Von Opfern erster und zweiter Klasse in einer linken „Empörungskultur“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Georg Martin *)

Man sollte doch meinen, dass ein Messerattentat eines Täters auf ein Opfer immer ein und das gleiche Verbrechen ist und bleibt, unabhängig von der Person und den Motiven des Täters und unabhängig von der Person und der gesellschaftlichen Stellung oder Position des Opfers.

Sollte man doch meinen. Aber nicht mehr so im Deutschland der „merkeltantinischen“ Zeit. In dieser düsteren Epoche für Demokratie und Freiheit wird nämlich „politisch korrekt“ und „messerscharf“ unterschieden in:

  • wer ist der Täter? (bzw. wer ist der Messerstecher?) und
  • wer ist das Opfer? (bzw. wer ist das Messerstecher-Opfer?).

Jüngster medial seit Tagen aufgeblasener „Riesenskandal“ ist das Messerattentat auf den linksorientierten Bürgermeister der sauerländischen Kleinstadt Altena durch einen vonden Qualitätsmedien als zu Unrecht dem Rechtsextremismus zugeordneten Bürger der Kleinstadt. Reflexartig wurde von den Qualitätsmedien nach der Tat kolportiert, dass der Täter möglicherweise zur rechtsextremen Szene gehören könnte. Einige spekulierten gar, ob der Täter nicht sogar ein Anhänger der AfD sein könnte. Das wäre ein gefundenes Fressen für unsere vereinigte Linke im Lande gewesen.
Die regierungsamtlichen Qualitätsblätter, das sozialistische Regierungs-Fernsehen sowie einige übereifrigen linke Spitzenpolitiker überschlugen sich sofort in einer Art heuchlerisch gespielter „Empörungskultur“ des Entsetzens über das Messer-Attentat auf einen der ihren. – Unvorstellbar dieser Affront!

Haben doch Politiker offenbar als „Unberührbare“ zu gelten, so wohl die Denke des politischen Establishments. Politiker sind Menschen ersten Klasse und der normale Bürger ist Mensch zweiter Klasse? Kommt uns diese perfide Ideologie nicht irgendwie bekannt vor!
Diesmal traf es nämlich nicht schon wieder den einfachen wertlosen Bürger, sondern einen der ihren, einen verantwortlichen Politiker, „einen Edlen“. Verantwortlich auch und vor allem für eine völlig verfehlte Flüchtlingspolitik in Deutschland, so wie hier auch in der Kleinstadt Altena im Besonderen. Wollte sich doch der linksorientierte Bürgermeister von Altena bundespolitisch besonders profilieren, indem er im voreilenden sozialistischen Gehorsam noch mehr Flüchtlinge in seiner Stadt aufnahm, als er ohnehin schon tun hätte müssen. – Dies zum Leidwesen und zu Lasten der ungefragten, frustrierten und wütenden Bürger in seiner Stadt.

Während sich nun Spitzenpolitiker von Steinmeier, über Merkel bis hin zu kleinen Kommunalpolitikern lauthals über diesen unvorstellbaren Affront gegen einen Politiker in Altena, einen der ihren, „einen Unberührbaren“, beklagen und lauthals vom „Verfall der Werte in Deutschland“ schwafeln wird von diesen ignoranten Heuchlern geflissentlich übersehen, dass es in Deutschland tagtäglich zu Messerattentaten auf harmlose und wehrlose Bürger kommt.
Im Jahr 2016 wurden Tausende wehrlose Bürger Opfer von Messerattentaten von kriminellen Flüchtlingen und Migranten und im Jahre 2017 werden es wieder Tausende sein. Diese Alltagsrealität aber scheint unsere Politiker, unsere sogenannten Volksvertreter, überhaupt nicht mehr zu interessieren. Sie haben Personenschützer um sich herum und fahren in gepanzerten Limousinen durch ein Land, das dem einfachen Bürger keine Sicherheit mehr gewährleisten kann. Sie fahren geschützt durch ein Land, das seine Staatsgrenzen nicht mehr schützt, das aber in der Folge nun tausende Weihnachtsmärkte und alle Veranstaltungen gegen Attentate von ausländischen Attentätern sichern muss.

