90 Jahre in Bescheidenheit und Demut – herzliche Glück- und Segenswünsche, lieber Papst Benedikt XVI.!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Es war ein Rosenmontag, jener 10. Februar 2013, aber was sich da in Rom ereignete, war alles andere als ein Karnevalsscherz. Nein, an diesem Tag fand in Rom ein Konsistorium statt, eine Versammlung der Kardinäle, zu der Papst Benedikt XVI. für eben diesen Rosenmontag nach Rom eingeladen hatte. Die ursprünglich vorgesehenen Haupttagesordnungspunkte spielten ganz plötzlich keine Rolle mehr, als Benedikt überraschend ein ganz anderes Thema ansprach. Auf Latein wandte er sich an seine Mit-Brüder und sagte:

„Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewissheit gelangt, daß meine Kräfte infolge der vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben…“

Er habe gespürt, wie die Kraft in den vergangenen Monaten in ihm derartig abgenommen habe, daß „…ich mein Unvermögen erkennen muß, den mir anvertrauten Dienst weiter gut auszuführen. Im Bewußtsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten…“

Eine Sensation! Benedikt XVI. verzichtete auf sein Amt als Papst – ein Papstrücktritt. So etwas hatte es 600 Jahre lang nicht gegeben. Diese Option war, wenn überhaupt, nur theoretisch bekannt und wurde allenfalls in kirchenrechtsgeschichtlicher Spezialliteratur thematisiert.

Zwar hatte Benedikt XVI. immer wieder erklärt, wenn ein Papst zur klaren Erkenntnis komme, daß er psychisch, physisch und geistig nicht mehr in der Lage sei, das Petrusamt auszuüben, dann könne es sogar seine Pflicht sein, zurückzutreten. Das werteten viele Vatikanbeobachter jedoch eher als eine theoretische Überlegung des Papstes. Denn bis dahin „galt“ die allgemeine Meinung, Päpste könnten zwar theoretisch zurücktreten, aber sie täten es in der Praxis nie, sie stürben im Amt – eine Papstwahl, eine Konklave, gebe es nur, wenn der Vorgänger beigesetzt worden sei.

Nach seinem Rücktritt wurde viel spekuliert – von Freunden, aber auch von Gegnern des konservativen Oberhirten. So wurde z. B. behauptet, der Rücktritt Benedikts XVI. sei nicht gültig gewesen, weil auf Joseph Ratzinger massiver Druck ausgeübt worden sei. Ein Rücktritt sei aber nur gültig – wie jeder kirchliche Rechtsakt –, wenn er in völliger Freiheit vollzogen werde. Dies war (und ist auch heute noch) ein deutlicher Hinweis darauf, daß der neue Papst, Franziskus I., alles andere als ein Konservativer sei und daß deshalb das konservative Element in der katholischen Kirche gestützt werden müßte.

„Kein Zweifel an der Stichhaltigkeit des Rücktritts“

Als die Gerüchte allzu deutlich wurden, machte Papst Benedikt in einem Offenen Brief klar, daß er tatsächlich aus freien Stücken zurückgetreten sei. Im Brief heißt es u.a.:

„Es gibt nicht den geringsten Zweifel an der Stichhaltigkeit meines Rücktritts. Die einzige Voraussetzung für die Stichhaltigkeit ist die volle Freiheit meiner Handlung. Spekulationen hinsichtlich der Ungültigkeit des Rücktritts sind einfach absurd“. Von einer Doppelherrschaft an der Spitze der katholischen Kirche könne „keine Rede sein“.

Und bei seiner letzten Generalaudienz am 27. Februar 2013 ergänzte er: „Die Schwere der Entscheidung lag gerade auch darin, daß ich nun vom Herren immer und für immer beansprucht war. Wer das Petrusamt annimmt, hat kein Privatleben mehr. Er gehört immer und ganz allein der ganzen Kirche“.

Hie echte Bescheidenheit – da Bescheidenheit als PR-Marke

Freunde und Gegner des Papstes Benedikt sehen in ihm einen der größten lebenden Gelehrten der Neuzeit. Sein Wissen, seine Logik, seine Erkenntnisse sind in der Tat phänomenal. Nach des deutschen Kardinals Joseph Ratzingers Wahl zum Papst Benedikt XVI. titelte die BILD: „Wir sind Papst!“

Nach Köln, zum Weltjugendtag 2005, pilgerten rd. 800.000 Gläubige, nach Madrid zum Weltjugendtag 2011 waren es mehr als 1 Million – oder beim Ostersegen „urbi et orbi“ spendete er 1,3 Milliarden Katholiken weltweit seinen Segen. Trotzdem blieb dieser Große Papst die fleischgewordene Bescheidenheit. Und seine große Demut ergänzt sie.

Damit hebt er sich sehr deutlich von seinem Nachfolger ab, der eher das Motto ausstrahlt: Tu bescheiden und sorge dafür, daß die ganze Welt darüber redet. „Seht her, er feiert nicht, dieser bescheidene Mann, er lebt stets bescheiden!“, skandieren seine Anhänger.

