Deutscher Wahnsinn – Ein Erklärungsversuch

(www.conservo.wordpress.com)

Von Adrian F. Lauber *)

Manchmal hoffe ich, dass das Ganze nur ein böser Traum ist, um dann wieder festzustellen, dass alles absolut real ist.

Das politische Establishment meint es ernst und treibt die Masseneinwanderung zügig weiter voran.

Woher sie kommen wird, ist absehbar. In unseren europäischen Nachbarländern sind die Geburtenraten ähnlich niedrig wie bei uns. Die haben gar nicht die „überschüssigen“ jungen Menschen, die anderswo als in der Heimat ihr Glück versuchen.

Die Masseneinwanderung wird weiterhin von dort kommen, wo die Bevölkerung nur so explodiert: also aus dem islamischen Orient und Afrika. Aus just jenen Regionen, die uns eine Masseneinwanderung beschert, die zu Ghettoisierung, Parallelgesellschaften, Islamisierung und möglicher Weise zur zivilisatorischen Zerstörung führen wird.

In unseren Nachbarländern sehen wir bereits seit Jahren, was passiert. Frankreich hat die Kontrolle über dutzende muslimische No-Go-Areas im Grunde verloren. Diese Gebiete sind zwar noch nominell Teil des französischen Staates, faktisch aber vom autochthonen Frankreich separiert. Der radikale Islam mit all seinen freiheitsfeindlichen Vorstellungen – Frauen als Menschen zweiter Klasse, Homophobie, Gewalt, Hass auf Andersgläubige – breitet sich aus, ebenso der aus der islamischen Welt importierte Judenhass. Frankreich beherbergt noch die größte jüdische Population Europas, aber seit einigen Jahren verlassen die Juden das Land. Sie können in der ehemaligen „Grande Nation“ nicht mehr sicher leben.

Wie soll man das nennen, wenn ein politischer Kurs gefahren wird, obwohl jeder sehen und hören kann, wie destruktiv er ist und dass er vermutlich in eine Katastrophe führen wird? Wie soll man es nennen, wenn jemand es tut, von dem er wissen kann oder sogar wissen muss, dass es nicht funktionieren kann.

Ich nenne solch ein Verhalten geisteskrank.

Warum verhält sich Deutschland so? Ist es nur mit Selbsthass und dem Willen zur Selbstzerstörung zu erklären?

Ich glaube, nein. Das ist zu simpel, zumal nur ein relativ kleiner Teil der Bevölkerung zu denen gehört, die sich auf ihren Hassdemos den Volkstod oder Bomben auf deutsche Städte wünschen. („Thanks Bomber Harris, do it again!“) Einen Bodensatz von Fanatikern, Dummköpfen und psychisch Gestörten, die ihre Probleme gleich an allen Mitmenschen auslassen müssen, hat wahrscheinlich jede Gesellschaft.

Aber damit allein ist das Verhalten Deutschlands nicht zu erklären.

Ich glaube, mehrere Faktoren spielen eine Rolle und der deutsche Selbsthass ist nur einer, vermutlich nicht mal der wichtigste. Außerdem sind zu nennen:

1.) Der Hang zum Größenwahn

Schon seit ihr Land im späten 19. Jahrhundert innerhalb relativ kurzer Zeit einen phänomenalen Aufstieg an die Spitze der Wirtschaftsmächte hingelegt hat, haben die Deutschen eine fatale Neigung, dem Größenwahn zu verfallen und sich selbst kolossal zu überschätzen.

Damit sind sie zwar mehrfach ganz gewaltig auf die Schnauze gefallen, aber das hindert sie offenbar nicht, denselben Fehler zu wiederholen.

Die Deutschen überschätzen, was sie zu leisten imstande sind. Obwohl die Beispiele unserer Nachbarländer zeigen, worauf die muslimische Masseneinwanderung hinauslaufen wird, scheinen sie zu glauben, dass es ausgerechnet bei ihnen anders sein wird. Wir sind halt besser als alle anderen.

Die Integration eines Großteils der hier lebenden Muslime ist schon vor 2015 gescheitert? 60 Prozent der hier lebenden Türken wählen die Partei des radikal-islamischen Autokraten Erdogan?1 Kein Problem! Wir schaffen das!

2.) Hypermoralismus und Arroganz

Den Griff nach politischer, militärischer und ökonomischer Hegemonie haben sie im Zweiten Weltkrieg versemmelt, aber dieses Mal versuchen sich die Deutschen – scheinbar als eine merkwürdig verstandene Buße für die Sünden des Dritten Reiches – darin, der moralische Hegemon Europas – vielleicht sogar der Welt – zu werden.

