Muslime loben AfD-Glaser – deutsche Demokratie disqualifiziert

Albrecht Glaser, AfD

(www.conservo.worddpress.com)

Von Herbert Gassen *)

Die Demokratie ist in Deutschland existentiell in Frage gestellt.

Niemals wurde die deutsche Demokratie schlimmer disqualifiziert als aktuell durch den Zentralrat der Muslime. Es ist die Nichtwahl des AfD-Kandidaten Glaser zum Vizebundespräsidenten. Er sieht in der (angeblichen) antiislamischen Einstellung dieses Politikers keinen Grund, ihn nicht zu wählen. Ein größeres Verdikt über den deutschen Parlamentarismus kann es nicht geben.

Glaser hat seinen Dienst für die AfD geleistet. Nach Lage der Dinge wird er auch in den nächsten Abstimmungen keine Mehrheit erhalten. Er wollte Teil einer Demokratie sein, die es in der Bundesrepublik nicht mehr gibt. Der Gottesbezug in der Präambel des Grundgesetzes scheint Geschichte geworden sein. Die gesellschaftsbezogenen Moralvorstellungen werden von einer nicht zu Europa gehörigen Glaubensvereinigung vorgegeben. Nach ihrem Erscheinungsbild tragen sie genau den Charakter des angeblichen Feindes, dem des Faschismus.

Die Bundestagswahl wurde zu einem Fiasko der etablierten Parteien. Trotz Mehrung der Wählerstimmen haben die beiden sog. ‚Volksparteien‘ die schlechtesten Ergebnisse ihres geschichtlichen Bestehens eingefahren. Der Restbestand der CDU reicht gerade noch einmal aus, den Regierungschef zu stellen. Die hierfür verantwortliche Person übernimmt mit Zustimmung ihrer geschlagenen Truppe dennoch wieder den Parteivorsitz.

Die SPD hat ihre größte Niederlage in ihrer über 150 Jahre alten Geschichte einstecken müssen. Sie hat sich vorgenommen, nicht noch einmal eine Koalition mit der sie zerreibenden Merkel einzugehen. Die muß somit mit den extremen Minderheiten der Parteien von Gelb und Grün zurechtkommen. Die stehen sich diametral gegenüber und werden sich über notwendige Konzessionen zu Lasten ihrer Programme verantworten müssen.

Diese Kombination nennt man nach den Symbolfarben der Parteien ‚Jamaika‘.

Mit dieser destruktiven, antinationalen Mehrheit wird Deutschland auf das niedrigste Niveau seiner Kräfte und Möglichkeiten herabgeführt. Die Artikel des Grundgesetzes und die nachfolgenden Gesetze werden schon damit außer Kraft gesetzt, daß der Begriff ‚Volk‘ inzwischen negativ besetzt wird. Die Deutschen leben dank der seitherigen politischen Ausrichtung durch diese Kanzlerin als loser Verbund von Menschen unterschiedlichster Rassen, Herkunft und Kulturen.

In dieser Koalition haben die Befürworter der Flüchtlingspolitik der ehemaligen und zukünftigen Kanzlerin die Mehrheit. Das wird bedeuten, daß die Forderung der FDP auf Begrenzung des Zuzuges und gar Rückführung der Invasoren nicht realisiert werden. Deutschland wird weiter unter dem Verdikt der Umbevölkerung sowjetischen Ausmaßes und Auflösung seiner Identität denationalisiert werden.

Die einstigen Begriffe der christlich-ethischen Grundwerte unserer Gesellschaft werden von der links/kommunistischen Politkaste dialektisch ins Gegenteil verkehrt. Das beginnt mit der Behauptung, das Grundgesetz würde für alle Menschen gelten. Der Eid, den Nutzen des deutschen Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden, wird in einen Auftrag umgemünzt, sein Potential in ein globalisiertes Nemo einzubringen.

Das Volk benötigt realiter sehr lange, die Fehlentscheidungen der Führungen seiner politischen Kaste als Vergehen gegen Recht, Gesetz und Verträge zu Lasten des deutschen Volkes zu erkennen. Wir Deutsche brauchen uns nicht lange zu besinnen, um aus dieser Erkenntnis den Weg ins Verderben zu erkennen.

