Zerbrochen, verbrannt, geköpft: In großer Zahl werden in Deutschland Kirchen und Friedhöfe geschändet. Selbst Gipfelkreuze werden abgesägt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)

Bild: Michael Mannheimer

HEIMLICHE KULTURZERSTÖRUNG GIGANTISCHEN AUSMAßES DURCH MOSLEMS UND LINKE IN DEUTSCHLAND: KEINEN INTERESSIERT´S

Keine Sau aus dem linksversifften Medienkartell interessiert es. Schließlich sind sie alle dem Prinzip der Frankfurter Schule verpflichtet, die kulturellen Symbole Europas zu vernichten. Daher schreiben sie nicht über den geheimen Krieg gegen solche Symbole, der seit Jahren in den Kirchen, auf den Friedhöfen und in aller Öffentlichkeit: auf Wegkreuzungen und Berggipfeln, wo es Kreuze und Minikapellen gibt, abspielt.

Es gibt nur eine Gruppe, die dafür den Großteil der Verantwortung trägt: der Islam.

Viele Moslems wurden bei der Schändung christlicher Symbole schon ergriffen – die wenigsten wurden dafür bestraft. Man stelle sich vor, es geschähe umgekehrt: Deutsche würden moslemische Symbole zerstören, in Moscheen eindringen und dortige Symbole zerschlagen oder stehlen: Der Aufschrei unseres verrotteten Polit-Links-Systems wäre gewiss.

Die beiden Kirchen: Verbündete des Islam

Dass aber nicht einmal die Kirchen etwas dazu sagen, spricht Bände. Sie haben sich – ich schrieb schon öfters darüber – mit dem Teufel verbündet.

◾Ein Bedford-Srohm etwa gerät in Verzückung, wenn er den Muezzin-Ruf vernimmt (seine Worte) – die den Sieg der einzig wahren Religion verkünden: Des Islam! (dass Bedford-Strohm dies nicht weiß, ist ihm durchaus zuzutrauen. Obwohl er Professor für Theologie ist). (s.u.a: Dr. Penner an Bedford-Strohm: „Sie sind Teil der Irreführung der Gesellschaft“).

◾Und eine Käßmann, ehemalige Bischöfin der evangelischen Kirche, bestreitet, dass Jesus der Sohn Gottes ist.Die Kirchen schweigen zu den hunderttausend jährlichen christlichen Opfern, die in der islamischen Welt Jahr um Jahr abgeschlachtet werden – und halten lieber ökumenische Gottesdienste ab mit genau jenen Imamen, die ihre Gläubigen zu diesen Mordtaten an Christen auffordern.

Das alles geschieht in Übereinstimmung zum Koran – und in diesem wird auch das Christentum als eine polytheistische Heiden-Religion dargestellt: als eine Religion der „Ungläubigen“ also. Das ganze Geschwätz „desselben Gottes“ aller drei abrahamitischen Religionen, das von Pfaffen und anderen christlichen Pharisäern von der Kanzel verkündet wird, ist nicht mehr auszuhalten. Denn für den Islam ist das Christentum eine Religion, deren Anhänger „totgeschlagen“ werden müssen:

„Die Christen sagen, Christus ist der Sohn Gottes. So etwas wagen sie offen auszusprechen. Diese gottverfluchten Leute, Allah schlag sie tot! Wie können sie nur so fehlgeleitet sein.“ (Sure 9:30)

Dass die Kirchenführer auf den islamischen Zug aufspringen, ist eines der schwersten Verbrechen der Kirchengeschichte

Ich habe schon mehrfach darauf hingewiesen, dass es ein großer Irrtum ist, die Kirchen und das Christentum auf dieselbe Stufe zu stellen.

Erstere haben sich in meisten Zeit ihrer Existenz massiv am Christentum versündigt, die Lehren des Neuen Testaments ignoriert – und sich immer mit den Mächtigen verbündet: Zum Schaden der wahren und gläubigen Christen, die bis zur Übersetzung der Bibel durch Luther auf die Allein-Interpretation der Kirchen angewiesen waren.

