Zwischenruf: Weniger als 1% Staatsknete gegen Linksextremismus

(http://www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne *)

Von 104,5 Millionen € für Extremismusbekämpfung nur 685.000 Euro gegen Linksextremismus, also 0,83 Prozent

In Hamburg. Katja Kipping entschuldigt sich bei der Polizei, aber nur weil sie gesagt habe, die Polizei würde durch Hamburg “marodieren“. Keine weitere Aussage zur Schuld.

Katja Kipping, die Parteivorsitzende der Linken, nutzte ihr Eingangsstatement, um sich für ihre Aussage, die Polizisten würden durch Hamburg „marodieren“, zu entschuldigen. Sie ärgere sich über die Gewalt und verurteile die begangenen Straftaten.

(https://www.welt.de/vermischtes/article166638833/Katja-Kipping-entschuldigt-sich-bei-der-Polizei.html)

Da ist dann Stephan Mayer von der CSU anders drauf. Erdrückt den Daumen auf die Wunde:Gewalt sei zwar Gewalt, aber man dürfe nicht unter den Tisch kehren, dass die Ausschreitungen in Hamburg von linken Autonomen ausgegangen seien, konterte Stephan Mayer. „Mir hat das Wochenende in Hamburg schon gezeigt, dass Teile der SPD, der Grünen und der Linken den Linksextremismus verniedlicht haben.“ Auffällig sei zum Beispiel, dass das Bundesfamilienministerium nur sechs Projekte gegen Linksextremismus, aber 130 gegen Rechtsextremismus finanziere.

Von insgesamt 104,5 Millionen investierten Euro in die Extremismusbekämpfung würden gerade einmal 685.000 Euro gegen Linksextremismus eingesetzt. „Das entspricht 0,83 Prozent“, rechnet Mayer vor. „Keiner kann behaupten, dass das ausgewogen oder verhältnismäßig ist.“ Er fordere deshalb eine europäische Linksextremisten-Kartei und die Fortsetzung von Grenzkontrollen.

Das sind ja einmal Zahlen. 0,83 % von 104,5 Millionen Euro für den Kampf gegen links eingesetzt. Den Rest bekamen linke Gruppen für den Kampf gegen ihre politischen Gegner.

Deutschland kommt dem Schwachsinn immer näher. Wäre einmal interessant, was Extremismusforscher dazu sagen.

Der Politologe Albrecht von Lucke: „Die Linke muss sich jetzt klarmachen, dass das Thema innere Sicherheit nun ihretwegen auf der Agenda steht.“

Kann man nur hoffen, daß die Linke endlich aus dem Bundestag verschwindet, ebenso wie die Grünen, die SPD in Reichweite der 5%Hürde kommt.

*****

*) Reiner Schöne ist Unternehmer im Gesundheitssektor und regelmäßig Kolumnist bei conservo. Er betreibt das eigene Blog https://nachtgespraechblog.wordpress.com/

www.conservo.wordpress.com   15. Juli 2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, APO/68er, CSU, Die Grünen, Die Linke, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zwischenruf: Weniger als 1% Staatsknete gegen Linksextremismus

  1. karlschippendraht schreibt:

    ……..Deutschland kommt dem Schwachsinn immer näher. Wäre einmal interessant, was Extremismusforscher dazu sagen……….

    Mit Sicherheit äußern diese “ Experten “ ebenfalls mehrheitlich nur Schwachsinn .
    Die “ Empörung “ unserer Polit-Clowns und Qualitätsmedien ist pures Theater !!! Diese sogenannten Journalisten sind selbst von innen heraus moralisch verkommen , genau so wie Linke , Grüne und Spezialdemokraten .
    Es besteht beim linken Parteienspektrum und bei den Medien eine heimliche Sympathie für den linken Extremismus , für linke Gewalt . Als Gründe dafür erkenne ich nur horrende Dummheit und moralische Verkommenheit . Hier liegt auch der Grund , warum der Linksextremismus nur zum Schein bekämpft wird , weil – nach meiner persönlichen Wahrnehmung – auch eine Frau Merkel mit diesen linken Gewaltexzessen sympathisiert . Sie darf es nur nicht öffentlich sagen .

  2. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

  3. Querkopf schreibt:

    Weshalb sollten denn auch die o.g. vereinigte Linke den Linksexremismus in Form von „Autonomen“, “ Antifas“, „Schwarzen Blöcken“ oder „Linksaktivisten“ bekämpfen?
    Ist doch genau dieser Linksextremismus in den vorstehend genannten Erscheinungsformen der verlängerte Arm auf der Straße für diese verlogenen Demokartie-Stürzler, – quasi beinahe (!) Arten von „Sturmabteilungen“ …

Kommentare sind geschlossen.