„Me too“ – Ihr mich auch!

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

Mein Kollege, der selbsternannte „konservative Rebell“ Marcus Franz fragt auf seinem Blog, irgendwie Trübsal blasend, „Was darf Mann noch?“ Er ist davon überzeugt, das Ziel von der jüngst aus den USA herüberschwappenden Kampagne #MeToo sei:

„Der Mann soll solange verschreckt, angeschwärzt und letztlich kriminalisiert werden, bis endlich Ruhe herrscht und nur noch die Frau bestimmt, was Mann darf, was nicht – und vor allem, was er muss…“.

Was war geschehen? Da hat sich doch ein häßlicher, wohl stets notgeiler Fettsack aus Hollywood, der „Filmmogul“ Harvey Weinstein erlaubt, jungen – auch wohl älteren – natürlich unschuldig-unbedarften Frauen unsittlich entgegen zu kommen, so sie eine einträgliche Beschäftigung in seinem Einflussbereich erlangen wollten. Angeblich ging die Polizei schon seit 2015 entsprechenden Vorwürfen nach. Nebenbei: Nomen est omen, denn Weinstein oder „Tartrat“ wird in der Medizin als Brechmittel verwendet.
Nach einem Artikel in der New York Times stürzte sich denn unsere vereinte Lumpenpresse auf das Thema, mit der Folge, dass auch hiesige VorkämpferInnen des weiblichen Emanzipariats sich des Gegenstandes bemächtigten – wie Andrea Nahles und Katharina Barley von der SPD -, um einmal mehr die angebliche Prädominanz, Unverschämtheit und Übergriffigkeit des (weißen, alten) Mannes zu beklagen. Gar aus der Zentrale der EUdSSR in Brüssel und von schwedischen Ministerinnen kamen dann einschlägige Berichte und Lamentationen.

Lasst sie doch greinen, will ich sagen. Die Zeiten, dass ihnen jemand zuhört, dass sie etwas bewirken könnten, sind vorbei. Da sorgen schon Nafri und Kumpels aus der Machtsphäre Mohammeds dafür.

Dem „konservativen Rebellen“ darf man gleichsam Gelassenheit anraten. Das Verschrecken, Anschwärzen, gar Kriminalisieren des Mannes wird seit Jahren eigentlich ohne großen Erfolg praktiziert und wendet sich meist schließlich gegen die Anschwärzerszene. Da sorgen die Weiber selbst dafür.

Und da lobe ich mir den Blogger-Kolllegen Hadmut Danisch, der schreibt:   „…wieder mobbern alle möglichen Frauen, dass ihnen irgendwer irgendwann mal irgendwohin gefasst hat. Hirn? Fehlanzeige. Deren Wahrnehmung liegt am Arsch, vielleicht noch Arm oder Bein. Selbst Schauspielerinnen wie Jennifer Lawrence, die an der Last ihrer Schönheit nicht allzusehr zu tragen hat und deren Talent sich in überschaubaren Grenzen hält, aber trotzdem zu den höchstbezahlten gehört und mit Geld massiv überhäuft wird, bejammert ihr erbärmliches Dasein als Frau. Die schwedische Außenministerin beklagt, dass ein Mann ihr an den Schenkel gefasst habe. Kann man erstens nicht überprüfen, und zweitens: Und wenn schon. Wenn Männern irgendwo hingefasst wird, interessiert das ja auch keinen. Und daraus schon sein Lebensdrama zu konstruieren heißt für mich nur, weit von einer Lebensfähigkeit entfernt zu sein. Ständig wollen sie alle in Vorständen, Aufsichtsräten, Politikerämtern und so weiter ganz oben sitzen, Chef sein, aber kriegen schon von einmal tätscheln eine Lebenskrise, von der sie sich nie wieder erholen.“

Michael Klonovsky fügt ergänzend an:

„Eine hochrangige Staatsbedienstete, die einem Kerl, der ihr unaufgefordert an die Schenkel langt (hier), nicht auf die Finger klopfen und die Meinung geigen kann – und zwar geschützt von einem gesellschaftlichen Klima, das einer Frau in solchen Belangen nahezu immer Recht gibt –, sollte vielleicht wirklich nicht Ministerin werden.“

Recht hat er!

