Die EU und die Judenhasser

(www.conservo.wordpress.com)

Eine Empfehlung von Adrian Lauber *)

Appeasement und Anbiederung

Liebe Leser und Freunde,

Appeasement und Anbiederung, wo immer es geht, das machen unsere „Eliten“ uns vor.

Anbei eine Empfehlung: ein Artikel von Stefan Frank „EU-Parlament: Vorhang auf für Stimme zur Abschaffung Israels“

Ein paar Auszüge:

Diese Woche war Omar Barghouti, der Gründer der BDS-Bewegung, die anstrebt, den Staat Israel durch einen Boykott von Waren und Personen zu zerstören, im Europäischen Parlament – an einer Konferenz mit dem Titel: „Die israelischen Siedlungen in Palästina und die Europäische Union“. Eingeladen wurde er von der portugiesischen Abgeordneten Ana Gomes von der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten (S&D).

Omar Barghouti, der an der Universität Tel Aviv studiert hat, wirft dem jüdischen Staat „Apartheid“ und „ethnische Säuberungen“ vor; eine Zweistaatenlösung und die Existenz Israels lehnt er ab. Selbst die radikalsten israelischen Linken hält er nicht für echte Linke, sondern für einen „Schwindel, eine große Lüge“, da viele von ihnen gar nicht für die Abschaffung Israels seien. „Ich bin völlig und kategorisch gegen Binationalismus, da er davon ausgeht, dass es zwei Nationen mit gleichen moralischen Ansprüchen auf das Land gäbe“, sagt er. Für ihn sind alle Araber in der geografischen Region Palästina Eingeborene, die Juden hingegen Invasoren. „Israel als einen ‚jüdischen Staat’ auf unserem Land zu akzeptieren, ist unmöglich“, so Barghouti. Er fordert, dass Palästina „de-zionisiert“ werden müsse. Bei der Frage nach dem „Rückkehrrecht“ für die vermeintlichen „Flüchtlinge“, kämpft er gegen jeglichen Kompromiss. Er ist gegen jeglichen Vorschlag, der weniger vorsieht, als die Abschaffung Israels; dort, wo heute Israel liegt, will er einen arabischen Staat. (…)

Auch der linksgerichtete israelische Oppositionsführer Isaac Herzog hatte versucht, zu intervenieren; in einem Brief an Ana Gomes bat er sie, von der Veranstaltung abzusehen. Barghouti eine Bühne zu bieten, unterminiere die Bestrebungen, den Frieden im Nahen Osten voranzubringen und dem palästinensischen Volk zu helfen. „Auf der Basis meiner Hingebung an eine friedliche Zwei-Staaten-Lösung bin ich zutiefst besorgt über Ihren Plan, den BDS-Aktivisten Omar Barghouti in Ihre Veranstaltung miteinzu-beziehen“, so Herzog. „Die BDS-Bewegung bewirbt eine extreme und völlig einseitige Position. Diese Bewegung setzt sich nicht nur für eine ungerechte Diskriminierung gegen Israel und seine Bürger ein, sondern ihre Unterstützer fordern ohne Scham, Israel aufzulösen und durch einen mehrheitlich arabischen Staat zu ersetzen. Das widerspricht der Politik und den Werten der EU und ihrer Mitgliedsstaaten und läuft den Wünschen der Mehrheit der Israelis und Palästinenser zuwider, die eine Zwei-Staaten-Lösung bevorzugen.“

Boykotte gegen die Industrie in „Siedlungen“, so Herzog weiter, schadeten den Palästinensern, die dort beschäftigt seien, deren Lebensunterhalt davon abhänge und die dort Löhne bekämen, die weit über dem palästinensischen Durchschnittsverdienst lägen. Er fügte hinzu, die BDS-Aktivitäten richteten sich vor allem gegen Juden in Europa, die wegen ihrer Sympathien für Israel oft Opfer von Einschüchterung und Ausgrenzung würden. BDS-Veranstaltungen seien zu „Plattformen für offen bekundeten Antisemitismus“ geworden. (…)

EU: Kein Anschein von Ausgewogenheit

Wenn die EU eine solche Glaubwürdigkeit je hatte, dann ist sie längst verspielt. Ein grosser Teil der EU-Politiker hat eben nicht nur, wie oft behauptet wird, ein Problem mit der derzeitigen israelischen Regierung, sondern mit der Existenz Israels.

Es gibt, wie die italienisch-israelische Politikerin und Publizistin Fiamma Nirenstein kürzlich in einem Interview sagte, abgesehen von der Feindseligkeit gegenüber Israel kein anderes Thema, das die EU vereinen kann: „Die EU-Länder können sich nicht einigen, wenn es um die Wirtschaft geht; sie können sich nicht einigen, wenn es um Migration geht; sie können sich nicht über das Wesen des Islam einigen. Doch sie alle stimmen gemeinsam, um Israel zu verurteilen. Es ist ein Theater, das auf demselben Hass basiert, den zu bedauern sie nun vorgeben.“

Zu keinem Zeitpunkt in der jüngeren Vergangenheit war die einseitige Parteinahme der EU gegen Israel und für die PLO zu übersehen. Während die EU Israel permanent an den Pranger stellt, haben EU-Vertreter nie ein kritisches Wort über PLO-Chef Mahmud Abbas oder seinen Vorgänger Jassir Arafat verloren. Obwohl Abbas ein Diktator ist, der keinen Respekt vor den Menschen- und Bürgerrechten hat und seit dem Ende seiner regulären Amtszeit im Januar 2009 ganz auf Gewalt und Repression setzt, wird er von hochrangigen EU-Politikern immer nur mit Freundschaftsbekundungen und Herzlichkeit überschüttet.(…)

Abbas ruft unverhohlen zur Ermordung von Juden auf und preist „jeden Tropfen Blut, der für Jerusalem fließt“. Die EU wiederum gibt ihm das Geld, mit welchem er Terroristen lebenslange Renten bezahlt.

