Sandvoß: Die neue GroKo – Das Kabinett des Grauens

(www.conservo.wordpress.com)

Von Renate Sandvoß *)

Die Erfahrung lehrt uns: wenn man denkt, es geht nicht mehr schlimmer, dann muß man oftmals feststellen, dass man sich geirrt hat. Das Ergebnis der GroKo-Verhandlungen zeigt uns, dass es noch viiiieeeel schlimmer kommen kann, als man es sich vorgestellt hat.

Wenn man sich die bisher bekannten Auszüge des neuen Regierungsprogramms anschaut, dann hat man den Eindruck, dass man sich die meiste Zeit der Verhandlungen um die Verteilung der Posten gestritten und die Inhalte völlig vergessen hat. Lieblos gab es einige halbherzige Entscheidungen, alles wirkt eher wie ein Flickenteppich. Hatte man irgendwie noch die leise Hoffnung, dass für die Besetzung der Ministerposten aus irgendeinem finsteren Winkel noch der ein oder andere fähige, souveräne, engagierte und kompetente Kandidat aus dem Hut gezaubert werden kann, so mußte man nun nach den neuesten Berichten erkennen, dass es nur um die Arbeitserhaltungsmaßnahme der bereits abgewirtschafteten Regierungsmitglieder ging. Keiner der angekündigten Kandidaten für die Ministerposten hat irgendeine Erfolgsbilanz aufzuweisen, keiner genießt noch das Vertrauen einer breiten Wählerschaft, keiner verfügt über fachliche Kompetenz. DieWählerzustimmung zur SPD liegt auf dem Tiefststand von 17 % und die Partei muß fürchten, in Kürze von der AfD (15%) eingeholt zu werden. Auch die CDU hat mit 30,5% massiv an Vertrauen verloren.

Martin Schulz, gibt seinen Parteivorsitz an Andrea Bätschi-Nahles ab, die dazu noch den Fraktionsvorsitz erhält. Er, der größte Verrenkungskünstler Deutschlands, ist – wie nicht anders zu erwarten, mal wieder wortbrüchig geworden und macht seinem Ruf als Postenjäger alle Ehre. Der Mister 100 % ist nichts mehr als eine egomane Luftpumpe, das wird dem Wähler nun deutlich vor Augen geführt werden. Noch vor wenigen Tagenbestätigte er, dass er keinesfalls einen Posten in Merkels Kabinett annehmen werde, nun wird er künftig stolz wie ein Pfau als Außenminister durch die Weltgeschichte reisen und den Rest von Deutschland verkaufen, der noch übrig ist.

Was für ein Wahnsinn, ausgerechnet einem Mann, der monatelang wegen seines Größenwahns psychologisch behandelt wurde und viele Jahre (wie er selbst zugab) sein Gehirn weggesoffen hat, so einen verantwortungsvollen Posten zu geben. Wie unbeständig er ist, hat man ja in den letzten Monaten gesehen. Abgesehen davon, dass er schon als Buchhändler in Würselen total überfordert war, hat er als Bürgermeister dieses Ortes ebenfalls komplett versagt. Die Stadt zahlt noch heute die Schulden ab, die er durch seinen Größenwahn verursacht hat. Im Europaparlament hat er stets nur die Interessen Europas vertreten, Deutschland hat ihn nie interessiert. Und er soll nun unser Land öffentlich vertreten?

Schulz wird Europa in Ost- und Westeuropa spalten. Er wird schnellstmöglichst weitere wirtschaftlich schwache Staaten (Albanien, Montenegro) in die EU aufnehmen, was Deutschland weiter schwächen wird. Er wird aus Europa eine Fiskalunion machen und einen EU- Finanzminister und EU-Arbeitsminister einführen und die Bankenunion aufbauen. Mit seiner Ernennung zum Außenminister ist eine Transferunion beschlossene Sache. Zum Wohle des Deutschen Volkes? Wohl kaum.

Seehofer, dessen Zeit in der Politik schon lange abgelaufen ist, wird Innenminister und übernimmt zusätzlich das Heimatministerium. Moment mal: bei uns in Deutschland sieht es inzwischen in NRW und den Großstädten aus wie in Beirut und man nimmt uns Tag für Tag mehr von unserer Heimat, will uns sogar das Heimatgefühl abtrainieren, – und dann ein eigenes Ministerium? Alles nur zur Beruhigung und Täuschung der beunruhigten Bürger? Oder will man sich noch mehr um die Heimat unserer Kulturbereicherer kümmern?

Peter Altmaier, der engste Vertraute von Angela Merkel, der ihr absolut hörig ergeben ist, wird das Wirtschaftsministerium übernehmen. Dem traue ich noch nicht mal den Job an der Wursttheke zu, und mich überfällt jedesmal ein Fremdschämen, wenn er in einer Talkshow auftaucht. Wo bitte kommt seine Kompetenz für diesen verantwortungsvollen Posten her? Er wirkt eher wie ein unbeholfenes Riesenbaby, dass Mutti`s Zuspruch braucht und nicht wie ein umtriebiger Wirtschaftsexperte. Er soll uns im Ausland vertreten?

Olaf Scholz, Noch-Bürgermeister von Hamburg, der noch nicht mal die Finanzierung der Elbphilarmonie hingekriegt hat und der total an der Durchführung des G20-Gipfels gescheitert ist, soll nun die Finanzen des Landes Deutschland regeln. Die Hamburger wollen ihn schon lange wegen Unfähigkeit loswerden. Nun gelingt es ja. Wie eben zu vernehmen war, soll er auch Vizekanzler werden. Vergessen, dass man ihn nach dem G20-Gipfel zum Rücktritt veranlassen wollte.