Im Gegensatz zu diesen egoistischen, nationalistischen, völkischen Kosaken in Osteuropa zeigen wir jetzt allen, wie man ein wahrhaft gutes Volk ist, das all die Armen und Beladenen dieser Welt hierher bittet.

(Kleine Schönheitsfehler wie die Tatsache, dass eine solche „Flüchtlingshilfe“ wie die Merkel’sche nur denen zugute kommt, die stark genug und betucht genug sind, den Weg nach Deutschland auf sich zu nehmen, blendet man vorsichtshalber aus.2 Das schadet dem neuen Image.)

Mal eben kurz Europa erobern, ist out.

Mal eben kurz die Welt retten, ist in.

Und vielleicht hilft es dabei, die Schuldgefühle für ersteres loszuwerden.

Bassam Tibi hat völlig Recht mit der Feststellung, dass Deutschland immer noch kein normales Land ist.3 Ein normales Land handelt nach den Geboten der Staatsräson. Es fragt, was ist in meinem Interesse? Was können meine Sozialsysteme eigentlich leisten? Was ist im Interesse meiner Bürger? Was bedroht möglicher Weise meine kulturelle Identität und sollte besser auf Abstand gehalten werden? Ein normales Land würde auch konsequent zwischen Asylanten und Einwanderern unterscheiden, zumal Asylanten per Definition i. d. R. Gäste auf Zeit sind, aber die Politiker werfen alles völlig durcheinander, weil es offenbar um massenhafte Umsiedlung gibt, ohne dass das Volk gefragt worden wäre, ob es das alles auch so wünscht.4

Kein Wunder, dass man sich im Ausland über die Deutschen nur verwundert die Augen reibt. Da ich zur Hälfte polnischer Herkunft bin, habe ich schon durch die Verwandtschaft Kontakte zu Ausländern – und die sind ziemlich einhellig der Meinung, dass die Deutschen – salopp gesprochen – nicht mehr alle Nadeln an der Tanne haben.

Natürlich soll man den Armen und den Flüchtlingen helfen, aber dazu sind zwei grundsätzliche Dinge zu sagen:

Erstens: Für dasselbe Geld könnte man mehr Menschen helfen, wenn man vor Ort oder in der Nähe des gegenwärtigen Aufenthaltsortes Flüchtlingen helfen würde – und da würde die Hilfe denen zugutekommen, die sie wirklich dringend brauchen. Wie verlogen die deutsche Hypermoral ist, zeigt sich zum Beispiel dann, wenn etwa den grausigen Zuständen in Libyen kaum Aufmerksamkeit geschenkt wird.5 Dort werden Menschen massakriert, versklavt, misshandelt, unter elendigen Bedingungen in Internierungslagern gehalten, aber Hauptsache, der deutsche Gutmensch fühlt sich wohl, weil er ein paar Mal „refugees welcome“ getwittert hat.

Gewiss, der Krieg von 2011 war ein schwerer Fehler. So übel Gaddafi auch war: der Krieg hat dem Zerfall des Landes und dem Vormarsch von Dschihadisten den Boden bereitet. Aber jetzt, wo das Chaos nun einmal da ist, kann man das Land doch nicht einfach sich selbst überlassen! Warum redet man nicht mal drüber, NATO- oder Blauhelmtruppen für eine gewisse Zeit dorthin zu schicken, um erstens an Leib und Leben bedrohte Menschen zu schützen und zweitens wieder eine funktionierende öffentliche Ordnung (inklusive Grenzschutz!!!) aufzubauen. Heute wird das Land größtenteils von Verbrecherbanden beherrscht.

Zweitens: Die Geburtenraten in der so genannten Dritten Welt schießen nur so in die Höhe. Der amerikanische Journalist Roy Beck hat vorgerechnet, dass in den ärmsten Ländern der Welt pro Jahr (!) ca. acht Millionen Menschen hinzukommen.6

Selbst wenn wir den Grünen und der Angie all ihre feuchten Träume erfüllen und ausnahmslos jeden, der will, hier aufnehmen würden, könnten wir mit dem Tempo der demographischen Entwicklung niemals Schritt halten.

Wir würden uns selbst zerstören, ohne dass es Afrika oder dem islamischen Orient dadurch nennenswert besser ginge.

Hilfe muss sein, aber sie muss vor Ort geleistet werden, während parallel ein umfassender Grenzschutz für Europa sichergestellt wird.

So würde man nach den Gesichtspunkten der Staatsräson argumentieren können.

Aber das größenwahnsinnig gewordene Deutschland hat mit Staatsräson nicht mehr viel am Hut. So was Ödes! Ne, ne, wir haben viel Höheres im Sinn!

