Das Elend der SPD – vom „Schulz-Effekt“ zum „Schulz-Defekt“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

„Herr, erbarme Dich…! Hab Mitleid mit Schulz und seiner altgewordenen Partei!“

In den Berliner Polit-Szenekneipen wandert seit Tagen ein böser Spruch von Tisch zu Tisch. Man munkelt, Martin Schulz würde jedem/jeder eine Flasche Schnaps versprechen, der/die ihm eine brauchbare Idee zum Erreichen des Wahlziels vorlege. Ja, ja, das ist Satire – aber jetzt weiß ich wenigstens, wie der Begriff „Schnapsidee“ zu erklären ist.

Eine einzige Blamage“

Allerdings steckt doch wohl ein Körnchen Wahrheit in der Geschichte, die ich augenzwinkernd gerne weitergebe: Auf dem letzten Parteitag der Linkspartei (10./11.6.17) wetterte die Spitzenkandidatin der „Linke“, Sahra Wagenknecht, nach Herzenslust gegen die SPD und ihren Spitzenkandidaten Martin Schulz und prägte einen typischen Satz, dem kaum zu widersprechen ist: Mutlos, verantwortungslos, eine einzige Blamage…“

Die SPD hat fertig. Selbst die sonst so „geneigten Medien“ scheinen den Mut verloren zu haben, die „Lichtgestalt aus Würselen“, den „Erlöser der SPD“, mit himmelhochjauchzenden Kommentaren zu verwöhnen. Ernüchterung macht sich breit.

20, 32, 24 (Prozent) – das sind die Maße der SPD, die einen Hinweis darauf geben, wie es um die Partei gerade bestellt ist. Soeben (13.7.) melden die Gazetten, auch die linksgestrickten, daß der Abwärtstrend der Genossen anhält. Sie werden unisono bei rd. 22 Prozent verortet, während die Union bei rd. 40 Prozent „stagniert“ und die AfD vom Aufwind getragen zu sein scheint.Man mag von Merkel halten, was man will, aber sie ist in allen wichtigen Eigenschaften Martin Schulz weit überlegen: Stetigkeit, Gelassenheit, Weltklugheit. Schulz ist ein Amateur, allerdings ein überbezahlter, Merkel ist Profi. Man kann sie nicht nervös machen. Sie ruht in sich selbst, während Schulz und die Seinen geradezu rotieren.

Merkel habe einen „Anschlag auf die Demokratie“ durchgeführt, behauptete Schulz – und erntete Spott von allen Seiten. „Er scheint zu einem relativ frühen Zeitpunkt des Wahlkampfes die Nerven verloren zu haben“, kommentierte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer die Attacke von Schulz. Dies sei „kein gutes Zeichen für einen Kanzlerkandidaten, eigentlich unwürdig“.

Schulz hatte Merkel und der Union beim SPD-Parteitag in Dortmund vorgeworfen, sich vor inhaltlichen Aussagen zu drücken und damit eine geringere Wahlbeteiligung in Kauf zu nehmen. „Ich nenne das einen Anschlag auf die Demokratie“, sagte der SPD-Chef.

„Mediale Anti-Schulz-Tendenz“

Verzweifelt suchen die Genossen nach Schuldigen für das Fiasko. Schulz selbst darf´s natürlich nicht sein – jedenfalls noch nicht. Also muß ein anderer Popanz aufgeblasen werden. Und der ist – haltet Euch fest, liebe Freunde! – „die Medien“! Schlimmer geht´s nimmer. Noch so´n SPD-Versager, der frühere SPD-Vorsitzende Kurt Beck, gibt den Medien die Schuld am Umfragetief von Kanzlerkandidat Martin Schulz. „Diese Umfragewerte haben viel damit zu tun, daß an Martin Schulz kein gutes Haar gelassen worden ist“, sagte Beck der „Welt“. Der Ex-Parteichef hielt den Medien eine „unfaire Darstellung des Spitzenkandidaten und verzerrende Berichte über die SPD-Programmatik“ vor.

