Die Kastration der urdeutschen Kultur durch Kultur-Marxisten

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)

Waren Bach, Beethoven, Mozart, Goethe, Schiller, Kant oder Einstein in Wirklichkeit Schwarzafrikaner?

Die kulturelle Kastration einer der größten Kulturnationen der Weltgeschichte am Beispiel von „Hänsel und Gretel“

  • Die Stuttgarter Landesoper führt das urdeutsche Märchen „Hänsel und Gretel“ ab sofort in schwarzer Besetzung (in den Hauptrollen) auf.
  • Und Schweden lässt aus ideologischen Gründen die Bücher von Pippi Langstrumpf verbrennen.

Was beide Dinge miteinander zu tun haben, erfahren sie im folgenden Artikel:

Die dem Wahnsinn des Multikulti-Stalinismus verfallenen Kulturszene geht mit der Version des von Schwarzen aufgeführten ur-deutschen Märchens „HÄNSEL UND GRETEL“ in eine neue Dimension der Zerstörung der kulturellen Wurzeln Deutschlands.

Die Stuttgarter Oper (Stuttgart ist voll in der Hand der Grünen Deutschlandabschaffer) führt ab dem 22. Oktober das weltberühmte Märchen „Hänsel und Gretel“ auf: In den Hauptrollen in schwarzer Besetzung.Umgekehrter Kultur-Imperialismus der Linken

Die Opernmacher haben sich dabei etwas gedacht: Es ist nicht mehr und nicht weniger als ein umgekehrter Kultur-Imperialismus der Linken:

Ureigene deutsche und europäische Kultur wird mulitikulturisiert und damit unkenntlich gemacht.

Das Ganze ist kein Zufall, sondern wohlüberlegt: Es fragt sich, wann sie beginnen, die Mär zu erzählen, dass Bach, Beethoven, Mozart, Goethe, Schiller, Kant oder Einstein in Wirklichkeit Schwarzafrikaner waren.

KENNZEICHEN ALLER TOTALITÄREN SYSTEME IST DIE USURPATION FREMDER KULTURGÜTER IN DIE EIGENE IDEOLOGE

Unmöglich? Nein! Wirklichkeit! Ein Blick auf den Islam zeigt, dass er nahezu sämtliche Errungenschaften, derer er sich bis heute brüstet, von jenen Kulturen gestohlen hat, die er einst unter unfasslichem Blutzoll eroberte.

So brüsten sich Moslems bis heute, Entdecker der Zahl Null zu sein.

Die Wahrheit ist, dass diese Zahl von einem südindischen Mathematiker entdeckt wurde, lange bevor Moslems überhaupt indischen Boden betraten – und die Moslems diese Zahl samt den arabischen Ziffern (die ursprünglich indisch waren) nach Saudi-Arabien brachten und sich ihrer Urheberschaft bis heute rühmten.

Zuvor hatten sie in Indien den größten Einzelgenozid der Weltgeschichte durchgeführt: 80 Millionen Hindus und 35 Millionen Buddhisten wurden von arabischen und türkischen Heeren abgeschlachtet. (Quelle1: http://www.freiheits-akademie.at/freie-menschen/bei-der-islamischen-eroberung-indiens-wurden-80-millionen-hindus-ermordet/, Quelle2: http://paxeuropa.de/2016/07/24/der-islam-548-schlachten-278-millionen-tote/ und unzählige weiter Quellen mehr)

DER ANGRIFF GEGEN DIE WURZELN DER DEUTSCHEN UND EUROPÄISCHEN KULTUR IST TOTAL

Hänsel und Gretel ist und ist das wohl bekannteste Märchen der Welt. (ATU 327A). Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm an Stelle 15 (KHM 15).

