Der Fall Deniz Yücel: Lasst ihn weiter schmoren!

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

Freiheit für Deniz Yücel!?

Lasst ihn doch weiter in seiner kostenlosen türkischen Staats-Penne schmoren, diesen germanophoben Schmierfink, möchte ich spontan ausrufen. Auch und gerade deswegen, wenn ich lese, wer sich jetzt alles für diesen hetzenden Schreiberling stark macht.

Zur Erinnerung, was dieser Schurnalist verzapft hat – und nicht nur.
„Super, Deutschland schafft sich ab!“ hat er für die Schmiere namens taz geschrieben. Damit wollte er sich wohl besondere Aufmerksamkeit und Huld der Deutschen-hassenden Linksschickeria erwerben. So konnte man lesen:„Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab! Nur 16,5 Prozent der 81 Millionen Deutschen, so hat das Statistische Bundesamt ermittelt, sind unter 18 Jahre alt, nirgends in Europa ist der Anteil der Minderjährigen derart niedrig. Auf je 1.000 Einwohner kommen nur noch 8,3 Geburten – auch das der geringste Wert in Europa.
Besonders erfreulich: Die Einwanderer, die jahrelang die Geburtenziffern künstlich hochgehalten haben, verweigern sich nicht länger der Integration und leisten ihren (freilich noch steigerungsfähigen) Beitrag zum Deutschensterben“.

Und:

„Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und, wie Wolfgang Pohrt einmal schrieb, den Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben; eine Nation, die seit jeher mit grenzenlosem Selbstmitleid, penetranter Besserwisserei und ewiger schlechter Laune auffällt; eine Nation, die Dutzende Ausdrücke für das Wort ‚meckern‘ kennt, für alles Erotische sich aber anderer Leute Wörter borgen muss, weil die eigene Sprache nur verklemmtes, grobes oder klinisches Vokabular zu bieten hat, diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden.“

Wer jetzt alles »Freiheit für Yücel« krakeelt, das kann man u.a. in einem WELT-Beitrag nachlesen
Darunter seien nicht weniger als fünf Literaturnobelpreisträger heißt es. Da findet man die Star-Neurotikerinnen Herta Müller und Elfriede Jelinek, dazu »Kulturträger« wie »U2-Frontmann Bono« und die »Toten Hosen«. Dabei sind außerdem »Fernsehgrößen« wie die Polittalk-Schicksen Maybrit Illner und Anne Will sowie der Ziegen-Ficker-Poet Jan Böhmermann.

»Seit fast einem Jahr trommeln, protestieren, werben die Aktivisten vom Freundeskreis #FreeDeniz“ für die Freilassung des WELT-Korrespondenten. Zu seinem 300. Tag im Gefängnis haben sie sich Hilfe aus aller Welt geholt. In einer ganzseitigen Anzeige, die in deutschen und türkischen Zeitungen erscheint, fordern sie einen fairen Prozess und die Freiheit für Yücel – und haben mehr als 200 begabte und bekannte Menschen aufgeboten, die das Gleiche fordern.«

»Mehr als 200 begabte und bekannte Menschen.« heißt es.
Die Herausgehobenen kann man unschwer unter die Anhänger und Gesinnungsverbreiter der »Eine-Welt-Jauche« einordnen.

Ein Kommentator zu dem oben zitierten Welt-Artikel schreibt »Yücel hat keine Straftat begangen, er hat berichtet!«
Mit „Super, Deutschland schafft sich ab!“ hat er wohl keinen Bericht, sondern eine Hetz-Tirade gegen sein Gastgeberland und seine deutschen Mitbürger abgeliefert.

Sollte er dergestalt auch über die Türkei »berichtet« haben, darf sich sein linkes Klatschvieh hierzulande nicht darüber wundern, dass er noch weiter im Loch sitzt.

Lasst ihn weiter schmoren!

Zugegebenermaßen ist dies ein gar nicht christliches oder nur »humanes« Votum im Sinne des moralischen oder kategorischen Imperativs. Aber, wer wie Yücel seinem Mitmenschen Thilo Sarrazin den „nächsten Schlaganfall“ wünscht, darf sich dann nicht wundern, wenn gewisse »gute Wünsche« auf ihn zurückfallen.

Also möge er weiter schmoren…

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de) und Facharzt sowie regelmäßiger Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com   10.12.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Außenpolitik, Medien, Politik, Sarrazin, Türkei abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Der Fall Deniz Yücel: Lasst ihn weiter schmoren!

  1. karlschippendraht schreibt:

    ……..Lasst ihn doch weiter in seiner kostenlosen türkischen Staats-Penne schmoren, diesen germanophoben Schmierfink, möchte ich spontan ausrufen. Auch und gerade deswegen, wenn ich lese, wer sich jetzt alles für diesen hetzenden Schreiberling stark macht……….Lasst ihn weiter schmoren!

    Unterschreibe ich !

    Liken

    • Herr Jeh schreibt:

      Schmoren ist gut…der ist im Paradies. Er vertritt die Ansicht, daß jedes Land besser als D ist! Der hat sein Lebensziel erreicht. Steht unter Terrorverdacht, da hat Erdo ausnahmsweise recht, auch darin, Martin Schulz als Flegel zu titulieren.

      Liken

  2. greypanter schreibt:

    Diese Polemik begibt sich auf das gleich tiefe Niveau, wie Deniz Yücel. Wenn in der Türkei Unrecht geschieht, so muss das angeprangert werden, egal wie unsympathisch der Mensch auch sein mag, den es trifft. Von diesem moralischen Grundkonsens sollten wir uns durch nichts abbringen lassen.

