Michael Weilers und die Ehre der deutschen Frauen

(www.conservo.wordpress.com)

Michael Weilers

Was ist bloß mit den deutschen Frauen los?

„Deutsche Frauen haben keine Ehre und sind Schlampen, die mit jedem ins Bett gehen“

Solche oder ähnliche Äußerungen hört man nicht selten von Männern aus dem muslimischen Kulturkreis.

Ob nun zu recht oder unrecht möchte ich hier zwar unkommentiert lassen, obwohl, wenn man ehrlich ist, es beispielsweise in den Innenstädten auch nicht zu übersehen ist, dass es eine hohe Zahl deutscher Mädchen und Frauen gibt, die mit ausländischen Männern/Jugendlichen zusammen sind.

Naivität hin, Indoktrination her, augenscheinlich ist, dass gerade orientalische und afrikanische Männer eine hohe Anziehungskraft auf deutsche Frauen auszuüben scheinen, wenn auch nicht auf alle Frauen.„Deutsche Frauen, deutsche Treue..“, heißt es zwar in der zweiten Strophe des Deutschlandlieds, doch man muss sich die Frage stellen, ob das überhaupt noch zeitgemäß ist.

Immer öfter liest man mittlerweile dann auch davon, dass deutsche Frauen zu Opfern ihrer Ex-Freunde werden, weil diese in ihrem kulturell männerdominierten Weltbild keine Trennung von Seiten der Frau akzeptieren.

Was mich persönlich angeht muss ich ehrlicherweise zugeben, dass sich mein Mitleid mit diesen Frauen mittlerweile auch in Grenzen hält, was aber nicht heißen soll, dass ich es ihnen gönne – das nun wiederum natürlich auch nicht.

Taten diese Frauen mir noch vor Jahren leid, da gab es solche brutalen Attacken nämlich auch schon und zwar so ganz ohne sog. „Flüchtlinge“, so stumpfe ich mit jedem dieser Fälle mehr und mehr ab. Natürlich können solche schlimmen Dinge auch mit deutschen oder holländischen Männern passieren, doch in der Häufigkeit und Brutalität?

Klar können wir dieses Thema, so auffällig es auch ist, einfach totschweigen und so tun als gäbe es dieses Phänomen nicht, doch all die Gewalttaten, Mordversuche etc. werden durch totschweigen nicht weniger.

Schließlich zwingt niemand diese Frauen dazu sich mit kulturfremden Männern einzulassen und es ist auch nicht so, dass die Gefahren, die sich aus solchen Beziehungen ergeben, völlig unbekannt wären.

Beispiele gibt es schließlich noch und nöcher, aber ganz offensichtlich setzt der Verstand bei einigen deutschen Frauen aus, sobald sie von südländisch anmutenden Machos umgarnt werden.

Eine Frage, die nach meinem Dafürhalten daher viel zu selten gestellt wird:

Weswegen lassen sich deutsche Frauen, trotz aller möglicher Gefahren, immer und immer wieder auf kulturfremde Männer ein?

Was ist bloß mit den deutschen Frauen los?

*********

*) Michael Weilers ist seit Jahren Kolumnist auf conservo

www.conservo.wordpress.com   7.1.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Michael Weilers und die Ehre der deutschen Frauen

  1. regenbogen schreibt:

    Weil deutsche Männer ihre Frauen nicht mehr ehren, achten und auch dankbar sind für das was sie tun. Es ist normal das sie arbeiten geht, den Haushalt macht und all die Dinge tut die Männer sonst nicht so gerne machen. Sie hat zu funktionieren in jeder Situation. Gratis natürlich. Alles ist selbstverständlich geworden. Dabei sind es gerade die kleinen Dinge für die jeder dankbar sein sollte, die ein anderer für ihn tut.

    Gefällt mir

  2. juetz schreibt:

    http://www.journalistenwatch.com/2018/01/08/wenn-kika-opfer-produziert/

    gegen Rassismus – Herr Becker hat eine wichtige Meldung zu machen.
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/boris-becker-zweifelt-an-aussage-von-afd-politiker-maier-zu-rassistischem-tweet-a2314374.html?meistgelesen=1

    Oh ich finde den Artikel nicht mehr, in dem Männer sagen, warum sie nichts mehr mit Frauen zu tun haben wollen. Wie gut ich sie verstehen kann.

    Gefällt mir

  3. juetz schreibt:

    Leider ist das tatsächlich so, dass interessanterweise „die“ deutschen Frauen so gerne sich nach Ausländern umtun. Vor allem der südländische Typ ist begehrt. Ob das was mit den Filmen zu tun hat, die so laufen a la Bollywood oder so Typen wie Kabir Bedi usw .. und wer wird jetzt so hoch gehandelt in Fuck ju Göhte ???
    Allein dass es in Deutschland möglich ist, einen seiner größten Autoren so zu verunglimpfen, um einen Film mit einem türkischen Hauptdarsteller zu drehen diesen Titels, und alles grölt, zeigt, wie abgefallen und dumm dieses Land geworden ist.
    Oder immer schon war und man hat es nur nie gemerkt ???

