DDR 2.0: Facebook belegt Philosophia Perennis-Links mit Shadowban

(www.conservo.wordpress.com)

Von David Berger *)

In der DDR wurde Regierungskritiker in Gefängnisse gesperrt, in der DDR 2.0 macht man sie mit „Shadowban“ & Co mundtot. Foto: (c) Pixabay

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Kamen früher von Facebook jeden Tag etwa 20-60.000 Klicks zu Philosophia Perennis (PP), sind es seit etwa drei Wochen nur noch ca. 1.000 pro Tag.

Diese Zahlen sind so eindeutig, dass wir mit größter Sicherheit davon ausgehen können, dass Facebook PP etwa 10 Tage vor der Bundestagswahl mit einem bis zur Stunde andauernden „Shadowban“ belegt hat.

Das heißt, sobald ein Link zu PP auf Facebook geteilt wird, wird dieser Link automatisch als „Spam“ eingestuft und nur noch einer ganz kleinen Zahl an Usern angezeigt.

Mit dieser Maßnahme dürfte sich Facebook einfach in extrem skrupulanter Weise gegen das kurz vor der letzten Bundestagswahl vom Bundestag verabschiedeten NetzDG von Heiko Maas abzusichern suchen. Politik-Digital hat bereits vor einigen Wochen vor genau dieser Folge des Maas-Gesetzes gewarnt:Die kurzfristigen Folgen werden vermutlich verheerend sein. Waren schon in der Vergangenheit Missbrauchs-Vorwürfe und Beschwerden gegenüber Usern ein beliebtes Mittel für politische Akteure, Kritik zu unterbinden und Gegner zu knebeln (so etwa seitens russischer Stellen gegen Parodieaccounts wie @darthputin  und  @SovietSergey  @Sputnik_Not), so wird diese Praxis sicherlich zum Standard-Werkzeug jeder Propaganda-Abteilung werden … Kurz vor kritischen Wahlen oder anderen Entscheidungen könnten sie mit einer Flut von Klagen gegen unliebige Accounts die Prüfstellen lahmlegen und die Betreiber der sozialen Netzwerke dazu bringen, die beklagten Accounts vorsichtshalber in den entscheidenden Tagen zu blockieren.“

Hinzukommt, dass PP immer wieder durch harte Kritik an ideologisch einseitigen Facebooksperrungen sowie durch die Aufdeckung von Facebook-Interna aufgefallen ist.

Eine weitere Ursache dürfte sein, dass selbst konservative Mitstreiter wie Unzensuriert.at (bzw. de) PP in den Rücken gefallen sind („unseriös“) – in der naiven Hoffnung, so ihre eigene Haut retten zu können.

(Update, 3.10.17, 11.07 h) Und so versucht Facebook selbst das Teilen dieses Artikels zu verhindern:

Wir werden daraus unsere Konsequenzen ziehen. Das heißt, wir beobachten die Situation in den kommenden zwei Wochen weiter. Wenn sich dann nichts Wesentliches ändert, werden wir uns komplett aus Facebook zurückziehen und dafür – auch mit entsprechendem finanziellem Aufwand – eine Basis in anderen sozialen Netzwerken schaffen.

Schon jetzt eine dringende Bitte an alle, die uns noch immer v.a. über Facebook verfolgen: Falls Sie weiter regelmäßig PP lesen wollen, abonnieren Sie die Seite, speichern Sie diese in ihren Favoriten!

Wir würden uns freuen, wenn Sie PP für die zwingende Neuorientierung auch weiterhin finanziell unterstützen:

*****

Hierzu ein Kommentar auf „Peter Helmes“, Facebook

Von Nathalie Ferman

Kürzlich ist das fiktive Methodenbuch politisch korrekter Meinungsbildung als Vorveröffentlichung erschienen. Darin sind u.a. auch die bei D. Berger und vielen anderen angewandten Methoden beschrieben (Zitat): „Es ist deshalb sinnvoll, auch in den sozialen Medien die wirkungsvollsten Protagonisten der Verbreitung von unerwünschten und potenziell gefährlichen Meinungen zu hemmen oder zu neutralisieren. Am besten ist dies bereits dadurch gelungen, dass z.B. bei Facebook von verschiedenen Seiten gleichzeitig Beschwerden über die Verletzung von Nutzungsregeln eingereicht werden. Da bei der relativ geringen Personaldecke dieser riesigen Internetplattform fast nie eine persönliche Antwort auf Fragen oder Beschwerden erfolgt, kann man ziemlich sicher sein, dass die Strafabschaltung der entsprechenden Facebook-Accounts aufgrund solcher Beschwerden fast automatisch (vermutlich sogar durch einen Algorithmus ohne Mitwirkung von Menschen) erfolgt.

So wurden schon viele Meinungsführer und missliebige Journalisten im Internet für eine gewisse Zeit außer Gefecht gesetzt. Allerdings geht es nicht primär darum, diesen Personen temporär den Zugang zu ihrem Account sperren zu lassen. Vielmehr sind ihre Beschwerden und Anschuldigungen auf anderen Plattformen sowie die erfolglosen Versuche mit einer lebenden Seele bei Facebook in Kontakt zu kommen eine Warnung für andere: „Übertreibt es nicht, wir können jederzeit wieder eine Beschwerdeflut organisieren, durch welche die entsprechenden Computerprogramme (oder schematisch arbeitende Angestellte) das Licht in euer kleinen Facebook-Welt ausknipsen!“

Zitat aus: „Bewährte Methoden zur Bereinigung der Realitätswahrnehmung der Bevölkerung“ von Marc DeSargeau, FAGULON-Verlag, Vorveröffentlichung auf Amazon eBooks)

*********

*) Der Berliner Philosoph, Theologe und Autor Dr. phil. Dr. theol. David Berger betreibt das Blog https://philosophia-perennis.com/, hier: https://philosophia-perennis.com/2017/10/03/shadowban/

www.conservo.wordpress.com   6.10.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Die Grünen, Die Linke, Europäische Kommission, Islam, Medien, Politik Deutschland, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu DDR 2.0: Facebook belegt Philosophia Perennis-Links mit Shadowban

  1. ppnews2017 schreibt:

    Hat dies auf PP-News rebloggt und kommentierte:

  2. karlschippendraht schreibt:

    Ist durchaus verständlich , solche STASI-Methoden anzuwenden denn Michel-West in seiner Dummheit erkennt diese Methoden ja nicht mal . Aber das ist noch längst nicht das Ende der Fahnenstange ! Als nächster Schritt könne für jeden freiheitlich denkenden Bürger eine Kaderakte angelegt werden , in der auch jeder noch so kleine Furzm akribisch festgehalten wird .
    Immer mehr verspüre ich den Wunsch dass sich die neuen Bundesländer wieder von der Merkel-BRD trennen und einen wirklich demokratischen Staat bilden . Dazu eine feste Allianz mit Russland , das über unendliche Rohstoffe verfügt . Selbst militärisch würden wir dann wieder souverän .

    • pepe schreibt:

      Hör mal – nicht alle Wessis sind so doof, wie du sie hinstellt. Immerhin wurde ich komplett auf FB entfernt, nur weil ich mich islam- und politkritisch geäußert habe. (keine Beleidigungen). Schade dass du so denkst.

  3. Wolfhilta schreibt:

    Hat dies auf wolfhilta rebloggt.

  4. palmawollstonecr schreibt:

    I think this is actually time for me to take my vehicle in. My brakes have been actually screeching recently, thank you for conserving me $$.

  5. Vielleicht versucht ihr es mal anders bei https://humanconnection.org/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s