Frisch enthüllt: Der neue Name für unsere Fußball-Nationalmannschaft, „Die Mannschaft“, kommt von Merkel

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)

Bild: Michael Mannheimer

AUFLÖSUNG ALLES DEUTSCHEN: IST DAS DIE HAUPTAGENDA DER DEN BEGRIFF „DEUTSCH“ FLIEHENDEN A. MERKEL?

Selbstverständlich hat Merkel eine klare politische Agenda. Und selbstverständlich hat sie Berater, die sie rhetorisch und inhaltlich zur Durchsetzung dieser Agenda beraten.

Ihre AGENDA: Abschaffung Deutschlands.

Ihre MITTEL: Das Wort „deutsch“ oder „Deutschland“ am besten überhaupt nicht mehr in den Mund nehmen. Nach einigen Jahren werden sich, so ihr Kalkül, die Deutschen daran gewöhnt haben, dass man sich nicht mehr als Deutscher zu fühlen hat. Und wenig später wird jeder, der sich als Deutscher fühlt, als Rassist denunziert. Das ist keine Prophezeiung. Das ist vorausgenommene Realität, auf die ich meinen 30jährigen Polo wette.

Wir kennen es von Ihr:Sie teilt die Deutschen, die hier schon 2000 Jahre leben, und die von ihr hereingeholten Fremden auf in

– „jene, die schon länger hier leben“ und

– „jene, die noch nicht so lange hier leben.“

Eine beispiellose Frechheit, für die sie von ihrem Volk geohrfeigt und aus dem Land gejagt gehört.

Nun fand ich eine „BILD“-Nachricht vom 09.06.2015, in welcher darauf hingewiesen wird, dass der Begriff „Die Mannschaft“ für das deutsche Fußball-Nationalteam von Merkel höchstselbst stammt:

„Die Grund-Idee hatte Angela Merkel, als die Kanzlerin in Rio in der Kabine den WM-Sieg mitfeierte und sie „Die Mannschaft“ nannte.“

so die BILD-Zeitung (Quelle).

Das ist typischer Dekonstruktivismus, wie ihn die Frankfurter Schule lehrt

Über den Dekonstruktivismus der Frankfurter Schule habe ich bereits mehrfach geschrieben (u.a.hier: Wie der Neo-Marxismus Deutschland zu einer schizophrenen Republik umgestaltet hat).

Anhand zahlreicher Beispiele und Fakten verdeutlicht Erdinger (der Autor des oben genannten Artikels), wie die Neomarxisten der 68-Generation – zusammen mit den Marxisten der DDR nach der Wende – es geschafft haben, unser in weit mehr als 1200 Jahren geschaffenes Wertesystem derart zu zerstören, dass wir vor einem Trümmerhaufen gewachsener Werte- und Ordnungssysteme stehen, welchem die meisten Deutschen hilflos preisgegeben sind.

„Nichts paßt mehr zusammen in der vormaligen Bundesrepublik Deutschland nach zwölf Jahren Merkel-Regime“, schreibt Erdinger.

Die Neomarxisten haben ganze Arbeit geleistet und die Deutschland zu einem Irrenhaus gemacht

Wie immer man sich als Deutscher bezeichnet – ob als jemand, der die deutsche Nation behalten wissen will, ob Patriot, ob als Bio-Deutscher oder Europäer: Nichts geht bei den linken Gesinnungs-Stalinisten durch.

Richtig ist allein die Zugehörigkeit zu ihrer, der linken, der multikulturellen Gesinnung, jener, die alle Staaten auflösen will, jener, die alle Menschen und Rassen als gleich, identisch betrachtet (niemand ist gleich und identisch, nicht einmal innerhalb einer Rasse) und die keinen Unterschied in den Religionen anerkennt. Alle Religionen sind, wie alle Menschen und Kulturen, gleich, so die Doktrin der Neomarxisten.

Dekonstruktivismus: Alle bisherigen Begriffe werden auf den Kopf gestellt

Gute Begriffe werden zu bösen – und umgekehrt. Das ist das Werk der neomarxistischen Dekonstruktivisten, die auf die Lehre der totalen Zerstörung westlicher Begriffe, durch Jacques Derrida zurückgeht, mittels derer sie die westliche Kultur vernichten wollten und dies auch fast geschafft haben. Auf dem Trümmerhaufen der westlichen Kultur wollen sie dann ihr neomarxistische Alleinherrschaft errichten. Um nichts anderes geht es diesen Kultur-Relativisten.

Ihre Forderung nach einer Multikulturisierung ist eine false-flag-aktion mittels der euphemistischen Beschreibung „Multikulti“ für ihr Ziel, einen monokulturellen sozialistischen Einheitsstaat zu errichten, in welchem sie das alleinige Sagen haben. Ihr Mittel dazu ist

„die endgültige Umwälzung unserer demokratischen Gesellschaft mit den Mitteln einer stets verwirrend doppeldeutigen „Neu-Definition“ unserer Werte – wie „Freiheit-Gerechtigkeit-Solidarität“, aber auch die endgültige Vernichtung unserer repräsentativen Demokratie durch eine neo-faschistische linkstotalitäre Diktatur – irreführend „partizipative“ oder „partizipatorische Demokratie“ genannt.“ (Quelle)

Merkel ist in diesem Dekonstruktivismus hundertprozentig geschult.