Die Grünen gerieren sich ja gerne als die Vorzeige- und Vorherrschaftspartei des real existierenden Feminismus und des siegreichen Suffragettentums. Unsere häßliche Kanzlerin wird die pappigen Weibsgestalten und Weicheier der Grünen schon um ihre Ecke bringen. Der Alt-Liberale und Küsten-Macho Kubicki sagte über eine mögliche Koalitionspartnerin: „Die notorisch moralische Attitüde von Frau Göring-Eckardt treibt meinen Blutdruck in die Höhe.“ Als Arzt empfehle ich ihm, zur Abwendung weitergehender Gesundheitsschäden im Rahmen der „Jamaika-Verhandlungen“, einfach den Blick auf Kathrins „Turkey-Globbers“ oder auf Claudias Monsterpickel neben deren Lippe zu richten. Oder eine kurze Imagination: Kathrin oder Claudia im Negligé; Wohltuende Entkrampfung oder Erschlaffung wird sich breit machen.

#me too

Wie schrieb der Altmeister und Frauenbenutzer Johann Wolfgang von Goethe, wohl schon an deutsche Testosteron- und Klötenschwächler denkend:

Feiger Gedanken
bängliches Schwanken,
weibisches Zagen,
ängstliches Klagen
Wendet kein Elend,
Macht dich nicht frei.

Allen Gewalten
Zum Trutz sich erhalten,
Nimmer sich beugen,
Kräftig sich zeigen,
Rufet die Arme
Der Götter herbei!

Noch eine Ergötzlichkeit im Anhang.
Ich bin kein Freund der linken ZDF-Socke Johannes B.Kerner, aber mit der Einladung dieser beiden Damen („Body und brain Verona Feldbusch vs. Alice Schwarzer“) geriet seine Sendung zu einer Glanznummer für die Nicht-Emanzen-Szene:

*****

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de) und Facharzt sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com   29.10.17

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Die Grünen, Kultur, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu „Me too“ – Ihr mich auch!

  1. Johannes schreibt:

    Angsterfüllt, neophob und verbittert. Sie biegen sich die Realität so, dass alles in ihr krudes Weltbild passt. Einfach nur peinlich. Als ob sie ein „fröhlicher Rheinländer“ sind. Verbitterter Hetzer der seine kostbare Lebenszeit mit Unmengen an Publikationen verschwendet, die nur so triefen vor Ideologisch geprägter Angst und Unsicherheit. Ein konservativer, Liberaler. Jetzt mal ernsthaft hören sie auf ihre Angst zu rationalisieren und gehen sie zu einem Psychiater, um ihre Angst vor allem was sie nicht kennen zu bewältigen. Besonders Ihre Angst vor starken Frauen zeugt von sexueller Frustration und sie sollten dagegen angehen. Nur ein gut gemeinter Rat. Das kann ja keine Lebensqualität sein. Professionelle Hilfe erscheint mir bei ihnen angebracht.
    Ich hoffe ihnen geht es bald besser
    Johannes

    Liken

    • Hethiter schreibt:

      Ha ha ha
      Ja mei Johanna… ts ts ts

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Starke Frauen? Wehleidige Opfermemmen! Wo gibt es denn starke Frauen? Wenn vor allen Dingen die weißen Männer Naturwissenschaft, Technik, Mathematik, Erfindungen, Firmengründungen, usw., von denen auch die Frauen schon immer profitiert haben, nicht vorangebracht hätten, würden wir Menschen wahrscheinlich noch als Affen auf den Bäumen herumturnen. Oder wir wären ganz ausgestorben. Besonders bei den Erfindungen und Kreativität sieht es bei den Frauen ganz schlecht aus.
      Sind die Frauen das benachteiligte Geschlecht? Nein, sie waren schon immer das bevorzugte Geschlecht, alle körperlich harten, gedanklich schwierigen (Mathematik, Physik, kreative Technik, Naturwissenschaft, Erfindungen, usw.) gefährliche Arbeiten (als Zimmermann oder Dachdecker hoch oben auf den Dächern rumturnen, Hochseefischerei, Arbeiten in radioaktiven Endlagern, usw.) machen Männer, wovon Frauen profitieren. Sie haben schon immer von den Männern profitiert, seit die Männer auf die gefährliche Mammutjagd auch für die Frauen gingen. Deswegen werden die Frauen ja auch älter, weil sie sich nicht soviel Stress machen und den Stress auf die Männer abwälzen.
      Und in der Politik sieht man, wie irrational und unlogisch z.B. eine Frau wie Angela Merkel, unsere angeblich oberste „Volksvertreterin“ ihr eigenes Volk extrem belastet, obwohl sie doch als Physikerin eigentlich logisch denken können müsste.
      Ich glaube, Sie Johannes sollten mal besser zum Psychiater gehen wegen Realitätsverlust, genannt Psychose, entstanden durch linksgrüne Gehirnwäsche des Zeitgeistes.

