Nationaler Aufruf: Keine Moschee in meiner Stadt! (http://keinemoschee.de/)

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Reden wir doch einmal Klartext – über Moscheen im Allgemeinen und im Besonderen!

Das größte Mißverständnis hierzulande bei diesem Thema besteht in der Begriffsdeutung: Als christlich-abendländisch geprägte Menschen denken wir bei „Gotteshäusern“ fast automatisch an Kirchen – sowohl baulich als auch inhaltlich gesehen. Das aber ist grundfalsch – und was den Islam betrifft, ein gefährliches Mißverständnis.

Denn Moscheen sind zwar auch „Gotteshäuser“, aber zu einem viel bedeutenderen (räumlichen und inhaltlichen) Umfang Begegnungsstätten der Moslems und Stätten der Indoktrinierung. Hier werden nicht nur „fromme“ Predigten gehalten, sondern in einem starken Maße auch Haßpredigten, die zum Kampf gegen die „Ungläubigen“ aufrufen – eine bei uns gänzlich unbeachtete (unterdrückte?) Interpretation.

– Moscheen sind auch Zentren des Terrors gegen „Ungläubige“ und Machtzentralen des Islam bei der Aufrechterhaltung seiner Herrschaft

Moscheen waren schon immer – und sind es bis heute – die militärischen Zentralen bei der Eroberung nichtislamischer Gebiete. Sogenannte „Gebete“ waren nur ein kleiner Teil der Aktivitäten in einer Moschee. In Moscheen wurden die Beutegüter nach islamischen Raubzügen an die Moslems verteilt, und in Moscheen wurden die Frauen und Kinder der erschlagenen „Ungläubigen“ als Sklaven verkauft. Seit jeher horteten Moslems Waffen und Kriegsgerät in den Moscheen – und bei Razzien in hunderten europäischer Moscheen wurden gewaltige Mengen an eben solchen Waffen und terroristischem Propagandamaterial entdeckt.

– Der Bau von Moscheen hat nichts mit dem Recht auf Religionsfreiheit zu tun. Moscheen sind nämlich keine Gotteshäuser im traditionellen Sinn, sondern Brutstätten der Intoleranz gegenüber Nichtmoslems und Teil des weltweiten Terrornetzwerks des Islam. Die Beweise dazu sind überwältigend. Moscheen sind die logistischen Zentralen des islamischen Terrors. Sie gehören nicht gebaut, sondern verboten und abgerissen.

Für Muslime aus der Türkei, die das Gros der rd. fünf Millionen Muslime in Deutschland bilden, hat Religion einen wesentlich höheren Stellenwert, der sich vor allen an den Festtagen zeigt. Noch lebensprägender ist die Religion für Muslime aus dem Nahen Osten und Nordafrika. Damit verbunden ist oft ein Frauen- und Familienbild, das westlichen Gleichheitsnormen widerspricht (Quelle: M.Mannheimer).

6 Prozent sind fundamentalistisch „in extremer Ausformung“ – das sind rd. 300.000 Radikale!

Der Studie „Muslimisches Leben in Deutschland“ zufolge – eine Studie des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der „Islamkonferenz“ (Sonja Haug/Stephanie Müssig/Anja Stichs: Muslimisches Leben in Deutschland, Nürnberg 2009) – sind 6% der Muslime „als fundamentalistisch im Sinne extremer Ausformungen“ einzustufen – wohlgemerkt: 6 Prozent von rd. 5 Millionen Moslems in Deutschland; das sind 300.000 Muslime in unserem Land!!!

 Die Autoren wollen diesen Anteil aber nicht mit dem von „Islamisten“ gleichsetzen, der sich durch den „Primat der Religion gegenüber der Demokratie sowie der Distanzierung von demokratischen Rechtsauffassungen“ (Ebd., S. 28-29) auszeichne. Die Einstellungen zu Rechtsstaat, Demokratie und Gewalt untersuchen sie aber in ihrer Studie nicht, während das Tragen von Kopftüchern breiten Raum einnimmt. Ausgerechnet die wichtigsten Fragen bleiben so gänzlich unbeantwortet (Quelle: Muslime in Deutschland: Daten, Fakten – und Tabus? – iDAF_Nachricht_Zitat 1/2015).

Die muslimischen Dachverbände in Deutschland sind nach Einschätzung des Islamwissenschaftlers Abdel-Hakim Ourghi weit von einem aufgeklärten Islam entfernt. Nach seiner Auffassung beteten nicht nur „brave“ Moslems in ihrer Moschee, sondern auch die Islamisten und der IS, die sich ebenfalls auf den Koran und den Propheten beriefen. „Sie legitimieren dadurch ihre Gewalt und betrachten sich als Muslime.“ Es sei nicht vertretbar zu glauben, daß der Islam nichts mit dem Extremismus zu tun habe.

Auch in Deutschland müsse man sich fragen, welcher Islam sich hier etabliert habe. Die muslimischen Dachverbände seien meilenweit von einem aufgeklärten, humanistischen Islam entfernt.

„Wir wissen, daß in den Gemeinden der Dachverbände, wie der DITIB,

nämlich in Dinslaken und einigen Städten, in ihren Moscheen eine Radikalisierung stattfindet“, sagte Abdel-Hakim Ourghi im Deutschlandfunk.

Muslimische Dachverbände in Deutschland vertreten Interessen ihrer Herkunftsländer

Er rät davon ab, daß die Kirchen mit solchen konservativen Dachverbänden zusammenarbeiteten.

„Deutsche Dachverbände, wie die DITIB und der Zentralrat der Muslime, vertreten die Interessen ihrer Herkunftsländer, und sie sind unserem Staat nicht loyal gegenüber“.

In erster Linie gehe es ihnen um die Deutungshoheit des Islam und Lobby-Arbeit. In den Moscheen der Dachverbände werde durch die sogenannte „Import-Imame“ ein sehr konservativer Islam gepredigt, so der Islamwissenschaftler, der an der PH in Freiburg lehrt. Das politische System in der Türkei habe einen großen Einfluß.

(Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/muslimische-dachverbaende-in-deutschland-meilenweit-von.694.de.html?dram:article_id=361823)

Repräsentanz der Muslime in Deutschland: 2.600 Moscheegemeinden und mehr als 150 gebaute, sozusagen repräsentative Moscheen

„Es gibt eine Schätzung, und zwar basiert die darauf, zusammenzurechnen, wie viele Ortsgemeinden die bestehenden großen islamischen Zusammenschlüsse und Dachverbände haben.

