Merkels Dilemma?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Herbert Gassen *)

Weiß Gott, sie kapiert es nicht! So wie einst ihr ehemaliger Chef in 1989 nicht bemerkte, daß er am Ende des Propheten angekommen war. „..kein Ochs und kein Esel“ sollte ihn aufhalten, so meinte er.

Angela Merkel glaubt von der Wählerschaft wieder zur Kanzlerin bestimmt worden zu sein. Sie glaubt demokratische Regeln zu ihren Gunsten anwenden zu können. CDU/CSU = mit 33% ‚Stimme der Mehrheit‘?

Frau Merkel? Ihrer Absicht, wieder Kanzlerin zu werden, hatten bereits viele Mitglieder ihrer Partei intern widersprochen. In der Bundestagswahl wurde dieses Ziel mit einem Stimmenverlust für die CDU in Höhe von ca. 9% widersprochen. Das ist dasStimmenvolumen einer Partei, die berechtigt ist, im Bundestag einzuziehen. Sie allein ist verantwortlich für die notwendige Existenz einer neuen Partei, der AfD, die mit 14% ins Parlament einzog. Weder FDP noch die Linken, zusammen weitere 18% der Wählerstimmen, wollten sie als Kanzlerin haben. Summa summarum wollten somit zuzüglich von 23% Nichtwählern ca. 64 % der Wähler Frau Merkel nicht noch einmal als Kanzlerin in der Regierung sehen.

Diese Frau ist nicht in der Lage zu erkennen, daß sie zu einer persona non grata in der deutschen politischen Szene geworden ist. Kein Gott wird ihr verständlich sagen können, daß sie dem deutschen Volk den größten Schaden in der Geschichte der Bundesrepublik zugefügt hat. Es ist nicht nur der Verlust von Billionen Finanzmittel, sondern auch die Vernichtung des kulturellen Fundamentes, des Importes von Verbrechen und militanten Attacken. Die unzähligen Brüche des von ihr mit Gottesbezug geleisteten Amtseides sind strafrechtlich relevant. Die von ihr geduldete, parteiengebundene Judikative kann nicht mehr die originär bestimmte Rolle im Gefüge unseres Staates spielen. In der Invasionsproblematik verwies sie auf die Beachtung der Menschenwürde des Grundgesetzes. Vertrags- und Eidesbrüche dem Souverän gegenüber überschreiten das niedrigste Niveau der Moralität. Nur mit unverfrorener Dialektik kann dieses Verhalten mit Menschenwürde in Beziehung gebracht werden.

Der Jamaika-Versuch war das Erbarmensbild deutscher Geschichte, wieder einmal ein neomarxistisches Experiment an lebenden Menschen auszuführen. Der übermäßige Dank der Grünen an Frau Merkel für ihre moderatorische Leistung bei den Sondierungsverhandlungen spricht Bände.

Es ist die Pflicht von Frau Merkel, den Weg zur Regeneration der deutschen Demokratie zu ebnen. Sie hat die Pflicht, sich einem außerordentlichen Parteitag der CDU zu stellen und ihm die Möglichkeit zu geben, mit neuer Führung, unter Konkretisierung eines national ausgerichteten Wahlprogramms (Art. 56 GG) mit einer Neuwahl ohne sie in die nächste Wahlperiode zu gehen.

Nur auf diesem Weg besteht noch eine Hoffnung, Deutschland aus dem kulturellen und völkischen Chaos der Merkel-CDU zu retten.

Die „größten“ unserer Politkaste fordern, die Parteien sollten Verantwortung für die Zukunft unseres Landes tragen. Sie sollten sich jedoch im Klaren darüber sein, daß die strikte Einhaltung demokratischer Regeln allein den Bestand eines Staates zu sichern vermag. Sie müssen aber auch erklären, was die Forderung „Deutschland verrecke“ aus dem Mund der Bundestagsvizepräsidentin in diesem Zusammenhang bedeutet. Das ist der Kopf des Fisches.

**********
*) Herbert Gassen ist Dipl. Volkswirt, Bankkaufmann und regelmäßig Kolumnist auf conservo
www.conservo.wordpress.com   22.11.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, APO/68er, Außenpolitik, CDU, CSU, Dritte Welt, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Merkels Dilemma?