      Liken

      • anvo1059 schreibt:

        Nun abgesehen das etwas Conenance angebrachter wäre, ist der Vergleich mit Frau Dr. Angela Merkel mehre als hinkend ! Es hat sich in der „Moderene* zunehmend ein Typ „Mensch/in“ entwicklet, der/die/das zwar äußerlich wie „Frau“ ausschaut, aber nicht mal dazwischen steht , also weder Mann noch Weib ist, sondern weit darüber ……
        In der Mystik oder Relligion werden solche Wesen oft als Engel dargestellt. Von Genderwahnies gedoch einnem der inzwischen 27? Geschlechtern zugerechnet.!!!!
        😆😆😆😆😆😆😆
        PS.: Man kann eigentlich Keinem verübeln, wenn er in der heutigen Zeit nicht mehr so richtige Gedanken fassen kann und deshalb Hilfe bei Psychologen / Psychotherapeuten sucht….Ist ja schon ein neuer Erwerbszweig mit viel,viel Potential…..

        Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Wenn die Männer die Frauen nicht „anbaggern“ würden, also den Mut aufbringen würden, Kontakt mit dem anderen Geschlecht aufzunehmen, obwohl mit einem Korb zu rechnen ist, dann würde es die Menschheit eingeschlossen Sie Johannes gar nicht geben, weil die Frauen schlicht zu feige sind, mit dem anderen Geschlecht Kontakt aufzunehmen.
      Allein sich auf weibliches Verhalten verlassend, auch was produktive, Leben erhaltende Fächer anbelangt wie ich schon beschrieben habe (MINT-Fächer, Erfindungen, Firmengründungen), wäre die Menschheit längst ausgestorben.

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Sexuelle Frustration? Welcher Mann muss denn sexuell frustriert sein? Männer außer Politiker, die für ihre große Klappe und fürs Sesselfurzen bezahlt werden, müssen ihre Muskelzellen als Arbeiter oder ihre Gehirnzellen als produktiver Ingenieur z.B. oder beides als Handwerker als Schlosser z.B. anstrengen, während Frauen noch einen anderen, erheblicheren bequemen Weg haben, um Geld und sein Brot zu verdienen. Sie wackeln mit ihren Brüsten und mit ihren Pos, finden einen Mann, der sich für sie begeistert, und der dann alle schwierigen Sachen übernimmt und sie ernährt. Schon in der Bibel musste für die Witwen gesorgt werden, weil sie unfähig waren sich selbst zu ernähren. Und es gibt genug Frauen, die diesen bequemen Weg professionell gehen. Wenn mann geil ist, kann mann also in den Puff zu diesen bequemen Frauen gehen, die freiwillig bequem im Liegen ihr Geld verdienen.Es gibt nicht nur Zwangsprostitution, das ist ein Märchen von gutmenschlichen Selbstdarstellern, die Menschen zu Schutzbedürftigen hochstilisieren, um sich dann mit Hilfe dieser „Schutzbedürfigen“ bequem mit der großen Klappe ihren Geltungstrieb befriedigen können. Sexuelle Frustration braucht es also nicht zu geben.

