Der Abstieg der „Süddeutschen Zeitung“ zu einem Regimepropagandablatt


(www.conservo.wordpress.com)

Von Philolaos *)

Die „Süddeutsche Zeitung“ wirbt mit dem Slogan „Seien Sie anspruchsvoll„. Larifari. Die Zeiten, als Autoren wie ein Joachim Kaiser dem Blatt tatsächlich einen intellektuellen Touch verliehen, sind längst vom Winde verweht. Tempi passati. Die „SZ“ war mein Weggefährte noch zu Abiturzeiten, als wir im Deutsch-Unterricht Artikel analysierten und diskutierten. Zum Frühstück verschlang ich während des Studiums und auch im Berufsleben nicht nur Semmeln mit Kaffee und Marillen-Marmelade sondern auch die Leitartikel, Streiflicht, Feuilleton und Kommentare der linksliberalen Tageszeitung. Doch spätestens seit ein Oberpfälzer Waldschrat mit Oberlehrer-Attitüden in den Kommentarspalten seltsame Tiraden und Fatwas vom Stapel ließ, begann meine innere Kündigung. Lange hatte ich mit mir gerungen, und eine Kündigung des Abos immer wieder prokrastiniert. Ich befürchtete nach all den Jahren an der Nabelschnur der SZ horrende Abstinenzsymptome. Rückfall-Komplikationen. Bittere Reue und den Gang nach Canossa. Bis ich meine Kündigung nach einem letzten durchgeknallten Kommentar von Prantl mit einem Finale furioso unterschrieb.

Keine meiner apokalyptischen Visionen nach Kündigung des SZ-Abos wurden wahr. Was gibt es Schöneres als ein Frühstück ohne Ayatollah Prantl?

antijournalist und meinungsdiktator prantl, dauergast in politischen talkshows hierzulande)

Bis heute bereue ich keine Sekunde, mich von der „Prantlhausener Pest- und Pinocchio-Postille“ (Zitat n0by) abgenabelt zu haben.Die „SZ“ – in gut unterrichteten Kreisen auch als „Alpenprawda“ verspottet – führt ihren Werbeslogan „Seien Sie anspruchsvoll“ komplett ad absurdum. Gerade weil ich anspruchsvoll bin, lege ich keinen Wert auf die „SZ“. Nur noch Snobs, Buntblödel und die Abteilung betreutes Denken der blasierten Schickeria lesen im öffentlichen Raum ostentativ die „SZ“.

„Immer wenn ich die Süddeutsche lese“, beklagte sich eine Patientin, „dann tränen meine Augen so!“ Die Gesichtszüge der gnädigen Dame versteinerten zu einer Botox-Miene als ich ihr empathisch versicherte „wenn ich die Süddeutsche lesen würde, dann würden meine Augen auch immer tränen!“

Die Totengräber des Qualitätsjournalismus scheinen bei der „Süddeutschen Zeitung“ ein und aus zu gehen. Das vermeintliche Flagschiff des Qualitätsjornalismus hat sich die wahrheitsferne Berichterstattung offensichtlich ans Revers geheftet. Da wird gefiltert, vertuscht und skandalisiert bis die Festplatten glühen. In den Köpfen der Redakteure haust der Dunning-Kruger-Effekt. Sie unterschätzen ihre Leser und überschätzen ihren bisweilen mässigen Intellekt. Der Pressekodex gammelt als Lippenbekenntnis und Makulatur.  Presstituierte diffamieren, dämonisieren und denunzieren.

Unabhängiger Journalismus informiert objektiv und unparteiisch. Wenn sich SZ-Journalisten im Dunstkreis rotgrünbunter Aktivisten, Denunzianten und linksextremer Netzwerke  deren Ideologie zu eigen machen, und sich mit fragwürdigen bunten Bündnissen der Besten der Guten und Egalitärfrömmlern gemein und zu deren Sprachrohr machen, dann erinnert das an Orwell und käuflichen, gewissenlosen Journaillismus.

Die Zahl der Leser und Abos in den Leitmedien befindet sich im Sinkflug.

Wikipedia

Der Lack ist ab. So in etwa lautet der Tenor im Aufsatz von Isabella Klais zum Thema der Niedergang im Journalismus der Leitmedien.