 So kommt man auf geschätzte 2.600 Moscheegemeinden in Deutschland. Es gibt an die 150 gebaute, sozusagen repräsentative Moscheen, die vielleicht dann auch mal eine Kuppel oder ein Minarett haben. Die meisten Moscheegemeinden sind Räumlichkeiten, die umfunktioniert wurden.“

Die Frage, wie viele Muslime wirklich regelmäßig in die deutschen Moscheen gehen, ist offen. Genauso wie die Frage nach der Rolle der islamischen Verbände, die in der Regel das Gemeindeleben organisieren – sie ist auch nicht einfach zu beantworten:

„Die Verbände versuchen einen glauben zu machen, daß sie diejenigen sind, die die Muslime in Deutschland repräsentieren. Versuchen sich als Sprachrohr der Muslime der Politik auch anzubieten. Zum Teil mit gutem Erfolg, muß ich sagen. Aber, die Sache ist eben die, daß sie nur einen kleinen Teil aller in Deutschland lebenden Muslime tatsächlich vertreten können, weil die Mehrheit der Muslime gar nicht organisiert ist. Sie sind gar nicht Teil eines Verbandes oder auch nicht einer Moscheegemeinde.“ (Schröter)

Wir haben also allen Grund, den Bau weiterer Moscheen in unserem Land zu verhindern.

Es gibt in vielen jetzt schon von Neubauplänen betroffenen Gemeinden Bürgeraktionen und –Initiativen gegen den Bau einer Moschee. Regelmäßig steht diesen Gruppen aber ein Heer von Gutmenschen gegenüber, die – nimmt man sie ernst – gar nicht genug neue Moscheen sehen wollen.

Es ist deshalb höchste Zeit für eine bundesweite Initiative, die die Bevölkerung aufklärt und zum Widerstand aufruft.

Die Initiative http://keinemoschee.de/ geht voran und bietet eine Aktionsplattform. Dabei wird versucht, alle Orte zu erfassen, in denen Moscheen geplant werden.

Die bisherigen Bekundungen, keine Moschee in seinem Ort haben zu wollen, sind in einer Karte markiert. Unterhalb der Karte finden Sie eine entsprechende Liste. Siehe hier:

http://keinemoschee.de/

Wenn Sie Ihren Wohnsitz mit Ort und Postleitzahl eintragen, erscheint Ihre Eintragung auf der Deutschlandkarte. Damit geben Sie öffentlich bekannt, daß Sie keine Moschee in Ihrer Stadt bzw. in Ihrem Dorf haben wollen.

Dabei interessiert es nicht, ob in Ihrem Ort bereits eine Moschee steht. Denn mit dem Bau weiterer Moscheen muss gerechnet werden.

Setzen Sie ein klares Zeichen, daß der ISLAM nicht zu Deutschland gehört!

http://keinemoschee.de/

*****

Redakt. Hinweis: Mehr Informationen über den Islam und die Moschee-Verbände in Deutschland erfahren Sie durch die

„Kleine unkorrekte Islam-Bibel“

(320 Seiten) von Peter Helmes, die in diesen Tagen erscheint: Bestellung und Bezug kostenlos bei „Die Deutschen Konservativen e. V.“, Beethovenstr. 60, 22083 Hamburg, Tel.: 040 / 299 44 01, info@konservative.de (Schon zugesandte Bestellungen bitte nicht nochmals einreichen.)

*****

Sehr eindrucksvoll ist auch die Kartenübersicht über bestehende Moscheen, die mein Kollege und Freund Thomas Böhm (Journalistenwatch) herausgegeben hat:

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1XNFs-5yE_4h71IB7y4Xtd-GojpM&hl=de&ll=51.150360230943896%2C11.23952220000001&z=6

(www.conservo.wordpress.com     20. März 2018)

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Dritte Welt, Islam, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

42 Antworten zu Nationaler Aufruf: Keine Moschee in meiner Stadt! (http://keinemoschee.de/)

  1. Querkopf schreibt:

    Genau das: Moscheen sind nicht nur Gebetshäuser, sie sind überwiegend Gemeinde- und Versammlungshäuser, in denen Muslime ihre Parallelgesellschaften etablieren.
    Moscheen sind aus politisch-ideologischer Sicht islamische Brückenköpfe im Feindesland, das es zu erobern gilt. Muslime betrachten Moschee im Ausland als für den Islam erobertes Gebiet.
    Selbst in islamischen Staaten dürfen Moscheegemeinden nur nach strenger ideologischer Kontrolle eine eigene Moschee gebaut werden. Und bei uns? Hier werden munter eine Moschee nach der anderen gebaut, ohne idologische Kontrolle der Antragsteller. Selbst Saudi Arabien warnte Deutschland vor einigen Wochen vor dieser unverantwortlichen Praxis.
    So fiel nur durch Zufall vor Jahren in einem Bauantrag zu einer Moschee auf, dass dort im UG eine Schießbahn geplant war. Es darf davon ausgegangen werden, dass in einigen Moscheen große Menge an Waffen und Munition für den Tag X, den Tag des Überfalls auf die naiven ahnungslosen Deutschen lagern.
    Nach Geheimdienstberichten werden die Waffen un die Munition auf dem Seeweg aus dem Nahen Osten, meist über das Mittelmeer, in kleinen Boot in kleinen verschwiegenen Häfen angelandet und vor dort per LKW nach Deutschland gebracht. Bei Strassen-Kontrollen wurden schon mehrfach solche Waffentransporte aufgedeckt. Gegenüber der dumm gehaltenen Öffentlichkeit wird das selbsverständlich verschwiegen.
    Eines schönen Tages werden wir dann mit unseren eigenen in den Nahem Osten gelieferten Waffen in Deutschland massakriert…
    ES gibt keinen friedlichen Islam und es wird niemals einen gemässigten europäischen Islam geben, es wird einst nur ein islamisiertes Europa geben.

