Neues zu Sylvester 2017 aus dem „bunten“ Tollhaus Köln – Mit dem Motto „Respect“ auf Armbändchen gegen einen frauenjagenden Migrantenmob

(www.conservo.wordpress.com)

Von Georg Martin *)

Nein, es ist frühkarnevalistischer Scherz aus Köln und nein, Kölns Grünen-affine Oberbürgermeisterin Henriette Reker war wohl auch nicht besoffen als sie ihren neusten konstruktiven Geistesblitz zu Sylvester 2017 stolz präsentierte: Den Aufdruck „Respect“ auf Armbändchen für Frauen.

Ihr bundesweit Kopfschütteln auslösendes Motto aus 2016 „Eine Armlänge Abstand“ zum Schutz von Frauen war gestern, nun zu 2017 will sie ihre Tollheiten wohl mit „Respect“ toppen.

Zusammen mit der Polizei stellte Kölns grüngeprägte Multikulti-berauschte und bestens bewachte Oberbürgermeisterin am 14. Dezember das neue Einsatzkonzept der Polizei für Sylvester 2017 vor. Dies ist dringend notwendig geworden, nachdem man in Köln zu Sylvester 2015 auf 2016 infolge der illegalen und grob fahrlässigen Grenzöffnung durch eine pflichtvergessene Kanzlerin Merkel (CDU) alleine in Köln rd.1.000 sexuelle Übergriffe auf wehr- und hilflose Frauen registrieren musste und die Polizei vor Ort kläglichst versagte, weil sie den bedrängten Frauen nicht zu Hilfe kam.

Damals halfen im Nachhinein alle Vertuschungs- und Verschleierungsversuche des ehemaligen und ansonsten großtönenden Innenminister Jägers (SPD) sowie derdamaligen rot-grünen Universal-Versager-Landesregierung in NRW nicht mehr, – die katastrophale Wahrheit jener Schreckensnacht gelangte in eine völlig schockierte Öffentlichkeit.

Die Schreckensereignisse jener Nacht läuteten in Deutschland das Ende einer völlig irrsinnigen Merkelschen „Willkommenskultur“ ein.

Um dem durch offene Grenzen eingeladenen kriminellen Migrantenmob aus aller Welt diesmal zu Sylvester entschieden entgegenzutreten, sollen nun 150.000 Armbändchen mit der Aufschrift „Respect“ für Respekt gegenüber Sylvester-feiernden deutschen Frauen in Köln werbend verteilt werden. Die Botschaft an aggressive notgeile Nafris und Araber soll heißen: „Nein heißt Nein“ und im Rudel Grabschen und Vergewaltigen tut man nicht in Köln, auch böse Nafris und Araber dürfen das nicht. Eigentlich.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Zielgruppe der aggressiven notgeilen Migranten die Botschaft Rekers überhaupt lesen und verstehen kann.

Abhilfe dazu könnte z.B. eine weitere Unterstützungsarmee an Übersetzern und Dolmetschern schaffen, die dem Migrantenmob in Echtzeit vor Ort übersetzen sowie dann noch eine Armee von Sozialarbeitern, Psychologen usw., welche die frustrierten Migranten in der Folge fürsorglich betreuen und vor posttraumatischen Dauerschäden in Köln bewahren könnten.

Dieser Vorschlag des Autors als zusätzlicher „konstruktiver“ Beitrag zur weiteren Konjunkturbelebung in der bestens florierenden Hilfsindustrie Deutschlands, und alles natürlich immer schön auf Kosten des deutschen Steuerzahlers.

