Weilers Wahrheit: Gedanken über eine kultursensible Toilette in Köln

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Weilers *)

Nachdem das Thema überall hochkocht und ich einige Kommentare dazu gelesen habe, will ich mich auch kurz zur Toiletten-Sauerei äußern.

Was glaubt ihr, wie viele Moslems ins Kölner Rathaus gegangen sind und eine solche Toilette gefordert haben?

Ich sage mal: KEINER

Wozu auch, denn im Koran ist mit Sicherheit nicht vorgeschrieben, wie man A-A zu machen hat.

Ich habe den Koran zwar nicht gelesen, weil er mich schlichtweg nicht interessiert, aber ich bin ziemlich sicher, dass es dort keine Kackvorschriften gibt. Jedenfalls keine, die vorschreiben wie ein Klo auszusehen hat.

Nein, dieses Klo ist wieder mal buchstäblich auf deutschem Mist gewachsen.

Und wisst ihr auch wieso?Weil es Deutsche gibt, die Deutsche hassen und diese Deutschen gerne ihre Möglichkeiten dazu benutzen, dem verachteten deutschen Volk einen Schlag in die Magengrube zu verpassen.

Ein aufgestellter Bus in Dresden wird nicht der Kunst wegen und ein Plumpsklo in Köln wird nicht der Moslems wegen aufgestellt.

Diese Dinge werden uns vor die Nase gesetzt, weil man damit Zeichen setzen will.

Und zwar:

„Wir machen hier was wir wollen und ihr könnt nichts dagegen tun. Ihr habt lediglich dafür zu bezahlen.“

Genauso gut hätte man auch eine IS-Flagge oder ein 10-Meter-Poster einer Schächtung aufhängen können, das Prinzip bleibt dasselbe.

Es bleibt ein Ausdruck der Verachtung uns Deutschen gegenüber.

Das steckt dahinter.

Da hat, ich bin mir absolut sicher, kein Moslem einen Antrag auf Steh-Scheißen gestellt, das ist nichts weiter als eine Provokation und ein Testballon für weitere solcher Klos.

Hier ist die wenn auch sonst sehr oft berechtigte Kritik an Moslems falsch, sondern muss sich laut und deutlich gegen die Planer und Umsetzer richten.

Die antideutschen Grünen, Roten und die Oberbürgermeisterin Reeker im Kölner Rathaus.

Dahin gehört die Kritik.

Übrigens hat sich selbstverständlich eine Sanitär-Firma gefunden, die diesen Dreck einrichtet, denn hier gibt es natürlich etwas zu verdienen.

Was ist schon die Heimat wert, wenn man an deren Abschaffung doch mitverdienen kann, nicht wahr? (Siehe mein Beitrag zu den Gründen der Überfremdung)

Ich sage es wieder und wieder und wieder:

Solange, bis es auch der letzte Patriot verstanden hat.

Die Abschaffer dieses Landes sind Deutsche,

„Kein Volk kann auf Dauer unterjocht werden, wenn es nicht irgendwie an seiner Unterjochung teilnimmt“

-Gandhi-

Denkt darüber nach!

PS:

Dieser Beitrag ist nicht darauf gerichtet, eine Diskussion über Wasch- oder Pinkel-Rituale im Islam zu führen.

Dieser Beitrag befasst sich ausschließlich mit politischen Entscheidungen, die gegen das eigene Volk gerichtet sind.

*) Michael Weilers ist seit längerer Zeit Kolumnist auf conservo.

*******************

Zum gleichen Thema schreibt Jörg Uckermann (https://www.facebook.com/jorg.uckermann?hc_ref=ARRCWPKALZ9wVwikIGwAlczbEuMCnVxM6VnaLFbVbaeGDDL2Vdk460CRhMbslDno1-E&fref=nf)

Neues vom Kölner Islamklo

Klar ist, dass diese Toilette nicht in Ost-West-, sondern in Nord-Süd-Richtung gebaut wird. „Nach Mekka kacken geht gar nicht“, erklärt Konrad Müller etwas flapsig.

Auch Hans-Georg Lützenkirchen, ebenfalls Vorstand der Feuerwache, freut sich. „Daran ist nichts falsch, und es hat nichts mit Gutmenschentum zu tun, denn unser Verein hat sich auch dem interkulturellen Lernen verschrieben. Und hier kann die einheimische Bevölkerung etwas über andere Kulturen lernen.“

Der finanzielle Mehraufwand liegt bei rund 100.000 Euro z.B. durch die Komplettumverlegung von Sanitärrohren. Und die Toilette ist nicht nur Muslimen vorbehalten. Schulklassen können hier etwas über islamische Kultur lernen und eine „Scharia Kack Prüfung“ ablegen. Die Stadt bestätigt den Einbau der Multikulti-Toilette.

www.conservo.wordpress.com   12.08.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, APO/68er, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Weilers Wahrheit: Gedanken über eine kultursensible Toilette in Köln

  1. karlschippendraht schreibt:

    ….Es bleibt ein Ausdruck der Verachtung uns Deutschen gegenüber……..

    Und diese Verachtung ist redlich verdient !!!

    ……Die Abschaffer dieses Landes sind Deutsche,…….

    Die Wahlergebnisse im September werden es unübersehbar bestätigen .

  2. Mighty schreibt:

    Die Hauptnestbeschutzer befinden sich in unseren eigenen Reihen? Wie Recht der Verfasser doch hat, denn wie heisst es so schön, „D.verrecke“, Und in der Tat, D. wird bereits liquidiert und keiner kann dies mehr aufhalten. Oder doch? Allein mir fehlt der Glaube,

  3. Querkopf schreibt:

    Solange die dumm-naiven Deuschen weiter die linken Blockparteien um die vorsätzlich Deutschland zerstörende Merkel-Kommunistin wählen, so lange ändert sich nichts an den katastrophalen Zuständen in Deutschland. Was muß eigentlich in Deutschland noch passieren, bis sich das Volk sich erhebt?

Kommentare sind geschlossen.