    Gefällt mir

  2. Freya schreibt:

    Sehr richtig, lieber conservo ! Diesen super recherchierten Text möchte ich lediglich noch durch eine kleine Erzählung aus dem richtigen Leben, außerhalb der Moschee ehren.
    Ich war lange Gutmenschin und in dieser Eigenschaft auch sehr gut mit einer 20jährigen Muslima aus dem Irak befreundet. Ich war damals um die 40 Jahre alt. Wir trafen uns öfter und erzählten uns unsere Familiengeschichten und was Mädels sonst noch alles beschnattern. Ich fand es gut und fühlte mich durch viele hochspirituelle Gespräche zwischen der Jungen und der Alten sehr bereichert. Meine Freundin damals auch. Eines Tages lud sie mich ein, zu einem Freund aus stammend Afrika zu gehen, der nur einige Straßen weiter wohnte. Alles Moslems, wohl gemerkt. Bis dahin fühlte ich mich als Christin keineswegs von der Freundin abgelehnt oder ähnliches. Es kam so, das dieser Afrikaner mich noch während dieses Freundschaftsbesuchs auf eine, sagen wir mal drastische Weise dazu zwingen wollte, mich von ihm umarmen und küssen zu lassen. Wir ergriffen alsbald die Flucht. Auf dem Rückweg empörte ich mich atemlos darüber, wie sich jemand so verhalten kann. Und vor allem fragte ich meine Freundin, wieso er das nicht mit ihr, der jungen attraktiven Frau veranstaltet hat. Ja, und da bekam unsere Freundschaft ihren ersten Knacks. Denn sie meinte, ich müsse es verstehen. Schließlich sei sie eine Muslima und da gebiete es schon quasi der Anstand, das er sich nicht so verhält. Aber ich sei für ihn eher eine Ungläubige oder wie auch immer, jedenfalls wurde mir ernsthaft klargemacht, das es bei ihnen nunmal so sei. Beide übrigens schon länger hier lebend, beide gut integriert, beide H4 und beide hatten so gut wie Nix mit einer Moschee zu tun. Bitte verzeiht mir, ich will das nicht in meinem Land, und Moscheen mal sowieso nicht. Der emotionale Schmerz ließ mich auf offener Straße stehn bleiben und ich weiß bis heute, wie sehr mich dieser Vorgang verletzt hat. Ich hab da auch nichts mehr ausdisskutiert weil ich schlagartig in ihrem Gesichtsausdruck sah, das tausend Pferde ihr jetzt nicht einbleuen können, was ich überhaupt meine. Klar kann man mit sowas leben. Aber in den Moscheen machen die ernst, das geht nicht mehr so weiter Patrioten.!
    Gott schütze unser schönes Land.
    Danke für die Aufmerksamkeit, leider unverschämt lang. Aber wenn einem das Herz überfliesst, nicht wahr Herr Helmes? 😉

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Liebe Freya,
      danke für Ihren zu Herzen gehenden Text.

      Aber m.E. haben Sie nicht um Vezreihung zu bitten, wenn Sie sagen, Sie – wie viele hier – möchten solche Zustände nicht in unserem Land, sondern die verbrecherischen Politiker der Massenimmigration müssten um Verzeihung bitten und gehören auf die Anklagebank für das, was sie diesem Lnde und seinen ürgern angetan haben und weiterhin antun.
      Der Islam gehört unter keinen Umständen zu Deutschland, sonder in das Loch, aus dem er herausgekrochen ist!

      An anderer Stelle hier habe ich anlässlich des kommenden Jahrestages auf eine Rede hingewiesen, die der britische Politiker Enoch Powell von jetzt 50 Jahren gehalten hat, und in der er – geradezu gespenstisch weitsichtig und prophetisch – auf die Gefahren der Massen-Fremd-Immigration hingewiesen hat.

      Diesen Entwicklungenauch in unserem Lande müssen wir uns vereint entgegenstellen!

      Gefällt mir

    • hihi schreibt:

      „Der emotionale Schmerz ließ mich auf offener Straße stehn bleiben und ich weiß bis heute, wie sehr mich dieser Vorgang verletzt hat. Ich hab da auch nichts mehr ausdisskutiert weil ich schlagartig in ihrem Gesichtsausdruck sah, das tausend Pferde ihr jetzt nicht einbleuen können, was ich überhaupt meine. Klar kann man mit sowas leben. “

      Können Sie mal sehen, wenn Sie das schon so „umgehauen“ hat! Aber diese Erfahrung ist absolut übertragbar! Nur meistens mit viel gravierenderen Konsequenzen und tatsächlichen Kolatteralschäden MITTEN DRIN, hier unter uns… Die Einen halten sich für besser als die Anderen. Oder rechte Baptisten halten die linken Baptisten für Ungläubige…so wie .Sondergemeinschaften die großen Kirchen für Nichtchristen halten usw.
      Das „arbeitet“ eben und schädigt die Seelen von Generationen.

      Gefällt mir

  3. Freya schreibt:

    Es fliesst noch weiter über….
    Mir ist inzwischen ganz wichtig, das wir uns von dieser verräterischen Regierung keinesfalls über die sogenannte Religionsfreiheit einreden lassen dürfen, das es sich hier überhaupt um eine Religion im klassischen Sinne handelt. Das, womit wir es zu tun haben, ist eine dogmatische Gesellschaftsordnung, die viel betet. Ansonsten aber nimmermehr mit unserer, auf christlichen Werten basierenden europäischen Lebensweise und Religion auf einer Ebene bewertet werden sollte. Überall, wo im nahen Osten die „Rechtgläubigen“ Länder überfielen und an sich rissen, zerstörten sie alsbald die vorhandene, mit Fleiß und christlichen Werten aufgebaute blühende Gesellschaft. Was bitte sollte das mit Religion in unserem Sinne zu tun haben? Ich las mal irgendwo, das alle wahren und Gott folgenden Religionen gemeinsam haben, das sie aufgrund dessen, das ja jeder Mensch Gott gehört und nicht sich selbst, möchte ich noch hinzufügen, absolut GEWALTFREI sind. Können wir sagen, im vorliegenden Falle, das es sich um……. was nochmal handelt? Aber ich muß das jetzt lassen, mein Blutdruck. Gott mit uns.

    Gefällt mir

  4. Freya schreibt:

    Hallo @Querkopf
    Eines schönen Tages werden wir dann mit unseren eigenen in den Nahem Osten gelieferten Waffen in Deutschland massakriert…
    ES gibt keinen friedlichen Islam und es wird niemals einen gemässigten europäischen Islam geben, es wird einst nur ein islamisiertes Europa geben.
    __________________________________________

    Genau das habe ich wohl schon tausend mal in Gesprächen gesagt. Die werden uns aus der Mitte unseres eigenen Landes angreifen. Ich wage noch einen Hoffnungsschimmer, weil ja der Grenzschutz aufgegeben wurde, das die Russen, falls sie uns beistehn wollen und werden, leichtes Einmarschieren haben. Oh mein Gott, wir sind alle verloren. Das alles ist schon viiiiel zu weit gegangen.

