Ein Stein-Wurf: Linksgrünideologischer Islam

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Stein

Claus Kleber

 Linksgrünideologischer Islam-Katholikenvergleich von Claus Kleber im ZDF!

„Claus Kleber sagte im ZDF-Interview zur AfD-Co-Vorsitzenden Alice Weidel: „Was Muslime schlecht tun können, ist sich von der Scharia lossagen, genausowenig, wie ein Katholik sich vom Katechismus lossagen würde.“

Im Islam wird bei Apostasie (Abfall vom Islam) routinemäßig das ganze Schariaprogramm wie Todesstrafe, Gefängnis, Unterdrückung etc. abgespult! Im Katholizismus droht im Diesseits der Ausschluss aus der Gemeinde und eine eventuelle Steuerersparnis Der größte Skandal der Aussage Klebers ist aber seine unverfrorene und diskriminierende Gleichsetzung von Scharia und Katechismus!

Was für eine kranke Katholikenhetze und Schariaverharmlosung dieses führenden Systemideologen!

Quelle: http://www.kath.net/news/61433

Hier der Link zum Interview: https://www.facebook.com/Blaueswunder2013/videos/1449255545189325

Michael Stein Martin D Wind: „Kleber übersieht einen grundlegenden Unterschied: Während die Scharia der Muslime eine umfassende Anleitung zur Gewalt ist, ist der Katechismus der Kirche eine umfassende Anleitung zu einem Leben nach den zehn Geboten und der Aufforderung Jesu „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“, ja sogar „Liebe Deine Feinde“.

Während ein Moslem keinerlei Probleme hat, Gewalt, Mord und Totschlag aus Koran und Scharia heraus jederzeit und alltäglich zu rechtfertigen, wird ein Christ große Verrenkungen anstellen müssen, um überhaupt Gewalt anwenden zu können oder gar zu töten und er wird sich immer nur auf seine menschliche Unzulänglichkeit herausreden können.“

www.conservo.wordpress.com   26.10.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Christen, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Ein Stein-Wurf: Linksgrünideologischer Islam

  1. Anonymous schreibt:

    Bravo, greypanter! Ich veröffentliche zwar anonyme Beiträge, aber ein Bekenntnis zur wahren Identität wäre mir lieber. Lb. Gr. PH

    Gefällt mir

  2. Religionsfreiheit - aber wie? schreibt:

    Ja gut …….. Kleber ist ein schlimmer Demagoge ! (dem man kaum länger unangewidert zuhören kann und dem Gott zur leichteren Erkennbarkeit seiner Falschheit & Heuchelei einen schiefen Hals gegeben hat)
    Aber was wir uns fragen müssen ist, wie dann Religionsfreiheit gewährleistet werden kann: für alle? Für Gläubige aller Konfessionen, für Nichtgläubige, für Konvertiten, auch für nicht gewalttätige [die gewaltsamen und ungleichen= diskriminierenden Teile der Scharia ablehnenden bzw. nicht anwendenden] Moslems, für offen liberale Moslems…… Denn die gibt es ja auch.
    Ich denke, in unserem Land ist (noch) die Mehrheit der Moslems friedfertig und laut Umfragen letztes Jahr* hält gerade die jüngere Generation zu ca. 70% das Grundgesetz für wichtiger als Scharia & Koran. Das dürfte am ehesten auf Türken, Deutsch-Türken, hier Geborene der 2./3./4. Generation zutreffen.
    * >https://www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2016/jun/PM_Integration_und_Religion_aus_Sicht_Tuerkeistaemmiger.html
    Dass Merkel diesen Zustand durch millionenfaches Hereinschleusen arabischer und afrikanischer Moslems, die viel archaischer, fundamentaler, radikaler und damit antiwestlicher sind, zum Negativen für uns Deutsche aber auch für die liberalen und die Freiheit schätzenden Migranten verändert hat – ist leider sehr sehr schlimm!
    Aber zum Ausgangspunkt: seine Religion friedlich leben, beten, Zakat geben, die Nahrungsvorschriften befolgen, Feste feiern (Opferfest, Schlachtfest, Zuckerfest), auf Pilgerreise gehen usw. – diese Religionsfreiheit kann Herr Glaser, Frau Weidel oder Herr Gauland niemandem nehmen. Und da ist mir deren Rhetorik zu verwirrend. Man muss den Einfluss solch hinterhältiger Funktionäre wie A. Mazyek /ZdM , DiTib/ Türkei, die Steuerung + Einflussnahme & Finanzierung aus dem Ausland (Saudi-Arabien, Oman, Türkei) bekämpfen, Frauen-/Kinder- /Andersgläubigen-Diskriminierung strengstens bestrafen, Zwangsehen, Polygamie usw. endlich konsequent verbieten!! Und obendrauf als Sahnehäubchen kommen noch Salafismus, Djihadismus und Terrorverherrlichung – das hat wirklich nichts mit Religion und Glaubensfreiheit zu tun, wie es Grundgesetz und Strafgesetzbuch erlauben.

