Schulz: Schrecken ohne Ende? – Oder: Liebe Sozis, bitte ent-schulzt Euch nicht!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Die Sozis haben fertig

„SPD-Kanzlerkandidat hält wirtschaftspolitische Grundsatzrede – TV-Sender schalten weg“ war gestern zu lesen. Sogar die TV-Sender haben offensichtlich kein Interesse mehr an dem, was Schulz, der vermeintliche Heilsbringer, von sich gibt. Götterdämmerung in der SPD, oder: Es hat sich ausgeschulzt. Der „Schulzzug“ verliert nicht nur an Fahrt, er stoppt nicht nur – nein, er fährt jetzt rückwärts. Rückwärts in die sozialistische Hoffnungslosigkeit.

Kritische Beobachter haben dies früh kommen sehen. Schon nach nicht einmal hundert Tagen nahm die Kritik zu und übertraf bald die wochenlange aufgebauscht positive Berichterstattung. Jetzt erscheinen vermehrt kritische Berichte über Schulz. Ganze 100 Tage durfte der Mann aus Würselen den Hoffnungsträger der Sozialdemokratie (am 24. Januar verzichtete Sigmar Gabriel auf Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur) geben. Doch was ist von seinem fulminanten Start geblieben? Frust und Verzweiflung in der SPD, wohin man auch schaut.

Das dürfte am nächsten Sonntag bei der Landtagswahl in NRW kaum anders aussehen. Die Unruhe der Genossen ist ansteckend – gerade auch für die Wahlkampfhelfer, die nun mit herabhängenden Mundwinkeln Aussichtslosigkeit verbreiten. Nicht nur in Schleswig-Holstein, nicht nur in NRW, nein, im Bund insgesamt hat der Schulz-Effekt nachgelassen und droht zu einer Belastung der SPD zu werden. Die SPD ist wieder unter die 30-Prozent-Marke gerutscht. Die Union liegt weit vorne.

Schulz schadet, Merkel nützt

Die Wirklichkeit von Kiel ist eine bittere Pille für die SPD und erst recht für den Kandidaten selbst: Es ist davon auszugehen, daß Schulz Ministerpräsident Albig, für den es wohl ohnehin eng geworden wäre, nicht Rückenwind gegeben, sondern ihm sogar noch geschadet hat, während Merkel, ohne überhaupt viel zu machen, Günther keineswegs geschadet, sondern eher genutzt hat.

Ob Schulz überhaupt noch ein chancenreicher Herausforderer von Angela Merkel bleibt, das dürfte man nach der NRW-Wahl absehen. Die Sozis liegen wieder ´mal am Boden. Nur noch die Frontleute murmeln sich Mut zu, aber niemand scheint die Durchhalteparolen hören zu wollen. Mit Martin Schulz werden sie auch am Boden bleiben. Eigentlich müßte die Partei den Kandidaten wechseln. Und zwar sofort!

Aber vermutlich meinen die Sozis wirklich, daß die Wählerschaft noch nicht begriffen hat, daß Schulz „es nicht kann“. Nicht in Europa, was er bewiesen hat, geschweige denn in der Bundesrepublik Deutschland. Außer großen und ohnehin nicht finanzierbaren Sprüchen ist noch nichts gekommen. Eine Woche vor der wichtigen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen spricht Schulz verharmlosend von einer „schwierigen Lage“ der Partei. Man wolle aber weiter kämpfen.

Da sollte er sich zuvor mal den Spiegel vorhalten: An dieser „schwierigen Lage“ sind selbstverständlich nicht die SPD und überhaupt die Politiker schuld, nein, der Wähler ist schuld. Denn er weigert sich beharrlich, die „vorzügliche Arbeit der SPD“ anzuerkennen, dieser blöde Wähler.

Motivieren fehlt ebenso wie Motivation

Schulz ist von sich selbst geblendet. Er ist der Größte – das glaubt aber inzwischen nur noch er selbst und übersieht, daß es nicht reicht, nur Kanzler werden zu wollen, sondern daß man den Leuten auch sagen muß, warum.

Schlimmer noch ist die Hilflosigkeit, die Schulz jetzt ausstrahlt – wobei mir das Wort „strahlen“ nicht unbedingt zutreffend zu sein scheint. Was müßte ein wirklich kämpferischer und kampfstarker Kanzler-Kandidat in einer solchen Situation tun, nachdem die SPD in Schleswig-Holstein abgewählt wurde?

Er sollte die SPD-Mitglieder motivieren. Weiter sollte er umgehend die Stärken und Konzepte der SPD aufmerksamkeitsstark medial in Szene setzen. Und er sollte umgehend nach NRW reisen und dort in der letzten Woche vor der Landtagswahl „36 Stunden am Tag“ Hannelore Kraft im Wahlkampf unterstützen. Vier bis fünf Wahlkampf-Veranstaltungen am Tag sind Pflicht.

