NICHT MEHR SCHWEIGEN! – Frauendemo in Bottrop gegen die Gewalt

Bitte teilen und verbreiten!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Die Angst geht um in Deutschland – und die Politik schaut weg

Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht über Gewalt berichtet wird, inzwischen auch ´mal mit genaueren Angaben über den/die Täter.

Diese Gewalt trifft alle – Junge, Alte, Frauen insbesondere. Man traut sich kaum noch allein auf die Straße, Eltern haben Angst um ihre Töchter.

Deutschland, unsere Heimat, ist nicht wiederzuerkennen. Das meine ich nicht nur im äußeren Erscheinungsbild (Burka etc.), nein, schlimmer: Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich in ihrer Existenz bedrängt, und sie befürchten, ihre nationale Identität zu verlieren. Diese Angst wird befördert vor allem von türkischen und moslemischen Radikalen, aber auch von Linksgrünen, die „Deutschland verrecke“ und „Deutschland ist Scheiße“ skandieren.

Eine Frau tritt jetzt dieser Entwicklung mutig entgegen. Dr. David Berger schreibt dazu:Frauendemo in Bottrop

Ich hab die Schnauze voll, dass ich nicht mehr sagen darf, was hier los ist…

Auf facebook beginnt gerade ein Videobeitrag von Mona Maja die Runde zu drehen, der seit gestern bereits 157.130 Aufrufe erzielte.

Da mir die Dame nicht bekannt ist, kann ich mich zu ihrem persönlichen Hintergrund zwar nicht äußern, finde den Beitrag jedoch auch unabhängig davon bemerkenswert. Und dies aus zweierlei Gründen:

Erstens, weil ich es sehr interessant finde, dass auch eine Privatperson, die m.E. bis dato nicht als große Polit-Aktivistin in Erscheinung getreten ist, mit einer einfach aufgenommenen Video-Botschaft innerhalb kürzester Zeit eine dermaßen große Reichweite erlangen kann. Und zweitens, weil dies darauf hindeutet, dass sie mit ihrem Anliegen einen Nerv getroffen zu haben scheint.

Letzteres erscheint mir auch deshalb bemerkenswert, weil sie sich in ihrem Video explizit als Frau äußert, ein „Frauenthema“ anspricht. Denn zum Stichwort „Frauenthema“ werden nun vielleicht einige von Ihnen an regierungsnahe Kampagnen wie #aufschrei oder dessen Revival #meeto denken. Oder an den Islamismus-nahen Kopftuch-Feminismus einer Kübra Gümüsay. Doch weit gefehlt:

Mona Maja spricht von der aktuellen Angst einheimischer Frauen. Und zu diesem Thema überlegt sie eine Demonstration in Bottrop zu planen.

Ich empfehle sich das Video anzuschauen.

Nachtrag: Leider musste ich – wie bereits einige Kommentatoren freundlich anmerkten – feststellen, dass das Video vom youtube-Kanal Mona Majas bereits binnen eines Tages „wegen Hassrede“ gelöscht wurde.

Da der Clip sich mittlerweile jedoch noch auf diversen anderen Seiten findet, verlinke ich nun „einen Spiegel“ von der Seite polwoc.info (*ein weiterer youtube-Spiegel findet sich unten im Kommentar von Kettenraucher – vielen Dank!):

http://polwoc.info/wp-content/uploads/2018/01/WdF_vergewaltigt.mp4

00:00 – 02:06 – 06:18

Pfeiltasten Hoch/Runter benutzen, um die Lautstärke zu regeln.

Auf facebook ist der Clip noch nicht zensiert. Dort hat der Beitrag aktuell 249.814 Aufrufe erreicht. Ich persönlich vermag im Kommentar von Mona Maja keine derartige „Hassrede“ zu erkennen, die ein Zensieren des Videos auf youtube rechtfertigen könnte: Leider ist der Beitrag damit – über seinen eigentlichen Inhalt hinaus – auch zu einem Beispiel aktueller Löschpraxis in sozialen Netzwerken geworden.

