„Brüder, nur Sonne, nur Freizeit!“ – Das Versagen der DGB-Gewerkschaft IG-Metall

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Die alte Leier: Lohnschraube, Arbeitszeitschraube, Warnstreiks…

„Verhandelt wird nicht nur über neue Vergütungsverträge für fast zehn Millionen Beschäftigte, sondern auch über die Zukunft der Arbeitsbedingungen in Deutschland.

Unbestritten ist, dass mehr Flexibilisierung in der Arbeitswelt 4.0 unabdingbar ist. Nur mit höherer Vereinbarkeit von Arbeit und Familie lassen sich mehr Fachkräfte gewinnen.

Unbestritten ist aber auch, daß Unternehmen nicht die Luft abgedreht werden darf – sonst würden alle bisherigen Erfolge gefährdet.“        (Landeszeitung Lüneburg, 9.1.2018)

Wenn Dein starker Arm zwar will, aber der Verstand nicht reicht

Mein Gott, wie einfältig, wie phantasielos: 48-Stundenwoche, 44-Stundenwoche, 40-Stundenwoche, 36-Stundenwoche und jetzt also 28-Stundenwoche. Die IG Metall fordert in der aktuellen Tarifrunde nicht nur sechs Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten, sondern auch die Möglichkeit einer zeitlich begrenzten 28-Stunden-Woche. Genauer: Die rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie sollen für zwei Jahre das Recht erhalten, ihre Arbeitszeit auf 28 Stunden pro Woche zu reduzieren, mit der Garantie, danach wieder Vollzeit einsteigen zu können.

Zu mehr Ideen reicht´s bei der IG-Metall nicht – allenfalls für solche, die einseitig die Arbeitgeber belasten. Ist ja auch einfach! In jeder Tarifrunde eine (oder mehr) Stunde(n) weniger – natürlich bei vollem Lohnausgleich –, und irgendwann nur noch Sonne und Freizeit genießen. Das Arbeiterparadies des DGB. Wer jetzt noch schafft, ist selbst schuld – oder selbständig.Die neuesten Tarifverhandlungen, die als Ergebnis dem Paradies näherkommen sollen („weniger Arbeit für mehr Geld“), werden nun schon seit Wochen von Warnstreiks begleitet, und das soll in den nächsten Tagen so weitergehen.

Der tarifpolitische Grund, den die IG-Metall vorgibt, ist eine mehr als bedenkliche Eskalation: Weil sich die Arbeitgeber nicht verpflichten lassen wollen, künftig für weniger Arbeit zusätzliches Geld zu bezahlen, soll ihnen ein Arbeitskampf diese Einsicht beibiegen. Die IG Metall hört somit auf, einen pragmatischen Weg zu gehen (was sie früher öfter tat), und greift jetzt lieber zu brutalen Mitteln, obwohl sie weiß, in welch harter Konkurrenz die Betriebe auf dem Weltmarkt stehen.

Höherer Fachkräftemangel, Kostenschock für die Unternehmen und Auswirkungen für gering Qualifizierte als Folge

Schon jetzt klagen viele Betriebe darüber, überausgelastet zu sein – und führen das laut dem Institut der deutschen Wirtschaft zu großen Teilen auf zu wenige qualifizierte Arbeitnehmer zurück.

IG Metall-Vorsitzender Jörg Hofmann schätzte im Deutschlandfunk, daß etwa vier bis fünf Prozent der Beschäftigten eine befristete, verkürzte Arbeitszeit in Anspruch nehmen würden. Das wären 200.000 Mitarbeiter. Setzt die IG Metall sich durch, steuern wir auf einen massiven Fachkräftemangel zu. Alexander Spermann, Arbeitsmarkt-Experte an der Universität Freiburg, sagte dazu (ebenfalls im Dlf):

„Fachkräftemangel ist ein echtes Problem in der Wirtschaft. Wir haben beobachtet, daß die Rente ab 63 bereits die Fachkräfte deutlich verknappt haben – über 100.000 innerhalb kürzester Zeit und inzwischen fast eine halbe Million. Wenn jetzt noch mal 200.000 dazu kämen, hätten wir ein zunehmendes Fachkräfteproblem in einer Zeit, wo wir wirklich jede qualifizierte Fachkraft benötigen.“

Mit der Forderung, einem Teil der kürzer arbeitenden Mitarbeiter sollte ein partieller Lohnausgleich zustehen, hat die IG Metall der Vernunft gekündigt und die Schraube überdreht. Der IG-Metall ist offenbar das Gespür dafür abhandengekommen, was mach- und durchsetzbar ist. Oder will die IG Metall im Ernstfall tatsächlich zum unbefristeten Streik aufrufen für eine Forderung, von der nur ein Teil der Beschäftigten profitieren würde und die zudem juristisch durchaus umstritten ist?

