Paukenschlag: JouWatch und Metropolico ab sofort gemeinsam gegen die Mainstreampresse!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Gegenöffentlichkeit: Flagge zeigen für unsere Demokratie und Meinungsfreiheit

Hierzulande wird das Schmähwort ‚Lügenpresse‘ immer mehr zur Wahrheit, während in den sozialen Netzwerken täglich neue Wahrheiten erfunden werden. Das ist Meinungsfreiheit, gar keine Frage. Medienmacher stehen aber mehr denn je in der Verantwortung, der Beliebigkeit Glaubwürdigkeit entgegen zu setzen. Der Wahrheit verpflichtet – nur der Wahrheit, weder politischen noch wirtschaftlichen Einflüssen noch irgendeiner Leitkultur.“

Wachsendes Mißtrauen gegen die Medien

Viele Menschen sind Nachrichtenmedien gegenüber mißtrauisch. Nur eine Minderheit hält sie für tatsächlich unabhängig, zeigt eine Studie. Eine große Mehrheit findet, in den Nachrichten gehe es zu viel um Probleme und zu wenig um Lösungen.

Die Mehrzahl der Menschen in Deutschland hält Nachrichtenmedien laut der Studie für gelenkt und für Stützen des Establishments. Das zeigt auch eine repräsentative Umfrage des Instituts TNS emnid für die Medienforschung des Bayerischen Rundfunks.

Demnach denken sechs von zehn Befragten, daß auf Nachrichtenmedien Einfluß genommen werde, worüber oder auf welche Art sie berichten sollen. Nur gut ein Drittel der Befragten (34 Prozent) hält die Berichterstattung der deutschen Nachrichtenmedien für wirklich unabhängig. Als Handelnde im Hintergrund gelten insbesondere Politik (Regierung und Parteien) und Wirtschaft (Lobbyismus und Druck von Werbekunden).

„Die Medien, Teil des Systems“

Die Studie spricht im Fazit von einem allgemeinen „Unbehagen gegenüber Politik, Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen Eliten, das sich im Zuge der Krisen der vergangenen Jahre nun auch offensiv manifestiert“. Dieses Unbehagen erfasse auch die Medien, weil sie als „Teil des Systems“ wahrgenommen würden. „Der Eindruck, dass die Medien das Establishment stützen oder gar von ihm gelenkt werden, gibt diesem Dilemma weitere Nahrung.“ Darüber hinaus würden Medien in Mithaftung genommen für die Inhalte, die sie übermitteln.

Gegenöffentlichkeit durch JouWatch

Darüber hinaus geht eine Mehrheit (60 Prozent) der Befragten davon aus, daß Medien berechtigte Meinungen ausblendeten, die sie für unerwünscht hielten. Und genau hier, an diesem kritischen Punkt, setzte vor Jahren Thomas Böhm mit der Gründung des Blogs Journalistenwatch (kurz: JouWatch) an, indem er auf Falschmeldungen verwies und „unerwünschten“ Meinungen ein Podium bot. Und zwar mit unglaublichem Erfolg.

Heute ist JouWatch aus der politischen Meinungsszene nicht mehr wegzudenken, ja unverzichtbar geworden. Der Blog hat sich rasant entwickelt, wodurch abzusehen war, daß Thomas Böhm irgendwann bald an die Grenzen seiner physischen Leistungsfähigkeit stoßen würde. Es ist also nur konsequent, daß sich Böhm nun mit einem schwergewichtigen Partner (Metropolico) zusammengetan hat, ohne seine eigene Identität aufzugeben. JouWatch wird größer und stärker.

Herzlichen Glückwunsch, lieber Thomas. Ich wünsche Dir und JouWatch zusammen mit Metropolico weiterhin viel Erfolg.

Herzlichst

Dein Peter Helmes (www.conservo.wordpress.com und JouWatch-Autor)

******

Hier lesen Sie die Eigenmeldung von JouWatch/Metropolico

„Noch nie war Gegenöffentlichkeit so wichtig und wertvoll, vor allen Dingen auch so erfolgreich wie heute. Während die Auflagen der Mainstream-Medien zumindest im Printbereich ins Bodenlose stürzen, boomen die unabhängigen Blogs und Magazine. Auf die „anderen“ Meldungen und Meinungen werden mittlerweile 1, 2 Millionen Mal am Tag zugegriffen.

Die so genannten Leitmedien haben sich diese Entwicklung selber zuzuschreiben. Immer weniger mündige Bürger wollen sich mit ideologisch gefilterten Nachrichten, staatlich legitimierten Fake News, hintergrundlosen Halbwahrheiten und politisch korrekt zurechtgeschnittenen Meinungen zufriedengeben.

Wie erfolgreich die oppositionelle Öffentlichkeit geworden ist, merkt man auch daran, dass Meinungshoheiten wie Heiko Maas die Zensurschere wetzen, Stasi-Spitzel anheuern, die dann für die Ministerien in den sozialen Netzen herumschnüffeln und unliebsame Meinungen, die einen politischen Brand verursachen könnten, mit allen juristischen Mitteln zu versuchen zu bekämpfen.

(Machen ab sofort gemeinsame Sache: Thomas Böhm (links) und Christian Jung (rechts).

