Wie der Neo-Marxismus Deutschland zu einer schizophrenen Republik ungestaltet hat

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)

Über den Erfolg der Dekonstruktion unserer Werte- und Begriffswelt durch den Kulturmarxismus

Der vorliegende Artikel ist die mit Abstand brillanteste Analyse, die ich zur politischen und moralischen Situation im gegenwärtigen Merkel-Deutschland gelesen habe. Dem Autor Max Erdinger gebührt das Verdienst, ein Meisterwerk der psychologischen Analyse über unser Land abgeliefert zu haben, das seinesgleichen sucht.

Sein Artikel ist die Konkretisierung des auf diesem Blog vor wenigen Tagen erschienenen Artikels „Pathokratie – Wir leben in einem von Psychopathen geschaffenen System“ am Beispiel Deutschlands, wie man sie nicht besser hätte gestalten können. Anhand zahlreicher Beispiele und Fakten verdeutlicht Erdinger, wie die Neomarxisten der 68-Generation – zusammen mit den Marxisten der DDR nach der Wende – es geschafft haben, unser in weit mehr als 1200 Jahren geschaffenes Wertsystem derart zu zerstören,

dass wir vor einem Trümmerhaufen gewachsener Werte- und Ordnungssysteme stehen, welchem die meisten Deutschen hilflos preisgegeben sind.

„Nichts paßt mehr zusammen in der vormaligen Bundesrepublik Deutschland nach zwölf Jahren Merkel-Regime“,

schreibt Erdinger.

Die Neomarxisten haben ganze Arbeit geleistet und die Deutschland zu einem Irrenhaus gemacht

Wie immer man sich als Deutscher bezeichnet – ob als jemand, der die deutsche Nation behalten wissen will, Patriot, ob als Bio-Deutscher oder Europäer: Nichts geht bei den linken Gesinnungs-Stalinisten durch.

Richtig ist allein die Zugehörigkeit zu ihrer, der linken, der multikulturellen Gesinnung, jener, die alle Staaten auflösen will, jener, die alle Menschen und Rassen als gleich, identisch betrachtet (niemand ist gleich und identisch, nicht einmal innerhalb einer Rasse) und die keinen Unterschied in den Religionen anerkennt. Alle Religionen sind, wie alle Menschen und Kulturen, gleich, so die Doktrin der Neomarxisten.

Nichts ist falscher als das. Es gab und gibt blutrünstige Religionen und Kulturen, und es gab und gibt friedliche Religionen und Kulturen. Diese Gleichheits-Gesinnung führt dazu, dass der einzelne nicht länger zwischen gut und böse, richtig und falsch unterscheiden kann.

Und genau dies ist die Absicht der Neomarxisten, die unseren Staat gekapert haben und längst dabei sind, den größten kulturellen Genozid der Menschheitsgeschichte durchzuführen. Diesen Prozess sollen die Deutschen nicht erkennen können – und wenn doch, nicht kritisieren dürfen.

Das Folter- und Bestrafungs-Instrumentarium für die Abweichler liegt längst bereit:

„Wer gegen die Islamisierung Deutschlands ist, muß sich als krank bezeichnen lassen – er ist „islamophob“. Phobien sind Angststörungen. Wer dagegen ist, daß Homosexuelle Kinder adoptieren, ist „homophob“. Wer dagegen ist, daß sich Leute aus kulturell inkompatiblen Ländern hier ansiedeln, ist „xenophob“ (fremdenfeindich) – und zwar auch dann, wenn er gegen Japaner, Vietnamesen, Russen und die meisten anderen Fremden im eigenen Land gar nichts hat.

Aber: Niemand darf pauschalisieren! Frage: Stimmt das? Wer darf nicht pauschalisieren? Die Gegner der kulturmarxistischen Agenda dürfen nicht pauschalisieren! Die Kulturmarxisten selbst dürfen pauschalisieren, so viel sie wollen. Bei aller Gleichheit.“ (Max Erdinger)

Alle bisherigen Begriffe wurden auf den Kopf gestellt

Gute Begriffe wurden zu bösen – und umgekehrt. Das ist das Werk der neomarxistischen Dekonstruktivisten, die auf die Lehre der totalen Zerstörung westlicher Begriffe, durch Jacques Derrida zurückgeht, mittels derer sie die westliche Kultur vernichten wollten und dies auch fast geschafft haben. Auf dem Trümmerhaufen der westlichen Kultur wollen sie dann ihre neomarxistische Alleinherrschaft errichten. Um nichts anderes geht es diesen Kultur-Relativisten.

