Viktor Orban, ein Patriot wider den Völkerverrat in Europa

(www.conservo.wordpress.com)

Sinngemäß zitiert von Georg Martin

Viktor Orbán

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat am 12. Januar 2018 in Budapest eine Rede zur Lage der Nation gehalten, die sich sehr kritisch mit der EU-Politik der offenen Grenzen auseinandersetzt. Daraus nachfolgend die wichtigsten Passagen sinngemäß zitiert:

2020 bis 2030 werden die Jahrzehnte der Völkerwanderung
„Das zweite und dritte Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts werden die Jahrzehnte der Völkerwanderung sein. Ein Zeitalter ist angebrochen, auf das wir nicht vorbereitet waren. Wir hatten geglaubt, derartiges könne nur in der fernen Vergangenheit oder in den Geschichtsbüchern vorkommen. Dabei können viel mehr Menschen als jemals zuvor, eine die Zahl der Gesamtbevölkerung des einen oder des anderen europäischen Landes übersteigende Masse, sich in den folgenden Jahren Richtung Europa auf den Weg machen.
Es ist an der Zeit, der Wirklichkeit ins Auge zu blicken!“

Was die Wirklichkeit ist
„Die Wirklichkeit ist, dass in zahlreichen europäischen Ländern in der Tiefe schon seit langem mit behäbiger Beharrlichkeit die Welt der Parallelgesellschaften ausgebaut wird. Die Wirklichkeit ist, dass die hier Ankommenden nicht im Geringsten die Absicht haben, unsere Lebensweise zu übernehmen, da sie ihre eigene als wertvoller, stärker und lebensfähiger ansehen als unsere. Warum sollten sie diese auch aufgeben? Die Wirklichkeit ist, dass man mit ihnen nicht die in den westeuropäischen Fabriken fehlenden Arbeitskräfte ersetzen kann. Die Wirklichkeit ist, dass wir die unleugbar vorhandenen Bevölkerungsprobleme des an Einwohnern abnehmenden und immer älter werdenden Europa mit Hilfe der muslimischen Welt nicht werden lösen können, ohne unsere Lebensweise, unsere Sicherheit und unsere Identität zu verlieren.“

Was in Brüssel geschieht, ist absurd
„Die Geschichte hat unsere Tür aufgestoßen, hat die Grenzen Europas, die europäische Kultur und die Sicherheit der Bürger Europas unter Belagerung genommen. Das Problem ist, dass wir Europäer nicht das tun, was in unserem Interesse steht. Um das zu beschreiben, was in Brüssel geschieht, gibt es kein besseres Wort als ‚absurd’. Es ist so, als ob der Kapitän des vor einer Kollision stehenden Schiffes nicht den Zusammenstoß vermeiden wollte, sondern damit beschäftigt wäre, festzulegen, welche Rettungsboote die Nichtraucherboote sein sollen. Als ob wir, anstatt das Leck dicht zu machen, darüber diskutieren würden, wie viel Wasser in welche Kabine fließen solle.“

Europa ist das Christentum und nicht das Kalifat
„Die Völkerwanderung kann man sehr wohl aufhalten. Europa ist eine Gemeinschaft von einer halben Milliarde Menschen, von 500 Millionen Menschen. Wir sind mehr als die Russen und die Amerikaner zusammengenommen. Die Lage Europas, sein technologischer, strategischer und wirtschaftlicher Entwicklungsgrad ermöglicht es ihm, sich zu verteidigen. Es ist schon schlimm genug, dass Brüssel nicht in der Lage ist, den Schutz Europas zu organisieren, doch noch viel schlimmer als dies ist, dass Brüssel hierzu selbst die Absicht fehlt. In Budapest, Warschau, Prag und Bratislava fällt es uns schon schwer, zu verstehen, wie wir dorthin gelangen konnten, dass es überhaupt eine Option werden konnte, dass der, der von einem anderen Kontinent und aus einer anderen Kultur hierher kommen möchte, ohne Kontrolle hereingelassen werden kann. Dies ist Europa! Europa ist Hellas und nicht Persien, Rom und nicht Karthago, Christentum und nicht das Kalifat.“

