Vom „Innenleben“ deutscher Talkshows – Eva Hermann berichtet über skandalöse Manipulationen im Hintergrund

(www.conservo.wordpress.com)

Von Georg Martin *)

Eva Hermann

Viele noch nicht völlig propagandageschädigte und abgestumpfte Fernsehzuschauer fragen sich schon lange: Gibt es bezahlte Talkshow-Claqueure, Manipulationen hinter und vor den Kulissen, Schulungen im „politisch korrekten“ Verhalten für die Moderatoren und die Talkshow-Gäste?

Am 9. Oktober 2007 fand in Deutschland einer der größten Medienskandale statt:

Die damals bekannte und sympathische ARD-Moderatorin und Tagesschausprecherin Eva Herman wurde aus der laufenden ZDF-Sendung von Johannes B. Kerner geworfen.

Dieser 10 Jahre alte Vorfall ist inzwischen längst zu einem der wichtigsten Beispiele für die unter der Regierung Merkel sterbende Meinungsfreiheit und Demokratie in Deutschland geworden.

Immer mehr Menschen fragen sich seitdem, was eigentlich alles in deutschen TV-Talkshows im Vorfeld vorsätzlich geplant wird und, was noch wirklich zufällig geschieht.

Welche Talkshowgäste noch offen, ehrlich und transparent diskutieren? Welche Zuschauer überhaupt noch neutrale Zuschauer und keine gekauften Claqueure sind?

Darüber spricht Eva Herman in ihrem Video-Beitrag. Sie gewährt dem verwunderten Zuschauer einen erweiterten Blick hinter die Fernsehkulissen. Und sie gibt schlüssige Antworten auf gerade in letzter Zeit immer wieder heißdiskutierte Fragen über eventuell bezahlte Studio-Claqueure, über Manipulationen hinter und vor den Kulissen, über eventuelle politische Schulungszentren für Moderatoren oder über „TV-Talkshow-Geheimpläne“. Über Verhaltensanweisungen an die bezahlten „Zuschauer“.

Haben wir uns nicht schon öfter gewundert, warum in einer Talkshow das Publikum plötzlich in Beifall ausbrach, wir aber gar keinen sachlichen Anlass dazu bemerkt haben?

Warum bestimmte Gäste immer wieder viel reden konnten, andere wenig?

Warum ein bestimmter Gast (in der Rolle des „Querdenkers“) immer wieder von mehreren anderen Gästen wie von einer jagenden Meute scharf attackiert wurde?

Warum dieser bestimmte Gast, der eine andere Meinung als der Rest der Gäste vertritt, immer wieder von den anderen Show-Gästen oder vor der Moderation unterbrochen wird?

Sie werden sich wundern – Eva Hermann enthüllt hier die Antwort.

Sie weiß schließlich aus eigener Erfahrung, wie es hinter und vor den Kulissen einer TV-Sendung zugeht, dass der Moderator die (zumeist politischen) Ziele der Sendung und eine möglichst hohe Einschaltquote für den Sender erreichen muss und selbst während der Sendung noch vom Regisseur per Ohr-Hörer ferngesteuert wird.

Und, dass die Claqueure im Zuschauerraum einen eigenen Antreiber haben – neudeutsch „warm-upper“ genannt – der jeweils das Beifallszeichen gibt, auch die erwartete Stärke des Beifalls vorgibt, wie z.B. mit den Füßen trampeln, lautes Johlen und Pfeifen oder ohne erkennbaren Grund nach Aussagen regierungs- und regiefreundlicher Gäste frenetisch applaudieren.

Dass die vermeintlichen Zuschauer gekaufte Claqueure sind, die von speziellen casting-Unternehmen bezahlt und geschickt sind und mit Bussen zur Talkshow transportiert werden.

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/09/19/zehn-jahre-nach-kerner-eva-herman-packt-aus/

Vor diesen skandalösen Vorgängen im Rahmen von Zuschauertäuschungen und Zuschauermanipulationen erklären sich auch die jüngsten Vorfälle in Talkshows.

Als z.B. Wolfgang Bosbach (CDU) am 12.Juli diesen Jahres die ARD-Talkshow Maischbergers abrupt und völlig erbost verließ.

Oder als die AfD-Spitzenpolitikerin Alice Weidel am 6.September diesen Jahres erbost die ARD-Wahlsendung mit Marionetta Slomka verließ, weil Slomka ihr immer wieder bei jedem Satz (regiegetreu) ins Wort fiel.

Zusammenfassend muss man schockiert und frustriert feststellen, dass die Meinungsfreiheit in Deutschland unter der sozialistischen Regierung Merkel auf dem tiefsten Punkt seit Bestehen der Bundesrepublik angekommen ist. Dass die Zustände im heutigen Deutschland mehr dem der Ex-DDR ähnlichen, als die dem der ehemaligen freiheitlich demokratischen Bundesrepublik Deutschland.

Wer am 24. Sept. CDU wählt, der wählt die sozialistische Diktatur unter Merkel, der wählt sich eine neue DDR 2.0, der wählt Freiheit und Demokratie in Deutschland endgültig ab!