Sie hat diese Technik schon in der DDR auf den STASI-Schulungen gelernt – und setzt sie gerade um.

Deutschland hat seinen schlimmsten Feind an der Spitze seiner eigenen Regierung – und 80 Prozent der Deutschen wählen immer noch ihren eigenen Schlächter.

Das hat etwas von surrealistischem Wahnsinn, wie sie berühmte Filmenacher wie Luis Buñuel (etwa in Der diskrete Charme der Bourgeoisie (1972)) oder Germaine Dulac (La Coquille et le Clergyman) im letzten Jahrhundert filmisch umsetzten. Ältere Zeitgenossen werden sich an diese Filme noch erinnern.

*****

Eine kleine Bitte an meine Leser:

Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: OTP direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN: HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT): OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei.

************
*) Michael Mannheimer („MM“) ist ein überparteilicher deutscher Publizist, Journalist und Blogger, der die halbe Welt bereist hat und sich auch lange in islamischen Ländern aufhielt. Seine Artikel und Essays wurden in mehreren (auch ausländischen) Büchern publiziert. Er gilt als ausgewiesener, kritischer Islam-Experte und hält Vorträge im In- und Ausland zu diversen Themen des Islam. Aufgrund seiner klaren und kompromißlosen Analysen über den Islam wird er seitens unserer System-Medien, der islamophilen Parteien und sonstigen (zumeist linken) Gruppierungen publizistisch und juristisch seit Jahren verfolgt. Seine Artikel erscheinen regelmäßig auch bei conservo. MM betreibt ein eigenes Blog: http://michael-mannheimer.net/ , auf dem Sie auch für Mannheimers Arbeit spenden können.
www.conservo.wordpress.com    31.01.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, BILD, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Frisch enthüllt: Der neue Name für unsere Fußball-Nationalmannschaft, „Die Mannschaft“, kommt von Merkel

  1. Karl Schippendraht schreibt:

    Eine Nationalmannschaft haben wir seit Jahrzehnten nicht mehr . Erschreckend ist dabei nicht allein die Skrupellosigkeit der an den Finanzaktionen Beteiligten , sondern noch erschreckender ist die vaterlandslose Gesinnung der noch verbliebenen wirklichen Nationalspieler , die dieses widerwärtige Spiel ohne Skrupel mitmachen .

    Gefällt mir

  2. Aufbruch schreibt:

    Das ist mir seit längerem bewusst. Deutsch ist für Merkel ein Unwort. Gespannt bin ich nur, wann die Inschrift am Reichstag „Dem Deutschen Volke“ geändert wird. Vielleicht in „Den hier lebenden Menschen“, oder was ähnliches. Der deutsche Bürger hat bis jetzt schon vieles über sich ergehen lassen. Wann ist das Maß endlich voll?

    Soviel ich weiß, ist der DFB Mitglied der Antonio-Amadeu-Stiftung. Eines Vereins, deren Vorsitzende eine Frau Kahane, ehemalige Stasi-Spitzelin, ist und der von der Aktion „Gegen Rechts“ sowie vom Familienministerium finanziert wird. Nun ist ja auch Jogi Löw ein guter Freund Merkels. So ist es kein Wunder, dass der Wunsch Merkels, das Deutsch-Nationale aus dem Namen der Mannschaft herauszunehmen, Befehl war. Auch Schwarz-Rot-Gold ist nicht mehr erlaubt. Die Fußball-Nationalmannschaft darf natürlich auch keine internationale Meisterschaft mehr gewinnen. Bei der EM 2016 musste zweimal die Hand von Leistungsträgern der Mannschaft ein Weiterkommen verhindern. Deutschland auf dem Siegertreppchen? Das darf es nicht mehr geben. Wenn es nach Merkel geht, darf es auch bald kein Deutschland mehr geben.

    Gefällt mir

  3. Carl Eugen schreibt:

    Das stimmt diesmal nicht, auch wenn es immer wieder behauptet wird. Die Bezeichnung stammt vielmehr aus dem Ausland. Wie die brasilianische Nationalmannschaft z.B. Selecao heißt, hatte man für die deutsche Nationalmannschaft nie eine Bezeichnung. Allerdings sagten die Franzosen stets „La Mannschaft“, die Engländer „The Mannschaft“. Es wurde schlicht das im Ausland (!) gebräuchliche deutsche (!) Wort für L’Equipe als Label benutzt. Daß damit nicht die Bezeichnung „Nationalmannschaft“ verdrängt werden sollte, zeigt doch, daß dieses Wort in der politisch korrekten Presse immer noch überall verwendet wird. Im Gegenteil scheint es mir eher so zu sein, daß man das Nationale in Deutschland bewußt versucht, auf den Sport, insbesondere den Fußball zu konzentrienen. Im Stadion sind Fahnen erlaubt, im Umkreis des Fußballs darf man auf deutsche Leistungen stolz sein, die Deutsche Nation wird also heute ganz explizit auf die Nationalmannschaft beschränkt.