Unsere Politiker haben den Bezug zur Alltagsrealität in Deutschland komplett verloren, und sie denken nur noch an sich selbst und ihre materiellen Vorteile.

Aber auch die gesteuerten Qualitätsmedien sowie das regierungsamtliche Fernsehen berichten längst nicht mehr über die fast täglichen Messerangriffe von zumeist sogenannten „schutzsuchenden“ Flüchtlingen auf wehrlose und ahnungslose deutsche Opfer. Das ist den Medien mittlerweile keine Zeile bzw. keine Nachricht mehr wert, denn solche Straftaten sind in Deutschland zur traurigen Normalität geworden. Nur wenn es, wie hier in Altena, ausnahmsweise einmal einen Politiker trifft, dann ist das mediale und politische Geschrei riesengroß und die linke „Empörungskultur“ läuft zur Hochform auf.

So gilt die Stadt Köln bereits als“ Messerstadt Deutschlands“ (einst nannte man die Stadt Solingen so ob ihrer Messerindustrie). Es vergeht nämlich in Köln kaum eine Woche in der es hier kein Messerattentat auf wehrlose und ahnungslose Bürger gibt.
„Das Messern“ von Deutschen entwickelt sich, ähnlich wie in Israel, offenbar langsam zu einer Art „Migranten-Sport“ gegen die deutsche Bevölkerung.

Der jüngste Anschlag in Köln dieser Art geschah in der letzten Woche, als ein offensichtlicher IS-Anhänger mit „Allahu Akbar“-Rufen mit einem Messer in der Hand auf wehrlose Passanten losging. Die Polizei in Köln löste Alarm aus. Nach seinem „Messerlauf“ konnte der Täter, ein Türke, überwältigt werden.
Ein Amtsarzt stellte dann auch sofort „politisch korrekt“ fest, dass der Türke psychisch krank sei, wie meist in solchen Fällen dieser Art. Denn nicht psychisch kranke Migranten begehen ja keine solchen brutalen Kapitalverbrechen, so will man uns jedenfalls suggerieren.
Die linksgerichteten Kölner Medien jedoch, geschweige denn die bundesweiten Medien, berichten mit keinem Wort mehr über diese oder ähnliche Messerattentate auf wehrlose Passanten in unseren Städten. Darum aber nun umso mehr und umso leidenschaftlicher über das jetzige Messer-Attentat auf den Bürgermeister von Altena, der nur leicht verletzt wurde, im Gegensatz zu vielen anderen deutschen Opfern, die schwer verletzt in Krankenhäuser kommen oder gar getötet wurden.
So werden mittlerweile Tausende „normale“ deutsche Bürger Opfer von Messeangriffen von zumeist sogenannten „schutzsuchenden“ Asylanten. Das ist aber den Medien keine Zeile und der Politik kein Wort des Bedauerns mehr wert.
Der Bürger hat den Verlust seiner Sicherheit und seine Unversehrtheit im Alltag also als gegeben hinzunehmen (de Maiziere), der Politiker aber muss gefälligst verschont werden?
Das scheint die perfide Einstellung der Politik zu sein, die längst die demokratische Orientierung verloren hat.

Wer aber hat denn die nun von den Politikern so lauthals beklagte „Verrohung der Gesellschaft“ zu verantworten, wer hat sie denn verursacht? Das sind doch genau die Politiker selbst, die diese katastrophalen Sicherheitszustände in Deutschland zu verantworten haben, indem sie jeden x-beliebigen Flüchtling, und damit zig-tausende Gewalttäter und Kriminelle, ohne Papiere nach Deutschland hinein ließen. Mit den negativen, mit den kriminellen Folgen, dieser völlig verfehlten Politik wollen aber die Politiker selbst nun nichts mehr zu tun haben, geschweige denn, selbst Opfer ihrer eigene Politik werden. Und wie immer an dieser Stelle, stehlen sich die verantwortlichen Politiker feige aus dieser ihrer Verantwortung.

