Die AfD im Saarland – Kritische Bemerkung eines Insiders

(www.conservoo.wordpress.com)

Von Herbert Gassen *)

Und nun rutscht sie ab von den erwarteten zweistelligen Prozentzahlen der Wählerstimmen wie in den Landtagswahlen zuvor in der Republik auf 6%!

Daß dennoch so viele Wähler die AfD gewählt haben, ist ein Wunder. Sollte doch der Lan-desverband vom Bundesvorstand dieser Partei ‚ausgeschlossen‘ werden. Damit hat dieses Gremium bewiesen, daß es nicht politikfähig ist. Es ist nicht in der Lage, eine von einem gemeinsamen Ziel geprägte Gruppe zusammenzuhalten. Die Mitglieder, die in den Reihen der AfD eine Alternative zu dem von den etablierten Parteien geschaffenen System erreichen wollten, hatten innerhalb der eigenen Partei mehr Feinde als von außen.

So wie der Vorstand gestaltet war und sich darstellte, wollte er keine Alternative zu dem Establishment, sondern als ein Teil von ihm mit etwas kritischer Miene agieren. Es ging ihm um die Anerkennung durch das Parteienkartell und die Chance der Partizipation, also lediglich ein Regulativ.

In Sachsen war zwar auf dem Landesparteitag eine Änderung der Positionen auf der Wahlliste erreicht worden, aber den Führungsanspruch hatte die Dame der Spitze mit den Argumenten viel vergossener Tränen behalten können. Sie wird ihren Einfluß aus ihrer individuellen Perspektive weiterhin geltend machen.

Die Saarlandwahl ist das Indiz für die weitere Zukunft der AfD:

Nach der ununterbrochenen Säuberungswut gegen das, was von ihren äußeren Feinden als ‚rechts‘ bezeichnet wird, läuft die AfD Gefahr, als Bundespartei auf das Niveau der einstigen ‚Rechts‘-Parteien zurückzufallen, nämlich auf ein politisches Nichts.

Es bleiben allerdings noch die Leistungen der Verbände in den übrigen Ländern zu berück-sichtigen. Sie werden ihre Wirkungen nur zeigen können, wenn sie sich autark auf das ge-meinsame Ziel besinnen. Die Bundesleitung ist kein Gütezeichen für die Durchsetzung des Programms.

Auf dem kommenden Parteitag im April müssen die Weichen gestellt werden, welche Grundrichtung die AfD einnehmen will. Hierzu müssen grundsätzliche Personalentscheidungen getroffen werden. Es geht um die Festlegung auf ‚Alternative‘ oder ‚Anpassung‘.

*) Herbert Gassen ist Dipl. Volkswirt, Bankkaufmann und regelmäßig Kolumnist auf conservo. Er war früher Funktionsträger der CDU, wechselte vor zwei Jahren aber zur AfD.

www.conservo.wordpress.com   27.03.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Die AfD im Saarland – Kritische Bemerkung eines Insiders

  1. wreinerschoene schreibt:

    Wir reden immer noch von „roten „Saarland, der Hochburg von Linken und der SPD. Die nun wieder eine CDU Regierung bekommen hat. Wenn die AfD hier schon über 6% gekommen ist, ist es ein Zeichen das es vorwärts geht.

    Gefällt mir

  2. neukonservativ schreibt:

    Ich denke angesichts der Umstände sind die 6% zu verschmerzen. Das wirkliche Problem ist, dass man sich nicht einfach mal zusammenreißen kann. Des Gezänk in BW und im Bundesvorstand sind da zwei sehr ungute Beispiele.

    Wenn das so weiter geht sehe ich schwarz. Wir brauchen gute Oppositionsarbeit und die AfD muss endlich mal anfangen, sich mit dem politischen Gegner auseinander zu setzen anstatt immer gegen sich selbst zu kämpfen. Im Moment ist es leider eine Katastrophe!

    Gefällt mir

  3. karlschippendraht schreibt:

    Der Schulz-Effekt hat bei der saarländischen SPD nichts bewirkt , dafür aber hat sich bei der AfD ein Petry-Effekt bemerkbar gemacht , leider im negativen Sinne . Angepasste Parteien haben wir bereits mehr als genug , eine weitere brauchen wir nicht und eine zweite Kathrin Oertel ebenfalls nicht .

    Gefällt mir

  4. hansberndulrich schreibt:

    Liebe Freunde,
    es ist einfach unterirdisch, mit welcher Geschwindigkeit die AfD ihr Führungspersonal verschleißt. Auch die Wortwahl in diesem Beitrag oben gefällt mir ganz und gar nicht. Diese ganze Höcke-Diskussion schadet uns hier im NRW-Wahlkampf ganz enorm. Das erlebe ich allwöchentlich an unseren Informationsständen im Gespräch mit besorgten Bürgern, die im Grunde ihres Herzens mit uns auf einer Linie sind. Man kann ja irgendwann um Erinnerungskulturen und den Schindluder, der damit getrieben wird, diskutieren. Aber doch bitteschön nicht jetzt im Wahlkampf. Das ist eine Steilvorlage für den politischen Gegner, der uns in dieser Sache das Wort im Mund verdreht und jede Zweideutigkeit genüßlich ausschlachtet. Das muß endlich aufhören! Denn wir haben viel wichtigere aktuelle Themen: Massenimmigration, Eurodesaster, verkorkste Energiewende usw. Und was Koalitionen angeht: Es muß doch unser Ziel sein, endlich eine Politikwende in diesem Land hinzukriegen! Und wenn eine Koalition dafür das geeignete Mittel ist: Warum denn nicht? Die Grünen haben es doch auch (leider) geschafft, mit dieser Taktik das Land umzukrempeln.
    Mein Rat: Vorher überlegen was uns nützt und was uns schadet und auch einfach mal den Mund halten!

    Gefällt mir

  5. Jan Favre schreibt:

    Es sollte jeder Hauch an anti-Judentum verschwinden, umso mehr das Israel ein Beispiel ist, wie man den Dschihadismus abwehrt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.