Facebook-Freier Sonntag: ein Gebot der Gesundheit!

(www.conservo.wordpress.com)

Von floydmasika *)

Tag der Sammlung: Konzentration auf Verantwortungssphäre statt Digitale Demenz!

Berieselung mit beunruhigenden Nachrichten über Geschehnisse, für die wir keine Verantwortung tragen, macht uns kirre und führt zu Defokussierung, Willensschwäche und vorzeitiger Demenz. Journalisten machen krank und sind krank. An ihrer Berufsideologie ist die gesamte Republik tödlich erkrankt. Gewinnen wir wenigstens privat ein Stück Leben zurück! Der Sonntag ist der Tag der Besinnung, der Selbstfindung, der Anpassung der Aufmerksamkeitsspanne an die Verantwortungsspanne. Mit fahrigen psychischen Wracks können wir unseren Kampf kaum gewinnen.

Hingabe an Facebook ist unwürdig und unverantwortbar

Schließlich ist es ein Gebot des Kategorischen Imperativs, der Monopolbildung entgegenzuwirken. Dies besonders dann, wenn die Monopolisten mit politischen Monopolisten wie dem Breiten Bündnis der Vereinigten Bunten gemeinsame Sache gegen die Freiheit machen. Niemand, der sich selbst achtet, kann es verantworten, eine Plattform zu unterstützen, auf der kritische Bürger jederzeit willkürlich enteignet werdenOliver Janich boykottiert daher Facebook ganz und schreibt nur noch auf VK, obwohl er bei FB wieder zugelassen ist. In gleicher Weise kann übrigens niemand es verantworten, Bürger eines Landes zu sein, welches seine eigenen Bürger jederzeit zugunsten staatlich geprüfter Bettler enteignet, entrechtet und ersetzt. Die Ungerechtigkeit von Facebook spiegelt die Ungerechtigkeit des Asylrechts wieder, welches wir viel zu lange hinnahmen, weil die altruistische Verpackung so unwiderstehlich aussah. Wer Unrecht gewähren lässt, verliert am Ende alles. Auf die Enteignung folgt die Entrechtung und Ersetzung. Bei der Entrechtung ist Facebook längst Komplize.

Coole Leute sind bei VK

Die russische Facebook-Alternative VK ist im Moment eher eine Plattform des Aufbaus. Dort genießt man maas-lose Freiheit. Man kann damit rechnen, dass das was man aufbaut, einem auch gehört und nicht etwa wie auf Facebook üblich plötzlich von einer Löschtruppe ohne Erklärung gelöscht wird. Das wird sogar laut NetzDG noch eine Weile so bleiben. Auch wenn die 2-Millionen-Nutzer-Decke durchstoßen ist, wird VK wahrscheinlich gegenüber Maas & Co weniger dienstbeflissen sein als FB.

Die Plattform ist schlanker und in vielfacher Hinsicht effizienter. Man ist mit weniger passiven Menschen zusammen. Wer etwas auf sich hält und ernsthaft aktiv sein will, kommt nach VK. Wo man tatsächlich Engagment erwartet, trifft man sich besser auf VK. Wer es dort hin nicht schafft, wird in der Regel auch wenig Engagement mitbringen. Wer den Computer unbedingt auch am Sonntag einschalten will, findet uns auf VK und wird feststellen, dass unsere dortigen Informationsangebote zeitnaher, reichhaltiger und interaktiver sind als auf FB.  Achtung: die Anmeldung auf VK ist zwar schnell von jedem Gerät aus zu erledigen, aber man muss eine funktionierende Telefonnummer für SMS-Empfang bereit halten.

Spenden ist gesund, Widerstand erfordert Spezialisierung

Unsere Freundin Ines Laufer ruft ebenfalls zu #FacebookFreierSonntag auf und regt zusätzlich an, der Identitäten Bewegung Geld zu spenden. Die Identitäre Bewegung ist am wichtigsten Brennpunkt unserer Zeit in bewundernswert gekonnter Weise aktiv. Sie setzt sich sich immer wieder in heroischer Weise  gegen eine politmediale Vernichtungskampagne durch und straft diese Lügen. Wenn die bunten Rufmörder Erfolg haben, wird die Unrechtsrepublik sich weiter vertiefen. Eine Spende an die IB ist somit zweifellos zu empfehlen. Es gibt natürlich auch andere würdige Objekte von Spenden.

Wesentlich ist, dass wir am Sonntag die eigene Aktivität etwas herunterfahren und zugleich auch den eigenen Konsum drosseln und die eigenen Ressourcen all denjenigen entziehen, die sie nicht verdient haben und die womöglich gar im Breiten Bündnis uns das Bier verweigern würden.  Stattdessen tut es am Sonntag unserer seelischen Gesundheit und Willenskraft gut, wenn wir denjenigen Wohltaten zuteilwerden lassen, die sie verdient haben, weil sie unsere gemeinsamen Anliegen in professioneller Weise voranbringen.  Im Zweifelsfall hilft etwas Spezialisierung uns allen.

Es ist für uns und unser gemeinsames Anliegen am besten, wenn wir zuerst für unsere Pflichten in Familie und Beruf erfüllen und dann Geld  spenden, statt uns außerhalb der eigenen Verantwortungssphäre zu verzehren. Der Sonntag ist nicht zuletzt ein wunderbares Element unseres Kulturerbes.

Unsere besten Denker (wie z.B. M. Stanton Evans, Jean-Louis Harouel) haben ausführlich dargelegt, warum die einzigartigen kulturellen Fortschritte des Abendlandes bis hin zur US-Verfassung eben nich so sehr ein paar aufklärerischen Philsophen wie der im christlichen Tradition verkörperten Weisheit alter Zeiten zu verdanken ist, die durch den Verlust des gemeinsamen Bandes ihre Grundlage verlor und vom den heutigen Zeitgeistlichen fast nur noch pervertiert und bekämpft wird. Zu diesem wiederzubelebenden Erbe gehört auch der Sonntag, der sich in der oben beschriebenen Weise auch ohne religiösen Glauben kultivieren lässt.

********

*) Quelle: https://bayernistfrei.com/2017/08/12/facebook-freier-sonntag/

www.conservo.wordpress.com   13.07.2017

Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.