„Kanzlerduell“: Zur Diskussion kamen mehrheitlich AfD-Themen

(www.conservo.wordpress.com)

Von floydmasika *)

Schurkelduell: Journalisten erklären AfD zum Gewinner

Das TV-Duell zwischen Merkel und Schulz (im Netz auch #Kanzlerduell, #TVDuell #VerräterDuell genannt), war durchaus interessant. Anders als im sonstigen Wahlkampf kann man den Journalisten nicht vorwerfen, dass sie gezielt an den Themen vorbeigeredet hätten, die den Wähler umtreiben. Dies sind, wie das Marktforschungsunternehmen GfK neulich feststellte, im wesentlichen die Themen, mit denen die AfD punktet.

So stand für viele entgeisterte Journalisten gleich nach 1/2 Stunde die AfD als der Gewinner des Abends fest. Stefan Niggemeier etwa kommentierte genervt: „Jetzt seit 40 Minuten nonstop: Die AfD fragt, die Große Koalition antwortet.“ „Bento“-Journalist Ole Reißmann klagte schnell, seit einer halben Stunde würden die Moderatoren darüber reden, „wie man Flüchtlinge los wird und Grenzen schließt. Die AfD hat gewonnen.“ ARD-Menn: „Seit 35 Minuten Flüchtlinge, Abschiebung, Islam. Im Moment gewinnt eine andere Partei bei diesem #TVDuell.“

Grenzen nicht schützbar, Integration dauert ewig und kostet viel Geld, Wir müssen „investieren“ und Welt retten, Osteuropäer schuld

Gleich am Anfang eröffnet Sandra Maischberger das Thema „Völkerwanderung“, spricht von Millionen die „vor allem aus Afrika“ nach Europa wollen und fragt Merkel, ob sie das als Bedrohung sehe, was diese verneint. Sie erklärt bei Minute 6, dass zur Globalisierung eben gehöre, dass man sich vom Elend Afrikas nicht abkoppeln könne und nun „sehr viel mehr in Bekämpfung Fluchtursachen investieren müssen“.

Claus Strunz konfrontiert sodann Martin Schulz mit seiner vielzitierten Aussage, „Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold“. Schulz will von seinem Geschwätz von gestern (2016) schon nichts mehr wissen und interpretiert den Satz frech um zu „das, was uns die Flüchtlinge brachte, nämlich die Attraktivität Europas, ist wertvoller als Gold“.

In Min 8 fordert der Kapo Härte gegen Polen und Ungarn, die sich aus der Verantwortung stehlen und uns, die wir viel Geld für sie zahlen, im Stich lassen. Merkels Fehler sei es gewesen, sie nicht vor ihren Entscheidungen von 2015 in die Pflicht zu nehmen. Schulz wirft ihr auch vor, dass ihr Parteikollege Seehofer mit Orbán gemeinsame Sache mache, woraufhin Merkel antwortet, dass Orbáns Meinung auch von vielen anderen wie z.B. dem slowakischen Premier Robert Fico geteilt werde.

In Min 11 erklärt Merkel, ihre Entscheidung von Anfang September sei von Art 1 GG (Menschenwürde) diktiert. In Min 12 meint Schulz, das Dublin-System sei schon vorher zusammengebrochen und man hätte vor dem großen Ansturm europäisch handeln müssen. Martin Schulz offenbarte sehr schnell, dass er von jedwedem Schutz von Grenzen nichts hält. Den illegalen Zustrom könne man nur dadurch aufhalten, dass man den Menschen legale Zugangswege eröffne, sagte er kategorisch, woraufhin niemand nachhakte.

Merkel erklärt in Min 14 dass nur die Investition in UNHCR-Infrastruktur (z.B. Lager in Libanon, Türkei etc) helfe und dass dann, wenn Grenzen erst mal gestürmt werden, Wasserwerfer unmenschlich und keine Lösung seien. Strunz beharrt auf einer Antwort von Schulz auf die Frage, wie lange die Integration dauern werde. Schulz windet sich, aber Strunz lässt nicht locker und es wird klar, dass die Dauer in Generationen gemessen wird und dass es viel Geld kostet und nicht unbedingt funktioniert.

Kapo zeigt klare Kante gegen Ungläubige

In Min 1:32 redet der Kapo ähnlich wie Gauland in der vielgeschmähten flapsigen Özoğozuz-Bermerkung davon, dass Personen, die aufgrund ihrer islamischen Religiosität bunte Glaubenssätze wie die Gleichheit von Mann und Frau in Frage stellen, „in Deutschland nichts zu suchen“ hätten.

Wie andere Sozis spricht der Kapo immer wieder Pogromreflexe an, um seine egalitärfrömmlerische Ideologie zu unterstreichen und zugleich mit diesen Reflexen zu punkten. Diese Art von Killer-Instinkt war es ja, die ihm den Spitznamen „Kapo“ eintrug, und auch Gerhard Schröder punktete in seinem Kanzlerwahlkampf damit. Dass Schulz genau so wenig wie Gauland irgend jemanden ausbürgern will, versteht sich von selbst. In Min 1:25 sagt Merkel, dass der Islam zu Deutschland gehört, sofern es ein grundgesetzkonformer ist. Auch hier sieht man einen Unterschied nur im Stil. Eben „EU-Kapo vs Weltkanzlerin“.