    Gefällt mir

    • Ulfried schreibt:

      Freya, wir sind nur dann verloren wenn wir Jesus Christus aufgeben und das geschieht derzeit durch die besch… Indoktrination der „Atheisten“, Freimaurer, Protestanten, „Humanisten“ und lauter so Leute. Lies das Buch von Michael Hesemann:
      DAS LETZTE GEHEIMNIS VON FATIMA
      Das gibt Hoffnung.
      Gruß Ulfried

      Gefällt mir

  5. Ulfried schreibt:

    >>Denn Moscheen sind zwar auch „Gotteshäuser“, aber(…)<<
    NEIN – Gotteshäuser sind Stätten an denen das Wort Gottes – Jesus Christus -verkündet wird.
    Alles andere ist fauler Zauber! Und die Gebäude Altäre des Antichrist.
    Wieviel Zeit bleibt uns noch zu begreifen und umzukehren? Die Botschaften der Mutter Gottes in Fatima, La Salette, Lourdes sind unüberhörbar.

    Gefällt mir

  6. Freya schreibt:

    Hallo Ulfried
    Ganz herzlichen Dank, und Du hast Recht. Ich darf das vor Gram nicht vergessen. Im Glauben an Christus sind wir getauft und gefirmt. Er wird uns irgendwie helfen. Ich bete jeden Tag dafür, wenngleich meine Besorgnis nahezu täglich wächst. Wir sind in einer äußerst bedrohlichen Lage und nur mit Gottes Hilfe werden wir das noch hinbekommen. Ob noch genügend Zeit bleibt? Das frage ich mich auch jeden Tag? Für die vielen in ganz Europa bereits ermordeten Mitmenschen, Brüder und Schwestern nicht mehr. Es liegt in Gottes Hand. Danke nochmal für Deine lieben Worte. herzlichst Freya

    Gefällt mir

    • Ulfried schreibt:

      Freya, schau dir die Texte der Offenbarung genau an, lies die Scripte der christlichen Seher (Alois Irlmeier etc) dann wirst du erkennen, daß Licht am Ende des Tunnels ist. In deiner Suchmaschine kannst du Folgendes finden:
      DER SANG DER ALTEN LINDE VON STAFFELSTEIN
      Das gibt Hoffnung und Zuversicht.
      Gruß Ulfried

      Gefällt mir

  7. conservo schreibt:

    @ Freya: Liebe Freya, danke für Ihre großartigen Beiträge. Ja, „wem das Herz überfließt…“
    MIR GEHT ES GENAUSO! Und oftmals bedaure ich, daß ich als sachlich zu bleiben gezwungener Autor und Blogger meine Emotionen tieferhängen muß. Aber in der Sache selbst gebe ich keinen Millimeter nach.
    Wir müssen kämpfen, wir werden kämpfen, und wir werden siegen! Wer nicht kämpft, gibt sich auf!
    Herzlichst
    Ihr PH

    Gefällt mir

    • Querkopf schreibt:

      …“Wir müssen kämpfen, wir werden kämpfen, und wir werden siegen! Wer nicht kämpft, gibt sich auf!“ … Genaus so ist das! Unsere Vorfahren mussten auch Jahrtausende lang gegen alle möglichen Aggressoren kämpfen um zu überleben. Und sie haben es geschafft und unter Blutvergießen.
      Der antischristliche Sekte Islam steht nicht zum ersten Male vor oder gar in Europa. Er wurde immer besiegt mit Mut, Tapferkeit und Opferbereitschaft. Nun ist es an uns zu kämpfen und zu siegen, wir müssen es nur wollen und endlich vom Sofa aufstehen.
      Der Kampft findet daußen, auf unseren Straßen statt, zunächst noch mit Demonstrationen, aber schon bald mit physischer Gewalt, daran geht keine Weg vorbei (die Moslems haben faktisch ja schon mit der Gewalt auf unseren Strassen begonnen)! Jetzt ist es an uns, sich dem zu stellen. – Also macht Euch bereit für den Kampf!

      Gefällt mir

    • Ulfried schreibt:

      Lieber Peter, genau dieser Satz ist es der uns knebelt:
      >>Und oftmals bedaure ich, daß ich als sachlich zu bleiben gezwungener Autor und Blogger meine Emotionen tieferhängen muß.<<
      Ich kann dir das nachvollziehen, doch der wiederauferstandene (rot-grüne) Faschismus hat uns fest im Meinungs- Griff. Kriegen wir das geändert? Ich bin froh, daß es Journalisten vom ehrlichen Schlag wie dich noch gibt. Mein Vorschlag: grenzwertige Aussagen mit den Botschaften unseres Herrn Jesus Christus verbinden. Schließlich sind wir Christen zahlenmäßig noch eine Macht. Gruß Ulfried

      Gefällt mir

  8. hihi schreibt:

    Hahaha
    Goldenes Kalb, Apokalypse und Kabel-TV
    „Die letzte Schlacht um Gottes Reich“ Scherer-Emunds ..(eines der Bücher, die ich sogleich nochmals lesen werde)
    Ähnliches (wie Islam) kann einem im deutschen(amerikanischen) Freikirchen-Sekten-Christentum geschehen. (oder in der methodistischen Szene bis katholisch charismatisch…bzw. altkatholisch u.ä.)
    Jesus das Leben übergeben und keinen Schritt mehr „alleine“ und „selbst“ bei Glatteis zur Mülltonne machen…
    Dresscode
    angeFEINDet und verfolgt werden, wenn nicht in gleiche Denomination EINGEBOREN
    „Heiratsordnungen“
    nicht tanzen DÜRFEN, kein Sport, kein Verein…(immerhin DÜRFEN MethodistenTennis
    spielen 😦 )
    kein Fernsehen (wenigstens muß man alternativ nicht seinen Namen hüpfen, dafür aber ins angewärmte Wasser springen)
    als Frau nicht berufstätig sein,
    (habe immer die „Nächstenliebe“ mancher Familien bewundert: mindestens 4-5 leibliche Kinder und hatten aber noch „ehrenamtlich“? (von wegen) Pflegekinder zu sich genommen. )
    keine öffentliche Buchhandlung besuchen
    Kontakte mit Nachbarn
    Freunde haben („weltliche“ Freunde geht gar nicht!)
    VERBOTEN
    besser Homeschooling oder Konfessions-Privatschulen
    und die ***Männer Oberhäupter ***z.B. zum Kohleabsahnen auf die Geschäftsleutetreffen schicken (ist ein fromer Catwalk des Gesehenwerdens, Parallel-Vitamin B, auch des Heiratsmarktes = Frauen „dienen“ und sorgen „für das leibliche Wohl“) ….***wenn die dann mal nicht von Pornosucht (Beiträge Bilbelrundfunk ERF) oder Nerdverhalten oder Besitzvermehren (Immobilienverwalten, Aktien) befallen sind
    DIE
    L I S T E
    (vor allem der Pflichten und Freudlosigkeiten)
    IST
    E N D L O S
    sagen wir: eine Folterkammer! Aber nicht wenige verschönenes sich trotzdem: Wasser predigen und Wein trinken!