    Gefällt mir

    • Aufbruch schreibt:

      Das mögen Sie so sehen. Dann frage ich mich aber, warum auch die Nationalfarben von den Trikots verschwunden sind. Und weiter frage ich mich, warum man das alles so unter der Hand gemacht und nicht ggf. auch einen Wettbewerb unter Fußballanhängern zu einer Namensfindung für de Nationlanschaft gestartet hat. Dabei wäre bestimmt etwas Originelleres herausgekommen als „Die Mannschaft“. Mich bringt keiner davon ab, dass Merkel die Urheberin des Namenswechsels ist. Wenn eine Bundestagsabgeordnete Deutschland verrecke und Deutschland du mieses Stücke Scheiße skandieren darf, ohne dass dies Sanktionen nach sich zieht, sondern diese Dame auch noch Bundestagsvizepräsidentin wird, weiß man, was in Deutschland die Stunde geschlgen hat.

      Gefällt mir

  4. y.gulliver@ymail.com schreibt:

    Ich habe ein Buch von Graf v. Reventlow gelesen (Von Potsdam nach Doorn) über den Kaiser Wilhem II. Der wurde in England programmiert mit der Absolutismusattitüde und einem Hang zu Britannien. Wenn ich diese Großkotzsprüche lese, diesen Byzantinismus den er pflegte mit den ganzen Ohrenbläsern und Lobhudlern (seinen einzigen Jugendfreund, Fürst Eulenburg, hat er fallenlassen in einer „Homosexuellenaffäre“, der hatte als Frau eine schwed. Gräfin und 8 Kinder und den hat er aufs ärgste düpiert), diese Überheblichkeit gepaart mit einem gerüttelt Maß an Ignoranz (so war der Neutralitätsvertrag mit Rußland zu komplex und nicht verlängert) so schlug er auch einem russ. Prinzen einen Marschallstab zwischen die Schulterblätter.
    Aber die Tischgespräche wurden mitgeschrieben und sorgfältig redigiert (z.B. bei einem Streik in Berlin sagte er seine Soldaten müßten da 500 Leute erschießen). Es gab damals ein ein aufleben der Metternischen Zensur der ‚Heiligen Allianz‘.
    Beim Lesen erinnerte das an die MerkelreGIERung. Merkel wird vom US-‚Tiefen Staat‘ am Ring durch die Manege gezogen, wie damals W.II.. Das ganze Parlament 12 Jahre nur zaghafte Kritik, alle Kritikaster sind rausgebissen worden aus der Partei und wer an den süßen Töpfen der Macht schlecken möchte der muß konform gehen. Genau wie W.II. hat Merkel I. keinen Fehler gemacht und haut Sprüche raus wie: wir haben kein Recht auf eine immerwährende Demokratie. Den Blutzoll der Westfront zahlen wir heute mit der zügellosen Immigration, die Kriegsanleihen sind der ESM und die Sozis sind damals wie heute vaterlandsfreihe Internationalisten. Kurz vor dem I.WK war eine Deligation der SPD in Paris bei den frz. Sozialisten. Denen wurde der Vorschlag gemacht, daß dt. Sozialisten nicht auf Franzosen schießen werden. Das haben die Franzosen rundweg abgelehnt. Darauf hin haben die Sozen im Reichstag für Kriegsanleihen gestimmt.
    Also wer das Buch bei sich zu Hause findet oder leihen kann, wie ich, LESEN.
    PS. Bismark war zuerst jahrelang Freihändler. Dann hat er sich von Prof. List beraten lassen, führte Schutzzölle ein und die Wirtschaft und Landwirtschaft nahn einen so starken Aufschwung, daß die dt. Wirtschaft um 1900 mit der engl. mindest gleichgezogen hatte und in einigen Bereichen besser und stärker war. Und den dt. Arbeitern ging es besser als den britischen! Analphabetenquote 0.5% im DR, heute über 5% und aus den Schulen kommen 15% Analphabeten! Steuerquote (keine Lohnsteuer) max 13% für AG’s 12% für Gröstverdiener, 5-10% für die anderen.

    Gefällt mir

  5. Querkopf schreibt:

    „Merkels AGENDA: Abschaffung Deutschlands.“ — Das ist 100% so. Und so kommt es auch, wenn die Deutschen nicht endlich aufwachen und diese Regierung des Unrechts schnellstens zumTeufel jagt. Art. 20 (4) ist längst gegeben.

    Gefällt mir

  6. Pingback: Kriminelle Energie im El Dorado der Asylindustrie – website-marketing24dotcom

Kommentare sind geschlossen.