Die dem Christentum vorgeworfenen Verbrechen (brutale Eroberungen nichtchristlicher Gebiete, Zwangskonvertierungen zum Christentum, Hexenverbrennungen, Inquisitionen etc.) sind in Wahrheit Verbrechen der Kirchen (und nicht des Christentums)und haben keinen nachweisbaren Bezug zum Neuen Testament, jenem Testament, welches das Christentum erst konstituiert hat.

Kirchenvertreter waren bei unsäglichen Folterungen gegenüber sog. Häretikern oder „Hexen“ anwesend, haben diese sogar ausdrücklich angeordnet. Sie waren bei der Lebend-Verbrennung zehntausender Menschen anwesend, die der Häresie oder Ungläubigkeit beschuldigt wurden – und dies erst unter unmenschlicher Folter „zugaben“.

Und die beiden Kirchen – wenige wissen darüber Bescheid – waren es auch, die das Euthanasie-Programm der Nazis vorbereiteten, massiv unterstützten und diese Praxis als gottgewollt heiligsprachen. (Quelle u.v.a.m: http://www.ns-euthanasie.de/index.php/die-kirchen)

Es liegt an den Christen selbst, sich von ihren Pharisäern zu trennen. Das kann nicht meine Aufgabe sein.

Dass an den Stellen der Zerstörung oft Hakenkreuze zu finden sind, ist ein billiger Ablenkungstrick, der sowohl von moslemischen als auch von linken Kirchen-Angreifern gerne angewandt wird (Beschmierung der Wände mit Hakenkreuzen machen diese beiden Terror-Organsiationen auch, wenn sie Flüchtlingsheime abfackeln: Auch dies ist gerichtlich bestätigt), um von sich abzulenken. All das ist längst mehrfach gerichtlich bestätigt.

Die Linken sind nämlich die zweite, wenngleich auch zahlenmäßig weit geringere Gruppe, die an diesem Zerstörungswerk mitwirkt.

„Lasst Christen brennen“

„Lasst Kirchen brennen“ ist eines der Slogans der Antifa, mit der sie sogar von korrupten Richtern freigesprochen wurden mit der unfasslichenUrteilsbegründung, es seien ja schließlich „keine konkreten“ Kirchen gemeint gewesen (!).

Ob Moslems, die dies in ihren Ländern tun, bei diesen Richtern damit ebenfalls durchkämen, wenn sie dies in Deutschland fordern würden? Auch dies ist denkbar, wenn sie keine „konkreten“ Christen genannt haben.

Es ist nicht nur denkbar, sondern sehr wahrscheinlich. Denn dieser Staat ist bis in die Knochen verfault. Man sah dies in Nordrhein-Westfalen, als hunderte Moslems anlässlich einer Anti-Israel-Demonstration „Juden-ins Gas!“– gerufen hatten. Solche Demonstrationen mit solchen Slogans gab´s nicht einmal im Dritten Reich. Denn die Verantwortlichen wollten dem deutschen Volk ihre Endlösung verheimlichen. Und wie wir inzwischen wissen, sind alle Verfahren gegen die „Juden-ins-Gas“-Rufer still und heimlich eingestellt worden.

Und zwar unter dem SPD-Innenminister Jäger, der sich immer schützend vor die islamischen Extremisten in NRW gestellt hat. Jäger ist ohne Frage ein Fall für Nürnberg2.0 – wie tausende andere Politiker, Journalisten, Gewerkschafter (die Hüter der Antifa) und kirchliche Pharisäer.

Es hilft nur ein Reset

Und solche Richter, Staatsanwälte, die Täter und deren Unterstützer müssen bis in alle Ewigkeit juristisch verfolgt werden – und ins Gefängnis kommen, auch wenn sie bereits 96 Jahre sind, wenn über sie verhandelt wurde.