„Kostenschock für Unternehmen“

Weniger Arbeit bei Lohnausgleich führt auch zu weniger Beschäftigung und damit auch möglicherweise dazu, daß Menschen, die weniger qualifiziert sind, dann ihre Jobs verlieren.

Ebenso wichtig ist, daß diese Forderung, wie sie im Raum steht, einen Kostenschock für die Unternehmen bedeutet, der dazu führen wird, daß die Produktivität steigen muß für die verbliebenden Beschäftigten. Das heißt, der Druck für diejenigen, die weiterhin arbeiten, wird höher.

Die Arbeitgeber sehen die Gewerkschaftsforderung nach einer kürzeren Arbeitswoche mit großer Sorge, auch wenn die meisten Fabriken derzeit gut laufen. Aber wenn nun das Tor zu einer allgemeinen 28-Stunden-Woche aufgestoßen wird, steigen nicht nur die Kosten, sondern dies würde gerade auch der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen schwer schaden. Natürlich fürchten sie die Kosten, aber sie haben vor allem Angst: Wenn eine Tarifänderung wie die von den Metallern gewünschte käme, führe dies dazu, das dauerhaft weniger für (beinahe) gleichen Lohn gearbeitet wird.

Hinzu kommt, daß die gewerkschaftliche Forderung von sechs Prozent mehr Lohn dazu führen wird, daß Deutschland langsam, aber sicher an internationaler Wettbewerbsfähigkeit verlieren wird. Die neusten Konjunkturzahlen belegen, daß die deutschen Löhne bereits in den vergangenen sechs Jahren stärker gestiegen sind als die Produktivität der Beschäftigten.

So kurzsichtig dürfte die Gewerkschaft eigentlich nicht sein.

Steckt also mehr dahinter? Ja! Wenn die Gewerkschaft die 28-Stunden-Woche fordert, geschieht das vor allem, um neue Mitglieder anzuwerben und ihre Basis zu verjüngen und weiblicher zu machen, nicht um die Arbeitslosigkeit zu senken, wie das in Frankreich das Ziel war. Gewerkschaftswohl geht vor nationalem Wohl!

Daß auch eine mit großer Härte geführte Tarifauseinandersetzung letztlich scheitern kann, müßte der IG Metall noch deutlich vor Augen stehen, seitdem sie beim letzten Streik 2003 die 35-Stunden-Woche auch im Osten nicht erzwingen konnte. Die Gewerkschaft wäre gut beraten, Kompromisse vorzubereiten. Einer könnte darin bestehen, daß die Arbeitgeber nicht auch noch mit einem Lohnausgleich dafür zahlen müssen, wenn sie das Recht auf zeitweise Arbeitszeitreduzierung einräumen. Hier lauert ohnehin der Vorwurf einer Diskriminierung der Beschäftigten, die im Betrieb genau so viel arbeiten, aber keinen Zuschuß erhalten.

Wenn die IG Metall klug ist, bewahrt sie das Maß und wird am Ende als diejenige Kraft dastehen, die die wirklichen Bedürfnisse der Gesellschaft aufgreift.

Der Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg dazu:

„Wir haben mal ausgerechnet, daß etwa 60 Prozent der Arbeitnehmer einen solchen Anspruch auf Reduzierung der Arbeitszeit in Anspruch nehmen könnte, das sind über zwei Millionen Beschäftigte und das ist einer Zeit des permanenten Fachkräftemangels. Es soll ja ein individueller Anspruch sein, der durchgesetzt werden kann, ohne die Berücksichtigung betrieblicher Belange. Dass das nicht gehen kann in einer internationalen Wettbewerbswirtschaft, wo wir auf Flexibilität angewiesen sind, das ist meiner Ansicht nach evident.“

Jeder mittelständische Unternehmer mit 50 bis 100 Beschäftigten – die große Mehrheit der Betriebe – wird darauf achten, daß er seine Kernmannschaft beieinander hält: Das bedeutet, daß man auf die Belange der Mitarbeiter individuell eingeht, wenn es die wirtschaftliche Kraft des Unternehmens erlaubt. Das sind dann Gespräche zwischen Arbeitnehmern und Unternehmern. Z. B. wie kann man das einrichten? Ist es zeitlich möglich? Ist es im Schichtsystem verankerbar und so weiter? Diese Fragen sollten sinnvoller Weise nicht tarifvertraglich geregelt werden; denn dann müßte jeder Betrieb sich daran halten („Allgemeinverbindlichkeit“), sondern zwischen Betrieb und Belegschaft.

