NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) ein Sicherheitsrisiko für ganz Deutschland?

(www.conserrvo.wordpress.com)

Von Georg Martin *)

Bis zum Silvester 2015 war der laute linkspopulistische Innenminister Ralf Jäger in NRW eine unangreifbare Speerspitze der Linken im sogenannten „Kampf gegen rechts“. Soll heißen, das jeder und alles , was nicht uneingeschränkter Meinung der rot-grünen Landesregierung in NRW war, von Jäger wie ein Inquisitor verunglimpft, beschimpft, schikaniert und auf die eine oder andere Art verfolgt und sanktioniert wurde. Im Fokus des Düsseldorfers Inquisitors standen vermeintliche Rechtsextremisten und Verkehrssünder in Form rechtsschaffender Bürger.

Besonders hart zu spüren bekam Jägers linke Ideologie aber auch die stressgeplagten Polizei in NRW, die mehr Angst vor ihrem obersten Dienstherrn Jäger haben musste, als vor den Kriminellen, die sie unter Einsatz von Leib und Leben dingfest machen sollten.

Unter ganz besonderem ideologischem Schutz Jägers standen Ausländer, Migranten und Flüchtlinge. Wehe dem Polizisten, der sich bei der Strafverfolgung gegenüber einem Täter aus dieser Tätergruppe nicht politisch korrekt verhielt. Egal was dieser angestellt hatte oder wie gefährlich dieser war.

Als Beispiel für dieses total verkrampfte Verhältnis zwischen Polizei und Jäger mag eine Begebenheit aus 2016 dienen.

Seinerzeit hielt eine Zweimann-Streife im arabischen Bonner Stadtbezirk Bad Godesberg eine vollverschleierte Autofahrerin an und verlangte die Fahrzeugpapiere und den Führerschein der völlig verhüllten Gestalt zu sehen. Die Gestalt zeigte einen saudi-arabischen Führerschein mit einem Foto, das eine ebenso schwarz verhüllte Gestalt zeigte. Der Bitte der Polizeibeamten, den schwarzen Schleier zwecks Gesichtserkennung zu heben verweigerte die verhüllte Gestalt selbstsicher mit dem Hinweis, ihre islamische Religion verbiete es, sich einem fremden Mann zu zeigen, auch Polizeibeamten nicht.

Obwohl das deutsche Passgesetz vorschreibt, dass man auf Ausweisen und in der Öffentlichkeit sein Gesicht erkennbar zeigen muss, besonders auf behördliches Verlangen hin, weigerte sich die Gestalt beharrlich ihren Schleier zu heben.

Nun hatten die beiden Beamten ein großes Problem: einerseits hatten sie das Recht, das Gesicht der verschleierten Gestalt sehen zu dürfen, andererseits mussten sie aber mit dienstlichen Sanktionen ihres strengen Dienstherrn Jägers rechnen, wenn sich die Vollverschleierte bei Jäger über die Beamten beschweren würde. Eine „unantastbare Muslima in ihrer islamischen Religion beleidigen“: in NRW undenkbar, das wäre einem dienstlichen Karriere-Selbstmord gleichkommend.

In ihrer Not riefen die beiden Polizisten eine Kollegin hinzu. Mit ihr verschwand die Vollverschleierte in einem Hauseingang und lüftete der Polizistin gegenüber kurz ihren Schleier. Der Vorgang erzeugte seinerzeit in ganz NRW ärgerliches Kopfschütteln.

Dieses Beispiel zeigt aber exemplarisch, wie verunsichert und fast ängstlich Polizisten in NRW agieren müssen, um bloß nicht ins Visier ihres ideologisch verblendeten Dienstherrn Jägers zu geraten.

Bundesweit bekannt wurde Jäger auch durch seine alljährig für 24 Stunden durchgeführten „Blitz-Marathons“ in NRW. Dabei wurden Hunderte Polizisten dafür eingesetzt, Verkehrssünder zu jagen. Während dessen explodierte in NRW die Kriminalität, besonders die Einbruchkriminalität. Egal, Jägers Polizisten mussten priorisiert verkehrssündige Autofahrer jagen, nicht Kriminelle. Mit dieser Aktion konnte Jäger bundesweit eine größere Show abziehen, als mit dem Fangen von Kriminellen. Außerdem füllte die Autofahrerjagd die stets klamme Staatskasse der Düsseldorfer Sozis.