Dies geschah vor wenigen Tagen gegenüber einem schwerkranken ehemaligen SS-Mann, dem Auschwitz-Buchhalter Oskar Gröning.

Während ein anderer SS-Mann, der unsägliche Günter Grass, seine SS-Mitgliedschaft 60 Jahre geheimhielt und erst offenbarte, als er sein Lebensziel, den Literaturnobelpreis, erhalten hatte.

Was die Justiz heute kann, das können wir morgen mit Verbrechern aus dieser Sippe und mit Politikern auch tun. Und wenn es 50 Jahre dauert, bis wir sie vor Gericht schleppen.

Das ist keine Drohung. Das ist ein Versprechen. Denn das Verbrechen, an welchem sie als Teil des linkspolitischen Establishments teilnehmen, ist mindestens genauso groß, wenn nicht größer, als die den Nazis vorgeworfenen Verbrechen. Sie sind dabei, einen Genozid an ihrem eigenen Volk durchzuführen. Die heutige Endlösung der Linken ist qualitativ jener der Nazis (ebenfalls Linke) gleichwertig, quantitativ jedoch um ein vielfaches größer.

Michael Mannheimer, 30-12-2017

***

Aus: Preußische Allgemeine Zeitung, von Ulrike Dobberthien23.11.17

„Zerbrochen, verbrannt, geköpft: In großer Zahl werden in Deutschland Kirchen und Friedhöfe geschändet. Selbst Gipfelkreuze werden abgesägt

Zerstörte Gänserich-Kapelle bei Meschede: Nordrhein-Westfalen erlebt seit Monaten einen Vernichtungsfeldzug gegen Marienfiguren, Heiligenstatuen und Wegkreuze Bild: Imago

Es herrscht ein schleichender Krieg in Deutschland. Er ist verleugnet, er ist bösartig, er brodelt leise vor sich hin. Hebt er sein hässliches Haupt, wird er schnell als schlichter Vandalismus abgetan. Die Rede ist von den Angriffen auf alles, was das Christentum symbolisiert: auf Gipfelkreuze, auf Heiligenfiguren am Weg, auf Kirchen und neuerdings auch auf Friedhöfe.

Der Krieg in der Höhe begann in Bayern Pfingsten 2016 auf der Dudl Alm im Längental, auf der das Kreuz gefällt wurde; es folgten die Gipfelkreuze am Kotzen und am Scharfreiter bei Lenggries. Letzteres, vier Meter hoch, war gerade erst nach seiner ersten Verwüstung neu gezimmert; vor drei Wochen sägten bisher Unbekannte das nagelneue vier-Meter-Kreuz auf dem 1744 Meter hohen Berg ab. Täter: Bis heute unbekannt.

Es gibt zwar eine „Ermittlungsgruppe Gipfelkreuz“ der bayerischen Polizei in Bad Tölz, doch sie ermittelt seit einem Jahr ins Leere. Zeitgleich zu den Verwüstungen auf den Bergen laufen seit etwa 2013 flächendeckende Verwüstungen in den Tälern. Rund 200 Kirchenschändungen werden aktuell pro Jahr allein in Bayern angezeigt. Es werden Kreuze zerbrochen, Altäre zerschlagen, Bibeln angezündet, Taufbecken umgestürzt und die Kirchentüren mit islamischen Bekundungen wie „Allahu akbar“ beschmiert.