Dort schrieb sich der Titel ab der 2. Auflage Hänsel und Grethel. Ludwig Bechstein übernahm es zeitweise in sein Deutsches Märchenbuch als Vom Hänschen und Gretchen, die in die roten Beeren gingen. Die Geschichte des deutschen Märchens ist bekannt und bedarf hier keiner weiteren Erläuterung.

Die Quellen für Wilhelm Grimms handschriftliche Urfassung von 1810 sind unbekannt. Seine Anmerkung von 1856 notiert zur Herkunft: „Nach verschiedenen Erzählungen aus Hessen.“

In Schwaben sitze im Zuckerhäuschen ein Wolf. Er nennt noch Stahl „S. 92 das Häuschen von Zuckerwerk“; Pröhle Nr. 40; Bechstein 7, 55; Stöbers Das Eierkuchenhäuschen in elsaß. Volksbuch S. 102; dänisch Pandekagehuset; schwedisch bei Cavallius S. 14. 26; ungarisch bei Stier S. 43; albanisch bei Hahn 164. 165; serbisch bei Vuk Nr. 35; Zingerles Das Märchen von den Fanggen in Kinder- und Hausmärchen; ein Stück in Oberlins Essai sur le patois; Pentameron 5,8; Aulnoy Nr. 11 Finette Cendron; Zingerle S. 138; Cavallius 31. Grimm sieht in deutschen Erzählungen einen Zusammenhang zum Däumling (KHM 37, 45), bei Zingerle S. 235 der daumlange Hansel und Altdeutsche Wälder 3, 178. 179. 179.[Brüder Grimm. Kinder- und Hausmärchen. Mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Band 3. 1994, S. 37–38, 448]

Auf der Internet Seite der Oper Stuttgart ist zu diesem Stück zu lesen:

„Der Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner Kirill Serebrennikov ist seit dem 23. August 2017 unter Hausarrest gestellt; zugleich wurde ihm ein Kommunikationsverbot auferlegt. Unter diesen Umständen kann er die Produktion Hänsel und Gretel derzeit nicht zur Premiere führen. Die Oper Stuttgart wird daher in dem zur Verfügung stehenden Probenzeitraum eine szenische Präsentationsform entwickeln, die mit Materialien umgeht, die in den Vorarbeiten entstanden sind und von Kirill Serebrennikov für die Premiere am 22. Oktober 2017 als erste Etappe seines Hänsel und Gretel-Projektes freigegeben wurden. Dieses Material stammt aus einem abendfüllenden, im April dieses Jahres in Ruanda und Stuttgart gedrehten Spielfilm, sowie aus einer in Koproduktion mit dem SWR entstandenen Dokumentation dieser Dreharbeiten durch ein Team der Filmakademie Baden-Württemberg in der Regie von Hanna Fischer.“

SCHWEDEN LÄSST AUS IDEOLOGISCHEN GRÜNDEN DIE BÜCHER VON PIPPI LANGSTRUMPF VERBRENNEN

Dass die Aufführung von Hänsel und Gretel in schwarzer Besetzung kein Einzelfall, sondern eine europaweite Strategie der europäischen Linken zur De-Konstruktion der europäischen kulturellen Wurzeln sind, zeigt ein Beispiel in Schweden: Dort verbannten Bibliotheken die Werke von Pippi-Langstrumpf – aus ideologischen Gründen (Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/europa/schweden-bibliothek-verbrannte-pippi-langstrumpf-buecher-aus-ideologischen-gruenden-a2172959.html).

Fazit:

Wenn „Rechte“ Bücher verbrennen, ist das ein menschenrechtlicher Skandal von Nazis.

Wenn Linke Bücher verbrennen, ist das ein gutes Werk für den internationalen Frieden und gegen Rassismus.

In genau dieser Welt leben die Wahnsinnigen, die sich Linke nennen.

Bemerkung: „Rechte“ haben bislang allerdings noch nie Bücher verbrannt. Denn die Nazis waren bekanntlich Linke. (s. hierzu zahlreiche Artikel, die dies wissenschaftlich unwiderlegbar belegen).