Der Anfang vom Ende des Linkspopulisten

Aber dann ging alles Schlag auf Schlag und Jäger selbst, der schneidige und wortgewaltige linke Inquisitor, wurde quasi über Nacht selbst zum Gejagten. Die folgenden Ereignisse überschlugen sich praktisch.

In der Silvesternacht 2015 auf 2016 versagte das polizeiliche und behördliche Einsatzkonzept in Köln völlig, es kam zu hundertfachen sexuellen Übergriffen auf wehrlose deutsche Frauen durch überwiegend afrikanische Sexualtäter. Jäger aber wusste angeblich von all dem nichts, erfuhr angeblich erst viele Tage nach Silvester von dem Riesenskandal in seinen Kölner Sicherheitsbehörden, lehnte jede persönliche Verantwortung vehement ab, da er ja angeblich nichts wusste.

Dann folgte das Weihnachtsmarkt Attentat in Berlin im Dezember 2016. Der islamische Attentäter tunesische Herkunft, Anis Amri, war in NRW als Asylbewerber registriert, abgelehnt, wurde observiert, aber nicht abgeschoben, obwohl er als Gefährdeter vom LKA NRW eingestuft war. Obwohl er sein Attentat im Internet angekündigt hatte. Jägers Apparat aber ignorierte die Gefahr.

Nach dem Attentat beteuerte Jäger, er sei zu wenig informiert gewesen, man hätte Amri auch nicht abschieben können und auch nicht in Abschiebehaft nehmen können. Man habe alles Erdenklich und alles Mögliche in NRW getan, so Jäger. Dem widersprachen diese Woche das LKA NRW und auch Bundesinnenminister de Maizière jedoch sehr deutlich im NRW-Untersuchungsausschuss. Daraufhin bezeichnete CDU-Landeschef Latschet (CDU) Innenminister Jäger als „Sicherheitsrisiko“ für Deutschland. Doch wieder fühlte sich Jäger unschuldig und absolut nicht verantwortlich für die skandalösen Vorgänge in seinen ihm unterstellten Behörden in NRW.

Dann folgte im März 2017 das Axt-Attentat von Düsseldorf, bei dem mehrere Menschen durch einen Terror-Anschlag mit der Axt im Düsseldorfer Hauptbahnhof schwer verletzt wurden. Auch hier war der Täter den NRW-Behörden als Gewalt-Täter bekannt, auch er konnte sich in NRW frei bewegen und seine Bluttat ungehindert planen und begehen. Und wieder geschah dies im Zuständigkeits- und Verantwortungsbereich von Jäger, und wieder zeigte er sich uninformiert, unwissend und schon gar nicht persönlich verantwortlich.

Der wohl nur vorerst letzte Skandal zeichnete sich dann um den Gewerkschaftschef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, ab. Dieser bezog jahrzehntelang weiterhin in NRW seine Besoldung als Polizeihauptkommissar, obwohl er längst hauptamtlich als Gewerkschaftschef arbeitete und seinen Polizeidienst überhaupt nicht mehr ausübte. Damit aber nicht genug. Wendt kassierte zusätzlich noch große fünfstellige Bezüge im Jahr aus diversen Aufsichtsratstätigkeiten, die er seinem Dienstherrn Jäger aber pflichtwidrig nicht angezeigt hatte bzw. die er sich nicht hatte genehmigen lassen. Ein klarer Verstoß gegen das Beamtengesetz. Auch diese Affäre war Jäger wiederum nicht bekannt, – angeblich; wieder erklärte sich Jäger als nicht verantwortlich. – Kann doch ein vom Land NRW besoldeter Beamter, der gleichzeitig Gewerkschaftsvorsitzender in NRW ist, sehr nützlich für die Interessen dieser Landespolitik sein.

Rechtliche Konsequenz

In einem Rechtsgrundsatz aus dem altrömischen Recht, der über das StGB in das deutsche Strafrecht übernommen wurde, heißt es übersetzt: “Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“. Zum Beispiel die Paragraphen 16, 17, 49 StGB geben u.a. hierzu Auskunft.