Die Hypermoral geht einher mit einer auffälligen (und äußerst nervtötenden) Arroganz gegenüber jenen, die es noch wagen, so etwas wie nationale Interessen und Selbstbehauptungswillen zu üben. Drecksrechtspopulisten!

3.) Profit

Nicht zu unterschätzen ist, dass zahllose Sozialarbeiter, Integrationsberater, Rechtsanwälte, Coaches, was weiß ich nicht alles, in ihrem Leben hauptsächlich damit beschäftigt sind, sich mit Migration und ihren Folgen zu beschäftigen. Ihr Lebensunterhalt hängt davon ab, dass es genug Problemfälle gibt, um die sie sich kümmern können.7

Gewiss, in der Migrantenbetreuungsindustrie sind sicher viele tätig, die es mit den ihnen anvertrauten Menschen sehr gut meinen und engagiert bei der Sache sind, um zu helfen. Das will ich nicht bestreiten.

Aber es ist ganz natürlich, dass das Ganze eine gewisse Eigendynamik entwickelt und dass Eigeninteressen bis zu einem gewissen Grad eine Rolle spielen.

Diese Leute wollen doch nicht arbeitslos werden!

Also mehr Migranten bitte, damit auch ja genug zu tun ist.

Apropos: Fällt es irgendjemandem auf? Es gab im 19. Jahrhundert in den USA nichts, was der heutigen deutschen Asyl- und Migrationsindustrie, all den Förderprogrammen, Sprachkursen und und und entsprochen hätte.

Aber ganz ohne Integrationsbeauftragte haben es die Vereinigten Staaten geschafft, all die Einwanderergruppen zu integrieren! Nur mal so zum Nachdenken …

4.) Naivität

Ein fälschlicher Weise Napoleon Bonaparte zugesprochener Ausspruch besagt, dass es kein gutmütigeres und leichtgläubigeres Volk gäbe als das deutsche. Keine Lüge könne grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.

Da ich ein Jahr in Japan gelebt habe, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass es anderswo Untertanengeist und Mitläufertum in weitaus schlimmerem Ausmaß gibt als in Deutschland.

Trotzdem fällt auch mir auf, dass viele Menschen in diesem Land tatsächlich beängstigend naiv, treu-doof und weltfremd sind.

Eine gewisse Neigung zur Weltflucht hat man den Deutschen ja schon lange nachgesagt, offenbar gibt es sie immer noch.

Naivität erklärt zum einen das leichtsinnige Willkommenheißen des Islam, zum anderen den Umstand, dass so viele Deutsche weiterhin gutgläubig die Parteien unterstützen, die zum Schaden dieses Landes tätig sind und die Islamisierung weiter vorantreiben werden.

In der SPD haben Islam-Kritiker inzwischen keine Chance mehr. Leute wie Eröl Özkaraca wissen schon, warum sie der Partei den Rücken gekehrt haben.8 Die Unterwerfung geht mit großen Schritten voran.9 Wenn man eine Religion / Ideologie nicht mehr kritisieren darf, sollten eigentlich schon die lautesten Alarmglocken schrillen, aber viele Menschen sind imstande, diese Warnzeichen einfach nicht wahrzunehmen.

Eine Religion ist keine Rasse. Eine Ideologie ist keine Rasse. Wer Kritik am Islam oder Gegnerschaft zum Islam als Rassismus bezeichnet, kennt offenbar nicht mal die Bedeutung der Worte, die er in den Mund nimmt.

Wenn die großen Aufklärer sich politisch korrekt verhalten und an alten Glaubenssätzen tunlichst keine Kritik geübt hätten, würden wir heute noch im Mittelalter leben.

5.) Undankbarkeit und Werteverfall

Den Deutschen geht es vermutlich viel zu gut. Sie nehmen das, was sie haben, für selbstverständlich. Das ist nicht weiter verwunderlich, da sehr viele – vielleicht sogar die meisten – Menschen Gewohnheitstiere sind. Man richtet sich sehr schnell in einem lieb gewordenen Zustand ein, will davon nicht lassen und kann sich irgendwann nicht mal mehr vorstellen, dass es mit ihm mal vorbei sein könnte.

Die Menschen hierzulande denken zu wenig darüber nach, dass sie das unglaubliche Privileg genießen, in einem mehr oder weniger freiheitlichen Land zu leben.

Die meisten Menschen haben das nicht!

Doch wissen die Deutschen das noch zu schätzen? Wenn ich mir ansehe, wie lethargisch sie hinnehmen, dass die Feinde der Freiheit inzwischen in unserer Regierung sitzen, habe ich meine Zweifel. Bundesgesinnungsprüfungsminister Maas und Konsorten können weitgehend schalten und walten.