Dass sie das Attribut „rechts“ erhielten, war eines der erfolgreichsten semantischen und politischen Täuschungsmanöver der Nachkriegszeit.

Womit festzuhalten bleibt, dass neuzeitliche Bücherverbrennungen vermutlich vorwiegend durch Linke geschahen:

Denn nicht nur im Nazi-Deutschland, sondern in 1000fach größerer Ausführung wurden in China politisch inkorrekte Bücher in Millionenauflage verbrannt.

Und der schmale Buchbestand der DDR – bestehend aus ausschließlich marxistisch statthafter Literatur, ist ebenfalls eine Form der Bücherverbrennung – in Form einer prospektiven Bücherverbannung nicht willkommener Werke der Literaturgeschichte.

Es ist endlich gelungen, den „letzten Verursacher“ (ideologisch! – und strategisch) des EU-Linksrutschs sowie der Zerstörung unserer Demokratie ausfindig zu machen und seine Strategie zu verstehen.

(Quelle: https://michael-mannheimer.net/2017/10/23/de-kulturelle-kastration-einer-der-groessten-kulturnationen-der-weltgeschichte-am-beispiel-von-haensel-und-gretel/)

***

Der folgende Teil ist ein Auszug der hervorragenden Essays des Philosophen Heinz Ess (Quelle: https://conservo.wordpress.com/2017/07/17/rettet-unsere-freiheit-oder-wie-unsere-repraesentative-demokratie-in-europa-schritt-fuer-schritt-zerstoert-wird/).

Hieraus lässt sich ALLES ableiten, was wir oft nicht zur Genüge erklären konnten (z.B. CO2 – angebl. Klimawandel usw. – bis zu „Köln“-Vergewaltigungen, „Flüchtlingspolitik“ usw.).

Derridas Strategie

ALLES mündet in Jacques Derridas Strategie der Rekonstruktion (Jürgen Habermas war Derridas (+ 2004) bester Freund und engster Intimus), die erfolgreich bereits vorherrschende neomarxistische Ideologie und die schleichende Einführung der totalitären, sog. partizipativ-partizipatorischen Demokratie in Europa.

Die Wurzel dieser völligen Neu-Konstruktion alter Werte reifte damals – in den achtziger Jahren – als ein noch kleines Pflänzchen einiger, oft von uns als Spinner belächelter Querdenker, Semiotiker, Linguisten und „Pseudo“-Philosophen, die nur EIN Ziel vor Augen hatten:

Die endgültige Umwälzung unserer demokratischen Gesellschaft mit den Mitteln einer stets verwirrend doppeldeutigen „Neu-Definition“ unserer Werte – wie „Freiheit-Gerechtigkeit-Solidarität“, aber auch die endgültige Vernichtung unserer repräsentativen Demokratie durch eine neo-faschistische linkstotalitäre Diktatur – irreführend „partizipative“ oder „partizipatorische Demokratie“genannt.

Derrida (sinngemäß):

„Nach Destruktion und (Re)-Konstruktion der Begriffe – nach völlig neuem Zusammensetzen der Begriffe NACH MEINEN VORSTELLUNGEN – schaffe ich neue Wirklichkeiten!“

So – oder so ähnlich – kann man Derridas Strategie und Denken in einem Punkt, dem gefährlichsten Punkt für das Überleben unserer Demokratie, zusammenfassen.

Aber ich bin mir AUCH sicher, dass viele Akteure in den Medien und in unsren Parteien und Parlamenten bis heute NICHT begriffen haben, dass sie als „Steigbügelhalter“, als „Spender der Streichhölzer zum Häuserbrand“ (Max Frisch) im demokratischen Haus von diesen Umstürzlern der neomarxistischen Ideologien bei ihrer Realisierung der „stillen Revolution“ missbraucht wurden und werden.

