Es ist wahr, Frau Merkel: „Wir schaffen das!“ – Nämlich SIE loszuwerden!

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Adieu Vaterland, adieu Abendland! Mein Herz weint!

Von Peter Helmes, conservo-Herausgeber

Es ist zum Heulen – oder sich wehren. Wir sind vermerkelt und verschulzt, und der politische Horizont verdüstert sich mehr und mehr.

Aus diesem „Land, in dem wir gut und gerne leben…“ (Merkel) wollen unglaublich viele Bürger abhauen. Nur weg von hier! Diese Glücklichen!

Die das nicht können, müssen hierbleiben und scheinbar gelähmt zuschauen, wie Merkel

aus dem Abendland ein finsteres Morgenland

schafft.

Uns Hiergebliebenen bleibt scheinbar nur Verzweiflung – oder aber Hoffnung:

Dafür braucht es aber einen „Aufstand der politisch Unkorrekten“.

An die Arbeit! An die Waffen! Allons enfants de la patrie!

Danke an conservo-Graphiker Fridolin Friedenslieb für diese wenig „erbauliche“, aber „treffende“ Karikatur! *)

www.conservo.wordpress.com   24.11.2017

*) darf kostenfrei (aber mit Quellenangabe) übernommen werden

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Es ist wahr, Frau Merkel: „Wir schaffen das!“ – Nämlich SIE loszuwerden!

  1. karlschippendraht schreibt:

    ………..IHR SEID DIE SCHULDIGEN!!!!!!!!!!!!!!!!!……..

    Das unterschreibe ich nicht nur täglich neu sondern das würde ich – wenn ich das Geld dazu hätte – auch noch täglich notariell beglaubigen lassen . Dieser Satz spricht mir derart aus dem Herzen dass es für die zustimmende Schilderung meiner Emotionen keine passenden Worte gibt !
    Wenn Sie jetzt hier wären würde ich sofort einen ausgeben !!!

    Gefällt mir

    • jheinke schreibt:

      Vielleicht können wir außerhalb dieses Blogs Kontakt aufnehmen.
      Meine Anonym-Mail ist:
      Katjaheubach1981(add)gmail.com
      Vielleicht bis bald.

      Gefällt mir

  2. jheinke schreibt:

    Ich gehöre zu den „Glücklichen“, die das untergehende Deutschland, meine geliebte Heimat, verlassen haben.
    Ihr Daheimgebliebenen sollt aber nicht glauben, sie seien die „Unglücklichen“:
    Eine solche selbsternannte Opferrolle wäre eine schreckliche Verdrehung der Realität, denn:
    IHR SEID DIE SCHULDIGEN!
    Ihr habt Merkel & Co. seit vielen, vielen Jahren immer wieder und wieder gewählt – und all die Linken und Rot-Grünen Politik-Verbrecher ebenso.
    Euch, NUR EUCH habe ich es zu „verdanken“, dass mein Heimatland untergeht.
    Ich habe zuvor gemacht, getan, gekämpft – alles vergebens, der träge Michel bewegte sich kein Yota und ließ die Katastrophe geschehen.
    Wäre es nicht so schlimm, würde ich sagen müssen:
    Recht geschieht euch.

    Gefällt mir

    • greypanter schreibt:

      Flucht vor der politischen Situation ist Feigheit. Man kann auch anders: Als Ruheständler habe ich jede verfügbare Minute dem Aufbau der AfD gewidmet und schließlich den richtigen Mann als Kreisdelegierten und jetzigen Bundestagsabgeordneten vorgeschlagen. Allein durch die Präsenz der AfD im Bundestag hat sich die politische Landschaft stark verändert und bei den Blockparteien ein Erdbeben verursacht. Das gescheiterte Jamaika und der wankende Seehofer sind ein deutliches Zeichen.

      Gefällt mir

      • jheinke schreibt:

        Zu spät, viel zu spät!
        Wer zu spät aufwacht, den bestraft die Geschichte.

        Man tanzte noch in den Salons der Titanic, als die Gescheiteren schon in den kalten Rettungsbooten saßen, weil sie längst gemerkt hatten, dass das Schiff zum Untergang verurteilt ist.
        Seit 2001 habe ich das kommende Desaster erkannt, auch ich habe mich bei der AFD und ihrem Vorgänger engagiert – aber das alles kommt VIEL; VIEL zu spät.
        Ab 2012 war mir klar, dass eine Rettung nicht mehr gelingen kann – nicht mit demokratischen Mittel á la Parteigründung oder anderen niedlichen Maßnahmen. Damals habe ich beschlossen, auszuwandern – und ich wäre jederzeit bereit gewesen, mich, meine Mittel und auch mein Leben einzusetzen, wenn es die Chance auf Erfolg gäbe, die realistische Möglichkeit, das Ruder noch einmal herumzureißen (und das täte ich noch heute).

