Inge Steinmetz, Angela Merkel und die Leitung der Herde

(www.conservo.wordpress.com)

Von Inge Steinmetz *)

Noch Platz im Wespennest???

Ich weiß, dass ich mich mit diesen Zeilen in ein Wespennetz setzen werde, aber ich muss es einfach mal rauslassen: Ich mag keine Frauen in der Politik. Nicht, dass ich Männer als politisch kompetenter ansehe, aber ich mag den Unterschied zwischen Geschlechtern und der geht mir in der Politik bei Frauen verloren.

Ich fange am besten mal bei der Bundeskanzlerin an (mit der hab ich mich recht intensiv beschäftigt). In der Politik geht sie über Leichen. Sie hat alle Konkurrenten weggeboxt, härter, als es ein Mann tun könnte. Die Sicherheit der Menschen, die sich auf ihre Einladung hin auf den Weg nach Deutschland machen, ist ihr egal, denn darum geht es in ihrem auch Auftrag nicht; die Sicherheit der eigenen Bevölkerung, die ist ihr sogar sch….egal! Wenn ich mir das Gesicht ansehe, die hängenden Lider unter den eiskalten Augen, das regungslose Gesicht (speziell bei Trauerreden!!!) und die Lippen (wo sind die hin, verschwinden die automatisch, wenn man so verbissen an der Macht klebt?), wo sind hier noch weibliche Züge? Auf alle Fälle wüsste ich, welchen Auftrag ich an ihrer Stelle meinem bewaffneten Bodyguard geben würde, wenn jegliches Gefühl bei mir abhandengekommen wäre, um dem Elend schnell und schmerzfrei ein Ende zu setzen!!!

Dann Claudia Roth. Hat die Frau sich einmal ihre eigenen Reden angeschaut? Ich mag ja impulsive Menschen, aber diese polternde, hetzende, keifende Kugel kann doch wohl niemand – ohne mit Drogen zugedröhnt zu sein – ernst nehmen.Und optisch? Da nützen auch die gefärbten Haare, die dickste Schminke und die buntesten Klamotten nichts, femininer wird sie dadurch auch nicht.

Intelligente Reden und noch dazu rhetorisch richtig gut hält Sahra Wagenknecht. Und ein apartes, weibliches Gesicht hat sie auch. Für mich ist sie eindeutig in der falschen Partei und deshalb auch nicht wählbar. Und kann sie über irgendetwas lachen? Ist da ein Funke Humor zu erkennen oder kommt da irgendwo Herzlichkeit rüber? Oder wird einfach alles nur strikt analytisch betrachtet?

Frauen wie Frauke Petry, die ihre vier Kinder beim Ex-Ehemann lassen und das Neugeborene direkt einer Tagesmutter übergeben, damit sie ihre politische Karriere weiter verfolgen können, sind mir suspekt (habe mich schon bei Ursula von der Leyen gewundert, weshalb sie sich überhaupt Kinder angeschafft hat!). Gehört ein verantwortungsvoller Posten mit Blick auf die Zukunft unserer Kinder in solche Hände, wenn diese Frauen schon die eigenen Kinder links liegen lassen?

Für mich ist bei den genannten Politikerinnen – und nicht nur bei ihnen – das typisch Weibliche, das Sanfte, Herzliche, Mütterliche voll auf der Strecke geblieben. Ich möchte sie mir nicht zuhause vorstellen. Als Mann würde ich mit keiner von ihnen Tisch oder Bett teilen wollen. Bin ich jetzt altmodisch? Ja, denn ich glaube fest daran, dass Frauen, bei denen noch einigermaßen die weibliche Hormonbildung funktioniert, kein Interesse daran haben, der Macht hinterherzulaufen. Soll nicht heißen, dass man als Frau politisch uninteressiert ist, sich nicht für etwas einsetzt! Ich mag eher Eva-Hermann-Typen, glaube, dass man als Frau auch etwas erreichen kann, ABER auf eine ganz andere Art und Weise als ein Mann.

Ist es nicht auch in der Fauna so vorgesehen, dass die männlichen Tiere die Leitung der Herde übernehmen?