Die Leute machen sich außerdem nicht klar, dass unsere freiheitliche Zivilisation das Ergebnis eines Jahrhunderte langen Entwicklungsprozesses und keineswegs selbstverständlich ist. Antike griechische Philosophie, die christliche Ethik, die Aufklärung und mehr haben Deutschland und Europa zu dem gemacht, was es (nur noch eingeschränkt) ist.

Man kann nicht einfach Kulturen beliebig austauschen und zusammenschmeißen und dann davon ausgehen, dass das folgenlos bleibt.

Die islamische Zivilisation ist nicht freiheitlich, nicht fortschrittlich, nicht offen. Sie hat eine andere Entwicklung als unsere durchgemacht. Ob sie in Zukunft einmal freiheitlicher werden könnte, ist offen. Es sieht allerdings eher nicht danach aus.

Jedenfalls zeugt es von ungeheurer Ignoranz unserer Regierenden, wenn sie glauben, sie könnten einfach Millionen Muslime ins alternde, schrumpfende Europa umsiedeln, ohne dass das für die zivilisatorische Identität dieses freiheitlichen Kontinents irgendwelche Folgen hat.

Wo immer der Islam ein gewisses Machtpotenzial entfaltet, ist die Freiheit schnell passé – und heute gleiten selbst Länder, die man uns früher als Musterbeispiele für einigermaßen freiheitliche islamische Länder verkaufen wolllte (Türkei, Indonesien), wieder in den Fundamentalismus ab.10

Meinungsumfragen des Pew Research Center, des Center for Security Policy und anderer Institute belegen eine erschreckende Verbreitung von fundamentalistischen Auffassungen unter Muslimen auch im Westen. In der islamischen Welt sowieso.11 Und doch sind es bemerkenswerter Weise vielfach vermeintlich progressive Linke, die sonst so viel Wert auf die Gleichberechtigung der Frau, die Gleichberechtigung Homosexueller etc. legen, die heute ganz begeistert über den Massenimport einer Kultur sind, die genau diesen Dingen feindlich gesinnt ist.12

„Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und Bemänteln dessen, was ist.“, hat Ferdinand Lassalle gesagt.13

Damit hatte er völlig Recht. Deswegen muss endlich beim Namen genannt werden, was ist. Sonst kann es keine Veränderungen geben.

Und diese Veränderungen müssen tief greifend sein. Es reicht nicht, Angela Merkel aus dem Amte zu befördern, so richtig und wichtig das auch ist. Aber sie allein ist nicht schuld am Niedergang und der möglichen Selbstzerstörung Deutschlands.

Es muss endlich ein Umdenken geben, dann kann auch ein Erwachen aus diesem Alptraum und ein echter Neuanfang gelingen.

Quellen:

  1. Zeit Online, 5.3.2017: „Die Opferrolle ist keine türkische Macke“ von Parvin Sadigh http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-03/deutschtuerken-auftrittsverbot-deutschland-tuerkei-praesidialsystem-recep-tayyip-erdogan

Welt Online, 2.11.2015: „Fast 60 Prozent der Türken in Deutschland wählten AKP“ https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article148321931/Fast-60-Prozent-der-Tuerken-in-Deutschland-waehlten-AKP.html

  1. Achse des Guten, 25.12.2016: „Schaut mal, was mein Flüchtling alles kann!“ von Imad Karim http://www.achgut.com/artikel/schaut_mal_was_mein_fluechtling_alles_kann

Wissensmanufaktur: „Wie kann Deutschland wirklich helfen? – Rico Albrecht bei Speaker’s Corner mit Anna Maria August“ (Veröffentlicht: 27.6.2016) https://www.youtube.com/watch?v=jBS7_AC-_Ms

  1. Welt Online, 4.7.2016: „Deutschland ist immer noch kein normales Land“ von Andrea Seibel https://www.welt.de/debatte/article156781355/Deutschland-ist-immer-noch-kein-normales-Land.html
  2. Basler Zeitung, 9.1.2017: „Die grosse Völkerwanderung“ von Bassam Tibi https://bazonline.ch/ausland/europa/die-grosse-voelkerwanderung/story/23505365
  3. MENA Watch, 4.10.2017: „Italiens Flüchtlingsdeal mit Libyen ist Failed State Building“ von Thomas von der Osten-Sacken https://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/italiens-fluechtlingsdeal-mit-liyben-ist-failed-state-building/

