Atomare Drohungen

 (www.conservo.wordpress.com)

Von Adrian F. Lauber *)

  1. März: Behrouz Kamalvandi, der Chef der Atomenergiebehörde des Iran, kündigte im Gespräch mit dem Fernsehsender Al-Alam TV an, dass der Iran binnen weniger als 48 Stunden die Urananreicherung auf 20 Prozent steigern könnte, sollten die USA aus dem 2015 abgeschlossenen Atom-Deal aussteigen.1

Auf 20 Prozent angereichertes Uran übersteigt deutlich den Anreicherungsgrad, der für den Betrieb ziviler Atomkraftwerke nötig ist. (Dafür reichen 5 Prozent.)

Vom Anreicherungsgrad, der bei Atombomben üblicher Weise verwendet wird (80 bis 90 Prozent) ist das gleichwohl noch weit entfernt.

Behrouz Kamalvandi (Press TV)

Kamalvandi erklärte darüber hinaus, dass der 2015 abgeschlossene Deal nicht verhandelbar sei. Damit hat er wohl auch ganz im Sinne der europäischen Iran-Appeaser geredet, die den Deal unbedingt bewahren wollen, obwohl er nicht verlässlich sicherstellen kann, dass der Iran keine Atombomben erlangt, obwohl er dem Terror-Sponsor einen Zustrom von Milliarden von Dollars beschert hat, obwohl es mehr als beunruhigende Anzeichen dafür gibt, dass das Mullah-Regime den Deal bereits unterläuft.2

Ich schrieb bereits darüber, dass der Iran über Tarnfirmen etliche Male versucht hat, sich auch in Deutschland verbotene Technologie zu beschaffen, die für den weiteren Ausbau seines Raketenarsenals, aber durchaus auch für Atomwaffen nutzbar wäre.3Die Tatsache, dass der Iran seit über 30 Jahren mit der stalinistischen Diktatur Nordkorea zusammenarbeitet, stimmt auch nicht ruhiger. Es ist unklar, ob Pjöngjang den Mullahs beim Bau von Atomwaffen Hilfe leistet, aber die Angst davor ist nachvollziehbar. Das Kim-Regime wird keine Skrupel haben, die Verbreitung solcher Technologie zu fördern. Die nordkoreanische Ramsch-Ökonomie hat außer Waffen nichts zu bieten, was irgendein Ausländer kaufen will. Es liegen bereits Berichte darüber vor, dass Nordkorea dem syrischen Assad-Regime beim Bau von Chemie-Waffen Hilfe leistet.4 Warum also nicht noch etwas Geld dazu verdienen, indem man nukleare Technologie verkauft? Einem Regime, dem Menschenleben sowieso nichts bedeuten – wie man am Umgang mit dem eigenen Volk sehen kann -, fällt so etwas nicht allzu schwer.

Nordkorea und der Iran haben in der Vergangenheit schon nukleare Expertise ausgetauscht oder auch beim Bau von Raketentechnologie kooperiert. Die iranischen Raketen vom Typ Shahab-3, die auch Israel erreichen können, basieren auf dem nordkoreanischen Modell Nodong.5

Manche Beobachter fürchten, dass der Iran Technologie, die ihm offiziell nach den Bestimmungen des Atom-Deals verboten ist, in Nordkorea entwickeln lassen könnte.

Kim Yong-nam, Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung Nordkoreas, im Jahr 2012 zu Besuch in Teheran bei Irans Oberstem Führer, Ayatollah Ali Khamenei

Da sich Nordkorea gegen die Außenwelt weitestgehend abschottet, ist unser Wissen über sein Tun äußerst lückenhaft. Bekannt ist, dass im Jahr 2013 Mohsen Fakhrizadeh, ein Offizier der Islamischen Revolutionsgarden, die in großem Stil in das iranische Atomprogramm involviert sind, bei einem Atombombentest in Nordkorea dabei war. Im letzten Sommer weilte Kim Yong-nam, der Vorsitzende des Präsidiums der Obersten Volksversammlung Nordkoreas – nach Kim Jong-un die Nummer Zwei im Staate – zehn Tage im Iran zu Besuch.6

Wir können wohl davon ausgehen, dass man in Teheran genau beobachtet hat, wie es dem verbündeten Nordkorea gelungen ist, amerikanische Regierungen von Clinton bis Obama immer wieder an der Hase herum zu führen und sein Raketen- und Atomprogramm stetig auszubauen.7

Vielleicht begreift der Iran Nordkoreas Handeln als Blaupause? Wundern würde es mich nicht. Überhaupt nicht.

