Der Tod ist ein Menschenrechtler aus Deutschland

(www.conservo.wordpress.com)

Von floydmasika *)

Das vorgestrige Straßburger Todesurteil N.D. und N.T. gegen Spanien wurde von einer Reihe von Humanitärrechtsvereinen im Namen der beiden anonymen subsaharianischen Kläger N.D. und N.T. erstritten. Dabei soll „Brot für die Welt“ eine bedeutende Rolle gespielt haben. Träger ist die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), die auch immer wieder für Humanitärschlepper im Mittelmeer großzügige Spenden bereit gestellt hat und dabei auf Konfrontationskurs zum italienischen Staat gegangen ist. Die frommen MenschenrechtlerInnen der EKD halten sich für Christus und fordern von Spanien und Italien „Nimm dein Kreuz und folge mir nach“. Europa soll solidarisch untergehen. Die Welt soll solidarisch hungern. Brot für die Welt agitierte schon 2015, dass man jetzt Spanien endlich wegen seiner menschenrechtsverletztenden Zurückweisungspraktiken vor Gericht gebracht habe:

Spaniens Abschiebe-Praxis endlich vor Gericht … Brot für die Welt und das European Center for Constitutional Human Rights (ECCHR) in Berlin sehen das Verfahren als wichtigen Schritt, um das grundlegende „Recht auf Rechte“ von Geflüchteten einzufordern und gegen die „Push Backs“ an den EU-Außengrenzen vorzugehen. … Die Kläger machen vor dem Gerichtshof geltend, dass Spanien mit den Push Backs gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstößt. Dies untermauern auch Rechtsgutachten des UN-Menschenrechtskommissars, des UN-Flüchtlingswerks (UNHCR), des Menschenrechtskommissars des Europarats, von Amnesty International und der spanischen Flüchtlingsorganisation CEAR zu der Beschwerde. … Julia Duchrow, Leiterin des Referats Menschenrechte und Frieden bei Brot für die Welt, sagte: „Europa sollte sich endlich zu einem menschenwürdigen Umgang mit Schutzsuchenden und Migranten bekennen. Die EU darf menschenrechtliche Verpflichtungen, wie die Asylverantwortung nicht an Transitstaaten wie Marokko auslagern.“ Die Grenzkontrolle als Druckmittel in der Entwicklungszusammenarbeit zu missbrauchen, sei zynisch.

Der genannte Berliner Menschenrechtsverein ECCHR.eu erläutert den errungenen Sieg und beschreibt die unmittelbare Folge für Spanien:

Der ECCHR-Kooperationsanwalt aus Madrid, Gonzalo Boye, forderte: „Die spanische Regierung – allen voran Innenminister Juan Ignacio Zoido – muss jetzt handeln und das so genannte Gesetz zum Schutz der Bürger-Sicherheit („Ley de protección de la seguridad ciudadana“) zurücknehmen.“ Das Gesetz gilt seit April 2015 und sieht vor, dass Menschen, die die Grenzanlagen von Ceuta oder Melilla zu überwinden versuchen, zurückgewiesen, d.h. unmittelbar zurückgeschoben, werden können.

