Zivilcourage: So clever tricksten bayerische Kinder ZDF aus und vernichteten deren Denkmal

(www.conservo.wordpress.com)

Von Pfundshammel *)

ZDF Mitarbeiter Michel Abdollahi bzw. sein Team haben sich einen stinknormalen großen ausrangierten Schwamm  besorgt und in Augsburg am Willy-Brandt Platz nicht ordnungsgemäß entsorgt. Das liegt daran, daß der große Schwamm für das ZDF nicht nur ein  „Zeichen gegen Rassismus und Hass“ sein soll, sondern  auch ein Denkmal bzw. eine „Kunstinstallation“. Achtung! Dies ist natürlich kein Satirebeitrag, dies ist der Aufstand der Anständigen in Verbindung mit dem  Informationsauftrag der Öffentlich-Rechtlichen.

Der Schwamm – bzw. „die Kunstinstallation“ war zuvor schon in einem preußischen Museum zu bewundern. Um den Schwamm herum hat das ZDF dann Verkehrsschilder aufgestellt, um  zu verhindern, daß  Unbefugte das wertvolle Bunt-Denkmal beschädigen oder zerstören.  Ein markantes Schild war ein rotes Schild mit einem weißen Strich in der Mitte und der englischen Parole „Do not enter“.Screenshot aus Huff-Post Video. Das Schild soll angeblich beweisen, daß es richtig und ausreichend gekennzeichnet war, daß man nicht rein darf. Doch das Schild bedeutet in Wahrheit nur  „Verbot der Einfahrt“. Fussgänger dürfen daher hinein.

Jeder weiß, daß das Schild  „Verbot der Einfahrt“ bedeutet, und es keine Verbotsanweisung für Fussgänger darstellt. Jeder kennt dieses Schild bei einer Einbahnstraße. Die bayerischen Kinder nützen also die Unwissenheit des ZDF in Bezug auf Verkehrsregeln aus und gingen einfach ohne Fahrzeuge zu benützen auf den Schwamm, um es so nach der spärlichen Gebrauchsanleitung des ZDF ( „Betreten ohne drüberzufahren“) als  Spielgerät (vermutlich ohne TÜV-Abnahme) zu nützen.  Wenn sich hierbei ein Kind verletzt, ist der Aufsteller des Spielgerätes  dafür verantwortlich.  Da Kinder im Gegensatz zu manch einem Älteren noch nicht von der Lügenpresse gehirngewaschen sind, nützten die Kinder das Spielgerät dazu, um das Material und seine Eigenschaften kennenzulernen und sich auszutoben. Natürlich kamen die bayerischen Kinder nicht auf die Idee, daß jemand so einen Blödsinn als eine „Kunstinstallation“ verkaufen will. Am Ende war der „Schwamm“, wie jeder Schwamm nach einem sinnvollen Gebrauch, beschädigt oder beschmutzt.

Natürlich steht es jedem frei, gegen Rassismus zu demonstrieren, notfalls auch mit einem Schwamm. Doch der Öffentlichkeit war nicht bekannt, daß das ZDF eine  Demonstration/Kundgebung angemeldet hat, was erforderlich ist, sobald zwei Personen auf einem Platz rumlaufen und den Kindern ihre Meinung aufdrücken/kundtun wollen. Ansonsten ist Sperrmüll, den ein Museum offenbar freiwillig ausrangiert hat,  nicht in der Öffentlichkeit, sondern beim Wertstoffhof abzugeben. Wie dem auch sei, jeder normale Mensch würde sagen „Schwamm drüber“, die Sache ist gegessen.

Nicht jedoch für die Denunzianten und Heulsusen vom ZDF. Sie wollen nun offenbar auch gegen die Kinder vorgehen.