Nun höre ich schon die möglichen Einwände: was ist das für eine Doppelmoral?! Die USA, Israel und andere haben doch auch Atomwaffen! Selbst wenn der Iran sich welche zulegt, was wäre denn daran so schlimm?!

Nun ja: die USA und Israel bedrohen aber kein Land auf der Welt mit seiner Vernichtung.

Der Iran tut das. Er will den jüdischen Staat Israel auslöschen, woraus die Führung in Teheran nicht den geringsten Hehl macht. Im Gegenteil: vom Obersten Führer Khamenei angefangen sagen die Mullahs immer wieder, wonach ihnen der Sinn steht. Im April soll, wie vor kurzem gemeldet, in Teheran das große „Sanduhren-Festival“ stattfinden, auf dem das iranische Regime wieder einmal antisemitische Kunstwerke ausstellen lassen und den – seiner Meinung nach – nahenden Untergang Israels zelebrieren wird. Bis zum Jahr 2040 soll der jüdische Staat nicht mehr existieren.8

Das Logo des anstehenden Sanduhren-Festivals in Teheran (Fundstelle: The Tower)

Der frühere iranische Präsident Ayatollah Ali Akbar Haschemi Rafsandschani, einer der bedeutendsten Repräsentanten des Regimes, hat vor bald siebzehn Jahren schon mit dem Gedanken gespielt, dass Israel durch den Einsatz von Atombomben ausgelöscht werden könnte. Der islamischen Welt würde ein solcher Vernichtungsschlag zwar schaden, aber immerhin wäre von Israel nichts mehr übrig. Es sei nicht irrational, eine solche Eventualität zu erwägen.9

Es gibt keinen Beweis dafür, dass das Mullah-Regime plant, Atombomben auf Israel abzuwerfen.

In den Ausführungen des Obersten Führers Khamenei, die die Fortsetzung des Kampfes gegen Israel betreffen, findet sich nichts dergleichen.10

Aber selbst wenn der Iran nicht vorhaben sollte, israelische Städte zu atomisieren, wäre das kein Anlass zur Entwarnung.

Erstens könnte das Mullah-Regime Atombomben auch als ultimative Abschreckung anstreben, damit sich niemand mehr getraut, sich seinem Kriegszug durch den Orient entgegen zu stellen. Das Regime hat sich von Anfang an als Speerspitze einer transnationalen islamischen Erweckungsbewegung verstanden und versucht heute, den Export seiner Islamischen Revolution wahr zu machen und mit Hilfe der von ihm finanzierten Dschihadisten die Vorherrschaft in der Region zu übernehmen.

Irans Oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei mit Offizieren der Islamischen Revolutionsgarden, die in großem Stil am iranischen Griff nach regionaler Vorherrschaft beteiligt sind; die Quds-Einheit der Revolutionsgarden ist zuständig für Auslandsoperationen und die Unterstützung Iran-treuer Dschihadisten

Atombomben könnten als letzte Drohung in der Hinterhand genutzt werden, wenn es jemand wagt, dem iranischen Großmachtstreben entgegen zu treten.

Was in diesem Zusammenhang besonders beunruhigend ist, dass Teile des iranischen Establishments von völlig irrationalen Vorstellungen angetrieben sind. Eigentlich hat der Iran zwei Gesichter. Einerseits ist er durchaus imstande, sich völlig rational – nach den Grundsätzen der Staatsräson – zu verhalten und selbst mit Staaten Abmachungen zu schließen, denen er eigentlich feindlich gesinnt ist. (Siehe den Atom-Deal) Andererseits folgt dieses Regime einer totalitären, messianischen Endzeit- und Erlösungsideologie.

Es wartet auf die Wiederkehr des verborgenen zwölften Imams, des Mahdi, der in der Endzeit erscheinen und die Herrschaft des Islam weltweit durchsetzen soll. (Der Mahdi ist laut iranischer Verfassung sogar das eigentliche Staatsoberhaupt der Islamischen Republik und der Oberste Führer Khamenei ist gewissermaßen nur ein Statthalter, der den Posten innehat, bis der zwölfte Imam zurückkommt.)

