Die EU hält arme Länder arm!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Joseph Hackett *)

Friedlichere Weltmacht EU?

Gerne präsentiert sich die Europäische Union als globaler Akteur bei der Förderung und Entwicklung der ärmsten Gesellschaften der Welt. Sie rühmt sich für ihre 11 Milliarden Euro an Hilfsprogrammen und bezeichnet sich selbst als „den großzügigsten Geldgeber der Welt“. Die EU glaubt tatsächlich – verglichen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, Russland oder China – eine freundlichere Weltmacht zu sein.

Aber mit der Europäischen Union verhält es sich stets gleich und die Wahrheit ist wie immer eine ganz andere. Euroskeptiker kennen schon seit langem die Methode der EU, subventionierte Agrarprodukte in Entwicklungsländern, insbesondere in Afrika, „abzuladen“. Einen seltenen Fall an Fortschritt gibt es inzwischen, denn die EU wendet diesbezüglich mittlerweile wesentlich weniger auf und die WTO Mitglieder – die EU inbegriffen – haben sich zuletzt darauf geeinigt, Exportsubventionen im Jahr 2015 zu beenden.

Dennoch verhindert die EU die Entwicklung ärmerer esellschaften in vielfältiger Weise, beispielsweise durch ihre Zollvorschriften, die höhere Zölle für weiterverarbeitete Produkte vorschreiben. Dies wird am Beispiel von Kaffeebohnen deutlich, die zollfrei in die EU exportiert werden können, wohingegen gerösteter Kaffee einem Zoll von 7,5 Prozent unterliegt. Ist der Kaffee dann noch entkoffeiniert, steigt der Zoll auf 9 Prozent. Dasselbe gilt für Schokolade: Kakaobohnen unterliegen keinem Zoll, bei Tafelschokolade liegt der Zoll bei 30 Prozent.

Dies ist kein Zufall. Es geht darum, Länder wie Äthiopien und Ghana davon abzuhalten, eigene Produkte zu verarbeiten und zu exportieren, was nämlich laut EU-Führern die lukrative Lebensmittelindustrie Europas bedrohen würde. Stattdessen werden Produzenten dazu ermutigt, nur Rohprodukte zu exportieren, während die „großzügige“ Europäische Union sicherstellt, dass Entwicklungsländern nur einen Bruchteil ihres potenziellen Profits ausschöpfen können, und so den Gewinn für sich selbst sichert. Tatsächlich verdiente Deutschland im Jahr 2014 mehr an Kaffeeexporten als ganz Afrika zusammen.

Über die verschiedenen Arten von landwirtschaftlichen Produkten hinweg erstickt dies die Industrialisierung von Entwicklungsländern. Die Zollvorschriften führen dazu, dass diese Länder Agrarnationen bleiben, anstatt ihre beträchtlichen, natürlichen Ressourcen voll auszuschöpfen. Diese Vorschriften abzuschaffen, wäre ein einfache Maßnahme, um Entwicklungsländer zu unterstützen und zu stärken – allerdings weigert sich die EU, dies zu tun und nutzt stattdessen ihre Hilfezahlungen als Feigenblatt, um sich dahinter zu verstecken.

Weiterhin schadet die EU auch den lokalen Fischereiindustrien. Mit strengen Fangquoten in ganz Europa trifft die EU mit zahlreichen westafrikanischen Ländern Abkommen, um die Erlaubnis zu bekommen, mit riesigen Fischdampfern in deren Gewässern zu fischen. Beispielsweise bewilligte Mauretanien der EU für über 25 Jahre die Fischerei in den eigenen Gewässern im Gegenzug einer Zahlung von etwa 900 Millionen Euro. Senegals Fischer hingegen protestierten gegen einen Deal, der im Jahr 2014 mit der EU eingegangen wurde und europäischen Schiffen umfangreichen Zugang zu den Gewässern Senegals ermöglichte.