Wieso gilt das für diesen Innenminister Jäger nicht, wieso wird Jäger nicht angezeigt, nicht angeklagt, nicht verurteilt, nicht aus dem Amt entlassen?

Fazit

In allen aufgezeigten Fällen hat Innenminister Ralf Jäger völlig versagt und jegliche persönliche Verantwortung wegen Unwissenheit von sich gewiesen, um einer persönlichen Bestrafung, zumindest aber politischen Sanktionen, feige und verantwortungslos zu entgegen.

Wozu braucht man aber einen hochrangigen und gut bezahlten Minister, wenn dieser nie etwas weiß und niemals Verantwortung übernimmt? Während jede Verkäuferin zur Rechenschaft und Verantwortung gezogen wird, wenn sie für sich 15 Cent Flaschenpfand einbehält oder sich ein altes Brötchen mit nach Hause nimmt, kann sich ein sozialdemokratischer Skandal-Spitzenpolitiker in der rot-grünen Landesregierung von NRW offensichtlich alles erlauben und braucht keinerlei Verantwortung zu übernehmen, geschweige denn persönlichen Konsequenzen für sich zu befürchten. Aber schließlich hält man ja unter roten Genossen zusammen, so wie das die Krähen untereinander bekanntlich auch tun.

Verantwortungslose Politiker, wie Jäger (SPD), und Politikerinnen, wie Kraft (SPD), sind eine Zumutung für jedes demokratische System. Hoffentlich erinnern sich die Wähler in Mai 2017 an die endlosen Skandalketten dieser verantwortungslosen rot-grüne Clique in Düsseldorf und geben ihr auf dem Wahlzettel die Quittung für ihr permanentes Universalversagen in nahezu allen politischen Bereichen im Bundesland Nordrhein Westfalen. Und wie der Fall Amri zeigt, auch noch über die Grenzen NRW´s hinaus.

Diese rot-grüne Landesregierung hat total versagt und muss unbedingt durch eine verantwortungsvolle Landesregierung im Mai 2017 abgelöst werden.

***************

Georg Martin ist Dipl.-Ing., freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit langer Zeit Kommentator bei conservo.

www.conservo.wordpress.com   1. April 2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, APO/68er, CDU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, FDP, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) ein Sicherheitsrisiko für ganz Deutschland?

  1. anvo1059 schreibt:

    Die SPD scheint sich nach den GRÜNEN zunehmend zum Sicherheitsrisiko für unser Land. Jäger, Fahimi, Maas……

    Liken

  2. Querkopf schreibt:

    Die rot-grüne Landesregierung in NRW hat das Land in allen Bereichen komplett abgewirtschaftet. NRW steht heute fast überall im Ländervergleich hinten an. Das schlimmste Übel aber in NRW ist dieser unerträgliche Skandal-Innenminister Jäger, der am liebsten harmlose Bürger schikaniert und kriminelle Ausländer hätschelt. Er ist der Prototyp eines Totalversagers, der dann zu feige ist, Verantwortung zu tragen. Ein ultralinker Demagoge,der aber vor seiner SPD und „Mutti Kraft“ getragen wird, diese machen sich damit mit schuldig und mit verantwortlich.

    Liken

  3. karlschippendraht schreibt:

    Wenn Ruhrgebietsproleten sich jetzt vom Islam bedroht fühlen dann hält sich mein Mitgefühl in engsten Grenzen . Solange es ihnen nicht gelingt , die mit der Muttermilch eingesaugte , aber heute durch absolut NICHTS mehr begründete Sympathie für die SPD zu überwinden , solange kann ich diese Leute nicht bedauern .

    Liken

  4. Unwissenheit schützt dochvor Strafe in Deutschland.Regelmässig gibt es solche Urteile.So bekam jemand der einen Schwulen verprügelt eine milde Strafe da dies in seinem Land normal wäre…

    Liken

  5. Pingback: NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) ein Sicherheitsrisiko für ganz Deutschland? | Conservo | website-marketing24dotcom

  6. Pingback: NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) ein Sicherheitsrisiko für ganz Deutschland? | Conservo | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

Kommentare sind geschlossen.