    NICHT MIT MIR!
    Tja:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/2018-03/christentum-deutschland-leserumfrage-auswertung

    Gefällt mir

    • hihi schreibt:

      stellt sich auch die Frage, ob, wann und wohin jemand konvertiert; da gab es Besipiele aus der linken Konditionierung und Sozialisation des SED-Regimes, aber die gleichen Mechanismen eines rigiden Systemes suchend hin zu rechten Sekten. Wer das nicht macht landet oft in der ISOLATION. Mitgliedschaft fordert immer einen Preis!
      (War das auch umgekehrt bei den 68ern so?: die alten Bandagen weg, die neuen um so fester?)

      Gefällt mir

    • Nichtmitmir schreibt:

      Eine Satire?
      Satiren sind momentan en vogue.

      „Sport vom Teufel“ kenne ich aus dem christlichen Milieu. Und während die Frauen wie in allen monotheistischen Systemen dazu angehalten werden, mit dem durchlöcherten Fingerhut einen Teich auszuschöpfen (analog das Stroh früh morgens zu Gold zu spinnen) , manchen es sich die Herren, die da sagen „Herr, Herr“ auf dem Goldplatz oder auf dem Rasenmähertrecker im eigenen „Park“ bequem. Das waren nicht selten die, die in teuren Hotels die Bibeln auslegten (und auch gern mal selbst dort nächtigten :- ) ) Ein schönes Indiz für Doppel-Moral, heißt auch Bigotterie.
      Ein weiterer ehrenwerter prominenter Konservativer nutz aktuell das Hotel „Sing-sing“, während Carla in Hamburg singt.
      Das Kleinhalten von Frauen ist allerdings überw i e g end von der W i e g e an intus, egal, in wie vielen Abstufungen das „väterliche“ Denken verwässert ist. Mir saß es jedenfalls koillektiv und familiensystemisch in den Knochen, später im Nacken, heute im Schabernacken.
      „XY beste Schulsportlerin“ einst in der Lokalpresse. Oder „“XY bekommt einen Sonderpreis im Malwettbewerb….“ (der Springer-Presse) Meinen Vater konnte nichts überzeugen. Ich sollte ja auch eigentlich Man(N?)fred heißen. Selbst nach der z..A. -Zeit polemisierte er und zog ins Lächerliche „Nun muß man ja wohl Frau S-tudienrätin sagen“…(Nicht nur zu seiner Beschwichtigung…Ich bin aber dann die meiste Zeit Hausfrau geblieben)

      Gefällt mir

  9. karlschippendraht schreibt:

    Jeder Moslem in Deutschland ist eine potenzielle Gefahr . Kultiviertes und zivilisiertes Auftreten nach außen hin sind lediglich Tarnung ! Friedfertige Äußerungen von islamischen Geistlichen und islamischen Verbandsvorständen sind pure Täuschung . Sie alle warten nur auf die Stunde X !!!
    Moscheen werden sich dann in schrecklicher Weise als islamische Kommandozentralen offenbaren . Eventuell könnten Moscheen bereits jetzt heimliche Waffenlager sein denn unsere Sicherheitsorgane sind doch heute viel zu blöd , um den eigenen Landsleuten noch Sicherheit bieten zu können .

    Gefällt mir

  10. Freya schreibt:

    hihi schreibt:
    21. März 2018 um 06:29
    Guten Morgen, ich trau mich mal….
    Natürlich weiß ich nicht, was Sie für persönliche Erfahrungen gemacht haben, aber der einzige Preis, den ich für meine Mitgliedschaft in der christlichen Kirche bezahle ist die Kirchensteuer. Ansonsten bin ich völlig frei, anzunehmen, mitzumachen, hinzugehen oder nicht. Vielleicht denken sie aber auch an böse Ausuferungen und Pervertierungen in Form von menschenverachtenden Sekten, die sich hinter einer gestohlenen Idee verstecken. Da gebe ich Ihnen in sofern Recht, das auch mir bekannt ist, das noch jede wunderbare Idee, jede Hoffnung, jede Bewegung im menschlichen Sein in irgendeiner Weise von manchen auch überzogen wurde, aus ihrem Kern gerissen, durchgewalkt und wieder asugespuckt. Doch das alles, hat nichts mit Jesus Christus und seiner Lehre zu tun. Wer wissen möchte, was gute Christen meinen, die müssen eben mal das Lukas-und/oder das Johannes Evangelium lesen.
    Und wie ich schon sagte, für mich geht es hier nicht um Sekten oder gar Religion. Das ich auf Gott vertraue hilft mir nur jetzt. Für mich geht es jetzt nur noch um die Betrachtung : Wer baut auf, und Wer zerstört ! Letztlich sollte sich vielleicht jeder diese einfache Frage stellen, auch ohne in die tiefsten Abgründe einer uns fremden und abstoßenden Welt bis zur Halskrause eintauchen zu müssen. Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und liebe Grüße von Freya.

    Und Danke Herr Helmes, schönen Tag wünsche ich Ihnen und allen Patrioten!

    Gefällt mir

    • hihi schreibt:

      es ist alles gesagt, und es geht NICHT um die von mir erwähnten „Sekten“ oder (klassischen) Sekten (etwa NAK, ZJ…), sondern um die überzeugten und missionierenden Nachfolger der – wie sie die für sich verbuchen – einzig gepachteten Wahrheit.