Besonders freuen wir uns darüber, dass die Unfähigste aller Unfähigen – Ursula von der Leyen – das Verteidigungsministerium behalten darf. Da werden sich die Soldaten aber freuen. Keiner von ihnen nimmt sie auch nur annähernd ernst. Die Ausrüstung der Bundeswehr ist ein einziger, nicht funktionsfähiger Schrotthaufen, aber es kümmert sie nicht. Hauptsache, die Kinder der Soldaten werden gut betreut.

Da das Justizministerium weiter in den Händen der SPD bleiben wird, wird uns sicherlich unser „allseits geschätzter“ Meinungsfreiheitsbeseitiger Maas erhalten bleiben und die Daumenschrauben noch erheblich mehr anziehen. Spahn wird für das Gesundheitsministerium gehandelt, der unfähige Gröhe, der absolute Versager im Gesundheitswesen, ist für das Kanzleramt nominiert, – Ein wahres Postenkarussell.

Das, was bisher vom Programm bekannt wurde, begräbt jede Hoffnung auf ein Stoppen der Talfahrt für Deutschland. Es wird keine Obergrenze geben und jeder, der an der Grenze sagt, er kennt da jemanden, der in Hamburg oder Kleinkleckersdorf wohnt, wird hereingelassen. Man hat ja inzwischen Routine im Fälschen von Pässen oder gibt an, diesen verloren zu haben. Kein Wort über die Bewältigung der Milliardenkosten für die Versorgungsbewerber. Kein Wort über die bevorstehende Erhöhung des Renteneintrittsalters. Die CDU hat sich aufgegeben und ist inhaltlich leer und bildet nur noch eine Hülle, die die ebenfalls leere Angela Merkel stützen soll. Visionen für die Zukunft Deutschlands? Fehlanzeige. Deutschland ist „Flasche leer“. Märchenonkel Schulz schwafelt gerade bei Phoenix über den Aufbruch Deutschlands in eine bessere Zukunft und preist das Regierungsprogramm in den höchsten Tönen…..

Moment, nach 12 Jahren Regierung hätte es doch eigentlich gar nichts zu verbessern geben sollen, wenn alle richtig gearbeitet hätten. Wie sagte Herr Lindner von der FDP noch vor kurzem? „Besser nicht regieren, als schlecht regieren!“ Da kann ich ihm ausnahmsweise aus ganzem Herzen zustimmen.

*) Renate Sandvoß ist Autorin bei Journalistenwatch. Ihre Beiträge erscheinen auch auf conservo. (Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2018/02/07/renate-sandvoss-die-neue-groko-das-kabinett-des-grauens/)
www.conservo.wordpress.com    8.2.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, CDU, CSU, EU, FDP, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Sandvoß: Die neue GroKo – Das Kabinett des Grauens

  1. Karl Schippendraht schreibt:

    Die Abgabe des Parteivorssitzes an Nahles begrüße ich . Diese Frau ist politisch noch dümmer als Schulz und dadurch wird die SPD weiterhin abstürzen . Und das ist gut so !!!

    Schulz als Außenminister wird wohl vom Ausland nicht wirklich ernstgenommen werden , was absolut verständlich ist – aber hochgefährlich für unser Volk werden kann . Gleichermaßen gesellschaftsgefährlich wäre auch ein erneuter Justizminister Maas .

    Gefällt mir

  2. Querkopf schreibt:

    Man ist einfach nur noch fassungslos über das, was sich in Berlin abspielt.
    Diese GroKo des Grauens hat nur einen einziges Ziel: Merkel nochmals an die Macht zu verhelfen und die Politversagern von SPD und CDU/CSU nicht arbeitslos zu machen.- Koste es, was es wolle.
    Diese linke GroKo vertritt nicht mehr Deutschland, sie vertritt nur noch ihre eigenen materiellen Interessen. Diese GroKo hat keine inhaltliche Legitimation zum Regieren mehr.
    PS: Und, dass diese bräsige und rotzfreche Nahles nun auch noch Parteivorsitzende der Spezialdemokraten wird, ist gut. Das kostet die roten Socken weitere Prozentpunkte und schickt sie in die Bedeutungslosigkeit.

    Gefällt mir

  3. jot.ell. schreibt:

    grauenhaft, dass dieser arrogante Fatzke Heiko M. weiter die Justiz abschaffen darf!

    Gefällt mir

  4. jot.ell. schreibt:

    Renate Sandvoss trifft den Nagel auf den Kopf und haut dem Fass die Krone in die Fresse, um bei Nahles zu bleiben.

    Gefällt mir

  5. Pingback: Sandvoß: Die neue GroKo – Das Kabinett des Grauens – website-marketing24dotcom

  6. francomacorisano schreibt:

    An ihrer Sprache erkennen wir die Volksbetrüger:
    modern“ = Die CDU ist so links wie SPD und Grüne;
    weltoffen“ = Die Unterschichten Afrikas und des Orients werden bei uns durchgefüttert;
    geschlechtergerecht“ = Nur Moslems dürfen Frauen schlagen oder vergewaltigen;
    tolerant“ = Gewalt, Missbrauch, Raub und Drogenhandel von Ausländern sind o.k.;
    umweltverträglich“ = Alles was Spaß macht wird verboten;
    nachhaltig“ = Atomstrom nicht selbst produzieren, sondern im Ausland kaufen;
    proeuropäisch“ = Fiesta im Club Med und Deutschland zahlt dafür;

    Wer kann diese Liste fortsetzen???

    Gefällt mir

  7. Pingback: Sandvoß: Die neue GroKo – Das Kabinett des Grauens – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Klasse der Vergleich mit Altmaier und der Wursttheke –

    stelle einen Hund vor die Wursttheke – und er frisst sie leer!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.