    Gefällt mir

    • greypanter schreibt:

      Bitte keine anonyme Beiträge! Trotzdem eine Antwort auf Ihre Frage: Seit den ersten türkischen Gastarbeitern erfuhr ich als Sprössling einer Lehrersippe von den Integrationsbemühungen der Lehrerschaft. Diese gelang bei türkischen Kindern durch zusätzlichen Deutschunterricht so gut, dass eine Befähigung zum Studium oftmals erreicht wurde. Weniger integrationsbereit verhielten sich deren Eltern, sodass oftmals gut integrierte Schülerinnen in die Türkei zwangsverheiratet wurden und ihre Kenntnisse verloren gingen. Bei Hausbesuchen, die auch meine Mutter als Lehrerin vornahm, um dagegen Einfluss zu nehmen, wurde klar, dass nicht die islamische Religion, sondern die Familientradition ausschlaggebend war. Auch bei Einladungen durch türkische Familien, um an ihren Festen teilzunehmen – der zusätzliche Deutschunterricht verhalf der Lehrerschaft bei diesen Familien zu hohem Ansehen – wurde deutlich, dass es nicht um Religion, sondern um Tradition ging.

      In vielen deutschstämmigen Familien ist es kaum anders: Aus Tradition werden die kirchlichen Anlässe, wie Taufe, Erstkommunion, Firmung, Hochzeit und Beerdigung wahrgenommen, doch eine innere Verbundenheit mit der jeweiligen Kirche und Seelsorge fehlt. Während sich dieser Zustand bei uns Christen ausbreitet, ist bei den Moslems die gegenläufige Tendenz zu beobachten: Früher waren die Wege zu lang, um am Freitagsgebet teilzunehmen und die Kenntnisse reichten nicht aus, um den Koran zu lesen. So blieb religiöse Bildung auf ein Minimum beschränkt. Heute dringen türkische und arabische Fernsehsender in jedes Wohnzimmer der Mohammedaner vor und verkünden einen radikalen Islam, der ursprünglich von Ajatolla Komeni geprägt und vom Iran über die ganze islamische Welt verbreitet wurde. Die Folge ist eine Gruppendynamik, welche weit über den zwanghaften Besuch der Moschee zum Freitagsgebet hinausreicht. Der gleiche Gruppenzwang macht alle mohammedanischen Mädchen zu Kopftuchträgerinnen. Diese gesellschaftliche Veränderung unter Religionsfreiheit einzuordnen, halte ich für verfehlt.

      Gefällt mir

  3. karlschippendraht schreibt:

    Kleber und Schnitzler – die Charaktere gleichen sich !

    Gefällt mir

  4. conservo schreibt:

    Herzlichen Dank, lieber greypanter! Sollten Sie einer Antwort für würdig befunden werden, Wäre ich Ihnen für eine Information dankbar. Mit besten Grüßen, PH

    Gefällt mir

  5. greypanter schreibt:

    Habe obigen Artikel mit dem nachfolgenden Kommentar an den Abgeordneten von meinem Wahlkreis, Herrn Dr. Gerd Müller weitergeleitet.

    Sehr geehrter Herr Dr. Müller

    Über Ihre kurze Antwort vom 20.10.2017 zu meinen Informationen über die Religion, oder besser die Ideologie des Islam lohnt es sich nicht, weiter zu debattieren. Sie fußt auf dem gleichen, vermutlich unbelehrbar niedrigen Wissensstand, wie der unseres ZDF-Repräsentanten, Herrn Claus Kleber, was aus dem nachfolgend kopierten Interview hervorgeht.

    Ich bin allerdings darüber empört, dass ich mit meinen Fernsehgebühren die Verbreitung einer linksgrünen Ideologie zwangsweise finanzieren muss, welche in jeder Nachrichtensendung und in jeder Diskussion propagiert wird und selbst als Regieanweisung der meisten Fernsehfilme und Informationssendungen zum Ausdruck kommt. Dies steht im krassen Gegensatz zu meinem christlichen Gewissen und meiner politischen Überzeugung! Wie niederträchtig im ZDF mit christlichen Werten umgegangen wird, soll durch folgende Ausführungen dokumentiert werden:

    (hier folgt der Original-Beitrag)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.