Träumen´s schön von einem anderen Deutschland, Herr Bundespräsident!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Der „Präsident der Eliten“, Joachim Gauck, wurde gestern feierlich verabschiedet.

(Das tut man eben bei solchen Gelegenheiten.)

Nüchtern meldete dpa, t-online.de am 17.03.2017, 21:11 Uhr:

„Nach fünf Jahren im Amt ist Bundespräsident Joachim Gauck mit einem Großen Zapfenstreich der Bundeswehr feierlich verabschiedet worden. Bei der militärischen Zeremonie im Park von Schloss Bellevue waren am Freitagabend mehrere Kabinettsmitglieder sowie Vertreter anderer Staatsorgane dabei…“

Dann trat er ab, nebst seiner (nicht angeheirateten) Gattin. Ob er eine Lücke hinterläßt, mögen spätere Geschichten- und Geschichtsschreiber feststellen. Wir wollen uns hier nicht in Spekulationen ergießen. Man wird sehen.

Sehen konnten wir jedoch heute schon, daß sich die Nachrufe in Grenzen halten. Die bedeutende Ludwigsburger Kreiszeitung schreibt z. B.:

„Der Präsident hat die Deutschen obendrein gelehrt, dass ein reiches und stabiles Land wie ihres politisch mehr Verantwortung übernehmen muss. Das war eine unangenehme Botschaft, die Gauck jedoch anders als alle seine Vorgänger nicht gescheut hat.“

Da hat die Ludwigsburger Lokal-Gazette wohl nicht ganz Unrecht. Der geschiedene – äh der nicht geschiedene – Ex-Bundespräsident geht mit seiner äh Frau in den Ruhestand und wird über Deutschland nachdenken.

Er sagte gerne etwas, was seinen Landsleuten wehtat. Er sagte aber nicht, was ihnen hätte guttun können. Vertane Chance! Vielleicht meint er aber auch, mit guten Worten sei unserer Nation nicht zu helfen. Da hat er wohl auch wieder Recht.

Sei´s, wie´s sei, er bleibt uns als Mahner in Erinnerung – als ein Mahner, der uns oft mahnte, nicht soviel „deutsch“ zu denken. Besinnung auf die Tugenden unserer Nation – das mahnte der Mahner nicht. Lieber mahnte er unser Schuldgefühl an. (P.H.)

*************

Mehr noch erinnert conservo-Kommentator Michael Stein. Er schreibt:

„Der Bundes-Gauck ist Geschichte!

Was bleibt? Gauck war der Präsident für die Eliten!

Und Gauck war ein gnadenloser Verfechter der linksgrünen Multikulti- und Islamisierungs-Ideologie!

Am 19.6.2016 ließ Gauck für die Eliten die Hosen runter:

„Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem, dass wir stärker wieder mit denen das Gespräch suchen.“

Vielleicht hätte Gauck mit „denen“ da unten wirklich das Gespräch suchen sollen.

Und zwar, bevor er begonnen hat, die Islamisierung Deutschlands tatkräftig zu unterstützen.
Gauck schwärmte im Sommer 2015 vom zukünftigen Multikulti-Deutschland!

Er sagte dem Bonner Generalanzeiger am 29.8.2015, dass die Deutschen sich von „dem Bild einer Nation lösen“ [müssen], „die sehr homogen ist, in der fast alle Menschen Deutsch als Muttersprache haben, überwiegend christlich sind und hellhäutig.“

Alles klar! Die Deutschen müssen sich also an eine Nation gewöhnen, die sehr inhomogen sein wird, in der nicht mehr fast alle Menschen Deutsch als Muttersprache haben werden (sondern arabisch), und in der nicht mehr fast alle Menschen überwiegend christlich und hellhäutig sein werden, sondern, wie wir heute wissen, überwiegend muslimisch und dunkelhäutig sein werden.

Gauck im SPIEGEL (zum Einrahmen zuhause an der Wohnzimmerwand):

„Ich denke, wir stehen noch ziemlich am Anfang eines Prozesses, in dem aus alter Mehrheitsgesellschaft und Einwanderern ein verändertes Deutschland hervorgehen wird.“ (…) „Irgendwann wird das gemeinsame Deutschsein dann nicht nur die gemeinsame Staatsbürgerschaft meinen. Es wird vielmehr selbstverständlich sein, dass der oder die Deutsche auch schwarz, muslimisch oder asiatisch sein kann.“

Die tiefe Sehnsucht Gaucks nach einem islamischen Multikulti-Deutschland ist hier fast körperlich greifbar!

Multikulti-Deutschland ist für Gauck in Zukunft muslimisch, arabisch sprechend, dunkelhäutig, schwarz und eben nicht mehr überwiegend christlich, hellheutig und deutschsprachig, meint der ehemalige Pastor Gauck.