      Gefällt mir

  11. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

    Gefällt mir

  12. Freya schreibt:

    ceterum_censeo schreibt:
    21. März 2018 um 08:25
    Vielen lieben Dank, Sie haben mich gerade sehr getröstet. Viele von uns weinen bereits jeden Tag um unser Land, und ich gehöre auch zu ihnen. Haben Sie dennoch einen guten patriotischen Tag und liebe Grüße von Freya

    Gefällt mir

  13. Öko-Theosoph schreibt:

    Man braucht nicht dauernd Mitglied zu sein in einer religiösen Organisation, sondern ab und zu. Die Aktivitäten der katholischen und evangelischen Kirche sind teilweise richtig, teilweise falsch (z. B. Gottesdienste in Kirchen). Die nicht-trinitarische Pfingstbewegung (oder ein heidnisch-urchristlicher Synkretismus) muss gefördert werden. Der Glaube an einen „Sohn Gottes“ ist ein überholter (veralteter) Guru-Glaube. Mystische Erfahrungen sind nicht auf Gnade zurückzuführen, sondern auf Naturgesetze. Die Welt wurde nicht von Gott „erschaffen“, sondern existiert von Natur aus (und seit ewig). Es gibt einen Bereich in der Natur (und im Unbewussten), der dem Menschen (genauer: dem Ich-Bewusstsein) ewig unzugänglich ist. Es ist unsinnig, zu beten.
    Ein Mensch sollte seine Willenskraft und Liebe vergrößern. Es ist wichtig, gesundheitsbewusst zu leben und sich unegoistisch zu verhalten. Es ist sinnvoll, die körperliche Leistungsfähigkeit zu vergrößern, diverse Herausforderungen zu meistern, die Natur zu schützen usw. Und dann sollte man sich morgens unmittelbar nach dem Aufwachen auf einen Wunsch konzentrieren und sich (nochmal) in den Schlaf sinken lassen. Durch Traumsteuerung (oder im halbwachen Zustand nach dem Aufwachen) kann man zu mystischen Erfahrungen (und Heilen wie Jesus) gelangen. Der Mensch (genauer: das Ich-Bewusstsein) kann mystische Erfahrungen nicht bewirken, sondern nur vorbereiten. Bestimmte Meditations- und Yoga-Techniken, Hypnose, Präkognition usw. sind gefährlich. Traumsteuerung ist auch ohne luzides Träumen (das u. U. gefährlich ist) möglich. Man sollte sich nur dann einen luziden Traum wünschen, wenn man durch Traumdeutung herausgefunden hat, dass man dafür die nötige Reife hat. Oder man kann sich vor dem Einschlafen wünschen, dass sich nur Dinge ereignen, für die man die nötige Reife hat. Es ist gefährlich, während eines luziden Traumes zu versuchen, den eigenen schlafenden Körper wahrzunehmen. Luzide Träume dürfen nicht durch externe Reize (Drogen, akustische Signale usw.) herbeigeführt werden. Man kann sich fragen, ob eine Zeitdehnung in Träumen möglich ist. Zudem, wie sich Schlaf-Erlebnisse von Tiefschlaf-Erlebnissen (und Nahtod-Erlebnissen usw.) unterscheiden. Die Bedeutung eines symbolischen Traumgeschehens kann individuell verschieden sein und kann sich im Laufe der Zeit ändern.
    Es bedeutet eine Entheiligung der Natur, wenn Traumforscher die Hirnströme von Schlafenden messen. Die Wissenschaft darf nicht alles erforschen. Es ist z. B. gefährlich, wenn ein Mensch erforscht, ob er einen freien Willen hat. Es ist denkbar, dass ein Mensch gerade durch die Erforschung der Beschaffenheit des Willens seinen freien Willen verliert. Zudem besteht die Gefahr, dass ein Mensch psychisch krank wird, wenn er sich fragt (wie schon vorgekommen), ob das Leben nur eine Illusion ist. Das Leben ist real. Es kann in Teilbereichen auf wissenschaftlichen (und technischen) Fortschritt verzichtet werden. Es ist z. B. falsch, Hochgeschwindigkeitszüge zu bauen. Es sollte lange Sabbatzeiten (u. a. für Berufsgeschädigte) anstatt Rentenzeiten geben (es gibt kein biologisches Altern). Nicht-Berufstätige sollten in relativ kleinen Orten (insbesondere in Dörfern) wohnen. Berufstätige eher (aber nicht nur) in relativ großen Orten. Es ist sinnvoll, dort zu wohnen, wo man arbeitet (in Verbindung mit wirtschaftlicher Subsidiarität). Diese und weitere Maßnahmen (Hotelaufenthalte für Weiterqualifizierungen, Fernkurse, Fahrräder, Taxis usw.) führen dazu, dass fast alle Privatfahrzeuge (nicht Firmenfahrzeuge) überflüssig werden. Es ist sinnvoll, überflüssige Dinge (hohe Bevölkerungsdichte, nicht-leistungsgerechte Vermögen, Kreditwesen, Werbung, Urlaubsindustrie, Kirchengebäude, Luxusgüter, Rüstung usw.) abzuschaffen. Der MIPS muss gesenkt werden (neue Verfahren erhöhen die Recyclingquote, ein Nano-Akku hält über 300 Jahre, ein Öko-Auto fährt über 3 Mio. km, ein 1-Liter-Zweisitzer spart Sprit usw.). Ein Mensch kann im superbilligen 3-D-Druck-Haus (klein, einstöckig, Wandstärke 9 cm) mit Nano-Wärmedämmung wohnen. Wenn die Menschen sich ökologisch verhalten, kommt es zu einer günstigen Erwärmung im Winter (siehe Wikipedia „Zeitreihe Lufttemperatur“, Messwerte in Dekaden). Das Klima ist (so wie das Leben) in der Lage, sich weiterzuentwickeln. In der Medizin sollte u. a. die Linsermethode gegen Krampfadern (auch dicke) eingesetzt werden. Es ist wichtig, den Konsum von tierischen Produkten (und Süßigkeiten und Eis) zu reduzieren oder einzustellen. Hat man eine bestimmte Reife, kann man sich vegan ernähren oder von Urkost ernähren (oder sogar fast nahrungslos leben). Die berufliche 40-Stunden-Woche kann durch die 4-Stunden-Woche ersetzt werden (ohne Lohnausgleich). Wenn die Menschen tatkräftig und klug sind, werden berufliche Probleme immer mehr – und zusätzlich beschleunigt – abnehmen.

    Gefällt mir

  14. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  15. 011cocolo schreibt:

    Hier nochmal zur Info : Nicht umsonst hat das Land Angola in Süd Afrika vor einigen Jahren restlos alle Moscheen Abgerissen, und das alles hatte seinen Grund !!! Und seitdem ist dort Ruhe im Schiff !!!