Doch was macht Martin Schulz seit Sonntagabend? Er jammert und spricht von einer „schwierigen Lage“. Und auch das noch: „Kein Grund zur Fröhlichkeit“ sei das Wahlergebnis, meinte der Kandidat am Wahlabend. Auf einen solch blöden Spruch bei diesem Befund muß man erst mal kommen. Schulz macht am Tag nach der Wahl so weiter, wie er am Abend aufgehört hat. Jeder Manager im Business weiß aber, daß man in solchen Situationen motivieren muß. Klagelieder anzustimmen ist das absolut falsche Rezept.

Offenbar hat Schulz im Brüsseler Bürokratismus-Apparat nicht gelernt, wie man in Stress-Situationen agiert. Die Schwächen des Martin Schulz werden immer offensichtlicher! Wenn ein Kanzlerkandidat der SPD den Mitgliedern der eigenen Partei bei einer Wahlveranstaltung zuruft, „Ruft doch mal alle Martin, Martin, Martin!“, dann ist das nur peinlich und sagt alles über den „Kandidaten“ Schulz aus……

Ganz am Rande sei mir noch diese eher persönliche Bemerkung erlaubt: Vielleicht sollte einmal ein Berater dem Kandidaten Schulz raten, sich etwas gepflegter zu zeigen! Nicht jeder Wähler hat Vertrauen zu einem zotteligen Kandidaten!

Auf Dummenfang

Auch das gehört zur schonungslosen Analyse: Wahlen werden in der Mitte der Gesellschaft entschieden und nicht an den Rändern. Der dank Leuten wie Stegner dominierende linke Flügel der SPD hat sich schon vor Jahren von den Grundsätzen der Volkspartei verabschiedet. Die Summe der politischen Fehler und Irrtümer wird vom Wähler mit schlechten Wahlergebnissen honoriert; denn irgendwann merken auch die Letzten, daß die Wohltaten, die von den Genossen, auch von Schulz (Hartz IV), versprochen werden, letztlich vom Steuerzahler bezahlt werden müssen. Da macht es sich Schulz zu einfach

Die FAZ v. 3.5.17 notiert dazu ganz bissig, die SPD sei offenbar „auf Dummenfang“ gegangen. Zitat:

„Sie wirbt mit dem Versprechen, die Krankenkassenbeiträge der Beschäftigten um fünf Milliarden Euro zu senken und dafür die Arbeitgeber zahlen zu lassen. Diese sollen die Hälfte der Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung übernehmen. Das sei nur gerecht, denn damit werde die ‚Parität‘ wiederhergestellt. Wer so argumentiert, hofft auf Bürger, die nicht wissen, dass sie mit ihrer Arbeit natürlich stets die gesamten Lohnkosten erwirtschaften müssen. Sonst trägt sich der Arbeitsplatz nicht.“

Thomas Böhm, „Journalistenwatch“, spitzt es trefflich zu:

„Es spielt zwar keine große Rolle, ob Angela Merkel oder Martin Schulz die nächste GroKo anführen wird, aber es erfüllt einen doch mit ein wenig Freude, dass dieser Blender – wenn das so weiter geht – wieder dahin zurückgeschickt wird, wo er hingehört: Nach Würselen.“

Ich widerspreche Böhm: Wir brauchen Schulz als Abschreckmittel

Martin Schulz taugt nicht als Kandidat. Inzwischen stößt er mehr ab, als er angezogen hat. Deshalb, liebe Genossen: Schickt den Schulz nicht nach Würselen oder in die Wüste! Wir brauchen ihn! Wir brauchen ihn als Abschreckmittel gegen die SPD. Als solches nützt er zwar nicht der SPD, aber der AfD und der CDU. Ein kleiner Schritt für den Kandidaten – ein großer Fortschritt für die Menschheit. Die Sozis „haben fertig“.

******

P.S.: Doch noch ein kleiner Tipp an die SPD: Klebt bitte ab sofort flächendeckend und bundesweit Wahlplakate mit dem Duo Stegner/Schulz – DIE Garantie für Erfolglosigkeit!

www.conservo.wordpress.com   9.5.17

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Die Grünen, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Schulz: Schrecken ohne Ende? – Oder: Liebe Sozis, bitte ent-schulzt Euch nicht!

  1. anvo1059 schreibt:

    Der „Schulz-Hype“ war doch eh nur von den Medien inszeniert. Mir ist nur nicht ganz klar, warum sie ihn so fieß fallen lassen…. Hat er Zusagen nicht halten können oder haben sie mehr Druck bzw. mehr Geld von anderer Seite bekommen ? Der erklärte Plan einiger Strippenzieher soll ja sein, das Merkel als alternativlos darzustellen…..

    Gefällt mir

  2. Pingback: Einbruch @ SPD: „Dafür muss nicht der Bürger zahlen“ | Bayern ist FREI

Kommentare sind geschlossen.