Na gut, es gibt ab und an eine Ausnahme, z.B. die Tüpfelhyänen, bei denen die Weibchen größer sind als die Männchen, oder auch bei den Bonobos, den sogenannten Zwergschimpansen aus Zentralafrika, herrscht das Matriarchat. Bei den Menschenaffen, die von ihrer Genausstattung zu fast 99 Prozent mit uns Menschen übereinstimmen und deshalb als unsere nächsten Verwandten im Tierreich betrachtet werden, haben ganz klar die Weibchen die Hosen an. Und das, obwohl sie kleiner und schwächer als die Männchen sind. Aber wie kriegen die Weibchen das hin? Ganz einfach: Sie schließen Koalitionen. Tun sich zwei oder drei Weibchen zusammen, sind sie auch dem stärksten Männchen überlegen. Natürlich stellt sich hier die Frage, warum die Bonobomännchen nicht ihrerseits Koalitionen schmieden. Schließlich wären sie dann in der Lage, die Weibchen zu dominieren. Beobachtungen zeigen jedoch: Bonobomänner gehen nie Koalitionen ein, lassen sich wohl lieber von Weibchen unterdrücken als sich mit Männern zu einigen! Warum das so ist, hat man noch nicht herausgefunden.

Das interessanteste Matriarchat im Tierreich finden wir beim Nacktmull,

einem kleinen Nagetier, das in den Halbwüsten Ostafrikas zu Hause ist. Dort leben die gerade mal zehn Zentimeter großen Nager, die wegen ihres obskuren Aussehens oft spöttisch als „Säbelzahnwürste“ bezeichnet werden, in unterirdischen Kolonien. Nacktmulle sind die einzigen „staatenbildenden“ Säugetiere. Sie leben also in einem komplex organisierten Staat, wie man ihn sonst nur bei Bienen, Ameisen oder Termiten kennt. Die bis zu 300 Individuen starke Mullkolonie wird stets von einer Mullkönigin regiert, die allein für die Produktion des Nachwuchses verantwortlich ist. Dazu hält sich sie Königin einen kleinen, aber feinen Harem von zwei bis vier männlichen Nacktmullen, die nur ihrer Tätigkeit als Lover nachgehen müssen. Aber dieses Lotterleben fordert einen hohen Preis: Die Haremsherren altern nämlich überdurchschnittlich schnell und segnen daher auch früher das Zeitliche. Der Rest der Kolonie besteht aus nicht fruchtbaren Arbeitern sowie einer nicht arbeitenden, ebenfalls unfruchtbaren Klasse, den sogenannten Gardisten, deren Mitglieder korpulenter und auch träger als die Arbeiter sind (warum muss ich da an Peter Altmeier denken?) und im Hofstaat der Königin als Wächter bzw. Soldaten dienen.

Stirbt die Königin, dann macht sich zunächst einmal Chaos im Nacktmullstaat breit, denn diverse Weibchen aus der Kaste der bereits erwähnten Gardisten legen an Gewicht zu, werden auf einmal fruchtbar und kämpfen dann erbittert um den vakanten Thron. Diese Erbfolgekämpfe können monatelang andauern und enden oft für manche Weibchen tödlich. (Auszüge aus Wikipedia).

Jetzt muss ich gerade mal überlegen, wie ich auf das Ganze kam! Ach ja, Politikerinnen wie Merkel. Ich freue mich heute schon auf den Tag, an dem sie – wie auch immer – von ihrem Thron verschwindet, aber mir graut davor, wenn eine andere Nacktmulle mal ihre Nachfolge antreten wird!!!

* (Quelle: https://www.facebook.com/groups/128674131082714/permalink/151111725505621/)
                                                   www.conservo.wordpress.com   7.11.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Flüchtlinge, Kultur, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Inge Steinmetz, Angela Merkel und die Leitung der Herde

  1. Befindlichkeiten schreibt:

    Ach wenn sie doch Königin von Deutschland wär! WER? (Nicht nur von Leck. Heute Kimono, morgen Tunika, übermorgen Burka. RohTOFFverschwendung)
    Offen-tolerant-bunt-Vielfalt…mit diesen Forderungen bin ich einst in den 70er Jahren der Freikirchen-Sekte meines Ex-Mannes gekommen! Total verdächtig! Heute wählt er die Grünen und ich ? Es scheint, als hätten wir in mancher Hinsicht die Seiten gewechselt.
    Es ist alles so austauschbar! 🙂

    Gefällt mir

  2. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  3. wolfhain schreibt:

    Hat dies auf wolfhain rebloggt.