Mein lieber ehemaliger Landesvater Beck, haben Sie noch nie von der wichtigsten Regel im Marketing gehört: „Auch die beste Werbung macht aus einem schlechten Produkt kein gutes…“

Pfälzisch stur beharrt Beck auf seiner tumben Erkenntnis: Er beobachte eindeutig eine „mediale Anti-Schulz-Tendenz“. „Erst ist Martin Schulz hochgeschrieben worden, und dann wurde so getan, als habe er selbst den Hype um seine Person erfunden. Das aber ist nicht wahr. Martin Schulz hat sich nicht überhöht, er ist überhöht worden, weil es so schön gepaßt hat“, kritisierte Beck. „Die SPD hat sich mitreißen lassen. Aber das einstimmige Ergebnis auf dem Parteitag war echt.“ Womit er ja recht hat, aber nicht sehen will, daß dies ein verzweifelter Versuch war, sich an den eigenen Haaren aus dem Elend zu ziehen.

Beck muß wohl total von der Rolle sein; denn er nörgelt weiter: Das 100-Prozent-Ergebnis sei ein Zeichen der Hoffnung und auch der Erwartungen gewesen. Beck warf den Medien vor, die öffentliche Meinung gegen Schulz gedreht zu haben: „Wenn Sie wochenlang, und das habe ich als Parteivorsitzender am eigenen Leib erfahren, immer die gleichen Botschaften durch die Mühle drehen, die SPD sei unkonkret, unklar, liefere keine Inhalte, dann sagen das die Leute auf der Straße irgendwann nach.“

„Vor Schulz stellen“

Und jetzt kommt es ganz schlimm: Beck sieht sich veranlaßt, sich „vor Schulz zu stellen“. Merkt dieser alte Mann nicht, daß er damit zugibt, Schulz benötige Schutz? Beck betonte, die SPD halte weiter zu ihrem Kanzlerkandidaten und Vorsitzenden Schulz: „Die Partei steht nach wie vor zu ihm. Wer behauptet, die SPD rücke von ihrem Kandidaten ab, der sagt die Unwahrheit.“

Wie nennt man denn so etwas? Ach so, hier gilt wohl nicht nur der Satz, nach dem „eine Krähe der anderen kein Auge aushackt“, sondern hier versucht wohl ein auch in seiner Partei gescheiterter Kanzlerkandidat dem aktuell scheiternden Kanzlerkandidaten ans Bein zu treten – sozusagen Becks Rache an der SPD.

In die gleiche Kerbe haut der frühere Erste Bürgermeister von Berlin, Klaus von Dohnanyi (SPD): „Man wird zweckmäßigerweise festhalten an Schulz.“ Er (von Dohnanyi) glaube

nicht, daß es einen erneuten Führungswechsel innerhalb der Partei geben wird. Das Problem sei nicht Martin Schulz, sondern ein ganz anderes.

„Zweckmäßigerweise“, hat Dohnanyi tatsächlich gesagt. Das riecht ganz so, als ob von Dohnnanyi der Sache nicht traut oder gar Martin Schulz eigentlich auch nicht mehr für den geeigneten Kandidaten hält.

Und Dohnanyi stammelt weiter: „Na ja, er ist jetzt natürlich der Kandidat, und er muß jetzt erst eigentlich zeigen. Es war ja eine kurze Euphorie, und das wußten wir alle, daß das so auf die Dauer nicht halten kann und daß man das dann wieder erarbeiten muß, und das ist jetzt seine Aufgabe, und nun muß man sehen, wie er diese auf dem Parteitag und dann danach bewältigt (…)“

Ende der Durchsage. Wer solche Parteifreunde hat, braucht sich um seine Gegner gar nicht erst zu kümmern. Aber, Schulz, selbst schuld! Der Kandidat war in seiner „europäischen Welt“ und auch in der eigenen Partei der Welt entrückt, kassierte Unsummen und verlor den Kontakt zum „kleinen Mann“. Er braucht sich jetzt nicht zu wundern, daß der Popanz Schulz in sich zusammenfällt, weil ihm niemand mehr heiße Luft einbläst.