Die EU versucht nicht einmal den Anschein von Neutralität zu vermitteln. In einem offiziellen EU-Strategiepapier heißt es: „Die EU und die Palästinensische Autonomiebehörde arbeiten bei ihrem jeweiligen und stark verflochtenen Planungsprozess – d.h. der Palästinensischen Nationalen Politikagenda (NPA) 2017-2022 und der Gemeinsamen Europäischen Strategieagenda 2017-2022 – sehr eng zusammen, um sicherzustellen, dass die Planungszyklen beider Partner synchronisiert sind und die Gemeinsame Europäische Strategie dazu in der Lage ist, ihre Prioritäten und Interventionen an die NPA anzupassen […]“

In der von Abbas genehmigten Palästinensischen Nationalen Politikagenda wiederum wird angekündigt, dass der Staat „Palästina“ die Kontrolle über alle Gebiete wiedererlangen werde, die Jordanien und Ägypten im Krieg von 1948 besetzt haben („Grenzen von 1967“). Da Abbas in seinem Staat keine Juden dulden will („In einer Endlösung wird es in unserem Land keinen einzigen Israeli – weder Soldat noch Zivilist – auf unserem Gebiet mehr geben“, sagt er), würde das die gewaltsame Vertreibung von mehr als einer halben Million Juden bedeuten. Gleichzeitig sollen nach dem Willen Abbas’ fünf, sechs, sieben oder acht Millionen Araber nach Israel übersiedeln („zurückkehren“).

Einer friedlichen Kompromisslösung also ist Abbas ebenso abgeneigt wie Omar Barghouti. Und vom Terrorismus hat er sich nicht etwa verabschiedet, sondern verherrlicht ihn. Trotzdem liebt ihn die EU. Da scheint es nur folgerichtig, wenn nicht nur Omar Barghouti im Europäischen Parlament reden darf, sondern auch, wie im letzten Jahr, die Flugzeugentführerin Leila Khaled.

Die derzeit in der EU tonangebenden Kräfte haben sich längst entschieden: gegen jede Moral, für vorbehaltlose Unterstützung auch noch der schlimmsten Antisemiten und Mörder. Die PLO und Abbas, die Boykottkampagne zur Vernichtung Israels und die EU: Sie alle sind miteinander verbunden – und nicht einmal verschämt oder um mehrere Ecken, sondern offen und direkt.“ (Quelle: Audiatur Online, 1.3.2018: http://www.audiatur-online.ch/2018/03/01/eu-parlament-vorhang-auf-fuer-stimme-zur-abschaffung-israels/)

Wie passend, dass die EU auch noch einspringt, um das UN-Hilfswerk für echte und so genannte Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) aufrecht zu erhalten, das die palästinensische Flüchtlingskrise künstlich verewigt, wie ich bereits beschrieben habe.

In den UNRWA-Schulen werden außerdem Judenhass und Märtyrertum gelehrt, teilweise ist die Organisation von der Terrortruppe Hamas infiltriert, die UNRWA-Schulen als Waffenlager nutzt, aber das scheint jedenfalls in Brüssel und anderen europäischen Hauptstädten kein Anlass zur Beunruhigung zu sein. Halbherzig werden Reformen gefordert, aber die EU scheint nicht bereit zu sein, solchen Forderungen auch Nachdruck zu verleihen, indem sie beispielsweise zukünftige Hilfsgeldzahlungen davon abhängig macht.

Die US-Regierung hat versucht, die UNRWA durch Geldentzug endlich mal zu Veränderungen zu zwingen. Die EU setzt darauf, alles beim Alten zu belassen und irgendwie habe ich genau das erwartet. Was ist von einer Union zu erwarten, in der Leute wie Federica Mogherini das Sagen haben, die sich z. B. auch dem iranischen Mullah-Regime anbiedert und dem Attentäter-Sponsor Mahmud Abbas mit Küsschen ihre Zuneigung demonstriert? https://images.haarets.co.il/image/upload/w_1241,h_721,x_417,y_4,c_crop,g_north_west/w_609,h_343,q_auto,c_fill,f_auto/fl_any_format.preserve_transparency.progressive:none/v1516877576/1.5765897.979796777.jpg

Mehr zum Thema: http://www.audiatur-online.ch/2018/03/01/die-eu-als-retterin-der-unrwa/

********

*) Der bekannte Blogger Adrian F. Lauber ist seit November 2017 regelmäßig Autor auf conservo.
www.conservo.wordpress.com    8.3.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Politik, UNO abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die EU und die Judenhasser

  1. karlschippendraht schreibt:

    ……..Omar Barghouti, der an der Universität Tel Aviv studiert hat, wirft dem jüdischen Staat „Apartheid“ und „ethnische Säuberungen“……..

    Ob dies wirklich zutrifft , vermag ich nicht zu beurteilen . Aber aus eigenem täglichen Erleben vermag ich zu beurteilen , dass in Deutschland ein genau umgekehrter Prozess läuft , betrieben von der Verwandtschaft der Ostküste !!!

    Gefällt mir

  2. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.