———–

Georg Martin ist Dipl.-Ing., freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit langer Zeit Kommentator bei conservo.

www.conservo.wordpress.com   21.09.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Vom „Innenleben“ deutscher Talkshows – Eva Hermann berichtet über skandalöse Manipulationen im Hintergrund

  1. karlschippendraht schreibt:

    Es ist aber auch bezeichnend für die westdeutsche Masse dass man ihr erst erklären muss , was bei den Medien hinter den Kulissen passiert .Die Mitteldeutschen haben da einen deutlichen Erfahrungs-Vorlauf .

  2. nwhannover schreibt:

    Punktgenaue Analyse. Danke.

  3. Paul schreibt:

    Lieber Herr Martin, Ein
    nicht nur bei Talkshows gibt es eine unangebrachte, die Meinungsfreiheit unterlaufende, Einflussnahme.

    In diesem Zusammenhang fällt mir Susanne Conrad ein.
    Sie moderierte 15 Jahre lang das ZDF Mittagsmagazin. Sie hob dieses Format mit aus der Taufe.

    Dann interviewte Sie den Schriftsteller Akif Pirinçci, der es Moderatoren nicht leicht macht. Sie folgte nicht der Regieanweisung ihn „abzuwürgen“, sondern führte das Gespräch souverän und professionell bis zum Ende. Schlimmer noch, hinterher machte sie die Einflussnahme der Regie auch noch öffentlich und begründete ihr Handeln mit der Freiheit des Redakteurs. Das geschah im März 2014. Im März 2015 verließ sie ohne weitere Angaben von Gründen das ZGF-Magazin ganz plötzlich ohne Vorankündigung. https://www.youtube.com/watch?v=3jXznI38tXU

    Ein Hudsfott, wer Böses dabei denkt?

    Sie wurde als Redakteurin und Reporterin ins ZDF-Landesstudio Wiesbaden abgeschoben.
    Das passiert widerborstigen Journalisten. Kein Wunder, dass sie kuschen.

    Herzlich, Paul

  4. Paul schreibt:

    „Hundsfott“ natürlich.

  5. conservo schreibt:

    Werner Pohl (via E-Mail):
    „Michel Friedmann hat ja auch mal Bernd Lucke zu einem vorzeitigen Abgang
    motiviert. Indem er immer wieder insistierend nach einer sehr negativen
    (aber frei erfundenen!!!) Aussage einer AfD Parteikollegin fragte und
    Luckes ablehnenden Kommentar dazu hoeren wollte.“

  6. Querkopf schreibt:

    Es ist einfach nur schockierend zu erleben, wie sehr wir von diesen willfährigen regierungsamtlichen Medien belogen und betrogen werden. Und jeder, der dagegen opponiert, wird öffentlich sozial hingerichtet. Die Neo-SED-Regierung Merkel hat es geschafft, die Meinungsfreiheit und damit auch die Demokratie im Lande sukzessive an die Wand zu fahren.
    Ich wünsche der AfD am Sonntag einen hohen zweistelligen Wahlerfolg!

  7. Zum Verständnis der medialen Politik-Inszenierung sei ein Blick auf das „Professional Wrestling“, also das US-Showcatchen, empfohlen, welches denselben Grundregeln folgt.
    Die Fachausdrücke (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Wrestling-Begriffen#S) enthüllen, dass auch in der Politik zunehmend Storylines vorherrschen, mit Elementen einer Soap Opera durchsetzt. „Storylines“ sind Drehbücher, sie werden mal ausgesetzt und später wieder aufgegriffen (siehe „Grexit“) oder entfallen ganz (Wald- und Walesterben, Ozonloch). Weiter ausgeführt in: https://kirchfahrter.wordpress.com/2016/01/22/der-politisch-mediale-komplex-oder-thats-wrestling/.

  8. gelbkehlchen schreibt:

    Auch heute bei Phönix konnte ich die Diskussion unter der Leitung der ZDF-Moderatorin kaum ein paar Worte ertragen. Es ging um Özoguz und Gauland. Um das Wort „entsorgen“ wurde bei Gauland ein großes Bohei gemacht, dass aber die Integrationsbeauftragte Özoguz extrem rassistiosch vorher uns Deutschen eine Kultur abseits der Sprache abgesprochen hat, darüber kein Wort. ARD und ZDF arbeiten ganz rassistisch an der eigenen Selbstversklavung und Selbstzerstörung. Ich gucke bei dem öffentlich rechtlichen Propagandafernsehen fast nur Fußball und Tierfilme. Ansonsten schalte ich meistens ab.
    So ähnlich wie die DDR Bürger bei dem Oberhetzer Karl Eduard von Schnitzler vom Schwarzen Kanal. Da war die Zeiteinheit „ein Schnitz“, die Zeit, in der die DDR Bürger das Fernsehen abschalteten, wenn Karl Eduard von Schnitzler angesagt wurde. Die Ansagerin kam nur bis „Schnitz“.

    • Querkopf schreibt:

      Der Hinweis auf den links-faschistische SED-Staat der DDR ist sehr treffend. Aber bei dem eingefleischten SED-Gewächs Merkel ja auch kein Wunder.
      Was kann man denn von so einem linken Wendehals anderes erwarten als Verrart.

Kommentare sind geschlossen.