Weilers Wahrheit: Fake oder fremdenfeindlicher Angriff?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Weilers *)

Ich schreibe es ja immer und immer wieder, die Deutschen hinterfragen einfach nichts.

Nichts, wirklich nichts. Komme was da wolle, sie hinterfragen nichts.

Ob es sich nun um den angeblichen Terrorsoldaten Franco A. handelte, den mutmaßlichen Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri, den NSU, oder nun um den Messerangriff auf Andreas Hollenstein – die Deutschen hinterfragen einfach nichts, ganz gleich wie viele Ungereimtheiten auch zutage treten, man hinterfragt nichts.

Und weil das eben so ist, weil die Deutschen einfach nichts hinterfragen und dies insbesondere für national denkende Deutsche gilt, kann man sie halt nach Gutdünken gefahrlos mit Dreck bewerfen.

Man kann sie in Misskredit bringen, sie dämonisieren, verleumden oder ihnen dieses und jenes anhängen, alles kein Problem, macht man ja jetzt gerade auch wieder, wie z.B. gestern im TV bei „Maischberger“, oder wie die „Welt“ heute beispielsweise schreibt: „Die rassistisch motivierte Messerattacke von Altena erschüttert Deutschland. Gibt es einen Zusammenhang mit der AfD?“ (Welt-Online)

Alles klar?

Der genaue Tathergang sowie das Motiv des Täters sind also bereits aufgeklärt.

So ganz ohne Gerichtsverhandlung versteht sich.

Es war eine rassistisch motivierte Messerattacke, und sicherlich hängt alles irgendwie mit der „Hetze“ der AfD zusammen. Als Beweise dafür gelten die Darstellung eines CDU-Bürgermeisters und ein Pflaster!

Ja?

Na prima, das Wort Gottes sozusagen. Unfehlbar und über jeden Zweifel erhaben.

Dann können wir unsere Gerichte ja quasi abschaffen, denn zukünftig immer dann, wenn man irgendein vorgeblich fremdenfeindliches Motiv unterstellen kann, ist die Sache doch klar:

Hetze, Nazis, Gewalt, Pegida, AfD und so.

Ein CDU-Bürgermeister mit Pflaster, ein SPD-Heiko Maas dazu, einige Artikel in den linksdominierten Gazetten, und fertig ist die Laube:

Deutsche Täter, fremde Opfer.

So leicht ist das halt, würde ich andersherum vielleicht genauso machen, insofern sich die andere Seite so leicht den Schuh anziehen lassen würde, wie es Patrioten ständig mit sich machen lassen, die niemals energisch nachfragen, sondern dann Gewalttaten von Ausländern anführen, um gegeneinander aufzurechnen.

Doch gibt es überhaupt etwas gegeneinander aufzurechnen?

War der Angriff auf Hollenstein überhaupt fremdenfeindlich motiviert, oder ging es in Wahrheit nur um die Wut über das abgesperrte Wasser?

Hat der Täter überhaupt etwas über sog. „Flüchtlinge“ gesagt, oder vielleicht doch nur etwas über die Sperrung des Wassers?

Waren wir dabei?

Wissen wir, ob der Bürgermeister sich nicht verhört hat?

Kann schließlich vorkommen in solch einer Stresssituation, passiert nicht selten sogar schon bei Verkehrsunfällen. Kam denn der Täter bislang öffentlich zu Wort, oder der Imbissbetreiber?

Nein, nicht?

Jeder patriotisch fühlende Deutsche hat doch mittlerweile oft genug mitbekommen, wie das linksdominierte Meinungskartell alles unternimmt, um die nationalkonservative Bewegung zu bekämpfen.

Sämtliche lautere und unlautere Methoden werden angewendet, Fakten werden verdreht, es wird juristisch getrickst oder schlicht gelogen, und sogar vor Gewalt schreckt man nicht zurück, wenn es der politischen Rechten schadet.

Wie viele Personen wurden bereits angegriffen, deren Autos abgefackelt oder deren Häuser beschmiert?