Wie gefährlich die Gegenöffentlichkeit für die Elite geworden ist, merkt man daran, dass unser Justizminister sich nicht zu schade ist, in den dunklen Schubladen der unrühmlichen deutschen Geschichte herum zu kramen, um Facebook & Co in die Zwangskastration zu treiben.

Wir befinden uns mitten in einem Informationskrieg, bei der die Gegenöffentlichkeit die Rolle des Davids übernommen hat und nun tapfer und mutig gegen den Goliath kämpft, der mit dem kompletten Staatsapparat, Gewerkschaften sowie Unternehmen, linientreuen Kulturschaffenden und der Werbebranche im Nacken ungleich besser ausgerüstet ist.

Jetzt, wo der Wahlkampf begonnen hat, und die Mainstream-Medien den Auftrag erhalten haben, die einzige wirkliche Opposition zu verhindern und ihnen die demokratischen Grundrechte zu entziehen, muss die Gegenöffentlichkeit eine Schippe drauflegen, um mithalten zu können, um eben das dringend notwendige Nachrichtenspektrum zu erweitern.

Um die notwendige Schlagkraft zu erhöhen, haben die Macher von JouWatch und Metropolico, Thomas Böhm und Christian Jung vor kurzem beschlossen, künftig als Team anzutreten und die beiden Magazine zu einem gemeinsamen Auftritt zu verschmelzen.

Mehr Information, mehr Recherche und damit noch alternativer als bisher schon, soll das künftige Angebot für den kritischen Leser werden. Künftig werden Leser von Metropolico zu JouWatch umgeleitet. Das gemeinsame Online-Magazin wird unter JouWatch weiterentwickelt.

„Gemeinsam mit mehr Wums“, erklärt Christian Jung, bislang Chefredakteur von Metropolico, die Verschmelzung. „Wir werden unsere Kompetenzen bündeln“, beschreibt der bisherige und auch künftige Chefredakteur von JouWatch, Thomas Böhm, die Pläne, mit einem größeren Team den Mainstreammedien Paroli bieten zu wollen.

„JouWatch wird schon bald eigene Videos präsentieren“, freut sich Böhm. „Das ist aber erst der Anfang. Wir werden uns auch weiterhin bemühen, das Redaktionsteam zu vergrößern und das Nachrichten-Angebot zu erweitern. So werden wir in Zukunft zum Beispiel verstärkt die freie ausländische Presse beobachten und Korrespondenten zu den Brennpunkten Europas senden“, beschreibt der ehemalige BZ-Redakteur die gemeinsamen Pläne.

Für Jung und Böhm soll diese Verschmelzung auch ein Zeichen setzen. „Die Zersplitterung in lauter kleine Internetauftritte ist zwar auf der einen Seite wichtig, weil wir als Gegner der „herrschenden“ Meinung nicht so leicht berechenbar und angreifbar sind. Auf der anderen Seite kann mit einem großen Online-Magazin viel mehr Themen angeboten werden, anstatt mit immer denselben Meldungen auf verschiedenen Plattformen die Leser zu langweilen.“

„Mir war wichtig, die journalistische Freiheit zu haben, die ich bisher auch genoss. Und das habe ich bei JouWatch“, meint Birgit Stöger, die bisher bei Metropolico veröffentlichte. „Ohne einen gewissen Output, kann man ein Online-Magazin nicht sinnvoll betreiben. Recherchen kosten aber Zeit. Beides steht da miteinander im Widerspruch, den man nur durch eine gewisse Größe ausgleichen kann“, stellt Stöger fest.

Umso bedeutender, dass diejenigen, die aus einer alternativen Sicht Nachrichten, Hintergründe, Reportagen und Kommentare verbreiten, dies effektiv in einem Team tun“, meint Stöger. „Eben, gemeinsam mit mehr Wums“, fühlt sich Jung bestätigt.

www.conservo.wordpress.com   15. Juni 2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, BPE, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Paukenschlag: JouWatch und Metropolico ab sofort gemeinsam gegen die Mainstreampresse!

  1. karlschippendraht schreibt:

    Ich wünsche dem neuen Team aus ehrlichem Herzen viel Erfolg !

    „Die Medien, Teil des Systems“
    Das ist richtig , aber die allermeisten unserer heutigen Qualitätsmedien lügen , hetzen , verleumden ,unterschlagen und verdrehen nicht aufgrund stattlichen Druckes sondern – was das redaktionelle Personal betrifft – aus eigener charakterlicher Verkommenheit .

  2. Pingback: Paukenschlag: JouWatch und Metropolico ab sofort gemeinsam gegen die Mainstreampresse! | Conservo | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  3. karlschippendraht schreibt:

    ….aufgrund staatlichen Druckes….

    Tschuljung .

  4. Querkopf schreibt:

    Wünsche dem neuen Team Böhm-Jung und dem Block viel Erfolg im Kampf gegen die antidemokratischen Zensuren der linksfaschistischen Regierung Merkel und ihren feigen Vasallen! – Peter Helmes und conservo dürfen natürlich auch nicht dabei fehlen.

  5. Pingback: JouWatch und Metropolico schreiben gemeinsam gegen die Lügenpresse – AAA

Kommentare sind geschlossen.