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Starke Frauen?
      Wo gibt es denn starke Frauen, wenn sie sich stets als Opfer hochstilisieren?
      Wenn sie starke Frauen wären, würden sie nicht über Zwangsprostitution jammern und Schutz beanspruchen, sondern sie würden sich wehren, produktiv arbeiten, eine Firma gründen und Arbeitsplätze schaffen.
      Starke Frauen? Warum beschweren sie sich, dass sie nicht so viel verdienen wie die Männer, und jammern herum? Wenn sie starke Frauen wären, würden sie ein Auto erfinden wie Daimler oder Benz, würden ein Unternehmen gründen, die diese Erfindung herstellt. Männer machen so was schon mal.
      Frauen sind hauptsächlich stark im Jammern.
      Allerdings gibt es Gott sei Dank auch Ausnahmen und Frauen mit gesundem Menschenverstand. Auf jeden Fall haben diese Frauen mit gesundem Menschenverstand nichts mit den Jammerlappen von Emanzen zu tun.
      Diese Emanzen verderben den Ruf der Frauen.

      Liken

  2. anvo1059 schreibt:

    Nun zu Anfang war das Matriarchat, dann kam das Patriarchat. Und in diesem haben sich die Frauen über die Jahrtausende so gut einegrichtet, das es immer heißt : „Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine Frau !“ oder Frauen sageten auch “ Mein Mann ist der Kopf der Familie – aber ich
    bin der Hals der ihn dreht !“ Und nun kommen solche Superemanzen und selbst ernannten „Frauenrechtlerinnen“ und versuchen dieses gut eingespielte Sytem wieder zum Matriarchat zu wenden….. Eigentlich kann das nur in einer Katastrophe enden…..
    Nicht weil die Männer sich energisch dagegen wehren würden, nein es sind die Frauen selbst, die sehen das sie im „Schatten“ dere Männer viel besser agieren können !
    Schaut euch die Frauen an, die in der Geschichte als Alleinherrscherinnen aufgetreten sind. Fast alle sind letztlich gescheitert. Und es wird dem nächst mindesten noch eine scheitern….. 😉 🙄 😎

    Liken

  3. Emannzer schreibt:

    Tja, da stammeln sie, diese ‚Damen‘ in ihrem #Aufkreisch, teilweise auch noch #ImZugPassiert und wundern sich dann, dass sie keine Einladung zu Vorstellungsgesprächen bekommen.

    So plärrte doch neulich vor 2 Jahren noch eine mit Übergewicht und mittelmäßigem Abschluss in Germanistik, dass sie Mitbegründerin eines Hashtags gewesen sei. Toll, was gründet man den da so, außer der Postulation der eigenen Unwichtigkeit?!

    Sollen sie plärren! Mit jedem Empörungsversuch mehr, stellen sie sich in die Ecke der gesellschaftlichen Skurriltäten. Man kommt nicht umhin, dabei an solche Bilder zu denken:

    Liken

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Ein Botschafter A.D. hatte der muslimischen Berliner Politikerin Chebli ein Kompliment gemacht (jung und schön), was sie als Sexismus auslegte. Der Botschafter A.D. hatte doch mit dem Kompliment gar nicht an Ihren Qualititäten gezweifelt, konnte er doch auch gar nicht, denn er kannte Sie doch offensichtlich nicht. Er hat ihr doch nur ein Kompliment gemacht. Warum unterstellt die Frauen da irgendwelche Hintergedanken? Offensichtlich sind es ihre eigenen Minderwertigkeitsgedanken, die sie anderen unterstellen. Außerdem ist es ein totaler Widerspruch, sich aufzuhübschen bis zum geht nicht mehr, die Schminkindustrie zu befeuern, und dann von den Mitmenschen zu verlangen, nicht auf das Aussehen zu achten? Merkt ihr Frauen eigentlich noch was?
    https://www.morgenpost.de/berlin/article212256247/Sexismus-Vorfall-DIG-wirft-Chebli-Ungereimtheiten-vor.html
    Diese Chebli regt sich aber keinesfalls über Sexismus auf, wenn ihre moslemischen Glaubensbrüder Frauen vergewaltigen wie in Köln, ermorden (Maria Ladenburger, usw.)
    Außerdem lasst ihr Frauen euch oft alimentieren vom Staat, von der Gemeinschaft durch absolut unnötige Laberfächer, die vom mühsam arbeitenden Steuerzahler finanziert werden müssen wie z.B. Integrationsbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte, Genderprofessorin anstatt produktiv und kreativ der Gesellschaft zu dienen in Erfindungen, Naturwissenschaft, Technik, Mathematik, Firmengründungen. Was ja schon mal hauptsächlich weiße Männer tun.
    Ihr Frauen wart nie die Benachteiligten, ihr wart immer die Profituere des Systems, zumindest in Europa, seit die Männer auf die gefährliche Mammutjagd auch für euch gegangen sind.
    In Afrika sieht es allerdings anders aus oder in moslemischen Gesellschaften.