Es war die Absicht der eigentlichen Mächte in unserem Land, über eine Verbildungspolitik die Kenntnisse um die Vergangenheit und die Täuschung der Zukunftsziele das Volk gegen seine Interessen zu indoktrinieren. Jeder Widerstand hiergegen wird mit der Antifa-Keule niedergemacht. Der angerichtete Schaden an der Substanz des deutschen Volkes ist in mehreren Generationen nicht wieder gutzumachen. Es ist das Ergebnis der Politik der Feinde Deutschlands, verkörpert von der Bundestagsvizepräsidentin mit ihrem Aufruf ‚Deutschland verrecke‘.

Es ist die Zerstörung einer der wesentlichsten Säulen einer funktionierenden Demokratie, der unabhängigen Judikative, die gegen diesen Hoch- und Landesverrat nicht gedenkt einzugreifen. Ihre Vergewaltigung durch die Macht des Parteienapparats verhindert die Meinungsfreiheit des Grundgesetzes. Es gibt in Deutschland keine Kraft mehr, die die Exekutive zwingt, Recht und Gesetze als Fundament ihres Handelns anzuerkennen.

In dieser destruktiven Situation unseres Landes muß die AfD eine von diesem System unabhängige Opposition aufbauen. Eine koalitionäre Partnerschaft kann in ihm nichts ausrichten. Die AfD ist von einer großen Wählerschaft von ca. 6 Millionen Bürgern aufgerufen, diesen Staat auf die positiven Grundwerte ihrer Entstehung zurückzuführen. Vorbild kann nur das Programm der CDU sein, wie sie unter Adenauer und Nachfolgern Deutschland aus den Trümmern des Krieges wieder aufgebaut hat. Zurück zu den Anfängen, zurück zu deutscher Kultur, zurück zu sozialer Marktwirtschaft, zurück auf den Stolz auf eine tausendjährige Geschichte. Die Deutschen haben die Pflicht, alle Versuche einer linken politischen Strömung abzuweisen, sie mit dem Blick auf das 3. Reich ihrer Souveränität und Meinungsfreiheit zu berauben. Ihr ideologisches Erscheinungsbild, erst seit 1918 existent, schließt das größte Blutbad, den ultimativen Terror in der Menschheitsgeschichte ein.

Es ist die AfD, die sich dem Mißbrauch des Amtes dieser Kanzlerkandidatin und dem Gewaltdiktat der von ihr subventionierten Kräfte der Antifa, der Autonomen und Schlägertrupps entgegenstellen muß. Hierzu gehört Mut und Entschlossenheit. Um eine Erneuerung deutscher Politik zu erreichen, muß das Motto des Widerstandes von 1944 über allem stehen: „Es lebe das heilige Deutschland.“ Selbst ein Ernst Thälmann hatte einst bekannt: „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk, und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation, eine ritterliche, stolze und harte Nation.“ (Deutschland ist in einer finalen Situation, die sogar m.E. einen Kommunistenführer der Weimarer Republik zu seiner Rettung erfordert.)

Unabhängig von den programmatischen Einbrüchen der Parteien könnten sie bei der Besetzung des Amtes der Bundespräsidentschaft endlich die Würde der Demokratie aufzeigen. Dazu gehört nach Meinung eines islamischen Wortführers (!) auch die Wahl des Kandidaten Glaser der AfD.

Es gibt noch eine andere Möglichkeit der Einflußnahme, in dem die AfD eine Kandidatin vorschlagen wird, die mit der Qualität ihrer Persönlichkeit dem Amt der Bundestagspräsidentschaft seine Würde wieder zurückgeben könnte. Mit ihr könnte sich der Souverän, das deutsche Volk identifizieren. Sie stünde als Symbol der Seriosität der Repräsentation des Souveräns den gewählten, zweckentfremdeten Damen gegenüber. Sie könnte attraktiv, eine Ehefrau, eine Mutter, eine gebildete Akademikerin und politisch eindeutig engagiert sein.

Die Alternative für Deutschland kann und muß sich intern auch kontrovers aussprechen, nach außen jedoch sollte sie mit einer Stimme reden. Das ist der Weg, um politische Macht zu erreichen und zu erhalten. Denken wir an die einstigen starken Vereinigungen innerhalb der CDU, von der CDA bis zu den Konservativen. Es war diese Frau Merkel, die die Macht ihrer Partei zu ihren Zwecken umfunktioniert hatte und der kommunistischen Globalisierung überantwortete. Die AfD kann nur eine regierungsfähige Partei werden, wenn sie alle politischen Strömungen in sich vereint, die auf der Basis des Grundgesetzes Deutschland gemeinsam wieder aufbauen wollen.