Ihre Forderung nach einer Multikulturisierung ist eine false-flag-Aktion mittels der euphemistischen Beschreibung „Multikulti“ für ihr Ziel, einen monokulturellen sozialistischen Einheitsstaat zu errichten, in welchem sie das alleinige Sagen haben. Ihr Mittel dazu ist:

„die endgültige Umwälzung unserer demokratischen Gesellschaft mit den Mitteln einer stets verwirrend doppeldeutigen „Neu-Definition“ unserer Werte – wie „Freiheit-Gerechtigkeit-Solidarität“, aber auch die endgültige Vernichtung unserer repräsentativen Demokratie durch eine neo-faschistische linkstotalitäre Diktatur – irreführend „partizipative“ oder „partizipatorische Demokratie“ genannt.“ (Quelle: conservo.wordpress.com/…/rettet-unsere-freiheit-oder-wie-unsere-repraesentative-demokratie-in-europa-schritt-fuer-schritt-zerstoert-wird bzw. https://michael-mannheimer.net/2017/07/21/wie-die-68er-unsere-freiheit-systematisch-zerstoert-haben/)

—–

Lesen Sie jetzt die brillante Analyse „Die schizophrene Republik“ von Max Erdinger zu unserem Land, welches nicht mehr wiederzuerkennen ist.

Michael Mannheimer, 18.1.2018

***

Die schizophrene Republik

Von Max Erdinger, 17. Januar 2018

Nichts paßt mehr zusammen in der vormaligen Bundesrepublik Deutschland nach zwölf Jahren Merkel-Regime. Wer sich hierzulande die Illusion seiner geistigen Gesundheit erhalten will, muß anfangen, Fakten auszublenden. Eine Bestandsaufnahme.

Die Bürger stehen vor einem Berg von widersprüchlichen Erwartungen an ihr Denken. Nehmen wir beispielsweise den Begriff „Nationalismus“.

Verwendet wird er ausschließlich im Sinne von „deutscher Nationalchauvinismus“. Wer lediglich der Ansicht ist, daß die Nation als solche – und egal welche – das Maximum dessen ist, was sich noch nach demokratischen, sozial- und rechtsstaatlichen Kriterien verwalten und regieren läßt, dem steht der Begriff „Nation“ bzw. „Nationalismus“ nicht mehr zur Verfügung, um auszudrücken, was er sagen will. „Nation ist gut“ wird vom Rezipienten seiner Rede automatisch übersetzt mit „Deutschnational ist gut“. Auch der Patriot kann den Begriff „Nation“ nicht mehr verwenden, ohne als „nationalistisch“ im Sinne von „nationalchauvinistisch“ diffamiert zu werden…. / Den vollständigen Text finden Sie hier: https://michael-mannheimer.net/2018/01/18/wie-der-neo-marxismus-deutschland-zu-einer-schizophrenen-republik-ungestaltet-hat/

************

*) Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Seine Artikel und Essays wurden in mehreren (auch ausländischen) Büchern publiziert. Er gilt als ausgewiesener, kritischer Islam-Experte und hält Vorträge im In- und Ausland zu diversen Themen des Islam. Aufgrund seiner klaren und kompromißlosen Analysen über den Islam wird er seitens unserer System-Medien, der islamophilen Parteien und sonstigen (zumeist linken) Gruppierungen publizistisch und juristisch seit Jahren verfolgt. Seine Artikel erscheinen regelmäßig auch bei conservo. MM betreibt ein eigenes Blog: http://michael-mannheimer.net/ , auf dem Sie auch für Mannheimers Arbeit spenden können.

www.conservo.wordpress.com   18.1.18

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Bildung, Christen, Die Grünen, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Wie der Neo-Marxismus Deutschland zu einer schizophrenen Republik ungestaltet hat

  1. Fin schreibt:

    Mannheimer: „Der vorliegende Artikel ist die mit Abstand brillanteste Analyse, die ich zur politischen und moralischen Situation im gegenwärtigen Merkel-Deutschland gelesen habe.“

    Erdinger: „Der Satz: „Der deutsche Nationalist ist ein chauvinistischer Diskriminierer“, so, wie er heute von den Massen als zutreffend verstanden wird, ist von vorne bis hinten falsch.“

    Fin: ?????
    Die Massen verstehen diesen Satz? Ich nicht. Das ist mMn auch kein aussagehaltiger Satz sondern eine inhaltsleere Phrase. Somit kann er weder richtig noch falsch sein.