    Liken

  5. Anonymous schreibt:

    @Johannes: Guten Tag, Johannes – wer immer Sie sind.
    1.)Bitte etwas genauer hinschauen: Der von Ihnen offensichtlich als diskriminierend empfundene Artikel ist nicht von mir geschrieben, sondern von altmod, einem Facharzt. (Ich würde Sie, Johannes, aber nicht zu ihm überweisen…
    2.) Ich empfehle Ihnen, in Ruhe den folgenden Artikel zu lesen. Vielleicht ist dann Ihre Psyche eher im Gleichgewicht. Wenn nicht, sollten Sie zum Arzt:
    https://conservo.wordpress.com/2017/01/27/uber-das-ende-des-charmes-und-das-sterben-der-deutschen-sprache/
    Mit freundlichen Grüßen
    P.H.

    Liken

  6. E. Terpstra schreibt:

    @Johannes
    Noch alles klar bei Ihnen?
    Oder wohl doch eher ein Fall für die Anstalt?

    Liken

  7. karlschippendraht schreibt:

    …Starke Frauen?…..
    Bereits vor Jahrzehnten wurde offenbar dass die angebliche Stärke dieser Frauen in Wirklichkeit ein Komplex ist . Beispiel : Bereits in den 70ern begannen vornehmlich grüne und rote Genossinnen sich mit Doppelnamen von der Masse der Normalfrauen abzuheben . Hier sehe ich als Triebfeder einfach einen Minderwertigkeitskomplex , von Stärke und Souveränität keine Spur .
    Leider wurde diese Masche in der Folgezeit von vielen weiteren Dummköpfinnen übernommen .

    Liken

  8. strafjustiz schreibt:

    => An die feig-mutigen „ANONYMOUS“ + E. TERPSTRA: Beginnen wir doch, uns gegenseitig den Seelenklempner zu wünschen, sobald eine(r) eine abweichende Meinung hat, genau wie es die Stalinisten > Kommunisten-Zonenbrüder bis in die 1990 handhabten.// Ist man nicht mehr fähig > willens, sachliche Meinungen auszutauschen? Wenn Sie nur ihre eigene lesen wollen, dann haben Sie den Sinn & Zweck solcher Foren nicht begriffen und > die Moderationsredaktion sollte solche Sätze bis gar die ganze Eingabe löschen und vorbeugend als Nettikette vorgeben: „Artikel, wo andern mit der Psychiater-Keule ge“raten“ wird, werden gelöscht.“.

    Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich habe mit der Seelenklempnerei nicht angefangen, sondern Johannes, und ich habe auch kein Problem damit, denn ich weiß mich zu wehren. Und ich und die anderen auch nicht haben nach einer Löschung seines Beitrags verlangt, nur muss er ertragen, dass er Gegenwind bekommt. Sie, der Sie ebenfalls zu dieser feig-mutigen Gemeinschaft gehören, habe uns die Löschung unterstellt. Es sind die Gedanken in Ihrem Kopf, die Sie in die anderen Köpfe legen.

      Liken

    • gebenhoeh schreibt:

      https://strafjustiz.wordpress.com/ – Eine Fake-Gestalt.
      „Es konnte nichts gefunden werden.“ liest man beim Anklicken.
      Dahinter verbirgt sich wohl ein gerne anonym bleiben wollender Feigling – oder Jammerlappen? Der zudem nicht in der Lage ist, Tatsachen von Gefühlen und Meinungen zu unterscheiden. Wie ein gewisser Anonymus namens „Johannes“, der gleich die Psycho-Keule ausgepackt hatte.
      Das erinnert mich an geschäftige Denunzianten aus der Antifa-Szene, die nicht nur mir – gern unter Pseudonym – öffentlich zugesetzt haben wollten.