        In nahezu allen Blogs, die ich lese, werden immer erneut einzelne Punkte aufgegriffen, wo etwas schief läuft – von der wachsenden Kriminalität, der Islamisierung, der kommenden Verelendung, der EURO-Krise, den auf uns zukommenden Bürgerkrieg, der sogar offiziell angekündigt wird. Aber niemand, nicht ein Einziger, sieht den großen Zusammenhang, erkennt den alten, unerbittlich ablaufenden teuflischen Plan, der hinter jedem Einzelereignis steckt.
        Um im Bild zu bleiben: Jetzt rennen Einige aufgeregt herum, weil auf den Gängen der Titanic die Lichter ausfallen, nachdem die Motoren unter Wasser stehen – und was machen sie? Sie rufen nach neuen Glühbirnen.
        Die Katastrophe hat Deutschland bis 2020 längst ereilt, lange bevor eine AFD (vielleicht!) politisch Einfluss nehmen könnte.
        Ich helfe niemandem, wenn ich mit dem Schiff untergehe. Dann sitze ich lieber auf dem Trockenen und kann vielleicht den einen oder anderen vor dem Ertrinken bewahren.
        Aber bestimmt niemanden, von dem ich zu hören bekomme:
        „Das habe ich nicht gewusst! Das habe ich mir nicht vorstellen können!“

        Gefällt mir

        • jheinke schreibt:

          Nichts tun – nicht wählen – reicht nicht.
          Nichts zu tun hat keinen Russen vor Stalin bewahrt, keine Kambodschaner vor Pol Pot und keinen Hutu vor den Massakern durch die Tutsi, keinen Kubaner vor Castro und keinen Venezuelaner vor Maduro – und keine Blockpartei zu wählen, wird nichts, aber auch gar nichts an dem ändern, was auf Deutschland zukommt.
          Ich habe Informationsveranstaltungen organisiert, Gesprächskreise gegründet, Informationen versendet ohne Zahl, mit Politikern gesprochen, mich für neue Parteien engagiert – ohne jedes Ergebnis.
          Mehrfach bekam ich dieselbe erschütternde Antwort:
          „Danke, dass Du Dir so viel Mühe machst. Aber schick mir keine Informationen mehr.
          DIE MACHEN MIR ANGST!“
          Vor dieser Haltung habe ich schließlich kapituliert.

          Gefällt mir

    • Lore Ley schreibt:

      Matthaeus 7:1-5 / LUT

      Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet. Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden. Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge? Oder wie darfst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen, und siehe, ein Balken ist in deinem Auge? Du Heuchler, zieh am ersten den Balken aus deinem Auge; darnach siehe zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst!
      *******************
      Seit Jahrzehnten habe ich keine Blockpartei gewählt! Himmeldonnerwetter! Solche unverschämten Pauschalverurteilungen lasse ich mir nicht gefallen!

      Gefällt mir

      • Lore Ley schreibt:

        „…schick mir keine Informationen mehr.“
        *******************
        Auch ich durfte vielfach diese (o.g.) Erfahrung machen. Freundschaften sind zerbrochen. Andere zogen sich zurück. Seit 1 1/2 Jahrzehnten kläre ich mein Umfeld auf. Ein paar konnte ich zum Nachdenken bewegen. Ein paar (wenige) habe ich gewonnen.

        Aber ich fühle mich NICHT (!!!) schuldig – verdammt noch mal! – nur weil ich hier bleiben werde! Und ich kapituliere NICHT!

        Gefällt mir

        • jheinke schreibt:

          Geschätzte Lore Ley,
          natürlich sind Sie nicht schuldig!
          Viele 100.000de andere Deutsche gleichfalls nicht.
          Aber die riesige, überwältigende Mehrheit ist es – und manche von denen sind Ihnen ja auch schon begegnet. Und diese Mehrheit nenne ich „Die Deutschen“.
          GreyPanter: Natürlich nehmen Lore Ley und auch ich wahr, was für eine Politik in D gemacht wird – und in den USA, und in Russland auch. Da ich die Zeit dafür habe, beschäftige ich mich mit politischen und historischen Fragen ca. 6-8 Stunden jeden Tag.
          Aber wieso fragen Sie nach der Politik der vergangenen 8 Jahre? Absehbar war die wirtschaftliche und politische Entwicklung doch allerspätestens seit 9/11. Thomas P. M. Barnetts Buch „The Pentagons New Map stammt ja auch schon von 2004, und die unmissverständlichen Zukunftsbeschreibungen von David Rockefeller von 1991 und früher. Vielleicht hat Ihnen damals die Zeit gefehlt, sich mit Politik und Geschichte tiefer zu beschäftigen – aber absehbar war das alles seit mehreren Jahrzehnten.
          Wir sind Zaungäste und dürfen den unaufhaltsamen Ablauf des uralten Planes beobachten – und erleiden.

          Gefällt mir

      • greypanter schreibt:

        Nehmen Sie überhaupt wahr, welche Politik in den letzten 8 Jahren gemacht wurde?

        Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.