Wenn wir hier helfen, kommen sie her, wenn wir dort helfen, bleiben sie dort
„Wir erinnern uns an das wichtigste Gesetz der Hilfeleistung: Wenn wir hier helfen, dann kommen sie hierher, wenn wir dort helfen, dann bleiben sie dort. Anstatt dies einzusehen, begann man von Brüssel aus die in dem ärmeren und unglücklicheren Teil der Welt lebenden Menschen zu ermuntern, sie sollten nach Europa kommen und ihr eigenes Leben gegen etwas anderes eintauschen. Ich habe den Eindruck, dass sich in Brüssel und einigen europäischen Hauptstädten die politische und geistige Elite als Weltbürger definiert, im Gegensatz zu der national gesinnten Mehrheit der Menschen. Ich habe den Eindruck, die führenden Politiker sind sich dessen auch bewusst. Und da es keine Chance gibt, dass sie sich ihrem Volk verständlich machen könnten, versuchen sie erst gar nicht, mit den Menschen zu sprechen.“

Das tatsächliche Problem findet sich nicht außerhalb, sondern innerhalb Europas
„Wie man das bei uns gesagt hatte: Sie wissen es, sie wagen es und sie tun es. Und dies bedeutet, dass sich das tatsächliche Problem nicht außerhalb Europas findet, sondern innerhalb Europas. An erster Stelle wird die Zukunft Europas nicht durch jene gefährdet, die hierher kommen möchten, sondern durch jene politischen, wirtschaftlichen und geistigen Führer, die Europa entgegen den europäischen Menschen umzuformen versuchen. Auf diese Weise kam die bizarrste Koalition zwischen den Menschenschleppern, den zivilen Rechtsschutzaktivisten und den europäischen Spitzenpolitikern mit dem Zweck zustande, planmäßig viele Millionen Migranten hierher zu transportieren.“

Es fällt schwer, hierfür ein anderes Wort zu finden als „Irrsinn“
„Bis auf den heutigen Tag lassen wir ohne Kontrolle und ohne Auswahl Hunderttausende von Menschen aus Staaten herein, mit denen wir uns im Kriegszustand befinden und auf deren Territorium auch Mitgliedsstaaten der Europäischen Union an militärischen Aktionen teilnehmen. Wir hatten nicht einmal den Hauch einer Chance, die Gefährlichen herauszufiltern. Auch heute haben wir keine Ahnung darüber, wer ein Terrorist, wer ein Krimineller, wer ein Wirtschaftseinwanderer ist und wer tatsächlich um sein Leben rennt. Es fällt schwer, hierfür ein anderes Wort zu finden als ‚Irrsinn‘.“

Die nationale Souveränität negierend, austricksend und umgehend
„Wir müssen Brüssel aufhalten. Sie haben sich in den Kopf gesetzt, die nach Europa hereintransportierten Einwanderer unter uns zu verteilen. Verpflichtend, mit der Kraft des Gesetzes. Dies nennt man verpflichtende Ansiedlungsquote. Solch eine unglückliche, ungerechte, unlogische und rechtswidrige Entscheidung hat man in Hinblick auf 120.000 Migranten bereits getroffen, entgegen dem Beschluss des Rates der Europäischen Ministerpräsidenten. Die durch die Ministerpräsidenten vertretene nationale Souveränität negierend, austricksend und umgehend haben sie ein Gesetz durch das Europäische Parlament annehmen lassen. Diesen Beschluss stellen wir in Frage und kämpfen vor dem Gerichtshof der Europäischen Union dafür, dass er für nichtig erklärt wird.“