      Mit freundlichen und Grüßen bzw. „you me too!“

      Dr. med. Gottfried Ebenhöh – alias altmod

      Liken

  9. Peter Helmes schreibt:

    Nur mal ein bißchen zur Klarstellung: Das sehr unkomfortable Programm von wordpress macht aus mir einen „Anonymus“; wenn ich nicht immer wieder aufs Neue die Rubriken mit meinen Daten ausfülle.
    Also der „Anonymus“ weiter oben bin ich, und ich bin sehr duldsam – selbst wenn mich ein gewisser Johannes mit Dreck bewirft. Er hat ja seine Antwort gekriegt. Nur, „Stil“ hat das nicht!

    Liken

  10. juetz schreibt:

    Also, man sollte doch die Kirche im Dorf lassen.
    Es gibt sie, die Opfer, wie auch die Täter. Es gibt ebenso diese, die Opfer und Täter zugleich sind.
    Frauen, die provozieren, Männer die ihre Macht missbrauchen.
    Und Sexualität ist Macht.
    https://www.goodreads.com/book/show/1910332.Sexualit_t_ist_Macht_
    Aber wir lesen auch allerorten, dass Frauen aufgeholt haben, in Sachen Ehebruch, Fremdgehen, Saufen, usw … wir schauen Filme an, in denen scheintote Männer halb so alte Frauen vernaschen oder toll finden dürfen, ohne dass ein Aufschrei erfolgt, denn natürlich sind diese alten Haudegen wie zB Harrison Ford, Dustin Hoffmann usw .. alle gepflegt, reich, gutaussehend… usw …

    Momentan gibt es auf epoch times einen Artikel, der besagt, dass jemand, Schauspieler und Musiker, der als Kind missbraucht wurde ( ich habe den Link schon „gepostet“ ) zur Aufklärung über das Pädophilennetzwerk beitragen möchte.

    Ich habe auch von jungen Männern schon gehört, dass es wenig anständige junge Frauen mehr gibt, die einen Mann annehmen wie er ist, nein, vor allem muss er eines haben: Geld. Und ihr etwas bieten können.
    Mit einer Nachbarin, die 39 ist, habe ich gesprochen, die sich noch einbildet, den richtigen Mann bekommen zu können und noch Kinder haben zu wollen. …
    Die amerikanischen, deutschen und europäischen Frauen haben selbst schuld an ihrer Misere. Erst haben sie versucht die Männer umzuerziehen und jetzt wollen sie sie ganz abschaffen.
    Und wenn ein Mann ihnen Avancen macht, ist das gleich sexuelle Belästigung, aber wenn sie nicht sexy genug sind, heulen sie auch.
    Warum sind diese Frauen nicht gleich an die Öffentlichkeit gegangen ?
    Und ebenso die Männer, die Kevin Spacey jetzt entlarvt haben.
    Diese Männer und Frauen, die andere belästigen, wissen ganz genau, dass diese ihr Maul halten und deswegen tun sie das, was sie tun. Denn sie haben die MACHT.
    Also sage ich entweder nein, und bin bereit die Konsequenzen zu tragen. Oder ich sage ja, und mache es mit mir und einem Therapeuten aus. Davon leben nämlich Therapeuten, dass es u.a. so etwas gibt.

    Ich habe das selbst erlebt, von einem Star belästigt zu werden, es hätte mir aber niemand geglaubt, hätte ich das gesagt. Denn ich war Noname und er der Star.
    Also habe ich es mit mir selbst ausgemacht, mich von ihm ferngehalten, mich auch gefragt : habe ich mich irgendwie zweideutig verhalten ?
    Und ich habe darunter nicht gelitten … ich habe es abgehakt nach den Dreharbeiten, in denen dieser Star die gesamten 6 Wochen kein Wort mit mir geredet hat, obwohl wir die Hauptprotagonisten waren.
    Hätte er mich allerdings versucht zu vergewaltigen, dann hätte ich ihn anzeigen müssen.
    Und ich gehöre nicht zu den Frauen, die aufgebrezelt und miniberockt durch die Gegend rennen, weil mir das zu billig ist.

    Ich finde es sehr gut, dass dieses schmutzige Filmgeschäft und die Musikindustrie, die sicherlich nachziehen wird, mal wieder entlarvt wird.
    Und ich wette, dass dort jeder Bescheid wusste.
    Man lese Biographien der alten Stars.
    Marilyn Monroe usw…
    Die aber haben nicht gejammert hinterher, die wussten sehr genau, warum sie taten, was sie taten.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.