Der Abstieg der Süddeutschen Zeitung“ zu einem Regimepropagandablatt“

Die Süddeutsche Zeitung zeichnete sich einmal durch gute journalistische Arbeit aus. Das liegt leider lange zurück.
Inzwischen ist sie zu einem Forum von Tintenklecksern verkommen, das den Systemmedien zuzurechnen ist. Als Propagandastimme des Regimes gehört sie der Lücken~, Lügen~ und Lynchpresse an und wird zu Recht als „Alpen-Prawda“ apostrophiert.
Anstelle neutraler Informationsvermittlung, was ihrem Auftrag entspräche, betreibt sie tendenziösen Journalismus der billigsten Art. Es werden Fakten nur selektiv berichtet, verfälscht oder zur Gänze unterdrückt, Potemkin’sche Dörfer als Tatsachen verkauft und Meinungskommentare mit Berichten vermischt, wo doch eine klare Trennung von beidem ein Grundgebot seriöser journalistischer Arbeit darstellt.

Der bisherige Leiter des Innenressorts, Heribert Prantl, spottet seiner juristischen Ausbildung Hohn, indem er absurdeste Thesen zur Innen~ und Rechtspolitik verbreitet. Seine Unkenntnis der Materie hält ihn nicht davon ab, andere permanent zu belehren mit dem Anspruch, die Moral exklusiv für sich gepachtet zu haben. Dabei bedient er sich eines Stils, der eines gut erzogenen Menschen unwürdig ist.
Sein neuestes Projekt stellt ein neu zu gründendes „Meinungsressort“ dar; als ob er nicht schon bisher das Innenressort für die Verbreitung seiner abwegigen Ansichten mißbraucht hätte.
Um die Groteske zu komplettieren, übernimmt eine ehemalige Sprecherin von Joachim Gauck nun das Innenressort, damit der bisherige Inhaber sich umso ungestörter von Tatsachen seiner Desinformationskampagne widmen kann.
Wie es der Zufall so will, fiel Prantls Wahl für seine Nachfolge auf eine Person mit Migrationshintergrund. Kompetenz diente hier eher nicht als Auswahlkriterium.
Die Infiltration unserer Medien durch Ausländer oder Migrationshintergründler steht in keinem Verhältnis zu deren Qualifikation und zahlenmäßiger Vertretung in der Bevölkerung. Dementsprechend unzumutbar wirkt sich dies auf das dadurch entstehende Meinungsbild aus, das durch die Sichtweise dieser Fehlbesetzungen geprägt wird. (Vgl. hierzu die Ausführungen zur Parallelproblematik der Ausländer in politischen Parteien: https://steemit.com/politik/@isabellaklais/auslaenderwahlrecht-weder-aktiv-noch-passiv).

Eine überregionale Tageszeitung mit dem Anspruch, auf qualitativ hohem Niveau bei der Meinungsbildung mitzuwirken, sollte keine Probleme damit haben, Schlüsselposten angemessen zu besetzen. Daß dies zum zweiten Mal in Folge nicht gelingt, zeigt, in welcher Liga das Blatt inzwischen spielt.

Drei Euro sind morgens für eine Tasse Kaffee, die den Geist weckt, besser angelegt als für ein liederliches Schundblatt, zu dem diese Zeitung verkommen ist. Für Desinformation sollte man nicht noch zahlen.

 http://www.dofaq.com/de/heribert-prantl
https://steemit.com/politik/@isabellaklais/auslaenderwahlrecht-weder-aktiv-noch-passiv
(Quelle: https://bayernistfrei.com/2018/02/09/der-abstieg-der-sueddeutschen-zeitung-zu-einem-regimepropagandablatt/
www.conservo.wordpress.com   9.2.18

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Der Abstieg der „Süddeutschen Zeitung“ zu einem Regimepropagandablatt

  1. Pingback: CSU-KA: „Koalitionsvertrag ist Selbstaufgabe der Union“ – website-marketing24dotcom

  2. oldman_2 schreibt:

    Exzellente Tatsachenbeschreibung, mir aus der Seele gesprochen. Und dieser Waldschrat stammt aus einem Ort nur sechs Kilometer von mir entfernt. Aber ich versichere : Die Oberpfalz ist unschuldig ! Ehrenwort !

    Gefällt mir

  3. Karl Schippendraht schreibt:

    Der Kenner der Materie wird keine Bedenken haben , Prantl in eine Reihe mit Goebbels , Schnitzler und Kleber zu stellen .

    Gefällt mir

  4. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  5. MECKERER schreibt:

    Was werden Prantl und die Seinen in der Nach-Merkel-Ära machen ???, Die SZ ist dann TOT.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.