    Gefällt mir

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Gute Frau Steinmetz, gucken Sie sich mal die Fingernägel von Angela Merkel an! Das sagt alles!

    Gefällt mir

  5. E. Terpstra schreibt:

    Liebe Frau Steinmetz,
    einer Ihrer besten Beiträge!
    Vielen Dank.
    Ebenfalls Danke an alle Autoren und Peter Helmes für den Blog conservo

    Gefällt mir

  6. Querkopf schreibt:

    „Gewalt gegen Männer, die von Frauen ausgeht, ist immer noch ein Tabuthema.“ — Richtig, das ist ein großes Tabuthema, besonders für die rücksichtlosen Brutalo-Amazonen bei den Grünen und Linken. So sind Männer in einer heterogenen Beziehung viel öfters psychischen Gewalt ausgesetzt als Frauen, die dort eher pysischer Gewalt ausgesetzt sind, die heute im Gegensatz zur psyschischen Gewalt bis in kleinste Detail registriert und juristisch geahndet wird.
    Männer die aus Verzweifung Selbstmord begehen oder dem Alkohol verfallen, werden dagegen stigmatisiert oder die Tat wird tabuisiert. Was nicht heißen soll, dass Alkohol oder Suizid eine Lösung wäre. Es ist dringend an der Zeit, dass Gewalt gegen Männer genau so öffentlich registriert und geahndet wird, wie Gewalt gegen Frauen. Ein Akte der Gleichberechtigung, den die feisten Grüninnen und Linkinnen so sooo gerne heranziehen, … aber nur, wenn es ihnen in den ideologischen Kram passt. So sind sie halt, die Grünen und die Roten.

    Gefällt mir

  7. karlschippendraht schreibt:

    Für Leute die logisch denken können dürfte es inzwischen klar sein dass die heutige deutsche Politik mehr und mehr mit den Naturgesetzen kollidiert . Und die Blödlinge werden fragen , was denn Politik mit Naturgesetzen zu tun habe ? Diese Frage würde deren Dummheit dann auch zweifelsfrei bestätigen .
    Unsere gesamte Existenz basiert auf Naturgesetzen . Diese Gesetze beschränken sich nicht nur auf Physik , Chemie und Biologie sondern auf alle Bereiche unseres Lebens , auch auf das gesellschaftliche Zusammenleben ! Und wer sich auf diesem Gebiet gegen die Naturgesetze vergeht wird irgendwann zu spüren bekommen dass die Natur sich nicht dauerhaft verbiegen lässt sondern dass sie zurückschlägt ! Auch in Form gesellschaftlicher Konflikte .

    Gefällt mir

  8. juetz schreibt:

    Danke, Frau Steinmetz, bin mit Ihrem Artikel ganz und gar einverstanden, als Frau, und könnte mich über den Schluss Ihres Artikels kugeln vor Lachen, wenn es nicht so bitterernst und traurig wäre, was da abläuft.
    Es gibt ein Buch über KZ-Aufseherinnen. Das habe ich gelesen. Diese Frauen waren fieser und gemeiner als die Männer.
    Es ist ein Trugschluss zu meinen, dass die Frauen die besseren Menschen wären – vor allem i.d-R. in der üblichen Pauschalität erwähnt.
    Gewalt gegen Männer, die von Frauen ausgeht, ist immer noch ein Tabuthema.
    Missbrauch der Kinder, speziell der Söhne durch Mütter ebenfalls.

    Grade gefunden, als ich nach dem Buchtitel gesucht habe:

    http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/bislang-unbekannte-fotos-zeigen-die-grausamen-gesichter-der-kz-aufseherinnen

    https://buch-findr.de/themen/kz-aufseherin/

    Leider finde ich es nicht.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.