MENA Watch, 12.10.2017: „Auswärtiges Amt hält Bericht zu libyschen Flüchtlingslagern geheim“ http://www.mena-watch.com/auswaertiges-amt-haelt-bericht-zu-libyschen-fluechtlingslagern-geheim/

MENA Watch, 2.12.2017: „UNO-Generalsekretär kritisiert Sklavenhandel in Libyen“ http://www.mena-watch.com/uno-generalsekretaer-kritisiert-sklavenhandel-in-libyen/

  1. NuoViso.TV: „Warum Einwanderung NICHT die globale Armut löst“ (Veröffentlicht: 9.12.2015) https://www.youtube.com/watch?v=YsRQNu9Jg7k
  2. Bild Online, 14.4.2017: „Umstrittene Flüchtlingsheim-Firma verfünffacht Gewinn“ von Hans W. Saure http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/european-homecare/european-homecare-verfuenffacht-gewinn-51296264.bild.html

Handelsblatt, 4.3.2016: „Für Immobilienprofis bringen Flüchtlinge Profit“ von Peter Köhler und Robert Landgraf http://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/wohnungsmarkt-fuer-immobilienprofis-bringen-fluechtlinge-profit/13050208.html

Vera Lengsfeld, 30.4.2017: „Die Flüchtlingsgewinnler: Caritas und Diakonie“

http://vera-lengsfeld.de/2017/10/30/die-fluechtlingsgewinnler-caritas-und-diakonie/

Vera Lengsfeld, 10.4.2016: „Die Profiteure der Flüchtlingskrise“

http://vera-lengsfeld.de/2016/04/10/die-profiteure-der-fluechtlingskrise/

Udo Ulfkotte: „Die Asyl-Industrie“, Rottenburg 2015

https://www.amazon.de/Die-Asyl-Industrie-Udo-Ulfkotte/dp/3864452457

  1. Philosophia Perennis, 30.3.2017: „SPD: Menschen, die dem Islam kritisch gegenüberstehen, haben in Partei keine Chancen mehr“ von Peter Helmes https://philosophia-perennis.com/2017/03/30/spd-erol-oezkaraca/
  2. Tichys Einblick, 21.4.2016: „Der Faktencheck zum Faktencheck – Die SPD wird zur Scharia-Partei“ von Tomas Spahn https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/der-faktencheck-zum-faktencheck-die-spd-wird-zur-scharia-partei/
  3. The European, 8.3.2017: „Erdogan zieht die Migrationswaffe“ von Wolfram Weimer http://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/11917-der-vorkaempfer-einer-islamischen-expansion

Welt Online, 20.3.2017: „Indonesien – Ende eines islamischen Musterstaates“ von Clemens Ludwig https://www.welt.de/debatte/kommentare/article163019792/Indonesien-Ende-eines-islamischen-Musterstaates.html

  1. TruthRevoltOriginals: „Ben Shapiro: The Myth of the Tiny Radical Muslim Minority“ (Veröffentlicht: 15.10.2014) https://www.youtube.com/watch?v=g7TAAw3oQvg

Welt Online, 6.10.2014: „Das Funktionärsproblem im deutschen Islam“ von Hamed Abdel-Samad https://www.welt.de/debatte/kommentare/article132932718/Das-Funktionaersproblem-im-deutschen-Islam.html

Pew Research Center, 30.4.2013: „The World’s Muslims: Religion, Politics and Society“ http://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-overview/

Achse des Guten, 19.8.2017: „Der wahre Islam ist der real existierende Islam“ von Thomas Eppinger http://www.achgut.com/artikel/der_wahre_islam_ist_der_real_existierende_islam

  1. Paul Joseph Watson: „The Left & Islam: Unholy Alliance“ (Veröffentlicht: 24.1.2017) https://www.youtube.com/watch?v=r3NDeyR_1-U

Rebel Media: „The truth about feminism and Islam“ by Faith Goldy (Veröffentlicht: 27.1.2017) https://www.youtube.com/watch?v=5GFKpU6a8rM

Paul Joseph Watson: „Dear Gays: The Left Betrayed You For Islam“ (Veröffentlicht: 16.6.2016) https://www.youtube.com/watch?v=PlqXgXwzkPg

Jamie Glazov: „The Leftist / Islamic Alliance“ (Veröffentlicht: 17.1.2013) https://www.youtube.com/watch?v=YSTaXt426zA

Basler Zeitung, 20.2.2017: „Die Feinde Europas“ von Bassam Tibi https://bazonline.ch/ausland/europa/die-feinde-europas/story/20019634

  1. Wikiquote: Ferdinand Lassalle

https://de.wikiquote.org/wiki/Ferdinand_Lassalle

********

*) Der bekannte Blogger Adrian F. Lauber ist seit November 2017 regelmäßig Autor auf conservo.

www.conservo.wordpress.com   29.01.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik, Türkei, UNO, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Deutscher Wahnsinn – Ein Erklärungsversuch

  1. Fin schreibt:

    „1.) Der Hang zum Größenwahn“ ff

    Meine Geschichtskenntnisse zu D sind andere, meine Folgerungen sind andere, mein Deutschlandbild ist somit anders, mein Japanbild ist auch ein anderes,…etc pp – ich habe keine Idee, in welcher Realität dieser Autor zu Hause ist oder bin ich es?