Das ist ja ein klasse Traum, Herr Gauck, den sie da haben!
Die Eliten sind eben doch das Problem, nicht die Bevölkerung, Herr Gauck!“

(Quellen: http://www.general-anzeiger-bonn.de/…/wir-koennen-nicht-jed…; http://www.spiegel.de/…/bundespraesident-gauck-nennt-angrif…; http://www.bundespraesident.de/…/160619-Bericht-aus-Berlin-…)

www.conservo.wordpress.com   18.03.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Bundespräsident Gauck, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Türkei abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Träumen´s schön von einem anderen Deutschland, Herr Bundespräsident!

  1. Pingback: Träumen´s schön von einem anderen Deutschland, Herr Bundespräsident! | Conservo | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  2. Pingback: Träumen´s schön von einem anderen Deutschland, Herr Bundespräsident! | Conservo | website-marketing24dotcom

  3. karlschippendraht schreibt:

    …… Ob er eine Lücke hinterläßt, mögen spätere Geschichten- und Geschichtsschreiber feststellen. ….

    Es wird nicht nötig sein , so lange zu warten . Kenner der Materie können diese Frage bereits jetzt beantworten . Persönlich habe ich diesen schleimigen Zeitgenossen stets verachtet und werde damit auch nicht aufhören. Ob nun der farblose Nachfolger unserem Volk und unserem Land mehr schaden wird als ein schleimiger Vorgänger müssen wir abwarten . Vermutlich wird es nicht lange dauern bis wir diesbezügliche Klarheit haben .

    Gefällt mir

  4. greypanter schreibt:

    Gauck hat das höchste Staatsamt so sehr in den Schmutz gezogen, dass kein rechtschaffener Mensch aus der CDU/CSU es mehr haben wollte. Da blieb nur noch ein erfolgloser Außenminister von der SPD als Nachfolger. Der einzige Lichtblick ist, dass der Neue nicht reden kann. Hoffentlich wird er den Mund halten, wenn ihm kein kluger Redenschreiber zur Seite steht. Das Vom-Blatt-Ablesen kann er zumindest recht gut.

    Gefällt mir

    • David schreibt:

      Zitat: „Gauck hat das höchste Staatsamt so sehr in den Schmutz gezogen, dass kein rechtschaffener Mensch aus der CDU/CSU es mehr haben wollte.“

      Das sehe ich nicht so, im Gegenteil. Die CDU hat so abgewirtschaftet, daß sich keiner findet, der glaubt, selbst das „Niveau“ von Gauck übertreffen zu können. Die famose Frau M. geht hier voran, man schaue nur mal dieses Video an:

      http://www.westmonster.com/merkel-gets-trumpd/

      Diese Peinlichkeit ist kaum zu beschreiben. Frau M. ist völlig überfordert, ihre laut herausgetönte Abneigung gegen Trump, dem sie in einer ersten Reaktion nach dessen Wahl erst mal Mores beibringen und Bedingungen stellen wollte, erhält nun die Antwort. Sie wurde sozusagen gewogen und, nein, nicht nur für leicht befunden, sondern man hat festgestellt, daß sie gar kein Gewicht hat und auch eine nackte Kaiserin ist.

      Dahin hat uns diese Frau gebracht. Und Gauck war einer ihrer Herolde und Speichellecker. Tiefer geht’s nimmer.

      Und was Gauck angeht: Nicht zu vergessen ist, daß der Begriff „Dunkeldeutschland“ (also „sein“ Osten) von ihm gekommen ist. Darum wird er heute auch im Osten so „geliebt“, man hat dort eine ganz klare Meinung von ihm.

      Gefällt mir

  5. Querkopf schreibt:

    Endlich muß man sich diesen heuchlerisch-senilen Moral-Prediger im Bundesanzug nicht mehr ansehen und anhören, ein „Frühstücksdirektior“, – einfach nur eine Lachfigur. Wir sollten uns die Steuergelder für solche nutzlosen Quaselköppe und Steuergeld-Verschwender ersparen.

    Gefällt mir

  6. francomacorisano schreibt:

    Nach den 7 Brücken kann der Bundesgaukler dann über den Jordan gehen……

    Gefällt mir

  7. Herr Gauck verkörperte den Eliten-Zeitgeist wie kaum ein Zweiter. Salbungsvoll mit leiser (soll heißen: bedeutungsvoller) Stimme Andersdenkende als „Dunkeldeutsche“ brandmarkend gefiel er sich (obgleich intellektuell eher Kleinkaliber) als „kritischer Mahner“ und „forderte“ als Bundespastor gerne Moral von Anderen – er selbst hingegen lebt in offenen Ehebruch.
    Eine Fußnote dieser sich wohl auflösenden Republik, mehr nicht.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.