Mit „Türkiye, Türkiye“ als Vorbild für Heiko Maas

(www.conservo.wordpress.com)

Von Verfolgter *)

Videoquelle: Buntwatch/Bayernist frei
Bisher war sowohl Irren menschlich, als auch die Verbreitung solcher Irrtümer. Für die eine Seite stehen viele solcher Irrtümer in der bundestagstreuen Qualitätspresse, für die andere Seite in den oppositionellen alternativen Medien. Was Fakt ist und was nicht, oder ob vielleicht beides Fakt ist, durften Bürger bislang selber herausfinden und entscheiden, ihnen wurde eine solche Entscheidungsfähigkeit zugetraut. Heiko Maas sieht das anders.
Er ist der Ansicht, der Staat könne besser entscheiden, was Fake ist und was nicht und er hält damit die Bürger für eine solche Entscheidungsfindung  offensichtlich für zu blöd. Man  schwingt sich daher selbst als „Wahrheitsministerium“ zum Kampf gegen die Fake-News auf. Dazu dient das so genannte Netzwerkdurchsuchungsgesetz, die NetzDG. Maas diskutierte nun mit ausgewählten Gästen im Bürgersaal. Dies rief auch die Opposition auf den Plan, die Alternative für Deutschland, die vor Ort sich mit einer Kundgebung auf der Straße gegen die Netz-DG und für die Meinungsfreiheit aussprach. Im Aufruf der AFD heißt es:

Bürger demonstrieren gegen Maas!
Kundgebung „Meinungsfreiheit statt NetzDG“: Dienstag 18. Juli 2017, 17:30 Uhr, beim Bürgersaal Fürstenried, Ecke Forstenrieder Allee / Züricher Str., München-Fürstenried (U3 Forstenrieder Allee).
Das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ (NetzDG) setzt die Anbieter sozialer Netzwerke unter Druck, unkorrekte Inhalte schnell zu löschen – und es beginnt, was schon vorher befürchtet wurde: auch völlig harmlose Inhalte werden immer häufiger gelöscht. Geht es vor allem um einen Eingriff in den Bundestagswahlkampf?
Drinnen im Bürgersaal diskutieren Maas und weitere SPD-Genossen ab 18:30 vor allem untereinander. Zeigen wir, dass wir die besseren Argumente haben!
Das gefiel widerum den SPD- und Maas- Sympatisanten nicht, die  für die Netz-AG Stellung bezogen. Als Vorbild fiel den SPD-und Maas-Sympathisanten „Türkiye, Türkiye“ (zu Deutsch: Türkei) ein, daß sie lauthals schrien. Ferner haben sie darauf hingewiesen, daß sie „Ausländer“ seien und das es kein Recht [für die anderen] gäbe „Nazi-Propaganda“ zu verbreiten. Das gleiche Argumenationsschema wie man es von Erdogan kennt. Mehrmals wollten sie daher den „Nazis“ näher kommen und immer wieder ihren Fuß auf eine stark befahrende Straße setzen.  Die umsichtige bayerische Polizei hielt jedoch die  AFD-Hasser davon ab, sich im Gefahrenbereich „Fahrbahn“ aufzuhalten.

Nachdem ein Aktivist von „BuntwatchTV“ aus dem Hintergrund  zu den Maas-Symatisanten rief  daß „Türkiye, Türkiye“ nationalistische Parolen seien, diskutierten sie untereinander. Dabei war das Wörtchen „Stimmt“ zu hören.  Wenig später ließen sie sich nicht mehr für die Buntstasi instrumentalisieren und verließen den Platz. Offenbar merkten sie, daß sie scheinbar selbst anfällig dafür sind, sich für ihr Land einzusetzen, sei es nun Deutschland oder die Türkei. Jetzt wird die Buntstasi nacharbeiten müssen, und ihnen klar machen, daß das staatstreue Rufen von „Türkei“ etwas ganz böses ist, und ihre Freunde doch Kurden aus dem Umfeld der staatsfeindlichen Terrororganisation PKK sind. Einer, der ebenfalls den Platz verließ, sprach den Aktivisten von BuntwatchTV an und kam mit diesem ins Gespräch. Es stellte sich heraus, daß auch er offensichtlich ein Macron-Anhänger ist, da er von Macron als „unseren Präsidenten“ sprach. Er habe zuerst auf der Seite der Buntstasi gestanden, kam aber dann wegen den „Türkei-Rufen“ ins Grübeln. Es entwickelte sich eine interessante Diskussion mit BuntwatchTV über Freiheit und NetzDG. Man kam darin überein, daß Meinungsäußerungen nicht so stark bestraft werden sollten.

#MaasLosWerden wollten auch Dresdner Bürger, und ihnen scheint es gelungen zu sein.

*********
* Quelle: https://bayernistfrei.com/2017/07/18/tuerken-maas/
Videoquelle: Buntwatch/Bayernist frei

http://www.conservo.wordpress.com   20.07.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, Die Grünen, Die Linke, Medien, Politik Deutschland, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mit „Türkiye, Türkiye“ als Vorbild für Heiko Maas

  1. karlschippendraht schreibt:

    Sollte die SPD in der nächsten Bundesregierung nicht mehr vertreten sein und ein Maas in der Bedeutungslosigkeit verschwinden so wäre das für Frau Merkel eine Gelegenheit zu beweisen , ob sie wirklich eine Demokratin ist , indem sie die STASI-Gesetze eines Herrn Maas rückgängig macht .

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s