***

Fazit aus allem hier Geschriebenen:

Wenn es uns nicht schleunigst gelingt, alle Menschen guten Willens aufzuwecken und ihnen diese Zusammenhänge bei der weit fortgeschrittenen „stillen“ Links-Revolution in Europa, aber auch weltweit, darzustellen – und wenn es uns dann nicht gelingt, unsere repräsentative Demokratie vor der Zerstörung durch die totalitär geprägte sog. „partizipativ-partizipatorische Demokratie nach den Vorstellungen Derridas und der Neomarxisten zu retten, droht uns in Kürze ein Leben in der Knechtschaft dieser Linksrevoluzzer.

Ein erster, uns rettender und befreiender Schritt könnte ein sofortiges Verbot aller NGOs sein. Gleichzeitig müssten alle Gelder auf allen Konten dieser NGOs mit sofortiger Wirkung eingefroren werden.

*******

DIE ARBEIT AN EINEM BLOG IST EXTREM ZEITAUFWENDIG UND ERFORDERT ENORMES WISSEN, UM DIE LESER MIT VALIDEN INFORMATIONEN ZU VERSEHEN.

UNTERSTÜTZEN SIE AUCH DESHALB MICHAEL MANNHEIMER IN SEINEM KAMPF FÜR DIE FREIHEIT DEUTSCHLANDS MIT EINER SPENDE:

Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer, bei: otpdirekt Ungarn,

IBAN: HU61117753795517788700000000, BIC (SWIFT): OTPVHUHB, Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer

(Überweisungen aus dem europäischen Ausland sind kostenlos)

ICH BEDANKE MICH HIER AUSDRÜCKLICH BEI ALLEN, DIE MIR BISLANG SPENDEN HABEN ZUKOMMEN LASSEN! MM

************
*) Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Seine Artikel und Essays wurden in mehreren (auch ausländischen) Büchern publiziert. Er gilt als ausgewiesener, kritischer Islam-Experte und hält Vorträge im In- und Ausland zu diversen Themen des Islam. Aufgrund seiner klaren und kompromißlosen Analysen über den Islam wird er seitens unserer System-Medien, der islamophilen Parteien und sonstigen (zumeist linken) Gruppierungen publizistisch und juristisch seit Jahren verfolgt. Seine Artikel erscheinen regelmäßig auch bei conservo. MM betreibt ein eigenes Blog: http://michael-mannheimer.net/ , auf dem Sie auch für Mannheimers Arbeit spenden können.
www.conservo.wordpress.com   25.10.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Bildung, Dritte Welt, Islam, Kultur, Medien, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Kastration der urdeutschen Kultur durch Kultur-Marxisten

  1. karlschippendraht schreibt:

    Realistisch betrachtet ist das Aufwecken einer nichtbegreifenden Mehrheit illusorisch . Vorteilhafter für die Wissenden wäre es , sich regional zu sammeln und einen eigenen Staat zu schaffen . Diese Möglichkeit ist ja in Deutschland über die neuen Bundesländer immer noch gegeben . Warum soll man sich aufopfern für Dummköpfe , die nicht mal begreifen dass man ihnen helfen will und den Helfer noch bekämpfen ? Ein solches Opfer würde dann schon an Idiotie grenzen . Lasst sie doch ins Verderben rennen , man sollte sich dann nur zum richtigen Zeitpunkt absetzen !

  2. Mighty schreibt:

    Klare Worte, dem ist eigentlich nichts mehr hinzu zu fügen. Rette sich wer kann, denn das Stimmvieh will es einfach nicht zur Kenntnis nehmen oder es ist einfach zu blöde, die Zusammenhänge zu erkennen.. Sie merken es nicht einmal, bis sie unumkehrbar am Abgrund stehen. Es ist bereits fünf nach zwölf und das Halligalli geht einfach munter weiter. Sodom und Gomorrha lässt grüßen..

Kommentare sind geschlossen.