Das Drama geht weiter:

„Zu viele Dummheiten“, „gehirnrissig“

Die SPD packe die richtigen Themen an, sagt z. B. Susanne Neumann, SPD-Mitglied, Gewerkschafterin und ehemalige Reinigungskraft im DLF (23.6.17), es gelinge ihr aber nicht, das den Wählern richtig rüberzubringen. Die Partei mache zurzeit zu viele „Dummheiten“. Aber sie müsse „es schaffen, die Leute von der Couch zu holen…“ (ebd.).

DLF-Interviewer Armbrüster legt nach: „Kann es sein, daß er (Schulz) nicht genug verwurzelt ist in der Partei?“

Neumann: „Ich habe ganz am Anfang gesagt, Marin Schulz muß viele Bretter bohren, und das kann ich auch heute nur sagen. Und die SPD soll sich wirklich am Wochenende mal mit ihren Führungskräften einschließen und soll auch wirklich eine gemeinsame Richtung vorgeben.“

Armbrüster: Nämlich welche?

Neumann: „Gemeinsamkeit! – Ich kann nicht als Martin Schulz sagen, wir stärken die gesetzliche Rente, und Nahles gibt vor, Betriebsrenten zu stärken, was die gesetzliche Rente wieder schwächt, und daß wir noch nicht mal eine Garantie haben, unsere Einzahlungen wiederzukriegen. Das ist alles gehirnrissig…

(…) „Aber ich frage mich mittlerweile, wenn die SPD weiterhin so absinkt, kommen wir überhaupt noch an die Regierung, sucht sich die CDU nicht einen anderen Koalitionspartner?

Ich habe da ganz, ganz riesen Bedenken, habe aber auch keine Lösung…“ (Quelle:http://www.deutschlandfunk.de/spd-mitglied-neumann-zu-siegchancen-von-martin-schulz-spd.694.de.html?dram:article_id=389402)

Ein solches Bekenntnis nennt man im Volke einen „Offenbarungseid“ – paßt doch zum Genossen Martin Schulz!

„Keine klare Position zur modernen Wirtschaftswelt“

In einem wichtigen Punkt hat von Dohnanyi allerdings recht, und die Partei täte gut daran (tut sie aber nicht), genauer hinzuhören:

Das wirkliche Problem der SPD sei, daß es keine klare Position gegenüber einer modernen Wirtschaftswelt gibt. Da wird zwar alles versucht, aber die SPD als Ganzes und Schulz im Besonderen haben keinen „Nerv“ für die Wirtschaft, sondern bleiben in ihrem alten sozialistischen Denken verhaftet, wonach der Staat alles besser regeln könne. Offensichtlich haben die Genossen gar nichts gelernt aus den verheerenden Mißerfolgen der Planwirtschaft und kennen nicht die Chancen einer wachsenden Digitalisierung.

Das ist wohl das Hauptproblem der SPD, nämlich daß sie sich dieser Notwendigkeit und dieser neuen Welt verschließt. Mit linken Sprüchen, Gedanken und Weltverbesserungsideen kann niemand in kritischen Zeiten vernünftig regieren. Wenn Martin Schulz sich nicht eindeutig von dieser Option löst und auf andere Optionen schaut, dann werden sich immer weniger Bürger finden, die ihn wählen würden.

Durch die Digitalisierung ist die Welt – eine Welt der Unternehmen – noch schneller und offener geworden. Es sind auch unsere Unternehmen, die sich durchsetzen müssen auf Weltmärkten mit ihren unterschiedlichen Strukturen und ihren erheblichen Risiken. Darauf muß sich heute jede Partei einstellen, auch darauf, wie sie dann „soziale Politik“ definiert.

Das aber ist der SPD in den letzten Jahrzehnten nicht gelungen, obwohl viele es einige versucht haben, wie z. B. Gerhard Schröder. Aber ein Genosse Stegner reicht schon, um das alles zunichte zu machen. „Soziale Gerechtigkeit“, das große Schulz-Thema, klingt da eher wie Gesundbeterei. Jedenfalls haben die SPD und Schulz es bisher nicht verstanden, dieses Thema zu interpretieren und schon gar nicht zu erklären, wie man damit regieren könnte.