EINSCHUB VON MICHAEL MANNHEIMER

Natürlich kann jeder so eine Parole pinseln, wie auch jeder irgendwo ein Hakenkreuz hinschmieren kann. Doch manifestiert sich in diesen Taten schlichter Hass auf das Christentum und seine Symbole. Und der ist zum großen Teil aus der islamischen Welt importiert: Es sind nun einmal keine Junkies in Geldnot, die Jesusfiguren köpfen und Heiligenstatuen die Arme und Beine abhacken, um sie danach anzuzünden. Zwar warnt die Kriminalpolizei vor „voreiligen Schlüssen“, stößt bei ihren Ermittlungen aber immer wieder auf „jugendliche Randalierer mit Migrationshintergrund“. (Einschub Ende)

Ein kleiner Auszug aus der langen Liste der Kirchenangriffe zeigt das Ausmaß des Problems, das sich quer durch Deutschland zieht. Es begann 2013 in Niedersachsen mit der Zerstörung der Willehadi-Kirche in Garbsen bei Hannover durch Brandstiftung. Ein Täter wurde nie ermittelt. Während die Kirche brannte, klatschen sich arabische und türkische Teenager auf der Straße ab und feierten den Brand. Er ist bis heute nicht aufgeklärt. Die Polizei spricht wolkig von einem „milieutypischen Umfeld“. In St. Martini in Bremen-Burglesum verteilten bisher nicht ermittelte Täter kurz vor dem diesjährigen Pfingsten auf Boden und Taufbecken Acrylfarbe, füllten zwei Orgeln mit Bauschaum und sprühten alle Feuerlöscher der Kirche über die Bänke.

Bekannte Fälle aus Bayern sind St. Leonhard in Grafing und St. Anton in Passau. In St. Leonhard schlugen die Täter den Heiligenfiguren die Hände ab, türmten sie am Altar auf und steckten sie in Brand. Dabei wurde das Altarbild beschädigt. In St. Anton zerbrachen Täter das Kreuz, warfen Leuchter um, schlugen das Ewige Licht aus der Lampe und versuchten, den Hochaltar anzuzünden. In Augsburg wurden die Portale des Augsburger Doms, die Moritzkirche und die evangelische Ullrichskirche mit arabischen „Allahu-Akbar“-Schriftzügen beschmiert. Ebenfalls in München, wo ein Asylbewerber aus Jordanien auf Arabisch „Allahu akbar“ an die Kirche St. Michael sprühte. Ein Polizeisprecher: „Während der gesamten Kontrolle betete und sang die betroffene Person auf Arabisch.“ Als ein arabisch sprechender Passant versuchte, ihn zu beschwichtigen, trat ihm der Jordanier in den Bauch.

Auch in Nordrhein-Westfalen geht es den Kirchen an den innersten Kern: In Haan St. Chrysanthus und Daria, wo Täter Heiligenfiguren beschädigten und Jesus köpften. In der Pfarrkirche in Niederelbert urinierten sie in den Altarraum, koteten in die Kirche und zerschlugen Sakrales. Auch

St.-Joseph in Lü-nen traf es, hier pfefferten sie das Altarkreuz durch die Kirche, brachen Opferkerzen ab und verwandelten Kerzenständer in Brechstangen.

Viele Kirchengemeinden reagieren, indem sie entweder Überwachungskameras installieren oder private Wachdienste engagieren, beispielweise im saarländischen Boss, „damit wenigstens unsere Gottesdienste ohne vorherige Reinigungsaktion stattfinden können“, sagt die evangelische Pfarrerin Juliane Opiolla. Eine andere Reaktion: Immer öfter bleiben die Kirchen verschlossen. Gehörte für Kunst- und Kirchenliebhaber früher der Besuch der jeweiligen Stadtkirchen dazu – die Häuser standen immer offen – bleiben die Portale aus Angst vor Angriffen jetzt zu. Manchmal gibt es den Schlüssel im Pfarrhaus; oft bleibt der Besucher draußen vor der Tür.

Doch auch dort, draußen, ist nichts mehr sicher. Im Großraum Dülmen in Nordrhein-Westfalen gibt es seit Monaten einen Vernichtungsfeldzug gegen Marienfiguren, Heiligenstatuen und Wegkreuze. Besonders auffällig ist das Abschlagen von Fingern und das rituelle Köpfen der Figuren, etwa der Statue des heiligen Franziskus in Lüdinghausen oder der Enthauptung Jesuskinds vor der St. Agatha-Kirche in Dülmen-Rorup. Vandalismus? Vielleicht. Aber es gibt im Koran auch Sure 8 Vers 12, in der an die islamischen Plünderer – „Kämpfer“ genannt, die Anweisung ergeht, Köpfe und Finger der „Ungläubigen“ abzuschlagen. Sinnigerweise heißt Sure 8 „Die Kriegsbeute“.