Alles scheint im Kampf gegen rechts erlaubt, weswegen man immer dann besonders skeptisch werden sollte, wenn man irgendwelche Gewalttaten medienwirksam der politischen Rechten unterschieben will. Ein von „Flüchtlingen“ selbst verursachtes Feuer verbucht man schließlich auch als fremdenfeindliche Tat.

Nehmen wir also mal an, dass es während der Messer-Tat gegenüber dem Bürgermeister gar keine Äußerung über sog. „Flüchtlinge“ gegeben hat, sondern nur geäußerte Wut über abgestelltes Wasser, dann hätte der Fall überhaupt keine politische Dimension, sondern wäre nichts weiter als allerübelste Verleumdung der politischen Rechten.

Mich persönlich würde so eine perfide Verleumdung nicht wundern, doch um dies in Erfahrung zu bringen, müsste man etwas tun, was deutsche Patrioten fast niemals tun: Energisch nachfragen!

„Herr Hollenstein, was hat der Täter denn nun ganz genau gesagt? Ging es wirklich um Flüchtlinge, oder nicht doch nur um Wasser?“

Also was wissen wir?

Wir haben einen angegriffenen Bürgermeister (Andreas Hollenstein, CDU), der behauptet, von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden zu sein, der lt. Hollenstein seine Tat mit dem ihm abgesperrten Wasser und sog. „Flüchtlingen“ gerechtfertigt haben soll.

Beweise für den geschilderten Tathergang und ein fremdenfeindliches Tatmotiv?

Ein Pflaster und die Aussage des mutmaßlichen Opfers.

Bisschen dürftig würde ich mal sagen, nicht wahr, zumal das vermeintliche Opfer nicht unbedingt als neutral einzuschätzen ist.

Andreas Hollenstein ist nämlich CDU-Mitglied, leidenschaftlicher Verfechter der Merkel-Linie und ein engagierter Kämpfer gegen rechts, dessen Konterfei auf dem Buchcover „Mein Kampf gegen rechts“ prangt.

Für mich also kein neutraler Tatzeuge, sondern eher einer, dem man politisch motiviertes Kalkül zumuten könnte, was die Aussagen zum Tatmotiv des Täters angehen.

Ich kann natürlich nicht sagen, was wirklich gesagt wurde und was nicht, weil ich nicht dabei war, aber ich kann meine ganz persönliche Meinung sagen, und die ist nun mal die, dass Hollenstein die „Flüchtlinge“ hinzugedichtet hat, um diese Nummer in seinem Kampf gegen rechts politisch auszunutzen.

Die einzig richtige Frage lautet demnach:

War die Motivation für den Angriff „lediglich“ die Wut über abgesperrtes Wasser, oder war er fremdenfeindlich begründet?

Was wurde wirklich gesagt?

Eine entscheidende Frage, doch da patriotische Deutsche meist nicht nachfragen, hat das linke Establishment nun wieder eine rechtsextreme Gewalttat konstruiert, mit der man die friedliche nationale Bewegung bestens in Verruf bringen kann.

Schade, dabei wäre Nachfragen so einfach und sinnvoll.

*********

*) Michael Weilers ist seit Jahren Kolumnist auf conservo

www.conservo.wordpress.com   1.12.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Pegida, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Weilers Wahrheit: Fake oder fremdenfeindlicher Angriff?

  1. Selbst wenn der Mann sich mit den „Flüchtlingen“ verglichen hat dann wäre daran doch nichts Fremdenfeindliches.Hätte der Bürgermeister ne Party für 200 Bürgermeister geschmissen hätte sich der anscheinend psychisch labile Mann(sein Arbeitgeber sagte das er ohne etwas zu sagen einfach nicht mehr zur Arbeit kam-auch sagte er das der Mann nie etwas politisches gesagt hätte.) doch darüber aufgeregt,das ist sicher.