Bei uns werden keine Banden Jagd auf unsere Ehefrauen und Töchter machen
„In Ungarn wird es keine Stadtviertel geben, in denen das Gesetz nicht gilt, es wird keine Unruhen, keine Einwandereraufstände, keine angezündeten Flüchtlingslager geben und es werden keine Banden auf unsere Ehefrauen und Töchter Jagd machen. In Ungarn werden wir schon die Versuche im Keim ersticken und konsequent Vergeltung üben. Wir werden unser Recht nicht aufgeben, selber zu entscheiden, mit wem wir zusammenleben möchten und mit wem nicht. Deshalb müssen jene, die mit der Idee der Quote in Europa hausieren gehen, zurückgeschlagen werden, und aus diesem Grunde werden wir sie zurückschlagen.“

Politiker wie Viktor Orban braucht Deutschland, braucht Europa, keine Volksverräter wie wir sie derzeit in Berlin und Brüssel haben. Während Orban für sein Volk sowie für die Werte und die Identität Europas kämpft, plant Brüssel schon wieder die nächste Flüchtlingswelle für Europa, und dies besonders für Deutschland. Nach Ansicht von Brüssel soll nämlich besonders Deutschland noch mehr Flüchtlinge aufnehmen.

So geht es nicht weiter: Brüssel muß gestoppt und das Versager-Tandem Merkel&Schulz schnellstens entsorgt werden.

*********

Georg Martin ist Dipl.-Ing., freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit vielen Jahren Kommentator bei conservo.

www.conservo.wordpress.com   15.01.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Christen, Dritte Welt, EU, Europäische Kommission, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Viktor Orban, ein Patriot wider den Völkerverrat in Europa

  1. greypanter schreibt:

    Habe den obigen Redetext ohne Quellenangabe auf Facebook gestellt unter:
    https://www.facebook.com/ulrich.arnold.9

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  3. Querkopf schreibt:

    Viktor Orban schwingt sich zum Verteidiger bzw. Retter der westlichen Zivilisation auf, während unsere Politiker nichts auslassen unsere Zivilisation zu verraten und zu vernichten.
    Das kann nicht hoch genug bestraft werden!
    Zitat Wladimir Putin: „Die Deutschen sind unfähig aus der Geschichte zu lernen. Genauso wie sie 1939 Hitler in den Krieg folgen, so würden sie heute in ihrer Blindheit Merkel in den Abgrund folgen.“ – Wie Recht Putin hat!

    • Fin schreibt:

      Putin hat nicht recht. Wer 1939 mit heute vergleicht, hat nichts verstanden. Deutschland war von den Versailler Verträgen völlig erdrückt. Deutsche hungerten und froren. Hitler kam als Retter in der Not. Merkel aber kam in einer Zeit des Überflusses und Dekadenz. Das erinnert mich daran mein Buch endlich weiterzulesen (Schacht – Das Ende der Reparationen, 1931). 🙂
      Wenn man bedenkt, was Russen für Kriegsverbrechen begingen (Böddeker – Die Flüchtlinge), sollte Putin keine Steine aus dem Glashaus werfen.

      Aber es gibt noch einen gewaltigen Unterschied. Die Deutschen sind heute sehr viel ungebildeter als damals, denn ihnen wurde ihre Geschichte genommen. Diese wird ja vom Sieger geschrieben.

      “The most effective way to destroy people is to deny and obliterate their own understanding of their history.” — George Orwell

      Wer die damaligen Deutschen – unsere Vorväter – erlesen hat, würde sich niemals so abfällig über sie äußern, wie Sie Querkopf. Mir fällt da ein: „Einen besseren findst Du nicht“ oder „Die eisernen Särge“. Alle genannten Bücher sind billigst zu ersteigern.
      Das waren gute Jungens, die schnell erwachsen werden mußten. Keine arroganten Schnösel, die mit 30 noch nicht im Leben stehen, aber alles besser wissen. Nein Querkopf, diese Aussage von Putin wäre nur eine politisch motivierte Unverschämtheit oder eine – aus Sicht des Wissenden (und Putin weiß!) – unglückliche Argumentation.