Die IG Metall will darüber hinaus für Schichtarbeiter, junge Eltern und pflegende Angehörige bei einer Reduzierung der Arbeitszeit einen Teil-Lohnausgleich erstreiten. Das aber würde die „normalen“ Teilzeitbeschäftigten diskriminieren.

Die IG-Metall sollte noch einmal in die „innere Klausur“ gehen und darüber nachdenken, wie das Gemeinwohl mit dem Wunsch nach Befriedung der Mitglieder in ökonomische Verträglichkeit gebracht werden kann. Die Skepsis bleibt. „Nur Sonne, nur Freiheit“ – das klingt allzu schön. Nicht so schön klingt, daß das irgendjemand bezahlen müßte.

www.conservo.wordpress.com   1. Februar 2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fachkräftemangel, Gewerkschaft, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu „Brüder, nur Sonne, nur Freizeit!“ – Das Versagen der DGB-Gewerkschaft IG-Metall

  1. JOHN PETER SCHAUB schreibt:

    Der DGB-Verdi-Gewerkschafts-Chef Frank Bsirske nimmt immer wieder an den BILDERBERGER MEETINGS Teil, Frank Bsirske Er Vertritt Also Die Interressen Der INTERNATIONALER WIRTSCHAFTSKONZERNE Und Arbeitergeber aus der Grossen Globalen-Konzern-Wirtschaft Und NICHT, KEINE Deutscher Arbeiter-Interressen !

    Gefällt mir

    • JOHN PETER SCHAUB schreibt:

      Alle DGB-Gewerkschaften finanzieren und förden LINKS-Terrorismus und LINKS-KRIMINALITÄT im Internationaler-Globaler-Wirtschafts-Hochfinanz-Eliten anstatt Arbeiter-Interressen zu vertretten !

      Alice Weidel (AfD) – Linksextremismus/G20 12.07.17

      Der DGB-Verdi-Gewerkschafts-Chef Frank Bsirske holt sich Seine Befehle von den Bilderberger-Hochfinanz AB !

      Gefällt mir

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  3. SVEN GLAUBE schreibt:

    Linksgrüne-EU-BRD-Regime will Massen-Zwangkonvertierung zum Islamismus hin durchzuführen Getarnt als Aktion-Rechts ! Bundesregierung wird durch Verfassungschutz-STASI und LINKE-JUSO-ANTIFA inszeniert Vorgetäuschte Rechte-Gewalttäten gegen islam Inszenieren lassen durch Ihre LINKEN-Gewalttäter Um dadurch einen LINKEN Gesellschaftlichen Druck zu Massen-Zwangkonvertierungen zum Islamismus zu machen GEGEN die Deutschen !

    Gefällt mir

  4. Pingback: Kriminelle Energie im El Dorado der Asylindustrie – website-marketing24dotcom

  5. Karl Schippendraht schreibt:

    …….Wenn Dein starker Arm zwar will, aber der Verstand nicht reicht…….

    Jenauso isset .
    Die ursprüngliche Klassenkampf-Parole lautete :
    “ Alle Räder stehen still wenn ein starker Arm es will “ .
    Aber ein Arm allein Tut`s nicht , es gehört auch ein kluges Gehirn dazu . Und da beginnt schon die Schwierigkeit . Die Geschichte hat unwiderlegbar gezeigt , dass rote Hirne nie intelligent genug waren , den starken Arm menschenfreundlich zu führen .

    Gefällt mir

  6. Querkopf schreibt:

    „Linksgrüne-EU-BRD-Regime will Massen-Zwangkonvertierung zum Islamismus hin durchzuführen Getarnt als Aktion-Rechts ! “ — So ist es!
    Zitat: „Der Faschismus wird nicht sagen, ich bin der Faschismus, nein, er wird sagen, seht her, ich bin der Antifaschismus.“
    Nun sollte klar sein, wer die wirklichen Faschisten, die wirklichen „Nazis“ sind.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.