    Gefällt mir

  2. Pingback: An die Willkommensklatscher – à jour aufbereitet! – website-marketing24dotcom

  3. Querkopf schreibt:

    Der Fall Franco A. war m.E. nur gezielter politsch-medialesr ein Fake, ein Lenkungsmaöver just in der Zeit um den Dezember 2016. Ein Video, das BKA-Forensiker auf dem Mobiltelefon von Franco A. sichergestellt haben stammt vermutlich vom 31. Dezember 2015, kurz nachdem der Soldat sich in Hessen als Asylbewerber gemeldet hatte. Aber was geschah denn Weihnachten 2016?
    Richtig: Das Weihnachtssattentat in Berlin. – M.E. diente der von der politisch-mediale Heuchlerklasse konstruierte und aufgeblasene „Terrorfall“ Franco A. nur dazu, um von der exorbitant hohen Asylantenkriminalität und deren Terroranschlägen in 2016, wie auf den Berliner Weihanchtsmarktanschlag, abzulenken. Wochenlang wurde in den Qualitätsmedien und im Fernsehen nun noch über Franco A. berichtet und die Migrantenkriminalität wurde aus der Öfentlichkeit in den Hintergrund gerückt, um die Menschen mit der altbewährten „Nazi-Keule“ ruhig zu halten. Der Fall Franco A. war eine gezielte Desinformation zur Täuschung und Meinungsunterdrückung der verunsicherten und zu Recht wütenden deutschen Bevölkerung.

    Gefällt mir

  4. Juetz schreibt:

    Deutschland hat fertig.
    Für mich der Gipfel der Perversion, was in Berlin wieder mal abgeht und Frau von Storch wird aktiv.
    Das finde ich mutig und richtig.

    http://www.freiewelt.net/nachricht/beatrix-von-storch-erstattet-anzeige-bataclan-moerder-wird-in-berliner-ausstellung-als-maertyrer-gefeiert-10072886/

    Gefällt mir

  5. greypanter schreibt:

    Zuviel der Worte! Soweit mir bekannt ist, verwies der Angreifer darauf, dass der Bürgermeister sich bei der Unterbringung von Flüchtlingen extrem großzügig und engagiert zeigte, während er einem Einheimischen, der seine Wasserrechnung nicht bezahlt hat, die Wasserzufuhr abstellen lässt.

    Nicht in Erfahrung zu bringen war, aus welchen Gründen der Angreifer seine Wasserrechnung nicht bezahlte. Nachdem jedoch für ihn die Situation so schlimm war, dass er ein Attentat verübte, um auf sich aufmerksam zu machen, kann man von einer echten, unverschuldeten Notlage ausgehen.

    Und genau darüber sollte nachgedacht werden, was leider nicht geschieht: So großzügig unser Staat seine von uns aufzubringenden Wohltaten an Menschen aus den fernsten Ländern verteilt, so extrem hartherzig, ja unmenschlich verhält er sich wenn es um die in Not geratenen aus der eigenen Bevölkerung geht.

    Es ist ein unverzeihlicher Skandal, wenn ein als besonders hilfsbereit ausgezeichneter Bürgermeister einem Bewohner seiner Stadt das Trinkwasser verweigert. Bekannt geworden ist der Ausruf des Angreifers „Wollen Sie mich verdursten lassen?“ Dieser Bürgermeister sollte mit Schimpf und Schande aus dem Rathaus gejagt werden.

    Gefällt mir

  6. Mighty schreibt:

    Diese gottverfluchte Politbande der BRD-Wirtschaftverwaltung mit ihren gelenkten Lügenmedien soll der Teufel holen, Und wenn der dies nur täte, könnten wir zumindest kurzzeitig frei durchatmen. Aber ändert wird sich dadurch auch nichts mehr, denn unser Dahinsiechen ist bereits seit langem unveränderbar vorprogrammiert.von denen, die im Hitergrund die Fäden ziehen.Das Stimmvieh bedarf der Beimischung von noch Blöderen, damit das Ziel der NWO schneller erreicht
    wird.

    Gefällt mir

  7. karlschippendraht schreibt:

    …….. Als Beweise dafür gelten die Darstellung eines CDU-Bürgermeisters und ein Pflaster!…….
    Noch ein weiterer Grund , Unionsparteien nicht mehr zu wählen . Erinnert mich irgendwie an Mannichl – schon vergessen ?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.