      Und Victor Orban schwingt sich auch nicht auf. Er wart lediglich das Recht für sein Land zu entscheiden, denn nur er ist der gewählte Repräsentant seines Souveräns und nicht Junker. Deswegen ziehen immer mehr Westeuropäer nach Ungarn. So gesehen nimmt HU jede Menge Migranten (die von EU Politik verängstigt sind) auf.

      • oldman schreibt:

        Langsam . “ schwingt sich …auf“ war etwas unglücklich formuliert, aber richtig gedacht: Orban tut etwas bewundernswertes, das war wohl gemeint. Zu Putin : wo er recht hat, hat er recht, es sieht nämlich, trotz der, wie Sie richtig bemerken, völlig anderen Ausgangslage, genau so aus als wollte die Mehrheit (vgl. Wahlergebnis) partout ins Verderben rennen.

      • Querkopf schreibt:

        @ Fin:
        Was Sie schreiben stimmt in vielen Teilen, da stimme ich Ihnen doch völlig zu (Stichwort Versailles und seine Folgen für den II. WK). Was ich oben meinte ist, dass sowohl Hitler als nun auch Merkel wieder die Deutschen ins Unglück führten und wieder führen. Das meinte ich. Oder unterstellen Sie etwa Merkel, dass sie Deutschland aus der Not retten will?! Das Gegenteil ist doch wohl ganz offensichtlich der Fall.
        Und ich werde mich niemals über meine Vorväter abfällig äußern, ganz im Gegenteil, ich vereehre sie. Besonders die (heute international anerkannt) mutigen, tapferen und fairen deutschen Soldaten im I. und II. WK.
        Da haben sie mich aber offenbar völlig falsch verstanden, nein, ich bin Patriot. Und ich studiere auch genau die Geschichte, kenne auch die irrsinnig hohen und vernichtenden Reparationsforderungen an Deutschland – in genauen Zahlen!
        Trotzdem hat Putin in einem Recht, nämlich darin, dass die Deutschen sich zu leicht von ihren demagogischen „Führern“ beeinflussen lassen, so wie jetzt schon wieder von Merkel&Co. Übrigens hat Napoleon Bonaparte 1812 (Russlandfeldzug mit sehr vielen deutschen Soldaten) schon ähnliches über die Deutschen berichtet (sinngemäß und verkürzt): „Sie folgen wie die Lemminge ihren Verführern und verfolgen lieber ihre eigenen Landsleute wegen einer Lüge,die man ihnen gab, als ihre wirklichen Feinde..“ (den genauen längeren Wortlaut Napoleons habe ich parat).
        Exakt diese Situation haben wir heute schon wieder, siehe das Maas-Kahane-Denunzianten-System, das NetzDG, die Medienbeeinflussung usw..
        Hinter all dem steckt Merkel (und ihre Hintermänner von der Ostküste). – Das sind die Parallelen. Und wieder vergleichbar mit der Situation von vor dem I.und II. WK, nur mit dem Unterschied, dass es diesmal um die Zerschlagung der starken deutschen Wirtschaft geht und nicht um dessen militärische Stärke, die wurde bereits 1945 völlig zerschlagen. Nun ist unsere Wirtschaftskraft deren Ziel, der unliebsame und so erfolgreiche Konkurrent auf dem Weltmarkt: „America first!“.

  4. Pingback: Alarmierender Kommentar eines Russen zur Situation in Deutschland – website-marketing24dotcom

  5. Karl Schippendraht schreibt:

    ……….Das tatsächliche Problem findet sich nicht außerhalb, sondern innerhalb Europas…….

    Kenner der Materie wissen , dass sich die geistigen Urheber außerhalb Europa`s befinden ! In Europa selbst sitzen nur die Handlanger .

Kommentare sind geschlossen.