    Fazit: Zuweilen kann ich konservativer Argumentation echt nicht folgen. Die Brillianz nicht erkennen. Das ist keine Kritik! Denn wie könnte ich etwas kritisieren, was mir gänzlich unverständlich bleibt?

    Gefällt mir

  2. janwog schreibt:

    Um am Ende wird die Scharia siegen. Die Neo- Marxisten sind nur Dilentaten, fähig zu zerstören und nicht aufzubauen. Stalin had das gleich erkannt und bezeichnete als linker Oportismus. Deshalb hat Stalin, Trotzki, der Uebervater der progressiven Linke liquidiert.

    Gefällt mir

  3. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  4. Ulfried schreibt:

    Joh 14,6 Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
    Religion heißt Verbindung mit Gott und das geht für mich als Katholiken nur so.
    Was uns zerstört ist der Abfall von Jesus Christus und der wird beschleunigt durch Leugner wie Freimaurer, Atheisten, Humanisten, Kommunisten und Faschisten. Zu Michael Mannheimer; er bezeichnet sich immer wieder als Atheist und gleichsam den Islam als „Religion“. Wie er das unter ein Dach bringt ist sein Geheimnis. Der Christliche Glaube gebietet: LIEBE GOTT ÜBER ALLES UND DEINEN NÄCHSTEN WIE DICH SELBST! Wer das lebt ist wahrer Christ. Niemals haben Christen bspw. getötet. Wer sich Christ nennt und sowas tut ist eher Wolf im Schafspelz. aber niemals Christ, Herr Mannheimer!
    Koran und Haditen rufen zum Töten auf. Ein Moslem der danach handelt steht zum Islam. Mannheimer schwafelt hier von „blutigen Religionen“. das ist eine Ungeheuerlichkeit und zeugt von mangelnder religiöser Kenntnis – eben ein Atheist. Auch ich bin als Trucker viel in Europa herumgekommen und habe mich mit vielen Menschen in Frankreich , England, Irland (wo ich längere Zeit lebte) unterhalten. Besonders in Irland ist es z.T. noch üblich Jesus Christus vor dem Mahl zu danken für die Gabe. Das habe ich damals wieder neu gelernt und danke meinem Schöpfer dafür. Jeder ist eingeladen zur wahren Religion.
    Gelobt sei Jesus Christus…
    Gruß Ulfried

    Gefällt mir

  5. Ulfried schreibt:

    Hier zwei Beispiele der gelebten christlichen Erkenntnis und Botschaft auch wenn’s schwerfällt

    „Max Planck:
    „Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden. Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses:
    Es gibt keine Materie an sich. Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt – es ist der Menschheit nicht gelungen, das heißersehnte Perpetuum mobile zu erfinden – so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewußten intelligenten Geist annehmen.
    Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche – denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht – ,sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre! Da es aber Geist an sich ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott!“
    Damit kommt der Physiker, der sich mit der Materie zu befassen hat, vom Reiche des Stoffes in das Reich des Geistes. Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie.“

    http://kath.net/news/62413
    18 Januar 2018, 08:30
    Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an
    Erstmals wird am Freitag in Washington DC. beim Marsch für das Leben ein US-Präsident via Video-Stream live zu den Teilnehmern sprechen
    Washington DC (kath.net/rn)
    US-Präsident Donald Trump wird am Freitag beim Marsch für das Leben via Live-Video-Stream zu den Teilnehmern sprechen. Dies gab das Weiße Haus am Mittwoch bekannt. „Wir freuen uns bekanntzugeben, dass der Präsident als erster US-Präsident beim Marsch für das Leben via Satellit zu den Teilnehmern sprechen wird.“ Mit diesen Worten gab Sarah Huckabee Sanders, die Sprecherin des Weißen Hauses, diese Nachricht bekannt. Die Rede des Präsidenten wird im Rose Garden stattfinden.

    Gefällt mir

  6. abcredneck schreibt:

    Wichtiger Vortrag zu unseren pseudo-linken Zwangs geförderten Mainstream und die Ziele!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.