Inge Steinmetz und ein letztes „Hallo Maddin!“

(überarbeitete Fassung vom 10.02.18, 11 Uhr)
(www.conservo.wordpress.com)

Von Inge Steinmetz

Ein letztes Mal: Hallo Maddin,

so schnell kommt der Fall! Groß gefeiert im März 2017, mit 100 % Zustimmung zum SPD-Chef gewählt. Ein einzigartiges Ergebnis in der Geschichte der Partei! Wenn man da nicht größenwahnsinnig wird, sich schon als künftigen Kanzler sieht und Merkel voreilig – und ganz großzügig –  die Rolle der Vizekanzlerin zuschiebt! Und gleich einen Deal mit Gabriel eingeht: Bekomme ich den Parteivorsitz und werde Kanzlerkandidat, dann wirst und bleibst du Außenminister! Ein Parteivorsitzender, der erklärt, dass die SPD dafür sorgen muss, dass JEDE Frau, JEDER Mann, JEDES Kind im Mittelpunkt der Politik steht. Ein kleines Wort in diesem Satz hat gefehlt, aber das ist dir nicht aufgefallen, lieber Maddin. Das haben wohl nur die Wähler bemerkt, denn es ging nicht um die DEUTSCHEN Frauen, Männer, Kinder!!! So ist die Anfangsbegeisterung schnell flöten gegangen und die SPD verliert die wichtigen Landtagswahlen im Frühjahr 2017.

Und dann das Desaster bei der Bundestagswahl! 20,5 %, die große Volkspartei ist am Boden. Die Ankündigung, dass die SPD in die Opposition gehen soll, eine richtige Entscheidung nach vielen Fehlern. Der Satz: „In eine Regierung von Angela Merkel werde ich NIE eintreten“ fällt! Und er bleibt fest in den Köpfen (blödes YouTube, da kann sich jeder alles noch x mal ansehen!). Und dann die 180 Grad-Wende, natürlich nur zum Wohle des Volkes, ganz klar, aber so ein Gespräch mit dem Bundespräsidenten, das wirft halt alle guten Vor- und Grundsätze über den Haufen!

Nach den Sondierungsgesprächen dann der Satz: „Die Bundesrepublik Deutschland ist das Land, das die Europäische Union zusammen mit Frankreich führen muss, um die Demokratie zu stärken!“ Den Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, dass zwei Staaten die FÜHRUNG übernehmen sollen, um die DEMOKRATIE zu stärken. Und ich dachte immer, dass die EU aus 27 Staaten besteht und nicht aus zweien!

Ach Maddin, die Nächte der Koalitionsverhandlungen waren wohl zu lang. Du kündigst den Rücktritt vom Parteivorsitz an und möchtest dann DOCH ins Kabinett Merkel, als Außenminister! Das kommt bei der Basis der SPD nicht gut an und bei Sigmar Gabriel auch nicht. Noch ein Wortbruch! Es muss also unheimlich rumort haben, wenn du nun auf das Amt des Außenministers „freiwillig“ verzichtest und nur noch als gewöhnlicher Bundestagsabgeordneter im Saal sitzen wirst.

Das Wort „Respekt“ habe ich übrigens in meinem ganzen Leben noch nie so oft gehört wie heute am 9.2.2018, alle zollen dir Respekt, weil du „verzichtest“ hast! RESPEKT, frag ich mich? Für einen Mann, der seinen eigenen Untergang durch Lügen selbst herbeigeführt hat? Das kann ja nur noch getoppt werden von einem Preis für Angela Merkel für ihren Kampf gegen kriminelles Schleppertum! Aber auch das wird uns noch blühen!

So wirst du also auch noch im unwürdigen Abgang gefeiert. Zwar nicht mehr mit einem 10-Minuten-Applaus wie beim Bundesparteitag 2017, aber Schwamm drüber, immerhin warst du ja mal FAST-Kanzler und FAST-Außenminister. Mir ging es übrigens auch mal so, ich hab mal FAST im Lotto gewonnen. Ein Volltreffer und fünf Zahlen knapp daneben; ich weiß also, wie du dich fühlst. Vielleicht wirst du aber mal FASTnachtsprinz (für 2018 ist aber auch das schon wieder fast gelaufen) oder du darfst beim nächsten Maddinsumzug auf dem hohen Ross sitzen. Wenn ich die Kanzlerin wäre, dann würde ich dir sagen: „Wir schaffen das“!

Lieber Maddin, ich wünsch dir also was und mit viel Glück ruft dir auf der Straße der ein oder andere flaschensammelnde Rentner noch „Maddin“ zu, ist doch auch was, das hörst du doch so gerne, bei „Volksverräter“ wirst du ja immer gleich stinksauer!

www.conservo.wordpress.com   10.02.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, EU, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Inge Steinmetz und ein letztes „Hallo Maddin!“

  1. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  2. gelbkehlchen schreibt:

    Frau Steinmetz, wunderbar geschrieben, ich kam aus dem schadenfrohen Schmunzeln nicht heraus!

    Gefällt mir

  3. Karl Schippendraht schreibt:

    So paradox es jetzt auch erscheinen mag , die JUSO`s sind momentan ein Hoffnungsträger , der dieses Gruselkabinett noch verhindern könnte . Sollte allerdings diese Horrorvision Realität werden und Maas würde wieder Justizminister , dann müssen wir davon ausgehen dass auch bei der g e s a m t e n CDU – Führungsriege Böswilligkeit , Charakterlosigkeit und diktatorisch- totalitäre Zielstellungen vorherrschen . Dagegen wird Widerstand zur Menschenpflicht !!!

    Gefällt mir

  4. Gerd Taddicken schreibt:

    Und nun müssten wir (ausnahmweise!) den Jusos Glück wünschen. Auf dass die Basis den K.O.-Vertrag ablehnt.
    Dann werden wir die FDJ-Frau auch noch los und sie kann als Flüchtling nach Chile reisen.
    Honeckers Wohnung soll noch frei sein…

    MfG

    Sonnabend, 10. Feb. 2018, 08:34 h – [xTRBJ]

    Gefällt mir

  5. Ulfried schreibt:

    Danke Inge Steinmetz. Dieser Beitrag trifft ins Schwarze. Ergänzt kann er nur noch werden durch die schmutzige Rolle die dieser gefährliche Depp in Brüssel spielte gemeinsam mit Juncker. Wie oft kamen Millionen von Geldforderungen aus Brüssel von diesen beiden Hallodries. Wieviel Kriege gg andere Völker haben Rot-Grün seit 1999 angezettelt? Patriotismus sieht anders aus.
    (vom Tablet )

    Gefällt mir

  6. francomacorisano schreibt:

    Ein schwacher Typ wie Martin Schulz konnte nur in der Politik etwas werden.
    In jeder normalen Firma hätte er es noch nicht einmal zum Abteilungsleiter geschafft!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.