Bitte teilen und/oder weiterverbreiten!

*****

(95 Kommentare)

1 Kommentar von conservo-Autor Michael Dunkel:

„Kann ich nur bestätigen. Anders als viele jetzt denken. Sobald du dem Quran gegenüber kritische Äusserungen machst, hast du sofort eine Meute von Muslimen hinter dir her, die dich beschimpfen und bedrohen. Hier in unserem Land. Da passieren Unterdrückungen, da hat der Einzelne kaum ein Vorstellung davon. Nicht umsonst ist ja die Serie auf ZDF-Neo eingestellt worden. Bruder -Schwarze Macht. Da hat es nur 3 oder 4 Folgen von gegeben. Dann war Schluß. Warum wohl? Auf jeden Fall zeigte das in aller Realität, was hier, gesteuert durch den Islam, abläuft.“

www.conservo.wordpress.com   14.01.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Bildung, Die Grünen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu NICHT MEHR SCHWEIGEN! – Frauendemo in Bottrop gegen die Gewalt

  1. janwog schreibt:

    MaaSS Kahane ab sofort aus Deutschland entfernen!

  2. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

  3. Kettenraucher schreibt:

    Mei oh mei….
    Das hat aber gedauert bis die Meldung hier ist….
    Wer von Euch, liebe Frauen kann, nein die muß hingehen!
    Schweigen tötet, denn Kandel ist überall!

  4. Kettenraucher schreibt:

    Spiegeln Spiegeln Spiegeln….

    Z.B. : bei
    https://www.bitchute.com/

    = Videoplattform ohne masslose zensur!
    ——————————————————-
    Weil es mir nicht egal ist was hier los ist in Deutschland

  5. Kettenraucher schreibt:

    Und Berlin…..
    ——————————————————————————————
    Frauenmarsch nach Berlin 17.02.2018 Kanzleramt

    ca 1 min.

  6. Überlegener schreibt:

    Daumen hoch für das Vorhaben. Unbedingt friedlich und überlegt vorgehen, denn das Gegenteil ist evtl. gewünscht. Alles vermeiden was instrumentalisiert und gegen die Mutigen verwendet werden kann. Keine Kopfbedeckung tragen die auch nur ansatzweise mit einem Kopftuch vergleichbar wäre. Toi, toi, toi.

  7. Querkopf schreibt:

    Jawohl! Jeden Woche eine solche kraftvolle Demo vor dem Kanzleramt in Berlin, der Höhle des Satans Merkel.

  8. luisman schreibt:

    Ich gehe im Moment mal davon aus, dass die Organisatorin fuer Bottrop und die fuer den ‚Frauenmarsch zum Kanzleramt‘ nicht dieselben sind, die #aufschrei (weil eine aufdringliche Flachbruestige ein Dirndl nicht ausfuellen konnte) oder #meetoo (Schauspielerinnen die sich in Hollywood fuer Filmrollen prostituieren) getwittert haben.

    Die Frauen die echte Probleme ansprechen (Bottrop/Kanzleramt) werden aus den Medien geloescht oder im Mainstream ignoriert, waehrend Schein- und Randgruppenprobleme (#ichregmichueberirgendwasauf) monate- und jahrelang rauf- und runter genudelt werden. Wir werden jetzt feststellen wie sehr zweiteres ersterem schadet. Durch die masslose Uebertreibung von Scheinproblemen, d.h. alles was deutsche/weisse Maenner machen – egal was – ist Sexismus, werden die meisten Leute taub, wenn es dann mal ein echtes Problem gibt. Viele sind durch das ohrenbetaeubende Gelaerme der professionellen Feministinnen zu abgestumpft um zwischen diesen Aktionen noch differenzieren zu koennen (oder zu wollen).

  9. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

  10. Pingback: Alarmierender Kommentar eines Russen zur Situation in Deutschland – website-marketing24dotcom

  11. Aishe Gök schreibt:

    Mittlerweile ist ihr zweites Video da 😉 https://www.youtube.com/watch?v=yWRyPGMKnPE&t=61s

Kommentare sind geschlossen.