Kölns grüne Tag-Träumerin Reker weiter:“ „Wir erwarten von jedem, der in Köln feiert, Respekt. Das Kölner Lebensgefühl ist legendär tolerant, aber nicht zu verwechseln mit Regellosigkeit.“ – Na, wenn dieser tolle Appell einer gutmenschlichen Multikulti-Frau nicht Gehör und Beachtung bei den bösen Jungs finden sollte. Aber erwarten darf Gutfrau Henriette ja vieles von dem Migrantenmob. Allein mir fehlt der Glaube.
Vielleicht sollte jemand Reker einmal langsam und verständlich erklären,
– dass sich Muslime dieser Klientel ausschließlich nach ihren archaischen Koran-Vorschriften ausrichten
– dass jene sich ausschließlich von ihren gegen Ungläubige gewaltpredigenden Imamen
inspirieren lassen
– dass Frauen im Islam nicht gleichberechtigt sind und den Männern zu gehorchen haben
– dass besonders deutsche Frauen als „ungläubige Schlampen“ gelten, die man einfach
benutzen und anschließend wegwerfen darf.

Die Sicherheitskräfte in Köln rechnen denn auch zu Sylvester 2017 wieder mit Hunderten jungen aggressiven und notgeilen sogenannten „Flüchtlinge“ aus den zahlreichen bunten Multikulti-konterminierten Problemvierteln Kölns sowie aus ganz Deutschland.
Deshalb muss die Kölner Innenstadt mit einem Großaufgebot von sage und schreibe 3.000 (in Worten „dreitausend“!) Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt auch dieses Jahr zu Sylvester wieder zu einer Hochsicherheitszone gemacht werden, inklusive Böllerverbot rund um den Dom.

Das also ist also 2017, im Jahre 3 nach Merkels illegaler Grenzöffnung, Feiern auf „Kölsche Art“, in einer verkommenen bunten multikulturellen Stadt, die Anarchie und Rechtlosigkeit regelrecht anzieht und systematisch heranzüchtet.

Weiterhin heißt die Parole bei den Kölner Sicherheitsbehörden: Gruppen mit aggressiven Personen sollen unverzüglich aufgelöst werden und allgemein eine niedrige Einschreitschwelle für die Sicherheitskräfte gelten. Na toll, und dann? Alle in den Knast stecken oder den Mob mangels Kapazitäten doch weiter ziehen lassen zum nächsten Krawall, zum nächsten Angriff auf Frauen? Getreu dem Kölner Motto: „Die Karawane zieht weiter …“

So muss heute skandalöser Weise allerorts zig-tausendfach in Deutschland bei jeder Feier mit gigantischem Aufwand an Personal und Material gesichert werden, was eine pflichtvergessene Merkel der deutschen Bevölkerung an der deutschen Außengrenze vorsätzlich und grob fahrlässig versagte: Schutz und Sicherheit für die deutsche Bevölkerung, die existenziell wichtigste Pflicht und Aufgabe eines Staates und einer Regierung überhaupt.

Ähnliche Weihnachts- und Silvestersicherheitsvorkehrungen wird es auch in sehr vielen anderen deutschen Groß- und Kleinstädten geben. Die Gretchenfrage ist allerdings, ob eine personell völlig überforderte Polizei und andere Dienste überhaupt noch personell in der Lage sind, diese Mammut-Aufgabe allerorts zeitgleich (!) zu stemmen.
Was aber geschieht, wenn zig-tausende „abenteuerlustige“, Recht-desinteressierte, hochaggressive und notgeile Migranten in verschiedenen Städten zugleich auftauchen und landesweit zeitgleich zuschlagen? Hat ein smarter Bundesinnenminister de Maiziere (CDU) dafür etwa auch ein überregionales oder bundesweites Einsatzkonzept, – wohl kaum, wie man ihn kennt.

Dieses Horror-Szenario ist aber nach Einschätzung von nationalen und internationalen Sicherheitsexperten nur noch eine Frage der Zeit, bis genau das geschieht und Deutschland ins absolute Chaos der Gesetzlosigkeit stürzt. Dann herrscht in Deutschland das Faustrecht und auf der Straße die Macht des Stärkeren. – „Merkel sei Dank!“
Das Ausgeben von lächerlichen und bizarr wirkenden Armbändchen für Frauen mit der Aufschrift „Respect“ mag ggf. auf dem Fußballfeld noch nett und „politisch korrekt“ wirken, aber nicht vor zig-tausenden hochaggressiver und vor Testosteron strotzenden jungen Migranten aus anderen Kulturkreisen, die zu allem bereit sind.