Was bleibt für den deutschen Bürger ist die bittere Erkenntnis, dass das politische Establishment ganz offensichtlich unterscheidet in Gewalt-Opfer erster Klasse, der edlen Politikerkaste, und in Gewalt-Opfer zweiter Klasse, dem normalen wertlosen Bürger.
Wobei die Gewalttaten von Migranten und Asylanten an wehrlosen deutschen Bürgern, der zweiten Klasse, systematisch kleingeredet oder sogar verschwiegen werden, während Gewalttaten von deutschen Tätern systematisch in einer Art „Empörungskultur“ regelrecht bundesweit zelebriert werden, wie hier im Altena zum Beispiel.
So nutzt der betroffene Bürgermeister von Altena mit einem kleinen Pflaster am seinem Hals nun den Angriff auf seine Person schon wieder medial zu politischen Hetze gegen all jene, die mit seiner fatalen Flüchtlingspolitik nicht einverstanden sind.

Diese Vorgehensweise ist nicht mehr die Vorgehensweise eines demokratischen Rechtsstaates, sondern ist die Vorgehensweise einer meinungsunterdrückenden und meinungsmanipulieren Diktatur, das ist das hässliche Gesicht der sozialistischen Diktatur Merkels.

*****

Georg Martin ist Dipl.-Ing., freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit vielen Jahren Kommentator bei conservo.
www.conservo.wordpress.com   3.12.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dritte Welt, Flüchtlinge, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Von Opfern erster und zweiter Klasse in einer linken „Empörungskultur“

  1. Klaus Hildebrandt schreibt:

    Besten Dank, Herr Martin, für Ihre klaren Worte. Volle Zustimmung meinerseits. Diese „Politik“ unter Frau Merkel muss so schnell wir möglich beendet werden.
    Klaus Hildebrandt

    Gefällt mir

  2. Querkopf schreibt:

    Liebe Mitstreiter, nur zur Reorientierung: der deutsche Volksfeind steht links und kleidet sich in rote, tiefrote und besonderes in grüne Mäntelchen!

    Gefällt mir

  3. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  4. karlschippendraht schreibt:

    Lieber Herr Gebenhoch , ich weiß dass die Wahrheit sehr oft unangenehm ist . Aber ich mache den Schmutz nicht , ich zeige ihn nur auf ! Sie dürfen sich nicht wundern wenn nach Jahrzehnten westdeutscher Überheblichkeit ( an der Sie offensichtlich nie Anstoß genommen haben ) das Pendel jetzt zurückschwingt . Wie gesagt , keine Wirkung ohne Ursache .
    Die Ergebnisse der Bundestagswahl sind nun mal da und können auch von Ihnen nicht wegdiskutiert werden . Das wurmt Sie , stimmts ?

    Gefällt mir

  5. karlschippendraht schreibt:

    ………„Das Messern“ von Deutschen entwickelt sich, ähnlich wie in Israel, offenbar langsam zu einer Art „Migranten-Sport“ gegen die deutsche Bevölkerung……..

    Wenn sich vornehmlich Michel-West das in erbärmlicher Feigheit gefallen lässt ( siehe Wahlergebnisse ) dann verdient er kein Mitgefühl !

    Gefällt mir

    • gebenhoeh schreibt:

      Schon wieder der „Michel-West“, der sich alles „in erbärmlicher Feigheit gefallen lässt“. Sammeln wir doch für den Karl eine Fuhre Hohlblocksteine Version „13. August 1961“, damit er sich einen „antiwestlichen Schutzwall“ bauen kann. 😜

      Gefällt mir

  6. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.