Mittlerweile bindet die EU „Unterstützung“ für die lokalen Fischereien in diese Abkommen ein und protzt lautstark mit ihren Bemühungen, illegale Fischerei durch europäische Fischdampfer in lokalen Gewässern zu stoppen. Westafrikanische Länder schützen ihre Gewässer vor illegaler ausländischer Fischerei weniger effektiv als wohlhabende Länder wie zum Beispiel Norwegen, in deren Gewässer Geldbußen an EU Schiffe verhängt werden.

Diese Bemühungen ändern jedoch nichts am grundlegenden Problem. Die lokalen Fischer werden verdrängt, ringen um die Industrialisierung ihrer Betriebe und sehen, dass die Bestände langfristig schwinden, falls – wie beispielsweise Greenpeace behauptet – die EU-Quoten in westafrikanischen Gewässern zu hoch sind, um langfristig nachhaltig zu sein.

Währen hunderttausende Afrikaner sich Jahr für Jahr auf lange und gefährliche Reisen begeben und versuchen, nach Europa zu gelangen, beruhigt die EU ihr Gewissen mit Entwicklungshilfegeldern und versucht die Welt im Glauben zu lassen, dass tatsächlich für das Wachstum von ärmeren Ländern gesorgt wird.

Wenn wir Großbritannien aus der EU herausbekommen, müssen wir uns nicht länger an diesen Praktiken beteiligen. Außerhalb der Zollunion müssen wir nicht länger Regelungen im besonderen Interesse von 27 anderen EU-Mitgliedsstaaten festlegen. Es wird uns möglich sein, Zölle auf verarbeitete Lebensmittelimporte aus Entwicklungsländern fallen zu lassen und Länder wie zum Beispiel Äthiopien zu ermutigen, ihre eigene Produkte zu verarbeiten und an Großbritannien zu verkaufen – wo sie im Supermarktregal günstiger verfügbar sein werden als heute. Außerdem können wir unsere eigenen, fairen Fischereivereinbarungen mit westafrikanischen Ländern treffen oder von solchen Deals völlig Abstand nehmen.

Das skrupellose Vorgehen der EU im Handel mit Entwicklungsländern aufzugeben, wäre ein bedeutender Fortschritt bei der Unterstützung dieser Länder. Und es würde unser Ansehen als eine der engagiertesten Nationen der Welt in Bezug auf internationale Entwicklung verankern. Liberale sollten sich bewusst sein – die EU ist kein Freund ärmerer Länder und der Brexit wird uns einen viel gerechteren Ansatz ermöglichen.

*****
*) Auf Deutsch ist dieser Artikel zuerst auf der Webseite des Ludwig von Mises Institut Deutschland erschienen. Der Originalbeitrag mit dem Titel The EU Is Keeping Poor Countries Poor ist am 27.7.2017 auf der website der Foundation of Economic Education erschienen.
(übernommen von: https://dieunbestechlichen.com/2018/03/die-eu-haelt-arme-laende-arm/)
www.conservo.wordpress.com   11.03.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, USA, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die EU hält arme Länder arm!

  1. greypanter schreibt:

    Solch einen europafeindlichen Schwachsinn habe ich bisher noch nie gelesen: Würde die EU keine Zölle auf verarbeitete Produkte erheben, so müsste unser Mindestlohn auf weniger als 1 Euro gesenkt werden, um die betroffenen Arbeitsplätze nicht zu verlieren. Herr Hackett sollte sich besser Gedanken über die vielen Reichen und Superreichen in den Großstädten Afrikas machen, die lieber teure Waren in hoher Qualität aus Europa kaufen, anstatt die inländische Wirtschaft zu unterstützen. Von dieser Oberschicht Afrikas werden unsere Hilfsmilliarden verpulvert und beim einfachen Volk kommt nichts davon an.

    Genauso ist es mit der Fischerei: Die EU zahlt beachtliche Summen an afrikanische Staaten, um Fischereirechte zu kaufen und eine nachhaltige Fischwirtschaft aufzubauen, während China und andere Länder dort rücksichtslose Raubfischerei betrieben haben und ohne Eingreifen der EU auch weiterhin betreiben würden.

    Ich habe es satt, dass uns Europäern die Schuld an allem Übel in der Welt untergeschoben wird, um immer noch mehr Geld aus uns herauszupressen.

    Gefällt mir

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.