Eine weitere Angriffswelle läuft mitten in Deutschland auf christliche Friedhöfe. Ein Scherbenfeld, das man bisher nur von verwüsteten christlichen Gräbern im Nahen Osten oder in Nordafrika kennt, konnte man am Morgen des 11. Novembers auf dem Friedhof in Hannover-Ricklingen besehen:

75 Gräber wurden in Stücke geschlagen. „Zentimeterdicke Marmorplatten liegen zertrümmert auf der kalten Erde. Blumengestecke sind auseinander gerissen, Keramik-Engel zerstört, Windlichter zertreten“, heißt es in Augenzeugenberichten. Auch hier köpften die Täter Skulpturen. Die Polizei vermutet, dass sie Werkzeuge – schwere Hämmer – dabei hatten, da die Marmorplatten nicht ohne weiteres zu zerschlagen sind. Sie ermittelt wegen Störung der Totenruhe. „Hinweis auf okkulte Handlungen gibt es nicht“, so ihr Bericht. Also keine Satanisten. Es bleiben nicht viele Gruppen übrig, die einen anerzogenen Hass auf Christen und ihre Symbole haben.

*****

Ein offenes Wort an meine Leser:

Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: top direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN: HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT): OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei.

************
*) Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Seine Artikel und Essays wurden in mehreren (auch ausländischen) Büchern publiziert. Er gilt als ausgewiesener, kritischer Islam-Experte und hält Vorträge im In- und Ausland zu diversen Themen des Islam. Aufgrund seiner klaren und kompromißlosen Analysen über den Islam wird er seitens unserer System-Medien, der islamophilen Parteien und sonstigen (zumeist linken) Gruppierungen publizistisch und juristisch seit Jahren verfolgt. Seine Artikel erscheinen regelmäßig auch bei conservo. MM betreibt ein eigenes Blog: http://michael-mannheimer.net/ , auf dem Sie auch für Mannheimers Arbeit spenden können.
www.conservo.wordpress.com   31.12.2017

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Außenpolitik, Christen, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kirche, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Zerbrochen, verbrannt, geköpft: In großer Zahl werden in Deutschland Kirchen und Friedhöfe geschändet. Selbst Gipfelkreuze werden abgesägt

  1. Querkopf schreibt:

    Dafür werden in Deutschland immer mehr Moscheen gebaut; sie schießen wir Pilze aus dem Boden. Viele als Brutstätten für Hass, Gewalt, Terror und Mord gegen uns.
    Diejenigen, die diese Bauten des Hasses genehmigen machen sich mitschuldig.
    Der Bau von Moscheen muß grundsätzlich verboten werden, so wie der Bau von Kirchen in islamischen Ländrn verboten ist. Den Muslminen denen das nicht passt, die sollen schnell in ihre Heimatländer zurückkehren, für radikale Muslime ist in Deutschland kein Platz.

  2. Mighty schreibt:

    Dass die Kässman Gottes Sohn Jesus bestreitet, kann ich noch nachvollziehen, denn jeder normal Denkender wird Zweifel an dieser Geschichte hegen. Es wurde uns von Kindheit an eingebleut und als wahr hingestellt, so dass es für uns Gläubigen eine Selbstverständlichkeit
    wurde. Im Islam wird sich explizid nur auf Allah(Gott) bezogen und auf den Propheten Muhammad, also auf keinen Sohn. Danach stellt sich für mich die Frage, was mehr der Wahrheit näherkommt. Das Religionen m. E. Volksverdummungsinstrumente sind um die „gläubigen Untertanen“ kirre zu halten, steht wohl ausser Frage. Überzeugte jedweder Religionsangehörigkeiten haben geschichlich erwiesen immer wieder zu beiderseitigen Vernichtungkriegen geführt, weil eine Coexistenz dieser Andersdenkenden nicht geduldet wurde. Und so dreht sich das Rad der Geschichte weiter und wird nun durch die äusserst tollerante Haltung der meisten Europäer im mittelfristigen Finale enden, Blos glauben will es das Volk „Stimmvieh“ einfach nicht.