  1. Ketzerlehrling schreibt:

    Merkel kapiert es tief im Inneren sehr wohl, nur will sie es nicht kapieren. Sie kann es nicht zugeben, dass sie versagt hat, dass sie Deutschland ruiniert hat und weiterhin ruinieren will und wird. Sie belügt nicht nur das Volk, die Abgeordneten, die Welt, sondern auch sich selbst. Sie kann nicht mit ihren Fehlern umgehen, noch weniger mit Ablehnung, sie geht nicht von allein, man muss sie schon wegtragen mit ihrem Stuhl. Sie ist bockig, sie ist empathielos, aber auch unfähig, zu vergeben, am allerwenigsten sich selbst.

    Gefällt mir

  2. ingridluehrsgmx schreibt:

    Das Grauen, das diese Frau über uns ausgekippt hat, ist so riesig, dass es kaum fassbar ist. So mannigfaltig und unvorstellbar, dass es viele Wähler/innen immer noch nicht begriffen haben. Es scheint die Vorstellungsmöglichkeiten Vieler komplett zu übersteigen.
    Anders ist es nicht zu deuten, dass viele Menschen auf den Straßen über AM immer noch reden, als sei sie eine ganz normale Politikerin, eine Kanzlerin, der nicht Wenige sogar immer noch Respekt entgegen bringen.
    Wie lange wurde über Hitler ähnlich geredet? Bis zum kompletten Untergang und sogar darüber hinaus. Das scheint dem gemeinen Deutschen wie ein überflüssiges Gen inne zu wohnen: die sture Verweigerung , Zerstörerisches und Bösartiges als solches zu erkennen. Sie tun es einfach nicht, eher gehen sie , überzeugt von ihrer Wohlanständigkeit, mit sich selbst im Reinen, in der tosenden See unter.
    Napoleon hatte des Rätsels Lösung: „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

    Gefällt mir

  3. Aufbruch schreibt:

    Hier ist eine Frau beschrieben, die man eigentlich gar nicht beschreiben kann. Es fehlt einem einfach die Phantasie, herauszubekommen, welche Motive der Merkel’schen Politik zugrunde liegen. Man kann nur spekulieren. In Ihrem Regierungshandeln ist das Bestreben, Recht und Ordnung einzuhalten und ihren Eiden Folge zu leisten, nicht zu erkennen. Die Frau zerstört Deutschland und keiner hindert sie daran. Ist sie ein Phantom? Nein, sie ist wie ein Chamäleon und wechselt ihre politische Farbe, um im geeigneten Moment ihre Gegner mit der Greiferzunge zu erhaschen und zu vernichten. Aber sie verbündet sich mit jedem, der ihrem Machterhalt dient.

    Merkel spürt nichts, Merkel fühlt nichts. Merkel ist kalt wie eine Hundeschnauze. Daher die Bürgerferne. Merkel hat schon in der DDR gelernt zu gehorchen und Befehle auszuführen. Da ihr hierzulande als Kanzlerin keiner Befehle erteilen kann, muss sie die Befehle für ihr Handeln von außen erhalten. Dass Merkel befehlsgelenkt ist, kann kaum noch bezweifelt werden. Wie könnte sie sonst als Regierungschefin eines Landes, dessen Bürger sie gewählt haben, gegen dieses Land und seine Bürger Politik machen und das Land an den Abgrund führen? Wie kann es sonst sein, dass sie an der Befehlsausführung nicht gehindert wird? Weder von anderen Politikern noch von den Medien? Haben die Strippenzieher nicht nur Merkel, sondern das ganze Politik/Medien-Kartell in ihrer Gewalt und Merkel ist nur die Anführerin? Also Fragen über Fragen.

    Ihr ganzes Verhalten nach der Wahl (Ich wüsste nicht was ich falsch gemacht hätte) und nach dem Scheitern der Koalitionsgespräche (Ich will weiterhin Kanzlerin bleiben), zeugen nicht von einer einsichts- und verantwortungsvollen Politikerin, sondern von einem befehlsausführenden kalten Apparatschik. Leider nennt der Mainstream diese Dinge nicht beim Namen. Warum wohl?

    Gefällt mir

  4. das Merkel schreibt:

    warum heißt sie eigentlich Merkel und macht ihrem Namen keine Ehre?

    Lesen von den über 700 Abgeordneten bzw. aus der Minister-Riege eigentlich auf Conservo, DBB, JF-Blog?
    Gerade wurde deutschen Schülern (Klasse 9) überdurchschnittliche Teamfähigkeit bescheinigt.
    (Einer, zwei machen die Drecksarbeit und zehn profitieren)
    Hahaha….
    Merkel würde schon mal in kein team passen. Sie schwimmt wie ein unsinkbares Stück Holz auf dem Ozean.