**********
*) Herbert Gassen ist Dipl. Volkswirt, Bankkaufmann und regelmäßig Kolumnist auf conservo
www.conservo.wordpress.com   4.11.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, APO/68er, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Muslime loben AfD-Glaser – deutsche Demokratie disqualifiziert

  1. Aufbruch schreibt:

    Der Fall Glaser spiegelt die ganze Verlogenheit der derzeitigen politischen Kaste und der ihr hörigen Medien wider. Ein unbescholtener Mann wird deshalb nicht zum Bundestagsvize gewählt, weil er der AfD, einer demokratischen Partei angehört. Einer Partei, die aus den Wahlen als drittstärkste Kraft hervorging. Ich will jetzt nicht mehr den Vergleich Glaser – Roth heranziehen, da er Glaser nicht gerecht wird.
    Die schleichende Ideologisierung unserer Politik in den letzten Jahren treibt halt solche Blüten. Wenn man sich den Irrsinn Merkel’scher Politik ansieht, kann man erahnen, wohin die Reise geht. Sie wird Deutschland in einen zerstörerischen Multikulturalismus führen. Diese Höllenfahrt dürfen Politiker der AfD nicht verhindern, deshalb verhindert man sie. In welchem politischen Chaos wir uns befinden, zeigen gegenwärtig die Jamaika-Sondierungen. Ist unter diesen Leuten nicht einer, der diesem Spuk ein Ende bereiten könnte? Der diesen sich anbahnenden Super-Gau für Deutschland verhindern könnte?
    Dies alles zeigt, wie sehr Deutschand eine echte Opposition braucht. Eine Partei wie die AfD, die eine solche Zerstörung Deutschlands nie mitmachen würde. Zwei Politikern würden sich die große Chance bieten, Deutschland wieder aufs richtige Gleis zu bringen: Seehofer und Lindner. Seehofer könnte mit einen Nein zu Jamaika vom auch wieder Bettvorleger zum Tiger werden und Lindner könnte beweisen, dass er den versprochenen Politikwechsel auch wirklich will. Die AfD kann es ja leider nicht, da man sie ja mit „Gewalt“ von allem fern hält.

    Liken

  2. strafjustiz schreibt:

    Die Geschichte lehrt, dass nach einem einschneidenden Ereignis wie z.B. a) die französische Revolution 1789 und b) die deutsche Revolution von 1933 sich die Zustände zuerst anscheinend verflachen, die Herrschaften auf der Höhe ihres Prestiges stehen a) 1804 b) 1937, danach aber, in mutwilliger Selbstüberschätzung, ohne Not, exponentiell sich zuspitzend verschlimmernd hoch-fahren bis zum Siedepunkt a) 1812 b) 1943. So wird’s auch dem selbstdämlichen „System Merkel“ ergehen, das bald mal den Bogen überspannen wird > 2018 >> 2019, wo dann eine unversehens auftauchende, missliebige Konstellation der politischen (Gross)wetterlage das Kartenhaus ins Wanken bringt, jede vordergründige Lösung unbefriedigend ist, betr. > Türkei, Trump, Morgenland, innerstaatliche Sicherheitsprobleme. // Bedenke man, dass 2018 kein Wahljahr ist > die massgeblichen Welt-Potentaten frei, zwang- bis rücksichts-los handeln können.

    Liken

  3. karlschippendraht schreibt:

    …… die massgeblichen Welt-Potentaten frei, zwang- bis rücksichts-los handeln können…….

    Aber doch nur deshalb weil ein verblödetes Wahlvolk sie handeln lässt !

    Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Oder Wahlfälschung wie in der DDR? Merkel stammt aus der DDR, Propagandistin der FDJ, wahrscheinlich weiß sie, wie Wahlfälschung gehandhabt wird! Ein Verdacht von mir. In der DDR war es durch die Macht der sowjetischen Panzer jahrzehntelang möglich. Ich weiß es nicht. Wenn man die Leserkommentare und die Zustimmungen selbst in den zensierten Mainstreammedien wie FAZ Online oder Focus Online sieht, sind eigentlich 99% unserer Meinung. Und gegen Merkel! Welches Volk lässt sich schon gerne versklaven? Durch sogenannte „Volksvertreter“, die zu Volkstretern mutiert sind?!

      Liken

  4. Querkopf schreibt:

    „Die Demokratie ist in Deutschland existentiell in Frage gestellt.“ — Dies schon lange, dank der linken Kommunisten-Tante aus dem Osten, einem SED-Gewächs.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.