Neuer „Nationaler Aktionsplan“ für autoritären Humanitärstaat

(www.conservo.wordpress.com)

Von floydmasika *)

Die USA blieben der Flüchtlingskonvention fern aber ermutigten die Ausweitung des Nichtzurückweisungsprinzips auf Nichteuropäer, während sie zugleich auch Einwanderung aus Lateinamerika und Asien in die USA förderten. Aus einer Bewegung zur Ausdünnung der Afroamerikaner wurde auf Umwegen eine zur Afrikanisierung Europas.

Interministerielle Arbeitsgruppe zur Demokratieförderung und Extremismusprävention (IMA) will autoritären Humanitärstaat weiter festigen. UN-CERD-Aktivismus für Menschen afrikanischer Abstimmung dient als Anstoß

Die Zeitungen gehen weite Wege, um die Information zu vermeiden. Das Publikum soll glauben, dass der in den USA bereits wegen Vergewaltigung bestrafte “Basketball-Coach Stephan K.” ein Brandenburger ist. Wie immer geht es auch darum, dass jeder sich selbersuggerieren muss, dass Herkunft irrelevant sei. Aus einem Justizblogbericht kann man sie immerhin indirekt entnehmen, aus dem Springer-Bericht gar nicht.

Ähnlich verdruckst der Bericht aus der Augsburger U-Bahn, wo ein Mann mit “sehr dunkler Hautfarbe” in der U-Bahn einer 12jährigen zwischen die Beine fasste. Wieder erfährt man nicht, ob der Mann subkontinental oder subsaharisch war, obwohl das für die Fahndung relevant ist. Von “negrid” darf man ja nicht reden, da es Rassen nicht geben darf. Aber das “sehr” könnte als neues Codewort darauf hin deuten. Vielleicht war auch “Basketball-Coach” als Wink mit dem Zaunpfahl zu verstehen.   Versuchen könnte man es in solchen Situationen mit „People of African Descent“ (PoAD).   Dieses Wort wurde immerhin gerade von der UNO legitimiert .

Allerdings erhebt die UNO in diesem Zusammenhang gemeinsam mit den BundesmenschenrechtlerInnen allerlei Anklagen gegen die Bewohner und Behörden Deutschlands, die sich in rassistischer Weise der humanitären Ersetzungsmigration widersetzen.  Als Mittel des Kampfes dient eine autoritäre Wendung des normativen Individualismus, die auch in der „Ehe für Alle“ ihren Ausdruck findet.  Hauptsache möglichst abwegig, damit man auf diese Weise umso deutlicher seine besondere Treue gegenüber humanitäranarchistischen Doktrinen des Grundgesetzes und der Menschenrechtserklärungen und somit seine moralische Überlegenheit ausdrücken kann.

In den USA findet auch eine Art “Großer Austausch” statt. Weil sogar illegal eingewanderte Latinos im Durchschnitt viel weniger kriminell als einheimische Schwarze sind, haben viele Weiße nichts dagegen, per Masseneinwanderung bald zur Minderheit zu werden. Hauptsache der Anteil der Schwarzen steigt nicht. Und gemeint sind die Sehr-Schwarzen, die man neuerdings mit Braunen und Gelben zu “Farbigen” zusammenfasst.

Ein via UNO angestoßener “Nationaler Aktionsplan” der Bundesregierung will dafür sorgen, dass man sie künftig nur noch so bezeichnet (d.h. ihre Bezeichnung noch konsequenter verhindert). Sie sind trotz aller sprachlichen Verwässerung das eigentliche Gegenstand von (auch “Großer Austausch” genannter) Ersetzungsmigration. Zum Zwecke ihrer faktischen Ausdünnung heißt man in den USA auch gerne Inder willkommen.

(Soldaten an Grenze Indien-Bangladesh, Bild: Alchetron.com)

Die USA sind zusammen mit Indien Anführer der kleinen Gruppe von Staaten die die Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) nicht unterzeichnet haben. Indien umgibt das allzu geburtenfreudige muslimische Bangladesch mit einer scharf bewachten Mauer. Die USA haben 1967 der Ausweitung der Flüchtlingskonvention auf Nichteuropäer zugestimmt aber nicht die Konvention selber unterzeichnet. Kurz zuvor 1965 haben die USA ihre eigenen auf Europäer beschränkten Einwanderungsgesetze gelockert und auf die ganze Welt ausgeweitet, so dass seitdem über 80% der dortigen Einwanderer nicht mehr aus Europa kommen. Aus einer Bewegung zur Ausdünnung der Afroamerikaner wurde so auf Umwegen eine zur Afrikanisierung Europas.

* https://bayernistfrei.com/2017/06/29/nap/

www.conservo.wordpress.com   29.06.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Politik, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Neuer „Nationaler Aktionsplan“ für autoritären Humanitärstaat

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Das Wort Rassismus wird schon lange missbraucht. Natürlich gibt es Rassen mit unterschiedlichem IQ, mit unterschiedlicher Arbeitsmoral, mit unterschiedlichem wirtschaftlichen Mut, z.B. eine Firma zu gründen, mit unterschiedlichem Charakter. Man muss sich nur in der Welt umgucken, wie unterschiedlich die Entwicklung der einzelnen Länder ist. Offensichtlich konnten in den warmen Ländern schlechtere Charaktere besser überleben. Aber jeder hat ein Recht, auf dieser Erde zu leben, aber nicht auf Kosten des anderen. Und das ist der Punkt. Niemand hat das Recht, sich woanderes in ein gemachtes Nest zu setzen, auf Kosten der Mühen dieser anderen Gesellschaft, sondern jeder hat die Pflicht, sich selbst bei sich zu Hause ein gutes Land aufzubauen. Es hat also niemand das Recht auf Schmarotzerei oder auf Sklaverei. Das ist und darf kein Menschenrecht sein, niemand hat das Recht auf die Arbeitskraft des anderen. Wer das trotzdem meint, ist nichts anderes als ein Sklavenhalter.

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Und der eigentliche Rassismus geht von den Linksgrünen aus, die uns Deutschen versklaven für alle Menschen dieser Welt, nämlich hier in Deutschland für alle Menschen dieser Welt ein gutes Land aufzubauen und sie zu ernähren. Die Linksgrünen haben uns Deutschen zu Arbeitssklaven für alle Menschen dieser Welt gemacht. Das ist der EIGENTLICHE RASSISMUS.

      Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    Eine absolut feststehende und auch durch keinerlei Polemik zu erschütternde Tatsache ist , dass die nordamerikanischen Indianer für ihre Arglosigkeit und “ Toleranz “ unermesslich teuer bezahlen mussten und heute auf ihrem angestammten Grund und Boden in Reservaten leben müssen . Nun streben die Nachkommen jener Leute , die dafür verantwortlich waren , ein gleiches Schicksal für Europa an . Thomas P.M. Barnett hat es uns bereits angedeutet . Und hier sehe ich die Linksschickeria in unverständlich zwiespältigem Verhalten . Einerseits äußern sie inzwischen ganz offen und ungestraft ihre Abneigung gegen den Zionismus , andererseits unterstützen sie aktiv dessen zerstörerische Pläne durch ihre idiotische Asylpolitik . Vedrmutlich begreift die Linksschickeria diesen Widerspruch aufgrund mangelnden IQ `s garnicht .

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.