Die Lehrstellenmisere – der Skandal von Bremen gilt bundesweit

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Ausbildungsmarkt in Bremen – gezinkte Statistik

Vor zwei Jahren sagte Bremen verbindlich zu, daß jeder Jugendliche eine Lehrstelle bekommt. Das aber funktioniert nur in der Statistik. In der Realität sieht es anders aus.

Es gibt mehr Ausbildungssuchende, als in der Statistik auftauchen.

Es gibt entgegen der offiziellen Statistik sehr viel weniger, gerade mal eine Handvoll, die überhaupt einen Ausbildungsplatz gefunden hatte, haben Schüler in Bremen selbst herausgefunden.

Es hatten sich mindestens die Hälfte der befragten Schüler auf einen Ausbildungsplatz beworben. Und das, wo doch eigentlich – laut Statistik – die Lehrstellensituation so gut sein soll wie schon lange nicht mehr. Mehr Angebot als Nachfrage.Laut Statistik gab es mehr Stellen als Bewerber

In Zahlen hieß das in Bremen im letzten Ausbildungsjahr: 4.011 Lehrstellen stehen in der Statistik, 3.415 Bewerber. Rein rechnerisch gab es also für jeden Jugendlichen mehr als eine Ausbildungsstelle. „Unversorgt“, also ohne Ausbildungsvertrag, wie es im Behördendeutsch heißt, blieben laut Statistik nur 174 Bewerber.

Stimmen etwa die Zahlen nicht? Elisabeth Krekel, Professorin und Ausbildungsmarkt-Expertin beim Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn, kurz BiBB genannt, sagt dazu:

„Die Statistik der Bundesagentur für Arbeit ist erst mal richtig, die Frage ist immer, wie sie interpretiert wird.“

Die Hauptprobleme des Ausbildungsmarktes der letzten Jahre, sagt Krekel, seien Anpassungsprobleme. Auszubildende und Betriebe passen nicht zusammen. Das bildet die Statistik nicht ab, erklärt die Wissenschaftlerin:

„Und deshalb sollte man als Grundlage nicht immer nur eine Größe, eine Statistik zu Grunde legen, sondern verschiedene. Und die Einmündungsquote zeigt halt, wie viel junge Menschen, die sich um einen Ausbildungsplatz bemüht haben, auch untergekommen sind, und die gibt schon wieder, wie so die Beteiligung an der Ausbildung ist.“

Statistik sei Augenwischerei, sagen Schüler:

„Da war immer die Sprache von ’96 Prozent sind versorgt‘, und dann haben wir uns das genauer angeguckt und sind dann letzten Endes drauf gekommen, daß gerade mal ein Drittel überhaupt ´ne Ausbildung kriegt, und alle anderen gehen in Übergangsmaßnahmen.“

Genauer gesagt: Auf 100 Bewerber kamen 64 Lehrstellen, und der Rest wird unter den Teppich gekehrt.

Maßgeblich sei die „Einmündungsquote“

Bezahlte Praktika, eine Stelle als Schüler-Azubi, das Freiwillige Soziale Jahr oder der Weg zum Abitur – es gibt Unmengen an berufsvorbereitenden Maßnahmen, aber eben keine richtigen Ausbildungsplätze. Die Forderung der Schüler: Die sogenannte Einmündungsquote soll der Maßstab für die Politik und die Statistik sein. Was das ist, erklärt Elisabeth Krekel:

„Die Einmündungsquote die sagt aus, wieviel von denen, die sich um einen Ausbildungsplatz bemüht haben, auch einen bekommen haben.“

Und das sind bundesweit eben nur rund 65 Prozent. Auch wenn mehr „versorgt“ sind, sagt Krekel: „Darunter gibt es junge Menschen, die trotz Alternative noch einen Ausbildungsplatz suchen, und die sollte man auch mitnehmen, wenn man über noch zu vermittelnde Bewerber spricht.“

Hinzu kommt, daß viele Ausbildungsinteressierte, so wie es im Behördendeutsch heißt, in der Statistik gar nicht vorkommen. Jugendliche, die als „nicht ausbildungsreif“ gelten zum Beispiel.

Die Arbeitslosen unter 25 J. z. B. werden gar nicht erst mit aufgelistet.

Aus all diesen Gründen, und nachdem die Schüler sich in ihrer Freizeit mit ihrem Lehrer durch Berge von Papier gewühlt haben, fordern sie von Bildungssenatorin Dr. Claudia Bodegan (SPD) eine Änderung der Statistik. Er und seine Mitschüler haben Engagement gezeigt, haben Briefe geschrieben, Diskussionen mit Politikern organisiert und es geschafft, daß das Thema in der Bürgerschaft diskutiert wurde.

Aber am Ende blieb – bis jetzt – nur ein „Wir hören euch, und ´mal gucken“, sagt Schüler Quicker. Hauptsache, die Statistik stimmt!

www.conservo.wordpress.com   29.07.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Fachkräftemangel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Lehrstellenmisere – der Skandal von Bremen gilt bundesweit

  1. Querkopf schreibt:

    „Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!“, so lautet ein bis heute gültiger alter Controller-Spruch.

  2. anvo1059 schreibt:

    Was aber in dem Beirag nur ungenügenmd erwähnt wird : Viel Schüler kommen mit so unzureichenden Kentnissen und einer „Arbeitmoral“ aus der Schule, das sie nur über solche „Maßnahmen“ überhaupt in eine Lehrstelle vermittelbar sind ! Hier schlägt die völlig verfehlete und totgesparte Bildungspolitik der Merkel-Regierung (in Fortsetzung der Schröderschen Agenda !) voll durch !
    Doch : unsere Älteste bekam trotz Haupschulabschluss sofort eine Lehre und auch unsere Zwillinge (17) haben ab 2018 ihre Lehrstelle sicher…..Es geht also. Aber da müssen Eltern dahinter stehen oder genügend finanzkräftig sein. Denn leider sind viel Berufsschulen inzwischen privat geführte Bezahl-Einrichtungen und die Plätze an den wenigen staatlich betriebenen Schulen sind in der Tat knapp. Aus Erfahrung wissen wir, das es einer guten Portion Durchhaltevermögens bedarf, um den „Lehrstellen-Marathon“ durchzuhalten und eben nicht in einer „verordneten Maßnahme“ zu enden ! Und eine Erkenntniss ahben wir gewonenn : Hilf die Selbst, dann hilft die Gott ! Arbeitsamt oder Lehrstellenvermittlung kannste voll in die Tonne treten !

Kommentare sind geschlossen.