    Liken

    • Eberhard Schulz schreibt:

      Wer ist uns? Wer bestimmt das Niveau? So wie Herr Y. in den Wald hineinrief , so …..
      Nun also soll er schmoren und uns hier in D. ein wenig in Ruhe lassen.

      Liken

  3. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Liken

  4. Querkopf schreibt:

    Yücel soll im türkischen Knast schmoren bis an sein Lebensende, denn er ist ein Deutschenhasser und linker Hetzer der übelsten Sorte.
    Lieber Sultan Erdogan: Bitte behalte Yücel für immer!

    Liken

  5. altmod schreibt:

    Aus und in der Türkei kam und gibt es seit Jahrhunderten Unrecht. Da kann man mit dem Anprangern gar nicht aufhören.
    Die Türkei den Türken! – wäre das auch moralischer Grundkonsens? Für buntesdeutsche Moralisten wohl nicht.
    Ich reduziere es mal auf das Individuelle, das da ganz simpel geäußert werden kann: „Was du nicht willst, das man dir tu…“. Das akzeptiere ich als „moralischen Grundkonsens“.
    Die Akzeptanz von Dummheit gehört auch dazu. Aber für die Folgen seiner Dummheit muss jeder selbst grade stehen.
    Wieso ist Yücel in die Türkei eingereist?
    Nicht mal Cem Özdemir und die strunzdumme Türkenverehrerin Claudia Roth haben sich nach dem Erdogan-Putsch in die Türkei begeben.
    Hat man den Yücel aus Deutschland entführt? Wohl nein.
    Meine Neigung zum „Anprangern“ richte ich eher nach innen; auf das, was hierzulande an Unrecht täglich geschieht. Und da könnte man sich inzwischen als Moralist auf hohem Niveau äußern und ausleben.

    Liken

  6. greypanter schreibt:

    Was soll aus diesem Forum werden, wenn bei den Kommentatoren der blanke Hass zu Wort kommt? Verachtung für Menschen, wie Deniz Yücel durchaus, aber wollen wir ein deutsches Staatswesen, in dem linker und rechter Hass auf einander prallen? Gerade als AfD Mitglied vertrete ich eine Position der Vernunft und des Rechts. Deshalb schreibe ich in diesem Forum. Dass in der Außenpolitik oftmals Opportunismus angebracht ist, um ein Ziel zu erreichen, gebietet die vorausschauende Klugheit. Im Fall der Türkei sind Parallelen zu Iran wichtig: In beiden Ländern hält der intelligentere Teil der jungen Leute nichts von einem diktatorischen Regime. Dies kann zumindest die bestehende Diktatur zur Zurückhaltung zwingen. Diese freiheitsliebende Jugend unterstützen wir mit einer Petition für Deniz Yücel, wobei es allerdings nicht um sofortige Freilassung, sondern um ein rechtsstaatliches Verfahren gehen sollte.

    Liken

    • Eberhard Schulz schreibt:

      Ich lese und verstehe nicht. Apeasment und AFD gehen für mich leider so nicht zusammen. Hier geht es nicht um links und rechts – wobei ich doch oft denke, diesen linken Faschisten gehört eins so richtig aufs Maul. Und Y. bekommt jetzt so Eins, Erdo machts für uns/oder mich.

      Liken

    • Eberhard Schulz schreibt:

      Noch eins: Wer bestimmt, was blanker Hass ist? Blanker noch dazu?
      Ich denke mal, Sie sind ein Troll und nicht einmal ein bischen nahe der AFD!

      Liken

      • greypanter schreibt:

        Ja, ich bin ein Troll. Noch dazu ein ‚Grufti‘, der nach seinen eigenen Grundsätzen schreibt und handelt. Diese lasse ich mir von keiner Partei und keiner Kirche vorschreiben, sondern aus meiner Lebenserfahrung und der Extrapolation von Ursache und Wirkung in den letzten zweitausend Jahren europäischer Geschichte. Extrapolation bedeutet hier, dass man erkannte Zusammenhänge von Ursache und Wirkung aus der Vergangenheit auf die Einschätzung der Zukunft überträgt und sich entsprechend verhält. Diese autonome Einschätzung der Parteien lässt mich momentan für die AfD votieren, doch dies entspricht nur der aktuellen Situation und kann sich mit den Verhältnissen ändern.

        Liken

  7. conservo schreibt:

    @ greypanter: Vielen Dank für Ihren ausgewogenen Vorschlag!

    Liken

  8. Aufbruch schreibt:

    Ich kann nicht nachvollziehen, warum Yücel in der Türkei einsitzt. Seine Pamphlete, die er über Deutschland losgelassen hat, grenzen meiner Ansicht nach an Volksverhetzung und üblen Hass-Tiraden (Sarrazin). Vielleicht wäre ihm besser hier schon der Prozess gemacht worden, dann brauchte er jetzt nicht in türkischen Gefängnissen zu sitzen. Aber Volksverhetzung gibt es hierzulande ja nur gegen das Ausland oder Ausländer, nicht gegenüber Deutschland und Deutschen. Wir schaffen uns halt eben selbst ab.

    Liken

  9. lostlisa schreibt:

    Warum so viel Aufwand um diesen Mann?
    So er doch in der Türkei schmoren bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag.
    Ich vermisse und brauche diesen Mann in Deutschland nicht.

    Liken

  10. Pingback: Gutmenschentum in der Klemme – website-marketing24dotcom

  11. Xenia schreibt:

    Diesen Schreiberling namens Deniz Yücel brauchen wir hier nicht auch noch, es genügen unsere eigenen „Deutschland verrecke“ proklamierenden Schmierfinken mit deutschem Namen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.