Der ehemalige Präsident Mahmud Ahmadinedschad meinte es mit dem Glauben daran offenbar völlig ernst. Sein Nachfolger Hassan Rohani ist diesbezüglich moderater. Er machte sich darüber lustig, dass Ahmadinedschad und seine Minister beim Gebet einen zusätzlichen Teppich auszurollen pflegten – für den Fall, dass ausgerechnet in dieses Gebet der lang erwartete Mahdi reinplatzen könnte.11

Aber Hassan Rohani ist ohnehin nicht der Mann, der das letzte Wort hat. Das ist immer noch Ayatollah Khamenei, der – als der so genannte Arabische Frühling begann – über ein „islamisches Erwachen“ frohlockte.12 Nicht zu vergessen sind der Wächterrat und die Islamischen Revolutionsgarden.

Ist es möglich, dass Angehörige dieses Regimes, die apokalyptischen Vorstellungen nachhängen, sogar bereit wären, Atombomben tatsächlich einzusetzen? Nach dem Motto: wenn in der Endzeit unser Mahdi zurückkommt, was kümmert es uns, wenn dafür solche Opfer gebracht werden müssen?

Ich weiß es nicht.

Ich weiß nur: auf keinen Fall möchte ich Atombomben in den Händen eines solchen Staates sehen. In den Händen eines Regimes, bei dem man sich nicht auf ein einigermaßen rationales Verhalten verlassen kann!

Noch etwas kommt hinzu:

Iran befindet sich in einem Machtkampf mit seinem Erzrivalen Saudi-Arabien.

Ich habe bereits darüber geschrieben, dass die atomare Bewaffnung des einen Players ein nukleares Wettrüsten in Gang setzen könnte.

Nun ist diese Befürchtung bestätigt worden. Saudi-Arabiens zukünftiger König, der ehrgeizige Kronprinz Mohammad bin Salman („MBS“), sagte vor zwei Tagen der amerikanischen Reporterin Norah O’Donnell (CBS), dass Saudi-Arabien „so bald wie möglich“ ebenfalls Atombomben bauen würde, sollte der Iran dies tun.13

Prinz Mohammad, der sich bereits sehr erfolgreich – mit Rückendeckung seines Vaters König Salman – eine eigene Hausmacht aufgebaut hat, gilt in Bezug auf den Iran als Hardliner. Er will, dass dem Großmachtstreben der Mullahs Einhalt geboten wird, das auch sein Reich bedroht. Iran versucht bereits, sich auf der arabischen Halbinsel festzusetzen, indem es die schiitischen Houthis im Jemen unterstützt, Bande zum Terror-Sponsor Katar knüpft und weitere schiitische Minderheiten, etwa in Bahrain, in seinem Sinne zu beeinflussen versucht. Mohammad bin Salman vergleicht Irans Obersten Führer Khamenei mit Adolf Hitler und dessen damaligem Großmachtstreben in Europa. Er wolle nicht, dass dem Iran im Orient etwas Ähnliches gelingt wie seinerzeit dem Hitler-Reich im Okzident.

Der Prinz gab zu verstehen, dass Saudi-Arabien von sich aus keine Atombomben anstrebe. Aber wenn der Iran welche erlange, werde es sich ebenfalls nuklear rüsten.

Sollten sich Iran und Saudi-Arabien eines nicht fernen Tages ein atomares Wettrüsten liefern, würde die Lage im Nahen Osten vermutlich noch gefährlicher und instabiler als ohnehin schon.

Man sieht: diejenigen, die behaupten, eine Atombombe in iranischer Hand wäre doch zum Ausgleich für amerikanische oder israelische Bomben nur fair oder sie wäre harmlos, weil man doch gar nicht wissen könne, ob der Iran sie wirklich zündet, denken viel zu kurz! Die Möglichkeit, dass das iranische Regime sich atomar bewaffnet, muss man im Gesamtzusammenhang mit der Bedrohung sehen, die von den Mullahs ausgeht.

Quellen:

