Ein erschütternder Brief gegen das brutale Töten

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

„Marsch für das Leben“, 16. Sept., Berlin

Von Jahr zu Jahr wächst die Zahl derjenigen, die unüberhörbar gegen die Tötung im Mutterleib und für die Achtung vor dem Lebensrecht ungeborener Kinder demonstrieren.

Allerdings, erst im letzten Jahr fanden unsere Bemühungen auch bei Bischöfen endlich mehr Anerkennung. Endlich, endlich werden sie wach, die christlichen Würdenträger. Spät, aber nicht zu spät! Wurde der „Marsch für das Leben“ von den Amtskirchen bis zum vorletzten Jahr eher ignoriert – wenn nicht sogar boykottiert –, so nahmen erstmals im letzten Jahr Geistliche – darunter auch Bischöfe – teil als früher. Und heuer (2017) gibt es sogar eine Grußbotschaft der Deutschen Bischofskonferenz (siehe: https://charismatismus.wordpress.com/2017/09/11/bischofskonferenz-unterstuetzt-den-marsch-fuer-das-leben-in-berlin/)

Damit wird offensichtlich – selbst in einem Teil der Presse – daß das Interesse am „Marsch für das Leben“ von Jahr zu Jahr zunimmt. Auch in diesem Jahr, am 16. September 2017, werden wieder tausende wunderbare Menschen aus allen Regionen Deutschlands und sogar aus dem Ausland anreisen, um ganz persönlich Zeugnis für das Leben zu geben. Zeugnis geben kann man auf unterschiedlichste Weise, im gesellschaftlichen Alltag, Kirche und Politik. aber eben auch in Form einer Großveranstaltung, wie wir sie in diesem Jahr in Berlin wieder erleben werden.

Wer gegen Homo-Ehe auf die Straße geht, wer sich gegen die „Frühsexualisierung“ unserer Kinder wehrt, wer also (auch verborgen gehaltene) Pädophilie in Kindergarten und Schule nicht mitträgt oder dafür eintritt, daß Ungeborene leben (dürfen) – also gegen „Abtreibung“ demonstriert – stellt sich automatisch außerhalb unserer Gesellschaft. (Siehe auch: https://conservo.wordpress.com/2015/08/04/deutsche-protestkultur-abtreibung-und-das-schlachten-traechtiger-kuehe/). Es ist gewiß nicht einfach und schon gar nicht selbstverständlich, daß mutige Christen für ihre Überzeugung auf die Straße gehen und demonstrieren, ja, auch protestieren!

Protest kommt auch vom verdienstvollen Herausgeber der Internetseite „schalom44.de“, Wilfried Puhl-Schmidt. Bitte lesen Sie seinen erschütternden Kommentar:

Berlin ruft – Marsch für das Leben

Von Wilfried Puhl-Schmidt ( newsletter@schalom44.de)  

Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit.

Seit Jahren wird das Thema Abtreibung diskutiert. Die gesetzliche Regelung ist klar, und ich will diesbezüglich hier nicht in eine neue Diskussion einsteigen. In Deutschland ist eine Abtreibung bis zum Ende der 14. Schwangerschaftswoche straf-frei und wird in der Gesellschaft als legal sowie teilweise als Möglichkeit der Geburtenkontrolle empfunden. Die Lebensziele und Lebensplanung einer Frau sowie ihre subjektive Wertvorstellung und auch der Druck von Partner und Familie entscheiden über Leben oder eines Kindes.

Nicht nur nebenbei möchte ich darauf hinweisen, dass die Anzahl der getöteten Kinder steigt. Waren nach Berichten des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden im ersten Halbjahr 2016 rund 51.200 Abtreibungen zu beklagen, so sind es im ersten Halbjahr 2017 bereits 52.000 legal getötete Kinder. Ohne jetzt auf vermutete Dunkelziffern einzugehen, wird also mit deutlich über 100.000 Abtreibungen in diesem Jahr 2017 zu rechnen sein.

Darüber hinaus geht es mir jedoch um ein Problem, welches in unserer Gesellschaft bewusst verschwiegen oder auch verdrängt wird. Tatsache ist, dass in Deutschland ein Kind straffrei bis zum 9. Monat im Schoß der Mutter getötet werden darf.

Wenn ein Arzt einer Frau attestiert, dass ihr durch ihr Kind körperliche oder seelische Schäden entstehen, darf er es nach einer Bedenkzeit von drei Tagen töten. Diese medizinische Indikation bezieht nicht auf eine Krankheit oder Behinderung des Kindes sondern allein auf die Situation der Frau und den Druck aus Familie und Gesellschaft.

Ich möchte nicht behaupten, dass in Deutschland täglich hunderte lebensfähige Kinder bis sogar in den 9. Monat im Mutterschoß getötet werden. Aber allein die legale Möglichkeit sollte jeden Menschen in Deutschland und anderswo nachdenklich machen. Vor allem auch dann, wenn man die Technik der Kindstötung bedenkt:

Im Ultraschallbild des Kindes sucht der Arzt das Herz des Kindes und spritzt eine Kalium-Lösung… Das Herz hört auf zu schlagen. Ein kritischer Arzt berichtete mir, dass das Kind den brutalen und heimtückischen Vorgang ahnt und sich mit heftigen Bewegungen wehrt.

Die Frau erhält nach dem Tod ihres Kindes nun Wehenmittel (Prostaglandine). Der somit künstlich herbeigeführte Geburtsvorgang dauert nach Erfahrung und Berichten der Beteiligten 10 – 24 Stunden.

Warum habe ich diesen Brief an Sie geschrieben? Wie Sie wissen, wird am kommenden Samstag, 16.09.2017, in Berlin der mittlerweile 18. „Marsch für das Leben“ stattfinden. Ich möchte Sie bitten, sich gerade nach der Lektüre meines Briefes zu überlegen, ob sie sich nicht für eine Teilnahme entscheiden können. Näheres können Sie bei Google unter „Marsch für das Leben“ erfahren oder unter www.marsch-fuer-das-leben.de.

Mit freundlichem Gruß, Wilfried Puhl-Schmidt

(www.conservo.wordpress.com)     13.09.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Bildung, BPE, Christen, Die Grünen, Die Linke, Kinderschänder/Pädophile, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein erschütternder Brief gegen das brutale Töten

  1. Pingback: Ein erschütternder Brief gegen das brutale Töten | Conservo – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  2. Pingback: Ein erschütternder Brief gegen das brutale Töten | Conservo – website-marketing24dotcom

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s