    „I sometimes feel I am in a parallel universe. Maybe I am.“ – Albert Edwards (Soc Gen)

    Gefällt mir

  2. Tom schreibt:

    Geschichtskenntnisse sind ein gutes Stichwort. Churchill bemerkte einmal, je tiefer man in der Geschichte zurückgeht, desto klarer wird der Blick. Und dieser Blick scheint in Deutschland verloren gegangen zu sein. Zugegeben, Geschichte kann nie objektiv sein, dafür gibt es zu viele Ansätze wie man herangeht. Aber man kann sich mit ihr einlassen, was bedeutet dass man seinen Standpunkt überdenkt, ändert oder bestätigt bekommt.
    Die aktuelle Zeitqualität und die Diskussionen blenden Geschichte aus bzw. man könnte den Eindruck gewinnen, dass nur das „zugelassen“ wird, was wichtig erscheinen soll. Man könnte es auch als betreutes Denken bezeichnen. Die vielen Autoren, die in den Blogs schreiben, erscheinen mir, als ob eine unsichtbare Denkblockade vorhanden sei.
    Es ist schon seltsam und gleichzeitig faszinierend, dass, wenn deutsche Schauspieler den Bösewicht in James Bond Filmen darstellen, dass diese Bond-Filme etwas Besonderes ausstrahlen.

    Gefällt mir

  3. Karl Schippendraht schreibt:

    Sehr aufschlussreich !!! Es lohnt sich , das Video bis zum Schluss anzusehen und anzuhören .

    Gefällt mir

  4. Helmut Zott schreibt:

    Flüchtlingsstrom 2016

    Ein Mensch denkt ohne Unterlass
    an jenen Satz: „Wir schaffen das“.
    So mancher Nimmersatt verreckt
    am Brocken, der im Halse steckt.
    Europa liegt im Sterben schon,
    es kommt zur Masseninvasion
    von Negern, die sich rasch vermehrten
    und Afrika den Rücken kehrten.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%

    Gefällt mir

  5. Helmut Zott schreibt:

    Fachkraft

    Ein Mensch, ganz dunkel pigmentiert,
    hat sich in Deutschland einquartiert.
    Er kam direkt aus Afrika
    und schrie: „He Leute, ich bin da!
    Asyl! Asyl! Her mit der Kohle,
    bevor ich meine Waffe hole!“
    Er musste gar nicht um sich schießen,
    er konnte gleich Asyl genießen.
    Begrüßungsgeld hat er bekommen
    und wurde herzlich aufgenommen.
    Nachdem das deutsche Ehepaar,
    das im Besitz der Wohnung war,
    gezwungen ward per Amtsbeschluss,
    dass es die Wohnung teilen muss,
    war auch der Lebensraum vorhanden,
    der nötig ist für Asylanten.
    Die deutsche Wirtschaft hat nun mal
    Bedarf an Spitzenpersonal.

    Helmut Zott

    %%%%%%

    Gefällt mir

  6. Helmut Zott schreibt:

    Missverständnis

    Ein Mensch vermeint, ein Asylant
    bringt stets Kultur in unser Land.
    In Einzelfällen mag das gelten,
    doch schwarze Schafe sind nicht selten.
    Ein Neger, der mit Rauschgift handelt,
    hat kulturell noch nichts verwandelt.
    Wen man verfolgt, vielleicht auch hängt,
    weil er politisch anders denkt,
    der sei geschützt und anerkannt
    und ist willkommen hier im Land.
    Doch kommen auch Schmarotzer her
    und fressen uns die Töpfe leer.

    Helmut Zott

    %%%%%

    Gefällt mir

  7. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  8. Ingrid Jung schreibt:

    Super Helmut Zott, sie erfreuen mich immer mit ihren Ergüssen. Besonders gut finde ich immer den Begriff NEGER, so hat man sie immer schon genannt. Heute ist das Rassistisch.

    Der Erklärungsversuch von Hern Lauber trifft genau ins Schwarze, sehr gut zusammengetragen.
    Glückwunsch und weiter so.