Das alte Problem der Marx-Jünger bleibt: Nur Unternehmen schaffen das Fundament, auf dem man Gerechtigkeit herstellen kann. Das aber wird in der SPD nicht deutlich. Es gibt zu viele, die den Unternehmer und das Unternehmen immer noch für eine habgierige Gesellschaft halten, anstatt zu erkennen, daß, wie immer man diese Leute persönlich beurteilt, Wirtschaft das Fundament unserer auch zukünftigen Gesellschaft ist, erst recht in einer offenen, globalisierten Weltgesellschaft. Wenn man das nicht erkennt und erkennbar macht, dann wird man auch keine soziale Gerechtigkeit schaffen können.

Was die SPD hingegen als Zukunftsplan verkauft, sind ihre alten sozialistischen Gassenhauer, ihre Steuervorschläge zum Gähnen und ihre Öffnung zur „Ehe für alle“ der letzte Versuch, Aufmerksamkeit zu gewinnen. „Eigenes Profil“ sieht anders aus. Die Chancen der SPD, die Bundeskanzlerin zu entthronen, schmelzen schnell dahin. Jetzt schlagen die Sozialdemokraten blind um sich. Martin Schulz erinnert an einen Boxer, der die ersten vier Runden verloren hat und nur noch darauf wartet, aus dem Ring genommen zu werden.

Im Ergebnis haben Schulz und seine SPD sich in dieselbe Sackgasse manövriert, in der einst seine Vorgänger als Merkel-Rivalen, Frank-Walter Steinmeier (2009) und Peer Steinbrück (2013), steckten und dann von der Bühne der Möchtegern-Kanzler abtreten mußten.

Es ist für die Genossen zum Haare Ausraufen: „Wie ist diese Frau zu packen? Sie bietet schlicht keine direkten Angriffsflächen und ignoriert ihre Gegner. Das treibt einen Martin Schulz zum schieren Wahnsinn der Güteklasse, die Kanzlerin gefährde die Demokratie.

Herr, erbarme Dich seiner, und verschaffe ihm einen ruhigen Lebensabend in Würgelen!

www.conservo.wordpress.com  13. Juli 2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, APO/68er, Außenpolitik, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, FDP, Flüchtlinge, Griechenland, Islam abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Das Elend der SPD – vom „Schulz-Effekt“ zum „Schulz-Defekt“

  1. greypanter schreibt:

    Ruhe gibt Ihnen Kraft und Ausdauer, Herr Helmes: Sie liefern hier die sachkundigste und best formulierte Analyse, welche in den Medien über Martin Schulz zu lesen ist. In der Sache bleibt nichts hinzuzufügen.

  2. karlschippendraht schreibt:

    Vom Schulz – Effekt zum Schulz – Defekt ! Treffender kann man es nicht formulieren . Ich empfinde “ klammheimliche Freude “ über den weiteren Abstieg der Spezialdemokraten .

  3. Querkopf schreibt:

    Fertig haben: die SPD, die Grünen und die Linken, sie alle haben sich mehr oder weniger selbst zerlegt. Über die FDP muß man nicht reden, – immer schön das Fähnchen nach dem Winde.
    Und wieder partizipiert davon ausgerechnt die Unglücksfrau Merkel, ohne, dass sie etwas tun muß. Genial und zutiefst erschreckend zugleich. Wir bekommen diese Teufelsbraut scheinbar einfach nicht los …
    Haben wir denn wirklich nichts Besseres verdient als diese SED-Nachwuchshoffnung Merkel?

  4. karlschippendraht schreibt:

    …..Haben wir denn wirklich nichts Besseres verdient als diese SED-Nachwuchshoffnung Merkel?……

    Die Masse hat eindeutig nichts Besseres verdient !!! Wie immer muss eine vernünftige Minderheit weiter unschuldig darunter leiden .

  5. greypanter schreibt:

    Siehe mein Kurzbeitrag „Droht eine Diktatur?“

Kommentare sind geschlossen.