Für Sylvester 2018 werde ich der schöngeistig-naiven grünen Kölner Oberbürgermeisterin vorschlagen, 250.000 bunte Luftballons an Frauen zu verteilen mit dem Aufdruck einer weißen Friedenstaube mit Palmzweig im Schnabel. Das wird auf aggressive Migranten aus aller Welt ganz bestimmt einen gewaltigen Eindruck machen und gewiss eine dämpfende Wirkung auf vor Testosteron strotzenden ausländischen Eindringlinge und Okkupanten haben.

Solche irrsinnigen und hochdekadenten Zustände wie heute in Deutschland (es sei an den von innen heraus generierten Niedergang Roms erinnert) werden wohl künftig „Normalzustand“ in einem von Merkel verwüsteten Deutschland sein, „Einem Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“, so Merkels dümmliche und billige Wahlkampfparole 2017.

Oder doch eher „Ein Deutschland, in dem wir demnächst gut und gerne ausgeplündert, vertrieben, vergewaltigt und vermehrt sterben werden?“

Zum Schluss noch zwei aktuelle Statistikzahlen zur Kölner Bevölkerungsentwicklung:
– Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund ca. 40%, in absol. Zahlen rd.410.000 (!)
von gut 1,082 Millionen Bewohnern
– Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund bei den Unter-18-Jährigen bereits über 50%, Tendenz stark steigend!
Fazit: Die tolerante, bunte Multikulti-besoffene Stadt Köln kippt unaufhaltsam gesellschaftlich, kulturell und politisch mit einem „dreifach donnernden Kölle Alaaf“ ihrem Niedergang entgegen…

*****************
 *) Georg Martin ist Dipl.-Ing., freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit vielen Jahren Kommentator bei conservo.
www.conservo.wordpress.com   21.12.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Die Grünen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Neues zu Sylvester 2017 aus dem „bunten“ Tollhaus Köln – Mit dem Motto „Respect“ auf Armbändchen gegen einen frauenjagenden Migrantenmob

  1. karlschippendraht schreibt:

    Es hat ziemlich lange gedauert bis ich erkannt habe , dass närrisches Treiben in Köln nicht an eine bestimmte Jahreszeit gebunden ist sondern zum ganzjährigen Alltagsgeschäft gehört .
    Und die Henriette scheint dieses Geschäft perfekt zu beherrschen . Aber nicht nur die Henriette allein sondern auch all jene Närrinnen und Narren , die diese Frau ins Amt gewählt haben .

    Liken

  2. Querkopf schreibt:

    Köln feiert das ganze Jahr Karneval. Die Narretei ist dort zur Normalität, zum Alltag geworden.
    Köln will nach außen bunt, tolerant, multikulturell und weltoffen sein.
    Das Problem ist nur, daß man vor lauter aggressiven Drogenjuckies und kriminellen Migranten aus aller Welt bestimmte Stadtbereich in Köln gar nicht mehr betreten kann.
    Die Stadt versinkt immer mehr in Dreck, allgemeiner Unsicherheit und in Kriminalität bzw. Bandenkriminalität.
    Das einzige was an Köln heute mulikutlurell ist, das ist die gewaltige Kriminalität. Über 40 % Migrantenquote sagt alles über Köln!
    Reker ist ein grünes Relikt aus der viel zu spät abgestraften alten rot-grünen Katastrophen-Landeregierung, einem toter Saurier gleichend, der nicht kapiert, das er tot ist, weil das im seinem langsamen Gehirn noch nicht angekommen ist. – Reker muß weg!

    Liken

  3. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Liken

  4. Pingback: Weilers Wahrheit – Wer zuerst: Flüchtlinge oder Deutsche? – website-marketing24dotcom

Kommentare sind geschlossen.