    Gefällt mir

  9. Ulfried schreibt:

    In dem Artikel werden nur Fragen gestellt und keine Antworten gegeben. Amerika kam ohne Integrationsbeauftragte aus? Klar, die Indianer haben das fast mit ihrerer Auslöschung bezahlt und trotz Todesstrafe gelingt es dort nicht die Integratiion in den Griff zu kriegen. Herr Lauber sind sie ein gutgläubiger Theoretiker und glauben wirklich daß die dt. Politiker ignorant sind? Nein die sind Programm – Mit-Gestalter einer Macht, die ihre hegemonialen Ziele derzeit mit brutaler Gewalt durchdrücken will, weil ihnen die Felle davonschwimmen. Ingrid Jung beschreibt ihren Artikel als „Erklärungs- VERSUCH“. Sie hat recht, mehr ist das nicht. Wir brauchen Antworten und Wegweiser. Neulich schrieb ich, was wir Trucker für eine geballte Kraft sind. Damit können wir punkten, jedoch nicht mit Erklärungsversuchen. Geben wir Jesus Christus wieder die Ehre und vertrauen wir auf IHN!! Dann können wir uns auch aus der Misere befreien.

    Gefällt mir

  10. SVEN GLAUBE schreibt:

    George Soros ist dass Reale Vorbild für den Bösen Verschwörungstheorie-Drahtzieher in diesem Film HOT-WAR: https://www.youtube.com/watch?time_continue=4068&v=s6UNYvbGWR8

    HOT-WAR

    Diese Technologie welche im Film HOT-WAR obern benutzt wurde gibt ES tatsächlich in Realität: https://en.wikipedia.org/wiki/Igor_Smirnov_(scientist)

    Damit enthalt man die ganzen TV-Sklaven unter kontrolle und macht Sie immer willenloser !

    Gefällt mir

  11. Querkopf schreibt:

    Der Asylwahnsinn Merkels, einschl. Familiennachzug von völlig unberechtigten „Flüchtlingen“, ist System zur endgültigen Vernichtung Deutschlands und ist von langer Hand von unseren allierten „Freunden“ dies- und jenseits des Atlantiks seit mindestens 1941 geplant.
    Dieser von langer Hand geplanten Genozid am deutschen Volk noch zu stoppen erforderte von den Deutschen totalen Ungehorsam, großen Mut, ganz viel Zivilcourage und große Opferbereitschaft, was aber nicht (mehr) zu den Charaktereigenschaften der saturierten und der spätdekandenten deutschen Gesellschaft zählt.
    Und so taumelt Deutschand schlafwandlerisch seinem Untergang entgegen…

    Gefällt mir

  12. Pingback: Erfolgreiches und kritisches Symposium zur „Öffnung der Ehe“ mit namhaften Experten – website-marketing24dotcom

  13. Helmut Zott schreibt:

    Die Idee des Multikulturalismus, wie sie von den sozialistischen
    Gruppierungen europaweit vertreten wird und die Strategie der
    „Ausdünnung“ und des Zurückdrängens der europäischen
    indigenen Völker durch massive Einwanderung kulturferner
    nichteuropäischer Immigranten, haben den ideologischen Boden
    bereitet und die Voraussetzung für die heutigen Zustände
    geschaffen, was ja erkennbare Wirkung zeigt und zur Öffnung
    Europas für eine undifferenzierte und unbeschränkte
    Einwanderung, unter Missachtung der Eigeninteressen geführt hat.

    „Der Multikulturalismus ist tatsächlich die entscheidende
    Voraussetzung der strategischen europäisch-arabischen Allianz.
    Seit 1975 enthalten alle Texte der euro-arabischen Konferenzen
    und diejenigen der EU die Vereinbarungen zwischen Europa und
    der arabischen Welt, in der die Bedingungen der arabischen und
    islamischen Einwanderung nach Europa, die Nicht-Integration der
    Zuwanderer und die Beibehaltung ihrer Beziehungen zu ihren
    Heimatländern, die Errichtung kultureller und politischer islamischer
    Zentren in den europäischen Städten und der Umgang mit
    Schulunterricht, Publikationen und Medien festgehalten werden“
    (Bat Ye’or in einem Vortrag mit dem Titel: ´Europas Anti-Israel-Kurs
    wird zur Zerstörung Europas führen´).

