Der „gefährliche Gegner“ und Schulz, der Dampfplauderer

(www.conservo.wordpress.com)

Martin Schulz und die Domplatte

Noch nie hat die SPD so einen Versager ins Rennen um die Kanzlerschaft geschickt wie Martin Schulz. Der Typ ist so was von realitätsfremd, dass man das Gefühl hat, er würde noch im Europaparlament hocken und Brüsseler Spitzen klöppeln.

„Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz hat eine breite Mobilisierung seiner Partei angemahnt: „Wenn wir am 24. September eine Wahlbeteiligung von 65 Prozent haben, wenn wir also unsere Leute nicht mobilisieren, dann haben wir ein Problem“, sagte Schulz der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstagsausgabe). Damit spielte Schulz auf die Wahlbeteiligung in Nordrhein-Westfalen an, wo sie nur knapp über 65 Prozent lag. Die SPD müsse die „inhaltliche Zuspitzung auf Bundesebene“, die er mit Blick auf die drei vergangenen Landtagswahlen „ausgesetzt“ habe, wieder aufnehmen, so Schulz.

Er bestritt im Gespräch mit der F.A.Z., dass das von ihm gesetzte Thema sozialeGerechtigkeit im Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen nicht gezogen habe. Die Wahlanalysen zeigten, dass es darum nicht gegangen sei. „Da ging es um die Kölner Domplatte, die Staus und G8.“

Im Herbst gehe es nicht um die Domplatte, „sondern um die Frage, wo wir Deutschland hinführen“. Schulz sieht es als Vorteil für die SPD, wenn CDU und CSU glaubten, die drei Landtagswahlen dieses Jahres seien schon die „Vorentscheidung für den Herbst“ gewesen. Sie seien bittere Niederlagen für die SPD, sagte Schulz, aber es sei falsch, sie als Vorentscheidung zu sehen.

„Das sollen die anderen ruhig denken.“ Es bleibe dabei, dass die SPD stärkste Kraft werden wolle. Schulz gestand ein, dass in Nordrhein-Westfalen der „Schulz-Effekt“ einen „Merkel-Effekt“ in Gang gesetzt habe.

Auf eine entsprechende Frage sagte er: „Ganz sicher ist es so, dass die politischen Wettbewerber in CDU und CSU gesehen haben: Da ist ein gefährlicherer Gegner als bisher. Deshalb haben sie die Reihen geschlossen.“ Das sei für ihn aber nicht schlecht.“ (dts)

Sorry, Herr Schulz, aber genau um diese Domplatte geht es. Denn die gibt es – auch Dank Ihrer Partei – mittlerweile überall in Deutschland. Sie ist das Symbol für die katastrophale Entwicklung geworden, unter der immer mehr Bürger leiden. Da muss man sich einfach mal die Polizeimeldungen anschauen.

Aber sei’s drum. Der SPD-Kanzlerkandidat kann ruhig weiter so einen Blödsinn von sich geben, denn das erhöht die Wahlbeteiligung zu Gunsten der anderen! (Quelle: www.journalistenwatch.com)

www.conservo.wordpress.com)   21.5.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der „gefährliche Gegner“ und Schulz, der Dampfplauderer

  1. karlschippendraht schreibt:

    “ Noch nie hat die SPD so einen Versager ins Rennen um die Kanzlerschaft geschickt wie Martin Schulz.“

    Und das ist der beste Mann dieser Partei . Wer heute Mitglied der SPD ist bräuchte im Bedarfsfalle keinen IQ-Test zu machen , das Parteibuch würde als Zeugnis geistiger Befähigung ausreichen .

    „Wenn wir am 24. September eine Wahlbeteiligung von 65 Prozent haben, wenn wir also unsere Leute nicht mobilisieren, dann haben wir ein Problem“, sagte Schulz…“

    Wieso haben die Spezialdemokraten erst am 24. September ein Problem ? Sie stecken doch bereits jetzt bis zum Hals in Problemen .

    „…….sondern um die Frage, wo wir Deutschland hinführen“.

    Richtig !!! Und aus eben diesem Grunde geht die Talfahrt der SPD weiter , dafür sorgt ganz besonders ein Herr Maas .

Kommentare sind geschlossen.