    Gefällt mir

  16. 011cocolo schreibt:

    Es dürfte wohl seit langem Bekannt sein das der Islam über die ganze Welt herrschen will und das auch Notfalls mit Gewalt durchsetzen wollen

    Gefällt mir

  17. hihi schreibt:

    was ist Dekadenz?
    „Olaf Scholz powered by Goldman Sachs“
    oder
    Alice Weidels Vorleben? (bei Goldman Sachs)
    Thilo Sarrazin von der „Promi“-Liste, aber in einer Reihe mit Spahn und Westerwelle über Armut in Deutschland mit Neo-Aussagen wie (ZEIT) „Einen Pullover mehr anziehen“
    Oder „kalt duschen ist gesünder“ und überhaupt „Hartz-IV-Empfänger haben es gerne warm“, außerdem sei das „geringste Problem von Hartz-IV-Empfängern das Untergewicht“.
    dann muß ich mich doch fragen, wo i c h „dazu gehören“ wollte!

    btw. ich finde es berechtigt, wenn jemand in dieser virtuellen Wirklichkeit immer wieder auf die Veröffentlichung der „Vergewaltigung der menschlichen Identität“ hinweist.
    Leider reagieren die Leitkulturgrößen und Verteidiger des christlichen Abendlandes so gut wie nie, wenn man sie auf ihre hausgemachten Missstände aufmerksam macht, welche KEINE Kavaliersdelikte sind!
    „Sekten – das sind immer nur die anderen“ siehe Confessio —>Geistlicher Missbrauch bei (nicht nur) radikalen Christen, sondernin JEDER Gruppierung möglich..

    Und wenn es dann eine „Bi“ oder Inter-Beziehung trifft…..
    So was von RELEVANT und akutell! (das 5. Kapitel)—->
    http://www.transkulturellepsychiatrie.de/wp-content/uploads/2015/12/12-Psychologische-Perspektiven-aufgrund-der-Beratung-interrelig-Ehen.pdf

    Sollten Sie allemal lesen! Und darüber nachdenken! Vor allem christliche Wortführer!

    Ufern eurer Seelen.
    Füllet einander den Kelch, doch trinket nicht aus einem
    Kelche.
    Gebet einander von eurem Brote, doch esset nicht vom
    Gleichen Laibe.
    Singet und tanzet zusammen und seid fröhlich, doch
    lasset jeden von euch allein sein.
    Gleich wie die Saiten einer Laute allein sind, erbeben
    sie auch von derselben Musik.
    Gebet einander eure Herzen, doch nicht in des andern
    Verwahr.
    Denn nur die Hand des Lebens vermag eure Herzen
    zu fassen.
    Und stehet beieinander, doch nicht zu nahe beiein-
    ander:
    Denn die Säulen des Tempels stehen einzeln,
    Und Eichbaum und Zypresse wachsen nicht im gegen-
    seitgen Schatten.
    Kahlil Gibran

    weitere:
    Handbuch interreligiöse Seelsorge….
    oder Maria-Weibel-Spirig über interreligiöse Partnerschaft

    Gefällt mir

    • Die zerschlissenen Winterstiefel meiner Tochter schreibt:

      „Sekte – das sind immer nur die anderen“.

      Kirchenglocken rufen mich auch nicht mehr.

      Es klingt vielleicht vermessen: aber wenn jemand etwas über Kinderreichtum-/Mangel resp. die deutschen Demografieprobleme vs. Spaltung der Gesellschaft zu sagen hat, dann bin ich es! Bin Mutter von sechs Kindern. Beitragen (macht er ja auch) könnte noch J. Liminski (Vater von ZEHN! Kindern! …zählt aber nicht entsprechend!) Zu „verdanken“ habe ich sie dem Mittelteil meiner Biografie und Weichenstellung. Gilt wohl auch für das Ehepaar L.? Ob nun Opus Dei oder Evangelikale…. Arglos gottvertrauend, könnte Frau sagen. Es zählten die Vor-Bilder eines kleinen Systems, einer geschlossenen Gesellschaft. In Zeiten, in denen in Westdeutschland, kaum noch eine Frau überhaupt, und wenn, allenfalls 1,2 Kinder bekommen hat. Während man auf der anderen, der Ost-Seite, perfekt geübt war, weg zu organisieren. Heute beklagt man sich hier wie da über die Ausdünnung im ländlichen Raum. (gestern DLF). Dörfer gehen kaputt. Keine Leute mehr, auf die man sich verlassen kann, Das würde auch daran liegen, dass niemand mehr tagsüber da ist. Noch bis vor 20, ja 10 Jahren waren die Mütter zu Hause…zum Betreuen, zum Pflegen. Heute müssen sie eine Erwerbstätigkeit aufnehmen und zurück bleiben die hilflosen, einsamen Alten.
      Nebenbei: ich möchte nicht tauschen mit einer 35jährigen heute, die sich fragt, wie sie ihren Kinderwunsch umsetzen könnte während die Uhr tickt , die eine teure Stadtbehausung anmieten muß, um ihren stressigen, schlecht bezahlten, zudem befristeten Brotjob zu erfüllen, ohne Gelegenheit sich selbst gesund zu erhalten (beginnt schon bei der Ernährung).

      MEINE KINDER BERICHTEN, DASS ES DEN MEISTEN IHRER BEKANNTEN NICHT GUT GEHE! SIE ALLE KRAUBSEN IN IRGENDWELCHEN PERSPEKTIVELOSEN VERHÄLTNISSEN HERUM.
      (und ja…da gibt es auch die Beispiele der Mehrfacherben…)

      GENAU DAS! Frau Merkel!: Der neoliberale Zeitgeist (auch Ihrer Politik) hat ein paar weitere Wirtschaftszweige – neben der Zeitarbeit z.B. – R E I C H gemacht! Schlepper, Container, Stockbettenhersteller- und -.Vermieter.
      Familienunsolidarisch ist Deutschland schon länger!Totalitär-radikal paßt als Vokabel auf manche Schienen. Früher, heute, hier wie drüben.
      Die Debatte der „Lebensschützer“ in Ehren…Nur, wenn die Kinder da sind, bzw. wenn sie „groß“ sind, kratzt es offenbar keinen mehr! Und WEN interessieren Behinderte? ZUSAMMENHALT????? Oh nein, man betont lieber UNBARMHERZIG: „Der Riß wird mitten durch die Familien gehen“.
      Das unterscheidet die „christlichen“ von den islamischen Sippen. Hier geht der RISS mittlerweile überall durch…dort nur durch die größeren Einheiten.

