Der neue Antisemitismus in Deutschland, aber nicht von „Menschen die schon länger hier leben“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne *)

Wie schon sehr oft hier geschrieben, kommt der zur Zeit wieder in „Mode“ kommende Antisemitismus in Deutschland fast ausschließlich von unseren sogenannten Neubürgern. Die mit Juden ins Gas-Rufen sich schon einen Namen gemacht haben, ohne dass nur einer von den Rufern je eine Anzeige davon getragen hat.

Jetzt kommt ein weiterer Beweis hinzu. Die „Welt“ berichtet heute mit der Überschrift „Jüdischer Junge verlässt Schule nach Antisemitismus-Vorfällen´“ von einem sehr markanten Beispiel.

In Berlin-Friedenau wurde ein jüdischer Mitschüler so gemobbt bzw. wegen rassistischer Äußerungen gegen Juden, daß er nun die Schule verlassen hat.

„Schulleiter Uwe Runkel bestätigte gegenüber dem „Tagesspiegel“ lediglich den ersten Teil der Aussage. Vor rund zwei Wochen hatten den Berichten zufolge dann zwei Mitschüler den 14-Jährigen an einer Bushaltestelle in den Schwitzkasten genommen und mit einer Spielzeugpistole Plastikteile auf ihn geschossen. Einer der Täter war offenbar kurz zuvor von einer anderen Schule verwiesen worden, so die Zeitung weiter. Nun müssen wohl beide Täter die Schule verlassen.“

„Die Friedenauer Gemeinschaftsschule ist seit 2016 Teil des Netzwerks „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Patin der Schule in dem Programm ist die Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Dilek Kolat (SPD). Laut „Tagesspiegel“ haben an der Schule etwa 75 Prozent der Schüler eine andere Muttersprache als Deutsch, viele kommen aus türkischen oder arabischen Familien.“

Soviel zu Multi-Kulti einer Gesamtschule im Rot-Rot-Grünen Berlin. Die „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ hat anscheinend mehr Rassismus als anderswo. Man will zwar der Sache auf den Grund gehen und die Mitschüler mit den rassistischen Sprüchen zur Rechenschaft ziehen, aber eine „Strafe mit nur dem erhobenen Zeigefinger“ reicht hier nicht mehr.

„Jetzt habe die Schule nicht mehr die Möglichkeit, dem Jungen zu vermitteln, dass er dort sicher sei. „Aber wir werden uns weiter mit dem Thema beschäftigen, und für die Täter wird es Konsequenzen haben“, versprach Runkel.“

Nun dann, wie geht es weiter, in der Gesamtschule, mit 75% Kindern die aus dem türkischen und arabischen Raum kommen, und von einer SPD Senatorin mit Namens Dilek Kolat Patin dieser Schule ist?

Wir werden sehen. Sicher ist Antisemitismus kommt zum kleinsten Teil von Menschen „die schon länger hier wohnen“. Sollte ich mich wirklich ein zweites Mal bei der israelischen Botschaft für alle entschuldigen müssen? Diesmal mache ich es hier.

Da es unsere Politiker aller Couleur es nicht für nötig halten, hier ein klares Wort zu sagen, sind meine Worte umso klarer:

Ich bitte alle Israelis in Deutschland alle Juden in Deutschland diesen Vorfall zu entschuldigen. Ich stehe voll und ganz hinter Ihnen und es wäre nett von Ihnen mir solche Vorfälle zu schreiben damit ich sie veröffentlichen kann, um solche Vorfälle für die Zukunft zu minimieren. Danke.

Meine Stimme ist nicht groß, aber viele kleine Stimmen machen eine Große.

*) Reiner Schöne ist Unternehmer im Gesundheitssektor und regelmäßig Kolumnist bei conservo. Er betreibt das eigene Blog https://nachtgespraechblog.wordpress.com/

www.conservo.wordpress.com   2. April 2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Politik Deutschland, SPD, Türkei abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Der neue Antisemitismus in Deutschland, aber nicht von „Menschen die schon länger hier leben“

  1. Jan Favre schreibt:

    Progressive Linke und kultureller Marxismus macht Leute dumm Zerstörer unsere Werte und Wegbereiter des Dschihad. Solange man diese Ideologie nicht vernichten kann, werden wir nicht gegen Dschihad Herr werden. Politische Korrektheit die einem erstickt muss auch weggeräumt sein. Wir befinden uns in einem zwei Fronten kulturellen Krieg. Der innere Feind muss zuerst aufgeräumt werden. Unsere Schwäche gegen Islamismus ist ein Symptom der verfluchten progressiven Ideologie.

  2. karlschippendraht schreibt:

    Au weia , jetzt ist unser Gutmenschentum aber in einer Zwickmühle !!!
    Irgendwelchen “ Neonazis“ kann man das jetzt nicht in die Schuhe schieben weil zu offensichtlich ist , wo das jetzt herkommt . Andererseits hat man viel zuviel Schiss um Diejenigen , von denen das kommt , zur Verantwortung zu ziehen . Aber man muss etwas tun und kann nicht stillhalten weil sonst Druck von jüdischer Seite kommt und der kann im Fall des Falles spürbar stärker sein als der moslemische Druck . Jetzt bahnt sich also eine Entwicklung an , vor der unsere Polit-Clowns gezwungen werden , vernünftig zu reagieren . Und wenn die das nicht mehr zuwege bringen – was bei deren Feigheit und Verblödung durchaus denkbar scheint – dann gibt es einen diplomatischen Zweifrontenkrieg .

  3. Pingback: Der neue #Antisemitismus in #Deutschland, aber nicht von „Menschen die schon länger hier leben“ | Conservo – Troja einst

  4. francomacorisano schreibt:

    Ich leben nicht „schon länger hier“, sondern schon immer!
    Meine Eltern, meine Großeltern und meine Urgroßeltern ebenso!
    Deutschland ist unser Land. Wir werden es nur mit Einwanderern teilen,
    die sich hier bedingungslos anpassen!!!

Kommentare sind geschlossen.