Dazu hat ECCHR auch ein Video erstellt:
Die unerbittliche Logik der Straßburger Humanitärrechtsexegeten lässt auch bereits vorhersehen, dass derzeitige unbeholfene Versuche Italiens und der EU, in Libyen Agenten mit der Zurückhaltung von Migrationswilligen zu beauftragen, ebenfalls in Straßburg scheitern werden. Das Ziel der UNO, des Europarats, des Europäischen Parlaments und der Vereinigten Menschenrechtler lautet: „Legale Zugangswege für Afrikaner nach Europa“. Jeder Afrikaner muss sich frei in Europa Asyl niederlassen können und dort zumindest so lange versorgt werden, wie ein rechtsstaatliches Asylverfahren dauert. Das ist mit dem „Recht auf Rechte“ gemeint. Aus Straßburg ergingen seit 2012 reihenweise Todesurteile dieser Art, zunächst gegen Italien, zuletzt gegen Ungarn. Jedes Mal wurden Mitgliedsstaaten der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) dazu verurteilt, die Invasion ihres Territoriums nicht abzuwehren sondern zu erleichtern und durch ein Asylverfahren zu belohnen. Rechtsgrundlage war das Nichtzurückweisungsprinzip aus Art. 33 der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK). Spanien handelte bereits weitgehend dem Urteil entsprechend. Deshalb wurden die Angriffe auf den Grenzzaun von Ceuta dieses Jahr immer stürmischer und erzeugten immer mehr Verletzte, ähnlich wie die Überfahreten über das Mittelmeer dank Straßburger Todesurteilen immer mehr Leichen erzeugten. Spanien versuchte aber, Ceuta und Melilla als Außenposten zu behandeln, in denen das Nichtzurückweisungsprinzip nicht gilt. Vor dem Todesurteil von 2012 war es in der Tat allgemeine Praxis gewesen, das Nichtzurückweisungsprinzip nur bei direktem Landkontakt anzuwenden. Von 1967 bis 2012 war man sich einig gewesen, dass die Genfer Konvention nicht so schlimm gemeint war, wie sie aussah, doch dann machte der Europarat Ernst und zog nach und nach die Schrauben an. Auch Ungarn baut Grenzbefestigungen nur im Sinne eines geregelten Einlasses für Alle, bei dem die Asylbegehrenden in einer Transitzone an der Grenze festgehalten werden, solange kein positiver Asylbescheid erging. Aber auch das hat Straßburg im März dieses Jahres verboten.  Europäische Menschenrechte überwinden jeden Zaun. Neu ist auch nicht, dass deutsche MenschenrechtlerInnen eine führende Rolle spielen. Nirgends sonst gibt es so starke Schleppervereine wie Pro Asyl, und es sind stets deutsche Ableger wie Border Monitoring, Sea-Watch, Jugend Schleppt oder zuletzt Lifeline und ResQShip, die sich als Speerspitze für besonders aggressives Durchbrechen der letzten dünnen Verteidigungslinien Europas im Mittelmeer oder auf dem Balkan (z.B. bei Idomeni in Griechenland) hervortun. Es hat wohl mit einem entwickelten Vereinswesen ebenso zu tun wie mit einem autoritären Humanitärstaat, in dem man dadurch nach Macht strebt, dass man eine größtmögliche Entfernung zu jeglichem volkserhaltenden Denken unter Beweis stellt und der „kategorische humanitäre Imperative“ (Steinmeier) nicht nur über das kollektive Überlebensinteresse sondern auch über das Recht stellt. Der Widerspruch zwischen solchen Imperativen und einem Recht, auf den sich die „Verteidiger des Rechts“ (rechte Gutmenschen, die auch in der AfD die Akzeptanz von Völkerwanderung und Umvolkung als Parteilinie vorgeben), gerne berufen, wird allerdings dank Straßburger Urteilen nach und nach aufgehoben.  Wo Straßburg voranschreitet, weichen Dublin und Art 16A GG zurück, und Reden von „Merkels Rechtsbruch“ werden obsolet.   Um so dringender wird die rechtliche Würdigung des Volksinteresses (Integrationsfähigkeit) durch ein neues Prinzip wie die Obergrenze, bei deren Überschreiten HumanitärUNrecht außer Kraft gesetzt und ein Ausnahmezustand eingeführt wird.

*(Quelle: https://bayernistfrei.com/2017/10/05/todbrot/)
www.conservo.wordpress.com   5.10.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Europäische Kommission, Flüchtlinge, Islam, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Tod ist ein Menschenrechtler aus Deutschland

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Diese angeblichen „Menschenrechtler“ sind keine, denn sie versklaven einen ganzen Kontinent zu Gunsten von faulen Fremden, die zu faul sind, sich zu Hause ein gutes Land aufzubauen und lieber ficken und sich vermehren oder Krieg führen anstatt zu arbeiten. Diese NGO’s und die Straßburger Richter betreiben damit Sklaverei und Sklaverei ist gegen die Menschenrechte gerichtet.
    Ich hoffe, dass diese Speckmadengutmenschen eines Tages hart bestraft werden.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.