Meine Stammleser wird nicht überraschen, daß ich dies (ganz) anders sehe. Die Geste der offen gezeigten Demut und Bescheidenheit hat dieser Papst Franz nämlich zu seiner Marke erhoben, er zelebriert sie – ganz unbescheiden – und trägt sie wie eine Monstranz vor sich her.

Sein Vorgänger, Papst Benedikt XIV., ist auf seine stille Art ganz anders – aber ohne übertriebener Askese nachzuhängen. Seine eigene “Masche“ oder „Marke“ jedoch öffentlich ins Schaufenster zu stellen, wäre Papst Benedikt niemals eingefallen.

„Was bleibt“, schreibt der Journalist Albert Link (BILD 13.4.17), „ist ein Eindruck von einem, den sie einst Panzerkardinal nannten und dessen Aura heute trotz aller Erschütterungen der letzten Jahre nichts ausstrahlt als innere Ruhe…“ Sein Privatsekretär, Titularerzbischof Georg Gänswein, erklärt es so: „Benedikt ist mit sich selbst im Frieden.“

Heute wird dieser große Papst 90 Jahre alt.

Wir wünschen ihm von Herzen Kraft und Gottes Segen für viele weitere Jahre.

Peter Helmes

P.S.: Gerne veröffentliche ich auch den Beitrag auf dem „Christlichen Forum“ zu Papst Benedikts 90. Geburtstag, weil er den Glückwunsch des Papst-Intimus Kardinal Müller aufgreift:

Papst Benedikts 90. Geburtstag fällt auf das Osterfest – Kardinal Müllers Würdigung

„In kleinem Kreis“ wird der emeritierte Papst Benedikt XVI. seinen 90. Geburtstag feiern – und dabei wird am Ostermontag, einen Tag nach dem runden Geburtstag, sicher auch Kardinal Gerhard Müller nicht fehlen.

Er ist Nachfolger Ratzingers im Amt des Präfekten der vatikanischen Glaubenskongregation  –  und kaum jemand kennt Benedikts Schriften so gut wie Müller: „Ich habe schon einiges geschrieben über ihn und bin auch Herausgeber der Gesammelten Werke: 16 Bände.“

Der deutsche Kurienkardinal sagte zudem im Gespräch mit Radio Vatikan:

„Wer beim Zustandekommen dieser Ausgabe beteiligt ist oder wer sie in den jeweiligen Sprachen gelesen hat, der weiß, dass Papst Benedikt ein großer, bedeutender Theologe ist  und dass er dieses theologische Wissen, diese Erfahrung eingebracht hat in sein Pontifikat.

Und dass er mit einem bedeutenden Pontifikat auch in die Geschichte eingehen wird – unabhängig davon, was die eine oder andere interessierte Stimme theologischer Herkunft von sich gibt.

Aber die Beurteilung der Kriterien in Geschichte und Theologie sind eben andere, und hier kommt es bei jedem Pontifikat darauf an, wie jemand mit der eigenen Person die Sendung und den Auftrag annimmt, der ihm in der Person des heiligen Petrus von Christus selber übertragen worden ist.“

Der Papst aus Deutschland hat sich vor vier Jahren aus dem Papstamt zurückgezogen. Kardinal Müller antwortet auf die Frage, wie sich die Ära Benedikts unter dem Blickwinkel des jetzigen Pontifikats von Papst Franziskus beurteilen lasse:

„Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten, weil wir keine vergleichbaren geschichtlichen Kategorien haben… Wenn Benedikt XVI. auf die Ausübung des Primats verzichtet hat und, auf Deutsch gesagt, zurückgetreten ist von diesem Amt, dann ist das ja nicht so, wie wenn ein Präsident eines Staates oder ein Minister zurücktritt, sodass sein Amt der Vergangenheit angehört. Sondern das ist ja auch eine persönliche Beauftragung durch Christus, die jetzt auf diese Weise nicht mehr ausgeübt wird, da wir jetzt einen neuen, anderen Papst haben.

Aber Benedikt hat das eben auch so definiert, dass er gerade als emeritierter Papst durch das Gebet und durch sein Wohlwollen dem päpstlichen Auftrag und der Sendung bleibend verbunden ist. Ich glaube auch, dass gerade durch sein Erbe in der Theologie und auch in seinem päpstlichen Lehramt er weiterhin noch wesentliche Orientierung bietet für das Verständnis des katholischen Glaubens.“

Quelle und vollständige Meldung hier: http://de.radiovaticana.va/news/2017/04/07/m%C3%BCller_%E2%80%9Ebenedikt_xvi_wird_in_geschichte_eingehen%E2%80%9C/1303481

(Quelle: https://charismatismus.wordpress.com/2017/04/07/papst-benedikts-90-geburtstag-faellt-auf-das-osterfest-kardinal-muellers-wuerdigung/)
www.conservo.wordpress.com   16. April 2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, BILD, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Medien, Papst, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 90 Jahre in Bescheidenheit und Demut – herzliche Glück- und Segenswünsche, lieber Papst Benedikt XVI.!

  1. Pingback: Papa em. Benedikt zum 90. Geburtstag | Kreidfeuer

Kommentare sind geschlossen.