  3. Kassia schreibt:

    Auf einer „Humor“-Seite im Netz gibt es einen Bastelbogen „Brenne deine eigene Kirche nieder“, ein Kollege fand sie zufällig auf der Suche nach Unterrichtsmaterial. Der Mist steht dort seit 2003 unbehelligt. Man braucht nicht viel Phantasie, sich vorzustellen, was los wäre, hätte man zum Abbrennen einer Moschee aufgerufen. Die Synagoge wäre vermutlich auch schon wieder salonfähig. Als linke Ikone hat G. Grass sicher nichts zu befürchten, anders als Horst Tappert, Elisabeth Schwarzkopf oder Benedikt XVI.
    @ Mighty: Bei Ihrer Frage nach der „Wahrheit“ kann man mit Pilatus nur zurückfragen „was ist Wahrheit“ – für Sie? Ein historischer Tatsachenbericht? Ein Ausweis immanenter Wahrhaftigkeit? Stellen Sie z.B. das „Diktat“ des Korans durch den Engel an Mohammed nicht in Frage?
    Nur die extrinsische Religion kann zur Volksverdummung führen, die intrinsische Religion ist dem Menschen eingeboren, diese zu verleugnen ist ein Zeichen dafür, daß etwas nicht in Ordnung ist.

  4. Pingback: Zerbrochen, verbrannt, geköpft: In großer Zahl werden in Deutschland Kirchen und Friedhöfe geschändet. Selbst Gipfelkreuze werden abgesägt | 99 Thesen

  5. kirchenfreier Christ schreibt:

    Weg mit den grünen Linken in der Kkrche, weg mit Bedford-Strohm,

  6. francomacorisano schreibt:

    Ich habe überhaupt KEINE Sympathie für Moslems, aber die Kirchenschändungen und das Absäugen von Gipfelkreuzen gehen hauptsächlich auf das Konto von Linksextremisten!!!

  7. Ida Sensburg schreibt:

    Von Ida Sensburg
    Ich lebe im „Ruhrpott“ in einem gemischten Wohngebiet mit zahlreichen türkischen Muslimen. Am 24.12. läuteten nach der Abendmesse in einer noch nicht aufgelösten Kirche in der Nachbarschaft die Glocken den Heiligen Abend ein – und hatten es schwer, wegen der gleichzeitig einsetzenden, unsäglich lärmenden Böllerparade auf dem nahen Schulhof gehört zu werden – Muslime mögen offensichtlich keine christlichen Kirchenglocken.

  8. francomacorisano schreibt:

    …muss natürlich „Absägen“ heißen. Bitte korrigieren!

  9. Pingback: ZERSCHLAGEN, VERBRANNT, GEKÖPFT: IN GROSSER ZAHL WERDEN IN DEUTSCHLAND KIRCHEN UND FRIEDHÖFE GESCHÄNDET ! | rsvdr-der etwas andere Blog

  10. hansberndulrich schreibt:

    Schon vor vier Jahren forderte Martin Schulz, dass Kreuze aus dem öffentlichen Raum verschwinden müssen. Auch die FAZ berichtete darüber:
    http://bernd-ulrich-afd.com/2014/05/21/das-kreuz-mit-martin-schulz/
    Jetzt gibt es offenbar willige Vollstrecker, die diesen Wunsch in Taten umsetzen

Kommentare sind geschlossen.