„Friede, Freude Eierkuchen“ – schöne, alte Zeiten?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

Die große Pudding-Lüge und andere Verdrehungen von Linken, welche das Deutschland der ´50er und ´60er Jahre bewusst diskreditieren wollen

Ich bitte einmal, auf die Jahre 1945-1949 zurück zu schauen. Die meisten Männer waren im Krieg gefallen oder sie wurden noch vermisst oder waren in Kriegsgefangenschaft.

In dieser Zeit der Trümmerfrauen und eines enormen Frauenüberschusses wurde Deutschland vom Schutt befreit.

Diese Frauen, oft allein erziehend, arbeiteten in Fabriken, hatten kleine Kioske, waren Schneiderinnen, Lehrerinnen oder auf Ämtern und Bundesbehörden tätig.

In den ´50ern kamen die ersten Rückkehrer, und etliche stellten, fest, die Frauen haben auch die Hosen an.

In diesem Durcheinander des sich neu Zusammenfindens wurde Mitte der ´50er ein amerikanisches Bild der prüden und spießigen Lebensweise durch die Werbung auf Deutschland übertragen.Die gern genommene Dr. Oetker-Werbung aus dieser Zeit war also schon damals rückständig und ein Versuch, Geborgenheit zu vermitteln, welche einfach so nicht vorhanden war.

Auch die Filmindustrie ging ins GESTERN zurück und drehte unsägliche Heile-Welt-Schinken, die nur Eines zeigen sollte: Friede, Freude, Eierkuchen.

Unter den Umständen der damals jüngsten Vergangenheit auch verständlich. Das Elend, die Zerstörung von Familien, die Schuldgefühle, all dies musste mit Zuckerguss überzogen werden.

Natürlich demonstrierten auch die damaligen konservativen Parteien ein solches Bild.

Nur, dieses Bild der Wirklichkeit war anders. Die Jugendlichen, geboren zwischen ´43 und ´45, rebellierten mit Rock-´n- Roll, fanden James Dean super.

Die Medien setzten „SISSI“ dagegen und trafen so die geschundenen Seelen der Frauen ins Herz.

Der Staat setzte alles dran, dass die Ehe in den Vordergrund gestellt wurde, damit sich ein neues Bild der heilen Familie durchsetzen konnte.

Es funktionierte zwar oberflächlich, konnte jedoch in der Form vom „Pudding“ nicht im Realen durchgesetzt werden.

Schon Anfang der 60er gab es Heerscharen von Frauen, die im Einzelhandel tätig waren, als Sekretärinnen ihr Geld verdienten und gar nicht daran dachten, sofort zu heiraten. Ebenso wurden sehr viele Kinder auch unehelich geboren, was allerdings damals noch ein gesellschaftliches Tabu war.

Wer erinnert sich nicht an die Filme „Die Unverbesserlichen“ der ´60er mit der unvergessenen Inge Meisel, wo genau diese Probleme angesprochen und drastisch gelöst wurden.

Da kam ein wenig Realität dieser Zeit durch.

Trotzdem wurde auch hier das Bild auf Deutschland durch die überwiegend links eingestellten Medien verzerrt. Die damaligen Dokumentationen versuchten, das spießige, kleinkarierte Deutschland einzufangen. Natürlich wurden sie dabei auch fündig. Wenn das heute als Zeit-Bericht gezeigt wird, bestätigt sich quasi die Verdrehung, jetzt als Wahrheit. Für mich im Nachhinein einfach perfide.

Ja, es gab Gesetze, die noch aus alten Zeiten stammten und die aus wichtigen, vorrangigen anderen Gründen noch nicht abgeschafft waren. Die Gesetze, die heute so gerne mit Anklage von den linken Parteien in den Fokus gestellt werden.

Nur, Gesetze haben und diese auch leben, sind ja bekanntlich zwei Paar Schuhe.

Bitte ruft Euch in Erinnerung, dass schon 1963 die Beatles, die Stones und andere Bands für Aufbruch und Unruhe sorgten. Junge Frauen wollten genau so frei sein wie die Männer auch.

Die Rebellionen Ende der ´60er beweisen es und schon Anfang der ´70er waren Brigitte Mohnhaupt, Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin und andere federführend bei der RAF.

Ja, gesetzlich gab es das Einfordern des Brautgeldes noch, gesetzlich durfte eine Ehefrau ohne Einwilligung nicht arbeiten, gesetzlich gab es Vieles – nur, es wurde anders gelebt.

Übrigens auch der von den Grünen ja so viel zitierte Paragraph 175 (Geschlechtsverkehr unter Homosexuellen) wurde seit 1969 nicht mehr angewendet. Auch, wenn er erst in den ´90ern abgeschafft wurde, und nein, die Türken haben auch nicht Deutschland aufgebaut, das waren die Deutschen selbst mit späterer Unterstützung von Griechen, Italienern, Spaniern und Jugoslawen.

Und auch, wenn sich jetzt wieder Einige melden, die ihre individuellen Erlebnisse ganz anders sehen, im Großen und Ganzen wurde genau so gelebt im Deutschland der ´50er und ´60er Jahre.

**********

*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter Liberalkonservativer sowie ständiger Teilnehmer des pol. Stammtisches von Peter Helmes u.a.

www.conservo.wordpress.com   26.08.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Kultur, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Friede, Freude Eierkuchen“ – schöne, alte Zeiten?

  1. karlschippendraht schreibt:

    Wer es nicht selbst erlebt hat kann es nicht nachvollziehen . Für mich persönlich ( 1944 ) sind die 50er bis Anfang 60er jene Jahre , die sich am Stärksten ins Bewusstsein eingegraben haben . Es waren die Aufbaujahre – in Ost und West . Es war damals nicht Alles so steril , gefühlskalt , nicht so anonym und nicht so ausschließlich materiell orientiert wie heute . Man konnt sich in den Nachkriegsjahren wieder amüsieren und hatte das auch nötig , aber Amüsement war nicht der vorrangige Lebenszweck , wie das in der heutigen obrflächlichen Spaßgesellschaft der Fall ist .Es wurden Werte geschaffen und nicht auf Kosten der Steuerzahler schmarotzt. Und diese Aufbau-Werte wurden ab 1945 von Deutschen geschaffen und nicht ab 1975 von ungelernten Türken .
    Im Großen und Ganzen war es so , wie der Artikel es beschreibt.
    Wie gesagt , wer es nicht selbst erlebt hat …………..

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.