      Gefällt mir

    • ff schreibt:

      cc. Geschrei „zu wenige Kinder in Deutschland“ einschl. Aufruf Merkel gestern und wie manN! mancherorts über Fortpflanzung in der „rechten“ Szene denkt, ist nicht minder abstoßend! Las jüngst einen Leserkommentar, Beitrag auf JFB, original bei Compact, von einem gewissen „Maskulinist“ , dessen Ausdrucksweise ich hier nicht wiederhole bis auf „überflüssig Geborene“. KEIN EINZELFALL!

      Gefällt mir

      • ff schreibt:

        Korrektur .war nicht JFB, sondern Kreidf,..Der kleine Akif…

        Gefällt mir

        • ff schreibt:

          aber was ich schon immer mal ansprechen wollte: dieser Fraktionismus: hier die Guten, da die Bösen, hier die Feministen, da die Antifeministen, hier die Linksrotgrünen, da die AfD….= BULLSHIT! heißt es so?
          dazu fand ich gerade soeben einen Artikel (Stichwort unappetitliche Statements…)
          „Die traurige Welt der Antifeministen. Die Männerrechtsbewegung haßt uns. Umgekehrt finden wir sie eher erbärmlich“ :- (
          Ich bin übrigens Feministin, aber keine Feministin! 😦

          Gefällt mir

    • ff schreibt:

      nun hoffe ich, dass dieser Vortrag oben (Bad Boll) inzwischen und weiterhin reichlich gelesen und V E R S T A N D E N wird! Wenige Menschen haben sich wie N.Kunze dem Thema und auch den BETROFFENEN gewidmet.
      Die S t e l l v e r t r e t e r dieser Konflikte (im schlechtesten Fall: hier mein ‚gutes‘ System, da dein ‚böses‘ System) haben wahrlich eine fast unlösbare Aufgabe FÜR DIE GESELLSCHAFT übernommen! (für die Götter?) Wird Zeit, dass auch die Kirchen selbst (und Antreiber aller Farbschattierungen) das realisieren! Es gab und gibt eben nicht nur „Gutmenschthum“ und das Wegquatschenwollen aller Gewalt im Christentum. (Kapitel 4 bis 4.4)
      Von der Worldwork und der TIefen Demokratie der prozeßorientierten Psychologie (Mindell) kann man tatsächlich etwas lernen! Und sei es nur die Sichtweise auf Brisantes, das im kollektiven Bewußtsein auftaucht.
      (und „leider“ gibt es in manchen Konstellation das gehäufte V o r a u s g e h e n gleich in mehreren Bereichen in Zeiten einer dekadenten Welt, wie Kinderreichtum, behindertes Kind….)

      (gespeichert unter: „ungute Erinnerungen“.)

      Gefällt mir

    • hihi schreibt:

      der erste Teil des Gedichtes ist leider im E-Nirwana hängen geblieben.
      ##Von der Ehe
      Und wieder ergriff Almitra das Wort und Sprach:
      „Und wie ist es um die Ehe, Meister?“
      Und er antwortete also:
      Vereint seid ihr geboren, und vereint sollt ihr bleiben
      immerdar.
      Ihr bleibt vereint, wenn die weißen Flügel des Todes eure Tage scheiden.
      Wahrlich, ihr bleibt vereint selbst im Schweigen von
      Gottes Gedenken.
      Doch lasset Raum zwischen eurem Beinandersein,
      Und lasset Wind und Himmel tanzen zwischen euch.
      Liebet einander, doch macht die Liebe nicht zur Fessel:
      Schaffet eher daraus ein webendes Meer zwischen den
      Ufern eurer Seelen…##

      (manch ein Prophet kehrt erst im Alter zu seinen Wurzeln zurück…manche Angeheiratete durfte von den eigenen Wurzeln nie auch nur Bruchfasern ins „gewählte“ oder übergestülpte System mit einbringen. Man findet es bis zum Katholiken und Schamanen Hellinger….
      WAS SOLL DAS ALLES?)

      ungute Erinnerungen

      Gefällt mir

      • ungute Erinnerungen schreibt:

        Resumee
        ich will dem Christentum nichts Schlechtes. aber ich habe ihm auch nichts Gutes (sondern nur Defizitäres**) zu verdanken. Ich stimme Bill Gates zu, dass junge Menschen in einem SYSTEM aufwachsen sollten, um zu verstehen….
        Mein „Kindheitssystem“ war die eher „harmlose“ ev. Kirche (über allem) – die ich noch realtiv neutral bewerte- (und somit noch „zugehörig“ wäre….sowie ein Aufwachsen im Nachkriegsdeutschland und den Wirtschaftswunderjahren – schon immer eine Klassen-und Dünkelgesellschaft.
        Das MOMA sendet auch heute Reportagen über Einsamkeit in Deutschland. Klar! Wir brauchen nach englischem Vorbild ein Ministerium! 😦
        Ratschläge: das Paket vom Nachbarn annehmen! Selten so gelacht. Ab einem gewissen Alter findet man keine Freunde mehr…Aber mit 40 (und von denen kommt sowas) steht man zumindest noch im berufllichen Kollektiv.
        Da bereitet jemand also seine Abwicklung vor: Reduzierung seiner Habe, um nach Ableben niemandem zur Last zu fallen. Wie den Abräumkommandos mit Handschuhen und Gasmaske. Einzige Telefonnummer neben der Einzimmer-Wohungstür.
        So auch das Beispiel Messietum – in vielen Fällen Ausdruck der Lebens-Verlusterfahrungen. DAS IST DEUTSCHLAND!!, (Frau Merkel. Wissen wir doch, wie Schröder sich getröstet hat)

        **Stigmatisierung
        Scham über Isolation
        unter Druck und Erpressung aufgegebene eigene Zugehörigkeit
        und weiteres, ja v.a.m. VIELES ANDERE MEHR
        das sind schon genug Hämmer, mit denen man sich erstmal arangieren muß
        was auch passiert ist
        der Rest ist eh egal

        Gefällt mir

  18. Absalon von Lund schreibt:

    Jeder Dammbruch beginnt mit einem Haarriss. Keine Harrrisse, keine Moscheen!

    Gefällt mir

  19. schöne Leserbriefe schreibt:

Kommentare sind geschlossen.