Die Gesetze aus dem Gesellschaftsvertrag interessieren die Menschenrechtler nicht.  Es ist nämlich so, daß Eltern eben in den seltesten Fällen für ihre Kinder haften. Vor allem dann nicht, wenn das ZDF nicht einmal „Eltern haften für ihre Kinder“ aufstellt. Und Kinder müssen ein gewisses Alter haben, damit sie überhaupt strafrechtlich belangt werden können. Bayerische Kinder wissen, daß man auf einen Schwamm immer Druck und Gewalt ausüben muss, damit er sich mit Wasser aufsaugen kann. In der faktenresistenten ZDF-Welt bedeutet das jedoch laut Facebook-Post des Moslems Abdollahi:

„Es wurde unfassbar viel Hass auf den Schwamm projiziert und der hat alles geduldig aufgesaugt.“

Also guter Schwamm, böse Kinder und böse Eltern. Abdollahi scheint auch vergessen zu haben, daß es u.a. die Eltern sind, die den Schwamm finanziert haben. Oder müssen sie etwa keine Zwangsabgaben bezahlen? Und wie rechtfertigt das ZDF eigentlich, die Gebühren für so einen Blödsinn zu verschwenden? Verstößt das nicht gegen die „guten Sitten“ ? Kinder können im Gegensatz dazu mit Taschengeld gut umgehen, gerade im Schwabenländle. Und auf Facebook weisen die Kommentarschreiber inzwischen auch Michel Abdollahi darauf hin, daß die Kinder auch die Schwammeigenschaften, die das ZDF diesem zugeschrieben haben, glänzend widerlegt haben:

Die bayerischen Kinder sind somit dem ZDF in allen Belangen überlegen. Sie haben einen Schwamm vernünftig eingesetzt. Sie haben den Aufstand der Vernünftigen veranstaltet zu dem viele Erwachsene noch nicht bereit sind. Und sie haben dem Aufstand der Anständigen eine empfindliche Niederlage beigebracht. Die Vereinigte Bunte  muss sich nun offen gegen Kinder und deren Eltern stellen. Und sie müssen nun wieder anstatt mit dem Schwamm mit der Klobürste rumrennen, die sie „kunstvoll“ als Zahnbürste einsetzen.

Anhang:

  • Urteilt man übrigens anhand der Bilder, daß das ZDF bzw. dessen „Journalist“ selbst veröffentlicht hat, ist nirgendwo ein Schild oder Hinweis zu sehen, daß man hier nicht spielen soll oder darf. Die Frage ist daher, wieviel Fake noch zusätzlich beim ZDF enthalten ist.
  • Mit dem Aufstellen des „Kunstobjektes“ auf dem Willy-Brandt Platz in Augsburg wirbt das ZDF indirekt für die SPD. Willy Brandt war SPD-Bundeskanzler. Als Berliner Bürgermeister hat Willy Brandt Karl Dönitz, den Hitler zu seinem Nachfolger benannte, bei seiner Haftentlassung Blumen zukommen lassen (vgl. »Befremdet über Brandts Blumen«, in: FAZ, 3. Oktober 1966) . Ralf Stegner (SPD) stellte vor einiger Zeit klar:Das muss also aus Sicht der „Buntstasi“ ein denkbar ungünstiger Ort sein, um vor „Rassismus“ und  „Hass“ zu warnen, sind sie doch sonst immer schnell mit der „Nazi-Keule“ dabei, wild um sich zu schlagen. Aber wahrscheinlich schlägt man halt dann nicht mit der Nazi-Keule, wenn es um die SPD, Merkel und Co. geht. Schließlich hat die „Partei, die Partei“ immer Recht.
  • Mein Leitbild ist übrigens eher Willy Brandt und nicht Karl Dönitz.
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 44 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. conservo ist ein überzeugter Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Zivilcourage: So clever tricksten bayerische Kinder ZDF aus und vernichteten deren Denkmal

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Der Rassismus besteht sowieso darin, dass wir Deutsche von unseren eigenen Volksvertretern und Medienschaffenden zu Sklaven für die ganze Welt gemacht werden, die allen Menschen dieser Erde ein gutes Land aufbauen müssen, anstatt dass die Fremden bei sich zu Hause selber machen.

  2. karlschippendraht schreibt:

    …….Der Rassismus besteht sowieso darin, dass wir Deutsche von unseren eigenen Volksvertretern……….

    Wer solche Volkszertreter wählt ist selbst schuld .

Kommentare sind geschlossen.