    Gefällt mir

  5. ingridluehrsgmx schreibt:

    Die Strippenzieher, die diese Marionette, sprich Apparatschik (so nenne ich AM auch schon lange) am Zappeln halten, sind z. T. sehr nah und deutlich sichtbar. Man müsste nur seine Augen zum Sehen und seinen Verstand zum Denken benutzen. Schau ich mir Macron und seinen beruflichen Werdegang an, der ja seltsamerweise wie aus dem Nichts auftauchte , schau ich nach Brüssel auf Leute wie J.C: Juncker und seine Vasallen, die in deutschen Talkshows ihre „Ansichten“ unkritisiert verbreiten dürfen, weil sie dem Mainstream entsprechen, den sie selbst ins Leben riefen, dann brauch ich nicht mehr lange grübeln, was hier eigentlich los ist.
    Das Allerschlimmste aber ist, dass das, was hier grad passiert, nur in diesem Land so einfach möglich ist.
    Warum?
    Weil es hier Andockstationen ungeheuren Ausmaßes gibt.
    Ich kenne jedenfalls kein anderes Land auf der Welt, in der eine Frau Bundestagsvizepräsidentin sein darf, (vergleichbare Posten sind auch wo anders zu finden), die ihr eigenes Land als „großes Stück Scheiße“ betitelt, aber von den Steuern, das dieses „große Stück Scheiße“ seit etlichen Jahren in ihre Taschen spült, ganz wunderbar leben kann. Diese Frau , die u. a. auch meinte, Deutsche wären nur Nichtmigranten und sonst nichts, kann z. Zt. häufig beim nicht enden wollendem Händeschütteln mit Merkel betrachtet werden, die Umarmung behalten sie sich vermutlich vor, wenn die Kameras aus sind.
    Ein Land, welches ein solches Krebsgeschwür, und sie ist ja nicht die einzige , in seinem Inneren installiert hat, ist natürlich ein Traum für eine Merkel und ihre Auftraggeber.
    Genau wie auch Hitler nicht zufällig hier installiert wurde.
    Nun ist es bald vollbracht.
    Viele Menschen werden aber vollkommen unberührt von der Wahrheit in den Untergang gehen. Das Untertanengen ist sehr nützlich, denn es schützt weitgehend vor dem Schmerz der Erkenntniss.

    Gefällt mir

  6. karlschippendraht schreibt:

    Persönlich sehe ich für das gegenwärtige Dilemma in Deutschland nicht nur Merkel allein verantwortlich sondern zuerst jene Wähler , die diese Frau trotz negativer Erfahrungen weiterhin gewählt haben ! Dazu kommt die absolut bösartige und demokratiefeindliche Ausgrenzung der AfD . Es gäbe überhaupt keine Regierungskriese , wenn sich diese “ überzeugten Dekokraten “ endlich mal demokratisch verhalten würden . Auch für Drehhofer ist die Lage kritisch , der muss schnellstens wieder vom Drehhofer zum Seehofer werden , sonst ist er weg .

    Gefällt mir

    • ingridluehrsgmx schreibt:

      Diese geistige Verkommenheit, die sich in Berlin im Behandeln der AfD überdeutlich zeigt, hat gerade in den letzten 12 Jahren überproportional zugenommen. Unter Merkel wurde das demokratische Denken und Handeln immer weiter aufgeweicht und Schritt für Schritt diktatorisches Handeln alltäglich, dem sich widerspruchslos gefügt wurde. Man muss ja schließlich von irgend was leben 😦 . Der Kreis schließt sich auch hier wieder bei Merkel
      .
      Aber leider schließt sich auch ein anderer Kreis: wieder mal halten die Leute die Füße still
      Kaum ein/e Wähler/in der AfD macht sich lautstark bemerkbar, damit die AfD ihn/sie auch wirklich vertreten kann. Mehr Druck als jetzt wäre sicherlich möglich. In vielen anderen Ländern ist es selbstverständlich, für seine Interessen auf die Straße zu gehen und vor den jeweiligen Regierungssitzen aufzumaschieren. Zu der allgemeinen Trägheit kommt hier aber noch tatsächliche Angst dazu: wer möchte in der heutigen Zeit schon als AfD-Wähler/in sichtbar werden? Auch daran sieht man: die Zersetzung ist schon viel weiter voran geschritten, als viele glauben wollen.

      Gefällt mir

  7. Querkopf schreibt:

    „Genau wie auch Hitler nicht zufällig hier installiert wurde.“ — Das ist die altbewährte Blaupause für Deutschland.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.