    Ich habe noch im Ohr, wie einige Afrikanerinnen sagten, die ich früher kannte, dass sie mit ihren eigenen Männern nichts zu tun haben wollen, weil sie faul sind. In Thailand gehen die Frauen deshalb anschaffen, weil die Männer faul sind.
    Viele Ausländerinnen verstehen nicht – allerdings habe ich damals nicht darauf geachtet, welcher Religion diese angehört haben, denn das war damals noch kein Thema, zumindest nicht so in der Öffentlichkeit – wie deutsche Frauen deutsche Männer ablehnen können. Für viele Ausländerinnen sind die deutschen Männer die besten Männer.

    Aber die türkische Auszubildene, mit der ich kurz zu tun hatte: bloss kein deutscher Mann, der müsste zum Islam konvertieren oder bloß keinen Kurden. Aber genaus nuttig rumlaufen mit kaputten Jeans und Ausschnitt bis zum Boden.

    Nein, mein Mitleid hält sich auch in Grenzen. Aber noch bedenklicher finde ich die Erziehung. Bei vielen Vorkommnissen frage ich mich: was haben diese jungen Menschen um diese Uhrzeit – wenn es nachts geschieht – auf der Strasse zu suchen ?

    Und wenn ich mir diese unsäglichen Debatten um # Metoo anschaue oder den Golden Globe in Schwarz, wo sie angeblich alle gegen Sexismus demonstrieren .. da muss ich wegschalten und kann nur denken: Weiber.

    Gefällt mir

  4. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Gefällt mir

  5. Mighty schreibt:

    Es hat in meiner Jugendzeit „Tanzlokale“ gegeben, die nur von afroamerik. Soldaten der Befreier frequentiert waren. Und da waren auch dt. Frauen und Mädchen zu sehen, die zur damaligen Zeit nur Negerhuren/-schlampen genannt wurden, also eine gewisse Spezies aus untester Gesellschaftsschicht. Nicht zu vergessen die „Lokale“, die ausschließlich von weissen GI’s bevölkert waren. Da verkehrten die etwas gehobneren „Damen“, die bei uns Amischlampen genannt wurden. Welche Beweggründe seitens der „Damen“ es auch immer waren, Sie wollten sich nur Vorteile in materieller und sexueller Hinsicht verschaffen. Beides war in dieser Zeit Mangelware, weil nichts zu Futtern da war und viele der Männer gefallen waren oder in Gefangenschaft verweilten. Was hat man nicht alles unternommen um weiter existieren zu können.
    Die Befreier hatten alles im Überfluss und wir, wir hatten hunger nach Allem. Für das, dass ich schon HeilHitti sagen konnte, habe ich dann von den Afros-Truckfahrern, die regelmäßig eine „Familie“ in der Nähe besucht haben, dann eine Dose Sirup oder eine Tafel Schoko von Hershey’s als „Lohn“ erhalten. Das Fazit der überseeischen Begegnungen waren die Besatzungskinder, wobei gerade die negroid aussehenden immer zu leiden hatten. Nur absolut Wenigen gelang es sich zu behaupten und in der Gesellschaft Fuss zu fassen.

    Gefällt mir

  6. Fin schreibt:

    Wenn wir hier ehrlich sein wollen, das in der Zeitung „geschändete Mädchen“ mag sehr wohl eine Schlampe (gewesen) sein. Wir lesen einen Artikel und wissen nichts vom drum herum. Zu meiner Zeit gab es Mädchen, die sich den Soldaten hingaben – man nannte sie MWPs – Marinewanderpokale. Sie waren eine eigene kleine Welt – für normale Jungens absolut tabu, weil nuttig. Sie waren geschminkte Mädchen, gingen mit uns zur Schule, aber ihr Leben war oh lala.
    Unsere Vorstellung suggeriert uns gerne die „Unschuld vom Lande“ – aber es gibt jede Menge MWPs – Muselwanderpokale – auch im Teenie Alter. Als Libertärer gestehe ich jeder zu, zu leben wie sie mag – aber meine Prägung als „normaler Junge“ will mit denen nichts zu tun haben.
    Daß alle deutsche Frauen Nutten sind, erklärte mir bereits vor 25 Jahren ein Musel mit dem ich am Band stand (er Fabrikarbeiter, ich Semesterferien). Er wollte mich mit diesen Aussagen provozieren oder kränken. Ich dachte, daß er nur MWPs kennen würde – also eine Unterschicht der deutschen Damenwelt, die kein anständiger Junge anschauen würde…
    Heute leben wir mit den „me too“ Damen, die jeden Blick ins Dekoltee anzeigen möchten und sollen zeitgleich Mitleid mit den MWPs haben? Tut mir leid, das wird mir zu blöde.

    Gefällt mir

  7. Xan Tippe (streitbar :- ) ) schreibt:

    Erinnerung:

    „Nicht ohne meine Tochter“, Mahmoody

    über Bi-Beziehungen, inter Paare, siehe Norbert Kunze und Maria Weibel-Spirig

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.