Bei ca 1:31 zeigt Schulz Killer-Instinkt gegenüber Erdoğan. Er will allerlei Abkommen kündigen und EU-Beitrittsverhandlungen abbrechen, weil die Türkei sich zu stark von EU-Werten entfernt hat. Bei 1:44 erklärt Merkel, sie wolle Fachkräfte aus Afrika anwerben, um den humanitären Zustrom zu drosseln. Zugleich verweist sie implizit auf das Nichtzurückweisungsprinzip aus Art 33 GFK und seine Straßburger Brachialauslegung um zu erklären, dass nur die libyische Küstenwache aber nicht europäische Schiffe zurückweisen dürfen.

Bei 1:47 erklärt Merkel, dass der Familiennachzug von der GFK vorgeschrieben sei und daher nächstes Jahr durchgeführt wird. Bei 1:48 erklärt Schulz, dass ferner das Menschenwürdegebot aus Art 1 GG dazu verpflichte. Für Merkel und Schulz stehen humanitäre Grundsätze dieser Art turmhoch über den elementaren Interessen des eigenen Volkes. Claus Strunz gibt sich bei 1:51 von der „klaren Kante“ des Kapo begeistert und fordert mehr davon speziell gegenüber Erdoğan. Der Kapo enttäuscht ihn nicht, und Merkel zeigt sich danach als Diplomatin. Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei will auch Schulz bei 1:57 nicht aufkündigen. Dass Erdoğan es selber aufkündigen könnte, wenn man „klare Kante“ zeigt, zeigt er schon deutlich, aber Schulz glaubt nicht daran.

Sozialklientelismus vs Orientierung an Langzeit-Gemeinwohl

Bei 1:58 verleumdet Schulz Donald Trump und kündigt klare Kante gegen ihn an. Auch hier redet Merkel viel diplomatischer aber inhaltlich ähnlich, z.B. auch mit den leitmedialen Standardverleumdungen bezüglich Charlottesville aber nur beiläufig ohne Emphase. Der EU-Kapo attackiert Trump als einen Irren, der die Welt jederzeit mit Tweets in Schutt und Asche legen kann und daher von einer starken EU in Zaum gehalten werden muss. Als Beispiel führte er Aussagen zu Nordkorea an. Auch hier missinterpretierte er die Vorfälle, und die Weltkanzlerin, die von ähnlicher Fehlwahrnehmung ausging, sagte das gleiche umsichtiger. Zusammen mit Macron, Putin, Xi und Partnern in den USA hegt sie Trump ein, hält ihn auf dem Boden der „westlichen Werte“ und wahrt den Frieden auf der koreanischen Halbinsel.

Bei 2:05 kündigt Schulz die Gießkanne für „soziale Gerechtigkeit“ im Hinblick auf eine ausgesuchte zahlenstarke Klientel hin an. Beim Schlusswort um 2:40 keilt Schulz noch mal gegen Erdoğan, Putin, Trump und weitere Unholde, gegen die Europa zusammenhalten und klare Kante zeigen muss. Auch hier findet Merkel ein weicheres, diplomatischeres Schlusswort, mit dem sie ihre Orientierung an langfristigeren Interessen des Landes betont, was wohl hauptsächlich auf das Klassenkampfpathos von Schulz gemünzt ist, der sich nicht nur gegen Erdoğan & Co sondern auch gegen verantwortungslose Automanager besonders als Kapo zu profilieren suchte und stets viel Geld aus der Staatskasse für seine „sozial schwache“ Klientel im Namen der „Gerechtigkeit“ forderte.

Angela Merkel könnte ansatzweise als konservativ gelten, wenn sie nicht die „humanitären Imperative“ turmhoch über eben dieses langfristige Volkswohl gestellt hätte. Insoweit ist es das HumanitärUNrecht, das Merkel wie viele andere verbogen hat. Der EU-Masochismus überwindet bekanntlich jeden Widerstand. Schulz zeigte sich gegenüber Merkel sehr konziliant. Von seinen und Gabriels Versuchen, in Opposition zu gehen, war nichts mehr zu spüren. Sein Posten als Vizekanzler und Außenminister dürfte sicher sein. Die AfD dürfte dann die stärkste Oppositionspartei im Bundestag werden.

* Quelle: https://bayernistfrei.com/2017/09/04/schurkelduell/
www.conservo.wordpress.com   4.9.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Türkei, Trump, USA, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Kanzlerduell“: Zur Diskussion kamen mehrheitlich AfD-Themen

  1. Fairerweise wird man beiden Diskussionspartnern zugestehen müssen, dass sie bis an die Grenze ihrer physischen Belastbarkeit gingen, wenn es galt, die Aussagen des jeweils anderen mit heftigen Kopfnicken zu begleiten. Beide alten (und wohl auch neuen) Koalitionäre bemühten sich unentwegt, die Unterschiede zwischen lechts und rinks in diesem Land zu verdeutlichen. So anmutig und grazil tragen beide ihre sackartigen Anzüge, dass es schwer ist, zwischen Schukel und Merlz zu unterscheiden…

    Gefällt mir

  2. Querkopf schreibt:

    Eine dicke fette Merkel fand es vor der Kamera gar nicht für nötig, sich ernsthaft zu erklären.
    Sie ist dermaßen machtberauscht, dass sie völlig abgehoben und realitätsfremd wirkte.
    Die Frau ist krank, schwer krank. Diese „schwer kranke Frau“ darf nicht noch einmal Kanzlerin für Deutschland werden.
    „Deutsche, wehrt Euch gegen diese „Teufelsbraut“, die Deutschland und das deutsche Volk im Auftrag Dritter abschaffen will!“

    Gefällt mir

  3. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.