    Gefällt mir

  14. Helmut Zott schreibt:

    Am 1. Januar 2010 trat ohne großes Aufsehen in den Medien ein
    Vertrag in Kraft, der sich Euro-mediterrane Partnerschaft
    (EUROMED) nennt.
    Die europäische Menschenrechtsorganisation SIOE (Stop the
    Islamisation of Europe) hat unermüdlich darauf hingewirkt, diesen
    von der EUROMED verfolgten Plan einer muslimischen
    Masseneinwanderung öffentlich zu machen. Der SOIE zufolge
    besteht der euro-mediterrane Plan darin, „Europa zu islamisieren.
    Demokratie, Christentum, europäische Kultur und die Europäer
    selbst sollen aus Europa verdrängt werden.
    50 Millionen Nordafrikaner aus islamischen Ländern sollen in
    die EU importiert werden.“
    Den OIC-Generalsekretär Ihsanoglu zitiert Dr. Hans-Peter Raddatz
    in einem Artikel mit dem Titel „Islamische Jahreszeiten und
    ´demokratische´ Weltpolitik“ folgendermaßen:
    „Es gibt auf höchsten EU-Ebenen ein solide wachsendes Interesse,
    mit der OIC zusammenzuarbeiten. … Es besteht dringender Bedarf
    an einer Kooperation der muslimischen Welt mit Europa, wobei die
    OIC als gemeinsame Stimme der Muslime für Modernisierung steht. …“
    Und Dr. Raddatz meint dazu:
    „Hier ist eine Kollaboration auf höchstem Niveau erreicht, die den
    Führungsapparat der EU zur Exekutive des islamischen
    Expansionsinteresses und dabei keinen Hehl aus der wachsenden
    islamischen Dominanz macht.“

    Gefällt mir

    • JOHN PETER SCHAUB schreibt:

      ICH WÜNSCHE MIR DEN KRIEG GEGEN DIE SCHEISS-EU !!!!

      ICH WÜNSCHE MIR DASS WIR DEN KRIEG GEGEN DIE SCHEISS-EU GEWINNEN !!!!!

      EU VERRECKE !!!! DEUTSCHLAND LEBE EWIG !!!!

      Gefällt mir

  15. Karl Schippendraht schreibt:

    @Ulfried …… Geben wir Jesus Christus wieder die Ehre und vertrauen wir auf IHN!! Dann können wir uns auch aus der Misere befreien……..

    Da vertraue ich lieber auf den gesunden Menschenverstand , auf die eigene Tatkraft und die eigene Wehrhaftigkeit !!! Auf die eigene Wehrhaftigkeit in einer wehrhaften Gemeinschaft kommt es jetzt vorrangig an .

    Gefällt mir

    • Helmut Zott schreibt:

      Bedürftig

      Ein Mensch braucht Gott in seinem Leben,
      er kann sich keine Antwort geben
      auf viele Rätsel dieser Welt,
      wenn er auf sich allein gestellt.
      Er kann auch gar nicht unterscheiden,
      was gut sein soll, was zu vermeiden,
      und hat, weil er nicht selber denkt
      den Helfer nötig, der ihn lenkt.

      Helmut Zott

      %%%%%%

      Gefällt mir

    • Helmut Zott schreibt:

      Unverständlich

      Ein Mensch fragt zweifelnd immerzu:
      „Warum lässt Gott das Böse zu?“.
      Hat Gott ein Nickerchen gemacht
      als man die Juden umgebracht?
      Er fragt und sucht die Gottesspur:
      „Wo war denn Gott in Auschwitz nur?“

      Helmut Zott

      %%%%%%%

      Gefällt mir

  16. Eberhard Schulz schreibt:

    Vlt. OT – aber:
    Cottbus: Am Samstag den 03.02.2018 um 14:00 Uhr findet vor der Stadthalle die nächste vom Verein „Zukunft Heimat“ organisierte Bürgerprotestdemo gegen die Kartellparteien, gegen die Regierung unter Merkel und die Invasion Versorgungssuchender und Messernder statt. Freunde – Gesicht zeigen ist heute mehr denn je angesagt!

    Gefällt mir

    • SVEN GLAUBE schreibt:

      Neue Frauen-Gruppe 120 Dezibel Ruf zum Protest gegen MerkeL’s Islamitische ANTI-Frauen-Politik Auf !

      Gefällt mir

      • SVEN GLAUBE schreibt:

        Linksgrüne-EU-BRD-Regime will Massen-Zwangkonvertierung zum Islamismus hin durchzuführen Getarnt als Aktion-Rechts ! Bundesregierung wird durch Verfassungschutz-STASI und LINKE-JUSO-ANTIFA inszeniert Vorgetäuschte Rechte-Gewalttäten gegen islam Inszenieren lassen durch Ihre LINKEN-Gewalttäter Um dadurch einen LINKEN Gesellschaftlichen Druck zu Massen-Zwangkonvertierungen zum Islamismus zu machen GEGEN die Deutschen !

        Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.