Der Liberalismus und sein Potential der Zerstörung.

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

Was sich in den vergangenen Jahrhunderten als Segen zeigte, verkehrt sich in das Gegenteil:

Solange das durchaus nötige liberale Denken eingebettet ist in eine konservative Struktur, ist es bereichernd und wichtig für eine Gesellschaft.

Wird es allerdings isoliert aktiv und folgt dem ursprünglichen Ziel seiner Bedeutung, führt es unweigerlich in die Anarchie.

Diese Entwicklung zeichnet sich nicht nur in Deutschland seit etlichen Jahrzehnten ab, es mündet auch in ungeahnte, sicher auch so nicht gewollte Ergebnisse.

Viele Jahrhunderte zuvor haben Länder Europas und auch besonders Deutschland versucht, sich in ihren Strukturen zu festigen und zu einigen.

Deutschland wäre niemals ein so starkes Land geworden, wenn es sich nicht nach Außen geschützt und nach Innen geeinigt hätte.Das hatte viele Kriege, Entbehrungen und Kompromisse mit sich gebracht und ist bis heute keine Selbstverständlichkeit.

Konservative Strukturen, mit klaren Zielen und dem Willen, gemeinsam etwas aufzubauen, waren nötig und sind bis heute unverzichtbar.

Liberales Denken war immer eine Balance zwischen despotischem Handeln und Anarchie, und diese Balance hat lange Zeit funktioniert. Leider ist diese Balance nicht mehr gegeben, und wir befinden uns auf dem Weg, das Liberale mit der Anarchie zu vertauschen.

Alle Länder Europas, speziell hier Deutschland, geben ihre Sicherheit, ihre Identität auf, lassen ihr Verständnis von Einigkeit und Recht und Freiheit ersetzen durch unbegrenzte Offenheit und der falschen Hoffnung, dass alle Menschen, egal welcher Herkunft und welchem kulturellen Hintergrund, mit einander leben könnten.

Das ist nicht nur blauäugig sondern im höchsten Maße gefährlich.

Aus der Geschichte haben wir doch alle gelernt, dass sich Nationen nicht dadurch entwickeln, dass sie alles gleichmachen wollen, sondern dass sie eine eigene Identität herausarbeiten. Sowohl was ihre Werte als auch ihre Religion und ihr Zusammenleben zeichnet.

Gerade die letzten Jahre zeigen uns mit aller Deutlichkeit und auch mit furchtbaren Resultaten, wer nicht bereit ist, sein Land und seine Nation zu schützen, lässt es von anderen Ländern und Nationen fressen.

Wenn Liberalismus in seiner konsequenten Form dazu beiträgt, die eigene Lebensform einer anderen unterzuordnen und sich sogar damit identifizieren zu wollen, gibt er seine Nation auf.

Was gerade in Deutschland geschieht und sich in Europa abzeichnet, lässt eine ganze europäische Gemeinschaft in Einzelteile zerfallen. Wer es mit Weltoffenheit so übertreibt, wie es in den letzten Jahren übertrieben wurde, der zerstört bewusst alle Strukturen von Jahrhunderten gewachsener Kultur.

Wir müssen nicht nur aufpassen, dass die Anarchie sich des Liberalismus bedient wie eines trojanischen Pferdes, wir haben dieses Pferd schon unter uns stehen, und die Flanken sind schon weit geöffnet.

Wenn gerade Spanien dabei ist, sich in seine Einzelteile zu zerlegen, „nur aus wirtschaftlichen“ und nationalen Gründen, könnte auch schnell ein Schritt in Deutschland gemacht werden, der heute einfach unvorstellbar ist. Bayern und Sachsen würden hier eine Rolle spielen, und Autonomie ist geradezu der Teppich für anarchische Strukturen.

Wir haben es in der Hand, ob wir zurück fallen in Kleinstaaterei und aus einem einzigen Grund – vor lauter Individualismus und ideologischer Weltanschauungen – die eigene Kultur, ihre Werte und die Einigkeit verraten.

Einem nicht unbeachtlichen Anteil unserer Bevölkerung wäre es sicher sehr Recht, wenn sich Deutschland auflöst, weil ihnen Deutschland als Wert egal ist, und weil sie Deutschland nur als Spielwiese ihrer zerstörerischen Ideen sieht.

**********
*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter Liberalkonservativer sowie ständiger Teilnehmer des pol. Stammtisches von Peter Helmes u.a.
www.conservo.wordpress.com   4. Oktober 2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Außenpolitik, EU, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Liberalismus und sein Potential der Zerstörung.

  1. luisman schreibt:

    Der Liberalismus ist immer schwach und wird es auch bleiben, da er niemanden zwingen will, da er niemandem vorgeben will wie er zu leben hat. Der Liberalismus wird erst dann erstarken, wenn sich viele Leute gegen den Zwang (von Konservativen oder Progressiven) auflehnen und einsehen dass sie fuer ihre Freiheit mal wieder kaempfen muessen.

    Die letzten 40-50 Jahre hat der Sozialismus den Liberalismus benutzt und missbraucht, um ein sozialistisches Zwangssystem zu errichten. Jetzt kommt der Islamismus daher und pocht auf jede erdenkliche Freiheit, um ihr eigenes Zwangssystem zu etablieren. Es ist jetzt einfach notwendig dass sich die Konservativen mal wieder aufraffen und den Liberalismus nutzen, um die beiden anderen Zwangssysteme niederzuringen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.