Abtreibung – und die Scheinheiligkeit des ZK der Deutschen Katholiken

(www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt *)

Zuerst die Meldung: „Aussage des ZdK-Präsidenten Thomas Sternberg zum Embryonenschutz“

ZdK mahnt Embryonenschutz an    

Berlin (ALfA). Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat sich gegen rechtliche Lockerungen beim Embryonenschutz gewandt. Der Schutz menschlichen Lebens müsse weiter Vorrang haben, so ZdK-Präsident Thomas Sternberg am Freitag in Berlin. Das berichtet die katholische Nachrichtenagentur KNA. Demnach sagte Sternberg vor der Frühjahrvollversammlung des obersten katholischen Laiengremiums, im Falle einer Novellierung dürfe das Embryonenschutzgesetz „kein allein die Technik regulierendes Reproduktionsmedizingesetz werden“. Der ZdK-Präsident betonte: „Der manchmal verzweifelte Kinderwunsch vieler Menschen ist gut nachvollziehbar, aber ist nicht absolut zu setzen. Er stößt an Grenzen, wenn es um den Schutz des menschlichen Lebens geht.“

Ende März hatten Wissenschaftler der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina für eine Lockerung des Embryonenschutzgesetzes und eine begrenzte Zulassung der Forschung an Embryonen auch in Deutschland plädiert. Hintergrund sind neue Entwicklungen in der Genforschung. Forscher gehen davon aus, dass das als „Gen-Schere“ bezeichnete Verfahren „CRISPR/Cas9“ die Möglichkeiten der Gen-Therapie revolutioniert. Bislang galten gezielte Eingriffe ins menschliche Erbgut als technisch schwer machbar. Durch die „Gen-Schere“ soll aber das Erbgut von Pflanzen, Tieren und Menschen kostengünstig und hoch effizient werden. In Deutschland verbietet das Embryonenschutzgesetz die Erzeugung und Verwendung von Embryonen für die Grundlagenforschung. Als umstritten gilt hingegen die Rechtslage auf die Forschung an nicht entwicklungsfähigen Embryonen.

***

Und hier meine Stellungnahme:

Sehr geehrte Mitglieder des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK),

ich möchte Ihnen einen Auszug aus dem jüngsten ALFA-newsletter zur Äußerung Ihres Präsidenten Thomas Sternberg zum Embryonenschutz (s.u.) zur Kenntnis geben.

So begrüßenswert dessen Stellungnahme sicherlich ist, so frage ich mich nach dem Wert derer und mehr noch nach der allgemeinen Glaubwürdigkeit Ihres viel zu großen Laiengremiums.

Sie zerbrechen sich den Kopf über Dinge wissenschaftlicher und hypothetischer Art, äußern sich jedoch öffentlich nicht gegen die massenweise Abtreibung ungeborener Kinder, die ohnehin in den seltensten Fällen einen genetischen Defekt aufweisen. In der Sache düften wir durchaus einig sein, nämlich dass es kein Recht auf ein „eigenes“ Kind geben kann, genau so wenig wie ein Recht, dieses mittels staatlich finanzierter Abtreibung loszuwerden. Alles medizinisch regeln zu können, ist ein Trugschluss, bei dem Wahrheit und Nächstenliebe auf der Strecke bleiben.

Und tatsächlich erweist sich die finanzielle Abhängigkeit der Kirchen vom Staat als Ursache für die Schieflage. Krampfhaft versuchen Politik und Kirchen das Problem durch eine in vielen Bereichen vorgespielte, übertriebene Gutmenschlichkeit (s. Kinderarmut vs. Flüchtlinge) zu vertuschen, woran unsere gesamte christlich geprägte Ordnung zu zerbrechen droht.

Eine Kirche, die sich statt des Lebens- und Embryonenschutzes lieber um Schwule und Lesben kümmert, „ist nicht meine“ Kirche. Schon die Zusammensetzung und der deutlich politische Charakter des ZdK werfen erhebliche Zweifel an dessen Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit auf.

Mit freundlichen Grüßen, Klaus Hildebrandt (Rheinland-Pfalz)

*) Klaus Hildebrandt ist bekennender, streitbarer Katholik und seit langer Zeit Autor bei conservo

www.conservo.wordpress.com   7.5.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Kirche, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.