  1. Business Insider, 5.3.2018: „If Trump pulls the US out of the Iran deal, Iran says it can start enriching uranium in 2 days“ by Parisa Hafezi, Reuters http://www.businessinsider.com/if-trump-pulls-out-of-the-iran-deal-iran-can-enrich-uranium-in-2-days-2018-3?IR=T
  2. Siehe meinen Artikel „Die Mullahs und die Bombe“
  3. Fox News, 9.10.2017: „Iran attempted to buy nuclear technology illegally 32 times, German agency says“ by Benjamin Weinthal http://www.foxnews.com/world/2017/10/09/iran-attempted-to-buy-nuclear-technology-illegally-32-times-german-agency-says.html
  4. MENA Watch, 7.3.2018: „Nordkorea hilft Syrien bei der Produktion von Chemiewaffen“ https://www.mena-watch.com/nordkorea-hilft-syrien-bei-der-produktion-von-chemiewaffen/
  5. Foundation for Defense of Democracies, 14.3.2018: „The Pyongyang-Tehran Axis“ by Mark Dubowitz, Richard Goldberg http://www.defenddemocracy.org/media-hit/dubowitz-mark-the-pyongyang-tehran-axis/
  6. CNBC, 4.8.2017: „North Korea’s ‚No. 2‘ official strengthens ties with Iran as UN hits Pyongyang with new sanctions“ by Jeff Daniels https://www.cnbc.com/2017/08/04/north-korea-officials-visit-to-iran-could-signal-wider-military-ties.html
  7. Steven Crowder: „TRUMP’S FAULT?? The Truth About North Korea | Louder With Crowder“ (Veröffentlicht: 9.8.2017) https://www.youtube.com/watch?v=rqniBLBC2WY
  8. The Tower, 1.3.2018: „Iran to Host “Hourglass Festival” in Anticipation of Israel’s Destruction within 25 Years“ http://www.thetower.org/iran-to-host-hourglass-festival-in-anticipation-of-israels-destruction-within-25-years/
  9. GlobalSecurity.org: Qods Day Speech (Jerusalem Day) by Chairman of Expediency Council Akbar Hashemi-Rafsanjani, December 14, 2001, Friday (Voice of the Islamic Republic of Iran, Tehran, in Persian 1130 GMT 14 Dec 01, Translated by BBC Worldwide Monitoring) https://www.globalsecurity.org/wmd/library/news/iran/2001/011214-text.html
  10. New York Post, 1.8.2015: „Iran publishes book on how to outwit US and destroy Israel“ by Amir Taheri https://nypost.com/2015/08/01/iran-publishes-book-on-how-to-outwit-us-and-destroy-israel/
  11. Matthias Küntzel, 17.6.2013: „Hassan Rohani – ein Mann mit guten Beziehungen nach Berlin“ http://www.matthiaskuentzel.de/contents/hassan-rohani-ein-mann-mit-guten-beziehungen-nach-berlin
  12. Radio Free Europe / Radio Liberty, 4.2.2011: „Khamenei: Arab Revolts Sign Of ‚Islamic Awakening’“ https://www.rferl.org/a/iran_khamenei_islamic_awakening/2297319.html
  13. The Tower, 16.3.2018: „Saudi Crown Prince: If Iran Obtains a Nuclear Weapon, We Will Too “As Soon As Possible”“ http://www.thetower.org/6058-saudi-crown-prince-if-iran-obtains-a-nuclear-weapon-we-will-too-as-soon-as-possible/

Siehe auch: CBS This Morning: „Saudi crown prince warns of nuclear arms race with „Hitler“ of Middle East“ (Veröffentlicht: 15.3.2018) https://www.youtube.com/watch?v=bE_ZbK1YIBU

********

*) Der bekannte Blogger Adrian F. Lauber ist seit November 2017 regelmäßig Autor auf conservo.
www.conservo.wordpress.com

 

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, Islam, Politik, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Atomare Drohungen

  1. Pingback: Unser heutiger Migranten-Mord (eine 17-Jährige) kommt aus Flensburg –In Deutschland wird gemessert auf Teufel komm ´raus. – website-marketing24dotcom

  2. SVEN GLAUBE schreibt:

    ES drängt Sich Immer Mehr Der eindruck Auf man Legt ES ganz gezielt Auf Atomkriege/Nuklearkriege An ! Tatsächlich haben wohl Manche Länder Unterirdische Bunker-Städte Gebaut wie Sie Marskolonisationen und Mondkolonisationen Vorsehen Waren !

    https://physik.cosmos-indirekt.de/Physik-Schule/Mondkolonisation

    http://www.onlinezeitung24.de/article/4958

    Liken

  3. SVEN GLAUBE schreibt:

    ES drängt Sich Immer Mehr Der Eindruck Auf man Legt ES ganz gezielt Auf Atomkriege/Nuklearkriege An ! Tatsächlich haben wohl Manche Länder Unterirdische Bunker-Städte Gebaut auf der Erde wie Sie für Marskolonisationen und für Mondkolonisationen Vorsehen Waren !

    https://physik.cosmos-indirekt.de/Physik-Schule/Mondkolonisation

    http://www.onlinezeitung24.de/article/4958

    Antwort

    Liken

  4. Pingback: Nationaler Aufruf: Keine Moschee in meiner Stadt! (http://keinemoschee.de/) – website-marketing24dotcom

Kommentare sind geschlossen.